Alkoholfreies Bier - Nicht wirklich alkoholfrei. Warum?

8 Antworten

Beim Gären der Meische entsteht Alkohol - fertig - wie du richtig sagst, kann man das abbrechen wie beim Malzbier dann bleibt sehr viel Süße (der man mit Nachbitterung entgegenwirkt) oder man entfernt den Alkohol später. Beim Sieden wäre der GEschmack dahin, man entfernt den Alkohol anders. Es ginge auch fast den ganzen ALkohol zu entfernen - aber je weniger ALK, desto aufwendiger (teurer) wäre es!

Den Kunden belügt doch keiner! Ich habe gerade keine Flasche da, aber es steht im Kleingedruckten, dass es einen kleinen Alkohol-Anteil gibt - der ist übrigens bei Fruchtsäften oder Milchprodukten ähnlich ohne dass es da eine Auszeichnungspflicht gibt! Wie gesagt: technisch wäre das möglich, den Alkohol bis auf viele Stellen hinterm Komma (Vol%) zu reduzieren - es wäre aber so aufwendig, dass es keinen MArkt dafür gibt.

0

Es gibt Menschen,die diese Teuerung(in Maßen) in Kauf nehmen.Warsteiner 0,0

Oder gelogen?

0
@mamiya

Du hast mich neugierig gemacht, habe gerade geguckt - es steht da:

Alkohol % vol < 0,5

0
@findesciecle

Meines Wissens sind die "0,0"-Biere ordentlich abgerundet. D.h. sie haben 0,0xxx Volumenprozent Alkohol. Also wohl < 0,1% - aber eben nicht 0. ;-)

0
@findesciecle

Das heißt ja auch nicht "0,0". Bitburger 0,0 hat angeblich "keinen" Alkohol. Aber 0 gibt es nur in der Mathematik.

Ich glaube sie winden sich damit heraus, dass so wenig Alkohol drin ist, dass der Blutalkoholgehalt 0,0 bleibt. :-p

Also der Körper baut den Alkohol schneller ab, als man ihn in Form von Bitburger 0,0 trinken kann.

Dass sie keine ordentlichen Angaben zum wirklichen Alkoholgehalt machen finde ich nicht korrekt. Sche!ß-Marketing... Und viel zu süß sind diese als "isotonisch" ausgelobten alkoholfreien auch.

0
@ArchEnema

Es tut mir leid - ich muss gestehen, ich habe keine Ahnung davon, wie ALkfreies Bier schmeckt! Ich mach jetzt auch wieder mehr Sport und einige im VErein schwören darauf als isotonisches GEtränk.....

Was kostet denn so ein 0,0 ? Mich wundert es wirklich, wenn es billig wäre: Es ist m.E. ein Heidenaufwand auf unter 0,1 vol % runterzukommen.

Zum GEschmack fällt mir gerade was ein: http://www.youtube.com/watch?v=pK-Pgkm3Efc

0

Em bitburger 0,0 enthält tatsächlich kein Alkohol.

es gibt verschiedene Methoden.

oft ist ein Betrievsgeheimnis da der alkohol ein Geschmachsträger ist und es schwer ist einen guten Geschmack zu behalten.

Es gibt wie schon gesagt verschiedenen methoden die halt verschieden aufwendig und gut sind.

Dem Bier den Alkohol zu entziehen,ohne den typischen Biergeschmack zu entziehen,

sind wohl wirklich ein Betriebsgeheimnis.Es haben 1-2 Markenbiere geschafft !

0,0% Alkohol und leicht gekühlt ein absoluter Hochgenuß°

0

Weil eine vollreife / überreife Frucht,auch kein alkoholfreies Obst ist,sondern Spuren von Alkohol enthält.Es wäre zu aufwendig und auch sinnlos,kostenintensiv und geschmacklich beeinträchtigend,den Restalkohol zu zerstören.Beste Grüße

Heute widme ich mich der Frage, ob alkoholfreies Bier tatsächlich keinen Alkohol, also 0,0 Prozent, enthält.

Die simple Antwort lautet: Nein.

Alkoholfreies Bier ist nicht alkoholfrei, sondern lediglich alkoholreduziert. Die Bezeichnung „alkoholfrei“ ist für den Verbraucher irreführend.

Das hat auch Foodwatch erkannt und den Deutschen Brauer-Bund e.V. um Stellungnahme gebeten, was die Bezeichnung „alkoholfreie Biere“ betrifft.

