Zeugen Jehovas - neue und gute Antworten

  • Neue ZJ-Broschüre DIE REINE ANBETUNG JEHOVAS - Hetze gegen Andersdenkende?
    Antwort von Deltana282 ·
    Aber der Inhalt dieses Abschnitts, der das Bild erklären soll, wird mit Begriffen wie ,,scheußlich“ und ,,moralisch verdorben“ benannt.

    Die Homosexualität, also die Handlung nicht die Menschen, werden so bezeichnet. So wie man bspw das Rauchen als scheußlich bezeichnet, aber nicht den der raucht.

    Auf der kompletten Seite 171 wird von den ZJ das Bild einer in Harmagedon von Gott zerstörten und verwüsteten (katholischen?) Kirche gezeigt. Was wollen die ZJ den katholischen bzw. andersgläubigen und homosexuellen Lesern dadurch mitteilen?

    Die Kirche steht dafür, dass die falschen Religionen, auch Babylon die Große genannt, vernichtet wird und die wahre Anbetung wiederhergestellt wird. Also das alle falschen Aussagen etc geklärt/vernichtet wird. Da die Kirche am meisten verbreitet ist, würde sie deshalb wahrscheinlich benutzt. Ob sie in anderen Ländern, wo bspw Tempel gebräuchlicher sind in anderen Religionen, benutzt werden weiß ich nicht. Kann aber sein, da es bei anderen Sachen vorkommt, z.B Hautfarbe. Man kann ja schlecht jedes Glaubenshaus oder so abbilden, was von einer anderen Religion ist, da es zu viele gibt.

    Wir achten und respektieren aber jeden Menschen, egal welchen Lebensstil, welche Religion, welche Herkunft oder was weiß ich er hat!!!

  • Neue ZJ-Broschüre DIE REINE ANBETUNG JEHOVAS - Hetze gegen Andersdenkende?
    Antwort von Kevidiffel ·

    Ich finde es interessant, dass man mir an anderer Stelle erzählen wollte, dass du derjenige/diejenige seist, der/die "Hetze" gegen die Zeugen Jehovas betreibt. Nach deinem Beitrag wird mir aber klar: Die Zeugen Jehovas betreiben einfach gegen sich selbst Hetze, indem sie solche Dinge öffentlich verbreiten.

    Was wollen die ZJ den katholischen bzw. andersgläubigen und homosexuellen Lesern dadurch mitteilen?

    Geh mal auf jw org, Publikationen, Videos, Kinder und dann das Video "Ein Mann, eine Frau". In dem Video sollte klar sein, was die Zeugen Jehovas homosexuellen Lesern mitteilen wollen.

    Alternativ wäre hier noch ein Video von CosmicSkeptic, der auf das Video der Zeugen Jehovas eingeht.

    https://youtu.be/o_uDx2OJe2U

    Wir haben lange genug im Mittelalter gelebt. Wir müssen durch Organisationen wie die Zeugen Jehovas nicht wieder in eine solche Zeit zurückgebracht werden.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von Moronia ,

    Ich habe mir das Video gerade reingezogen. Schon alleine dieser Vergleich mit Adam und Eva geht an der Realität der Betroffenen vorbei. Sicherlich, mag sein dass Gott Adam und Eva ausschließlich heterosexuell erschaffen hat. Aber inzwischen ist diese Heterosexualität nun einmal kein Automatismus. Demzufolge gibt es Frauen, die eben nicht mit einem Mann glücklich werden können, weil sie halt nicht heterosexuell sind. Sollte das Gott denn nicht verstehen?

    Und dann auch noch der Vergleich mit dem Flughafen. Wollen die ZJ damit etwa sagen, dass homo- und bisexuelle Menschen nicht ins Paradies kommen, wenn sie so leben wie sie sind?

  • Neue ZJ-Broschüre DIE REINE ANBETUNG JEHOVAS - Hetze gegen Andersdenkende?
    Antwort von Gugu77 ·

    Das findet man doch auch bei anderen religiösen (fundamentalen) Gruppen.

    Die wollen den anderen nichts mitteilen.

    Du musst so etwas anders, sozialpsychologisch betrachten.

    Solche Botschaften sind nicht an die Nichtmitgleider gerichtet, sondern an die Mitglieder selbst.