Ist alkoholfreies Bier wirklich alkoholfrei?

Laut eines Antwortschreibens der deutschen Brauereigesellschaft an Foodwatch (März 2012) werden hierzulande in zirka 200 Brauereien alkoholfreie Biere gebraut.

Ein Hersteller darf dem Lebensmittelgesetz zufolge sein Bier alkoholfrei nennen, wenn der Alkoholgehalt des Getränkes unter 0,5 % liegt – in Spanien, Frankreich und Italien liegt die Obergrenzen für diese Biere bei 1,0 %. Das in Deutschland gebraute Bier enthält durchschnittlich 0,35 % Alkohol.

„Alkoholfreie Biere enthalten nur Spuren von Alkohol, die keinerlei physiologische Auswirkungen auf den Körper haben.“

Maßgebend für die Bezeichnung „alkoholfrei“ für Getränke ist laut dem Deutschen Brauer-Bund e.V., wenn der Alkoholgehalt des betreffenden Getränkes so gering ist, dass er keinerlei physiologische Wirkungen im Körper auslöst, was in verschiedenen medizinischen Studien geprüft wurde.

Dem Verband zufolge sei es völlig legitim, die Biere alkoholfrei zu nennen, wenn sie sich an den gesetzlichen Maximalwert an Alkoholgehalt orientieren – dass dies den Verbraucher irreführt, scheint den Verband dabei nicht weiter zu stören. Fast enttäuschend liest sich zum Beispiel die Feststellung des Verbandes:

„Der Konsum von 0,5 l alkoholfreiem Bier bewirkt somit nicht einmal eine stimmungsrelevante Stimulanz.“

Keine Kennzeichnungspflicht des Alkoholgehaltes bei alkoholfreien Bieren

Dieser minimale Restalkohol im „alkoholfreien“ Bier braucht laut Deutschem Brauer-Bund e.V. auf den Flaschen auch nicht deklariert zu werden, da die geringen Alkoholgehalte keine messbaren Wirkungen auf den menschlichen Körper haben.

Dabei würde es den Brauereien und Herstellern alkoholreduzierter Biere doch nicht schaden, wenn diese einfach den Alkoholgehalt auf die Etiketten drucken würden.

Irreführung der Verbraucher bei alkoholreduzierten Bieren

Vielmehr scheinen die Hersteller alkoholreduzierter Biere zu befürchten, dass der Verbraucher durch ihre Angaben „alkoholfrei“ und „0,35 %“ irritiert und daher Etikettenschwindel vermuten würden – zu Recht.

Schließlich kauft der Verbraucher diese Arten von Bier mit der Absicht, absolut keinen Alkohol zu sich zu nehmen, und nicht etwa geringe Mengen an Alkohol. Wahrscheinlich befürchten die Hersteller, der umworbene Konsument könne sich gegen das teuer beworbene, alkoholreduzierte Bier entscheiden, wenn die Brauereien Transparenz auf den Etiketten walten lassen würden.

Mehr Transparenz auf den Etiketten von alkoholreduziertem und alkoholfreiem Bier

Eine echte Entscheidungsfindung zwischen alkoholfreien und alkoholreduzierten Biersorten wird dem Verbraucher nicht zugesprochen – und dem eigenen alkoholreduziertem Bier somit nicht zugetraut, dass es trotz (oder gerade wegen) der Transparenz den Weg in des Konsumenten Einkaufskorbes finden könnte.

Zumindest einige Brauereien – Warsteiner und Bitburger sind hier zu nennen – haben diesen Widerspruch als mögliche Marktlücke erkannt und neben ihrer alkoholreduzierten Sorte ein echtes alkoholfreies Bier, also eines mit „0,0 % Alkohol“, in ihr Sortiment aufgenommen.

Der mündige Konsument kann somit schlussfolgern: Wenn es ein „0,0 % Bitburger“ neben einem „Bitburger alkoholfrei“ gibt, dann scheint letzteres nicht ganz alkoholfrei zu sein. Und wird es dem Hersteller vielleicht auch danken, indem er zur 0,0 Prozent-Variante greift.

Vielleicht ein Trend im Brauerei-Gewerbe, der diesen Sommer anziehen wird…
 http://www.alkoholfrei-trinken.de/enthalt-alkoholfreies-bier-wirklich-keinen-alkohol-00-prozent/

Was möchtest Du wissen?