    Es soll andere Gruppen entwerten, somit wird die eigene Identität gestärkt und man hebt sich ab als die moralisch überlegene Gruppierung, dadurch soll das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden und die Ideologie als richtig dargestellt werden. Die "anderem", die "Sünder kommen nicht in den Himmel, aber "wir", die mit der "einzig richtigen Denkweise".

    Natürlich ist das abwertend und festigt weiter die Ablehnung der Homosexualität bei den Mitgliedern, aber so funktionieren diese Gruppen nun mal- das hält die zusammen.

  • Neue ZJ-Broschüre DIE REINE ANBETUNG JEHOVAS - Hetze gegen Andersdenkende?
    Antwort von OhNobody ·

    Es zählt nicht der Zeitgeist, sondern Gottes Geist.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von Kevidiffel ,

    Es zählt nicht eure Einstellung zur Homosexualität. Geh doch einfach zurück ins Mittelalter, wenn dir die Unterdrückung und Ermordung von Homosexuellen so gefällt. Da gab es noch kein Internet, also könntest du hier auch nicht weiter schreiben. Problem gelöst.

    Kommentar von gromio ,

    Das ist aber unpopulär, was Du da schreibst.......😉 LG

    Kommentar von EXInkassoMA ,

    Klasse Nobody : Ich hab auch was : Morgenstunden hat Gold im Mund. Schaffe Schaffe Häusle baue. Gut gell ?

  • Neue ZJ-Broschüre DIE REINE ANBETUNG JEHOVAS - Hetze gegen Andersdenkende?
    Antwort von Enzylexikon ·

    Viele religiöse Hardliner und Fundamentalisten vertreten die Ansicht, dass Homosexualität gegen den Willen Gottes ist und homosexuelle Handlungen eine Sünde darstellen.

    Dieser Logik folgend ist es nahezu selbstverständlich, dass zu den Menschen, die am Tag des Gerichts zu den "Verurteilten" zählen werden, auch Homosexuelle gehören und solche Menschen, die ihr sündhaftes Handeln gut heißen.

    Aus meiner Sicht ist die Diskriminierung von Homosexuellen und ihres Liebeslebens ein Ausdruck von Intoleranz und Verbortheit, ja sogar von Dummheit.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von SiPriera ,

    Gut, so steht es eben geschrieben und nicht andersrum. Und wenn drinnesteht dass Gott Menschen liebt die nicht lügen- dann machen die das

    Aus deiner Sicht..schreibst du..hmm ich denke Gottes Ansicht steht da höher für Christen

    Kommentar von Enzylexikon ,

    Ich sehe in meinen Beiträgen hier eben nicht die Aufgabe "Gottes Ansicht" zu verbreiten (was immer das auch sein mag).

    Stattdessen teile ich meine eigenen Ansichten mit und die besagen, dass die Diskriminierung von Homosexuellen, auch aus religiösen Gründen, intolerant und dumm ist.

    Was Christen von meiner Überzeugung halten, ist mir vergleichsweise egal. Ich versuche aber dennoch, einigermaßen höflich zu bleiben.

  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von Aberachtsam ·

    Die Menschen werden tatsächlich immer merkwürdiger. Was soll da zu weit gehen, wenn jemand Trauernden einen tröstenden Brief schreibt?

    In Deutschland darf man an jeden Briefe schreiben. Allerdings wird niemand gezwungen, Briefe zu lesen, die ihn nicht interessieren. Bei unserer Familie trifft das häufig auf Werbedrucksachen zu, zum Beispiel Gewinnspiele oder Kreuzfahrten. Die fliegen dann halt in den Papierkorb.

    Anstatt sich zu empören, sollte die oben in der Frage erwähnte Witwe das ebenfalls tun.

    Andere dagegen haben sich dankbar gefreut und gerne angerufen. Viele fallen durch den Verlust des Partners in ein tiefes Loch und freuen sich, wenn ihnen jemand zuhört und ihnen die Botschaft der Bibel überbringt, die eine echte Hoffnung und echten Trost beinhaltet.

    Schade, daß es doch anscheinend Miesmacher gibt, die an 'Dingen herumzunörgeln haben, die sie gar nicht betreffen. Hauptsache, es geht gegen Zeugen Jehovas. Schade eigentlich, diese Wichtigtuerei.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von telemann2000 ,
    Was soll da zu weit gehen, wenn jemand Trauernden einen tröstenden Brief schreibt?

    Zum Beispiel indem man Werbung für eine Religionsgemeinschaft macht. Das könnte eine Einladung zu den Zusammenkünften sein oder zum Bibelstudium. Genau DAS geht zu weit....Man nutzt nämlich sozusagen einen schwachen Moment aus....

    Kommentar von FrancescoDatini ,

    .....die Frage ist, was die Frag der Fragestellerin überhaupt bezwecken soll. Eine Antwort sucht er/sie nicht, denn er/sie hat ja bereits eine feste Ansicht zu dieser Sache.

    Also geht es wohl eher darum:

    Erinnere sie immer wieder an das alles,  und gib ihnen vor Gott die Anweisung  *  , nicht über Worte zu streiten. Das nützt überhaupt nichts, sondern schadet  *  nur denen, die zuhören. 
  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von Philipp59 ·

    Hallo Moronia,

    um es vorweg zu sagen: Zeugen Jehovas werden nicht speziell darin geschult, Briefe an fremde Personen zu schreiben. Du weißt selbst, dass wir nicht durch das Schreiben von Briefen andere auf die Bibel aufmerksam machen, sondern indem wir Menschen zu Hause besuchen oder auf öffentlichen Plätzen anzutreffen sind.

    Einige unter uns, die entweder zu krank oder zu schwach sind, das Haus zu verlassen, schreiben z.B. auf Beerdigungsanzeigen hin Briefe, um die Trauernden anhand der Bibel zu trösten.

    Es mag natürlich für den einen oder anderen befremdlich sein, einen persönlichen, handgeschriebenen Brief von jemandem zu erhalten, den er nicht kennt. Wie die Frau in dem Zeitungsbericht, den Du erwähnst, mag er sich sogar darüber aufregen.

    Doch habe ich von vielen Erfahrungen gehört, die zeigten, dass solche Briefe durchaus sehr geschätzt wurden! Oftmals erhalten die Verfasser der Briefe Dankesschreiben oder Telefonanrufe, in denen der Betreffende seine Wertschätzung zum Ausdruck bringt.

    Mancher mag sich fragen, warum Zeugen Jehovas überhaupt einen solchen Aufwand betreiben! Geht es nicht zu weit, andere mit den eigenen Glaubensvorstellungen zu "belästigen"? Nun, dass wir mit anderen über die Bibel sprechen hat einen ganz einfachen biblischen Grund! Jesus gab kurz vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern den für sie wichtigsten Auftrag:

    "Darum geht und macht Menschen aus allen Völkern zu meinen Jüngern, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, sich an alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe" (Matthäus 28:19,20 NW 2013).

    Wir nehmen diesen Auftrag noch immer ernst und kommen ihm nach. Außerdem ist es die Liebe zu unseren Mitmenschen, die uns zu Eifer und Ausdauer antreibt. Dennoch respektieren wir es, wenn sich jemand nicht mit uns unterhalten will und keine Besuche mehr wünscht. Auch wenn uns das nachgesagt wird, liegt es uns doch sehr fern, irgendwie aufdringlich zu erscheinen.

    Natürlich kommt es vor, dass der eine oder andere von uns länger an einer Tür verweilt, als es der Wohnungsinhaber wünscht. Dem liegt jedoch keine schlechte Absicht zugrunde, sondern geschieht eher aufgrund mangelnder Wachsamkeit. Wenn uns jemand darauf aufmerksam macht, entschuldigen wir uns selbstverständlich dafür!

    LG Philipp

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Moronia ,
    Einige unter uns, die entweder zu krank oder zu schwach sind, das Haus zu verlassen, schreiben z.B. auf Beerdigungsanzeigen hin Briefe, um die Trauernden anhand der Bibel zu trösten.

    Es gibt in einem anderen Fall einen Fernsehbericht darüber. Das war in der Schweiz. Das Fernsehteam ging daraufhin zu der besagten ZJ, die in dem Brief ihre Privatadresse hinterlassen hat. Sie mache keinen gebrechlichen Eindruck. Es scheint demnach so zu sein, dass von dieser Möglichkeit vielmehr auch andere ZJ gebrauch machen, weil sie sich davon mehr Erfolg versprechen. Trauernde sind nunmal für solche Themen wie Auferstehung etc. empfänglicher.

    Nun, dass wir mit anderen über die Bibel sprechen hat einen ganz einfachen biblischen Grund! Jesus gab kurz vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern den für sie wichtigsten Auftrag:
    "Darum geht und macht Menschen aus allen Völkern zu meinen Jüngern, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, sich an alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe" (Matthäus 28:19,20 NW 2013 ).

    Diesem Auftrag fühlen sich an andere Christen verpflichtet, sind jedoch nicht so aufdringlich wie die ZJ.

    Zudem taufen die ZJ weder im Namen des V + S+ HG und und lehren nicht "alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe", sondern mischen die Botschaft der Bibel mit ZJ-Sonderlehren.

    um es vorweg zu sagen: Zeugen Jehovas werden nicht speziell darin geschult, Briefe an fremde Personen zu schreiben.

    Und warum ist das dann ein Bestandteil der Schulung im März? Ich werde es mir ansehen und werde dann selbst hören, ob das wirklich nur für Alte und Kranke gedacht ist.

  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von Germaghribiya ·

    Wie das denn? In einer Anzeige steht zwar der Name, aber doch keine Adresse.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Aberachtsam ,

    Das gleiche dachte ich auch. Wenn manche Leute die volle Adresse eindrucken lassen, signalisieren sie doch, daß Beileidbekundungen oder Geldgeschenke erwünscht sind. Ansonsten gibt man nur den Ort an, aus Sicherheitsgründen

    Kommentar von lindakeim ,

    Kein Aufwand : Man gibt den Vor und Nachnamen in eine Suchmaschine und hat meistens die Anschrift. Probiers aus !

    Kommentar von Moronia ,

    Die Adresse kann man auch ausfindig machen, (elektronisches) TB. In einigen Fällen wird jedoch auch die Anschrift des Verstorbenen angeführt. In der Pfarrnachrichten ist das z.B. immer üblich. Das kann man dann im Schaukasten vor den Kirchen sehen.

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von gromio ·

    „Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den wahren Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze Pflicht. Denn der wahre Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse“ (Prediger 12:13, 14).

    Dieser Rat beinhaltet auch die "Verpflichtung" für JEDEN, der Nachfolger CHRISTI sein will, also ein CHRIST, Jünger=Lernende zu "machen" und/oder Gottes Königreich zu verkündigen.

    Sicher ist dazu NICHT ausreichend, nur von der Kanzel zu predigen. Das kann man am Vorbild der ersten Christen erkennen. Oder nicht?

    cheerio

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von telemann2000 ,

    Du verstehst da etwas falsches. Dieser Auftrag ging an die Apostel und später auch an einige andere die speziell von Jesus Christus dazu berufen wurden.

    Lies einfach die Bibel und du wirst diese einfachen Erklärungen schon verstehen....

    Dazu ist es nicht notwendig, andere Texte die damit nichts zu tun haben, heranzuziehen....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Dieser Auftrag erging an ALLE Christen, nicht nur an eine selbsternannte Elite mit hochtrabenden Titel.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Das steht aber SO nicht in der Bibel. Das Gegenteil ist der Fall. Nur einige wenige erhielten von Christus die Berufung oder Begabung....

    Kommentar von gromio ,

    Ich verstehe da gar nichts falsch, DU allerdings schon.

    Kannst Du lesen? Dann lies mal Matthäus 28:19,20 und erläutere en detail wie das ausschließlich auf die Apostel zutreffen kan.

    mann mann mann.....halali

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich dachte immer, du kennst dich aus:

    (Matthäus 28:16) . . . Die elf Jünger dagegen gingen nach Galilạ̈a zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte. . .

    Was gibt es da zu erläutern?

    Kommentar von gromio ,

    Ich schrieb ja bereits, dass Du es nicht kapierst. Lies genau......gähn

    Kommentar von telemann2000 ,

    Der Kommentar war an Nobody gerichtet, stimmts?

    Kommentar von telemann2000 ,
    halali

    Bist du Moslem?

    Kommentar von gromio ,

    nö. Du?

  • Alle 10 Antworten
    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Nachtrag : Matthäus 4:18-22.

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Apostelgeschichte 5:42

    Kommentar von telemann2000 ,

    Nein, da steht nix von einem allgemein gefassten Auftrag. Und von Haus zu Haus steht da auch nicht....

    Kommentar von OhNobody ,

    Richtig! Ein Nachfolger Christi ist automatisch ein Evangeliumsverkündiger. Kein Wunder, dass sich Telemann so vehement gegen das Predigen ausspricht.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Du irrst. Automatisch geht da gemäß dem Epheserbrief überhaupt nichts. Christus wählte EINIGE - NICHT ALLE als Evangeliumsverkündiger aus....

    Wenn dort von EINIGEN gesprochen wird handelt es sich eher um eine kleine Gruppe - nie um die Mehrheit. Andernfalls stünde dort VIELE....

    (Mich wundert, dass Zeugen Jehovas diesen Text nie als Beweis akzeptieren. Sie tun so als stünde er gar nicht in der Bibel...)

    Kommentar von telemann2000 ,

    Mich wundert, dass jetzt auf einmal Funkstille ist....

  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von stefanbluemchen ·

    Geht es zu weit, jemandem Trost und Hoffnung zu spenden? Und nein, wir werden nicht geschult, Briefe an trauernde Menschen zu schreiben.

    Du greifst wohl jede Gelegenheit auf, einen negativen Eindruck gegen uns zu schaffen! Schäm Dich!

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Sternfunzel ,

    Du weißt , dass sie nur hetzen. Sie brauchen das, damit sie gut schlafen können .Mitdenkende User erkennen das.

    lieben Gruß

    Kommentar von Kevidiffel ,
    Du weißt , dass sie nur hetzen.

    Es ist eine Hetze auf ein offenbar reales Ereignis einzugehen und eine Frage dazu zu stellen?

    Ich weiß, ihr Zeugen Jehovas habt es nicht so mit Kritik und alles, was in diese Form geht, wird entweder mit "Hetze" oder "Spott" abgestempelt, aber fehlt euch wirklich so unglaublich sehr die Selbstreflexion? Habt ihr wirklich jegliche Art von Vernunft verloren, die euch Selbstreflexion ermöglichen würde?

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Ich bin freie Christin. Kevin Du brauchst nur Moronias Fragen zu schauen. Sie ist wie ein Hund der einen anderen fixiert. Sie fixiert nur Zeugen Jehovas. Das ist nicht ok.

    Kommentar von Kevidiffel ,
    Kevin Du brauchst nur Moronias Fragen zu schauen. Sie ist wie ein Hund der einen anderen fixiert. Sie fixiert nur Zeugen Jehovas. Das ist nicht ok.

    Wenn ich nur Fragen im Bereich Mathematik, Chemie, Physik oder ... stellen würde, wäre das auch nicht okay? Im Endeffekt sollten sich die Zeugen Jehovas für sowas doch bedanken: Durch solche Fragen bleibt der Name (Zeugen Jehovas, Jehovas Zeugen) im Umlauf und ihnen wird eine gewisse Bühne geschenkt. Ich habe schon mehrmals überlegt die Zeugen Jehovas bei mir am Bahnhof anzuquatschen, die dort jeden Tag missionieren und mal zu gucken, was diese zu bieten haben. Problem: Ich biete diesen damit eigentlich eine Bühne. Andere Personen sehen, dass ich mich mit diesen unterhalte (ob nun in Form einer Diskussion oder interessierten Person ist ja egal) und damit erreichen ich für sie genau das, was sie erreichen wollen: Aufmerksamkeit und Aufsehen.

    Eine andere Idee von mir, die ich dann aber doch nicht umgesetzt habe, war auf ein DIN A3 Blatt ein paar Namen von YouTubern zu schreiben, die sich kritisch mit den Zeugen Jehovas auseinandersetzen, über das Leben in der Organisation berichten und erzählen, was da so abgeht und mich mit genau diesem Plakat neben oder (mehr oder weniger) vor die Zeugen Jehovas zu stellen. Hier ist das gleiche Problem: Es erzeugt Aufmerksamkeit und Aufsehen, also genau das, was die Zeugen Jehovas wollen.

    Es ist ein Dilemme... Man will etwas gegen dieses Missionieren machen und im Endeffekt würde man ihnen nur (in gewisser Weise) helfen...

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Sie stellt nicht nur Fragen in Bereich , sie stellt HETZFRAGEN.., es ist wirklich wie wenn Du einen Hund hast und Du kannst anderen nicht begegnen , weil der schon von weiten fixiert . Ich denke Moronia ist mit sich selbst unzufrieden und hat soviel Probleme , dass sie versucht wenigstens ein Ausgleich über das Hetzen von Zeugen Jehovas zu finden . Ein Hund fängt dann an auf dem Boden ständig zu schnuppern . STRESSABBAU :-)

    Kommentar von Moronia ,
    Sie stellt nicht nur Fragen in Bereich , sie stellt HETZFRAGEN

    Ich stelle Fragen, die den ZJ unbequem sind. Das ist der springende Punkt. Und da die ZJ die Öffentlichkeit mit ihrern Ansichten konfrontieren, dann sind kritische Rückfragen nur folgerichtig. Sekten wie die ZJ mögen ja nur solche Fragen hören, die sie gerne selbst stellen. Deswegen reagieren ZJ-(Sympathisaten) wie Funzel und Co. ziemlich allergsich darauf :)

    Kommentar von gromio ,

    jaja, manche hetzen sich so durchs Leben..........

    tirili

    Kommentar von Sternfunzel ,

    :-) ja lieben Gruß

    Kommentar von gromio ,

    Das mit dem Hund gefällt mir....

    cheerio

    Kommentar von Moronia ,
    Ich bin freie Christin.

    Dafür dass du freie Christin bist, verteidigst du diese Sekte aber ganz schön auffällig. Ich hoffe, dir ist klar, dass du damit eine Gemeinschaft verteidigst, in deren Augen du in Harmagedon umkommen wirst. Denn freie Christen wird es danach nicht geben ;)

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Ich verteidige wenn man hetzt, ich verteidige auch Muslime, wenn die angegriffen werden. Das mag ich nicht.

    Kommentar von Moronia ,
    Ich verteidige wenn man hetzt, ich verteidige auch Muslime, wenn die angegriffen werden. Das mag ich nicht.

    Und wenn die ZJ andere Personen, Religionen und Weltanschauungen angreifen, dann ist das etwas Anderes stimmts? Solche Doppelmoral mag ich nämlich nicht.

    Kommentar von Moronia ,
    Und nein, wir werden nicht geschult, Briefe an trauernde Menschen zu schreiben.

    Von wegen stimmt nicht. 18. - 23. März UNSER LEBEN ALS CHRIST Im Predigtdienst geschickter werden: Briefe schreiben. Besprechung 8. Min.

    Dann bin ich mal auf euer Treffen im März gespannt. Habe soben gesehen, dass Schreiben von Briefen an unbekannte Personen dort weltweit besprochen wird! Ich werde dort persönlich hingehen um mir das anzuhören. Dann werde ich selbst sehen, ob diese Vorgehensweise zutrifft oder nicht.

    Demnach scheint der Zeitungsbericht doch zu stimmen.

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Verdrehtheit deinerseits.

    Kommentar von Kevidiffel ,
    Geht es zu weit, jemandem Trost und Hoffnung zu spenden?

    Wenn das verbunden ist (und aus erster Linie auch zu diesem Zweck geschieht) mit Werbung für die eigene Sekte, dann ja!

    Du greifst wohl jede Gelegenheit auf, einen negativen Eindruck gegen uns zu schaffen!

    Wenn es real vorgekommen ist, halte ich es durchaus für berechtigt solche Fragen zu stellen.

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Warum spottest du? Schäm dich!

    Kommentar von Kevidiffel ,

    Warum machst du dich und damit deine Organisation weiter lächerlich? Schäm dich!

    Warum gehe ich eigentlich noch auf dich ein?... Don't feed the Trolls, Kevin...

  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von ilknau ·

    Davon kannst du ausgehen, Lieb, denn ihr Glaube erlegt ihnen ständige Missionierung auf.

    Mir ging es genauso, nachdem eine Woche zuvor di4 Todesanzeige meiner Mutter in der Zeitung war.

    Da schrieb mich eine mir völlig unbekannte Frau an...

    Naja, man muss offensichtlich neue Schäfchen auf die sanfte Tour ran ziehen, lG.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Wir gehen immer sanft mit unseren Mitmenschen um,anders als die katholische Kirche wärend der Inquisition.

    Kommentar von lindakeim ,

    Beruhigend : Ein Gespräch mit Stefan ist auf jeden Fall angenehmer als im Kerker gefoltert zu werden :)

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Freut mich 😂😂😂😂😂😅😅😅😄😄😄😄

    Kommentar von Germaghribiya ,

    Wie das denn? In einer Anzeige steht zwar der Name, aber doch keine Adresse.

    Kommentar von ilknau ,

    @ Germagribiya: trauernde Angehörige...

  • Werden Zeugen Jehovas von ihrer Organisation geschult an fremde Personen Briefe zu schreiben?
    Antwort von Nordlicht979 ·

    hallo Moronia,

    ich denke, dass kann man nicht pauschal bejahen oder ablehnen. Es kommt auf verschiedene Punkte an, die bei einer Bewertung eines Briefes einer bisher unbekannten Person als sympathisch positiv oder negativ eine Rolle spielen.

    Wenn der Brief z.B. eine ehrlich klingende Beileidsbekundung beinhält, fände ich den Brief eher positiv, auch wenn ich den Kontakt zum Briefschreiber - warum auch immer - nicht pflegen wollte.

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von anonymos987654 ·

    Lies mal Lukas 10, 7, da steht alles ziemlich klar formuliert.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich kann aber von einem allgemein gefassten Auftrag nichts erkennen - von 'Haus zu Haus' schon gar nicht....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Glaub ich, dass du das nicht erkennst.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Weil es dort nicht steht.... Wie soll man dann etwas erkennen? Soll ich es etwas hineinlesen?

    Kommentar von anonymos987654 ,

    wie verstehst du denn die Stelle?

    Kommentar von telemann2000 ,

    (Lukas 10:1) . . .Nach diesen Dingen bezeichnete der Herr siebzig andere und sandte sie zu zweit vor sich her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst zu gehen im Begriff war. . .(Lukas 10:7) . . .Bleibt also in jenem Haus, eßt und trinkt, was sie bereitstellen, denn der Arbeiter ist seines Lohnes würdig. Zieht nicht von einem Haus in ein anderes um. . .

    Hier geht es um Juden die bereit waren, die Jünger die Jesus aussandte, aufzunehmen. Deswegen sagte er, dass sie nicht von einem Haus in ein anderes umziehen sollten....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Schade, dass du das gelesene nicht verstehst.

    Kommentar von telemann2000 ,

    du, das steht genauso in der WTG Literatur....

    *** it-1 S. 810 Gastfreundschaft ***

    Als der Herr Jesus Christus 12 und später 70 seiner Jünger aussandte, um in Israel zu predigen, sagte er, daß sie von denen, die die gute Botschaft, die sie predigten, schätzten, gastfreundlich aufgenommen würden (Mat 10:5, 6, 11-13; Luk 10:1, 5-9

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Nur erkennen, nicht hinein lesen.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich habe nichts heineingelesen. Das steht da so drin....

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Hilfreichste Antwort von bonamie ·

    Das einzig realistische an deiner Frage ist, dass Christen die frohe Botschaft von Jesus Christus weitergeben sollen. Dies ist im Neuen Testament der Bibel als Aufforderung an verschiedenen Stellen zu finden. - Dies tun allerdings auch nur "geistlich wiedergeborene Christen" - und nur die sind die Echten, von denen es leider nicht so sehr viele gibt. Sie tun dies aus eigenem Antrieb heraus bei passenden Gelegenheiten.

    Sie missionieren aber nicht programmatisch, in dem sie von Tür zu Tür gehen und Leute gegen ihren Willen "beschwatzen" und auch nicht aus einer angeblichen Bringschuld heraus, sondern aus Freude und Dankbarkeit gegenüber Gott und Jesus Christus ihrem Retter. An diesem Glück, so ihre Überzeugung, wollen sie auch andere Mitmenschen teilhaben lassen und sprechen daher gerne "bei sich passender Gelegenheit" auch mit anderen Menschen über ihre Erfahrung, allerdings mit etwas Taktgefühl nie gegen deren Willen.

    Deine "man hört-Erfahrung" kann sich also nur auf irgendwelche Sekten beziehen. 

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von bonamie ,

    Danke für die Auszeichnung meiner Antwort!

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von gromio ·

    Wie kommst Du darauf, dass es zwanghaft wäre? Erklär mal. Vielleicht kann ich dann helfen.....

    cheerio

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von elhaz88 ,

    Zwanghaft aus dem Grund, dass es bei mir bereits so ablief, dass die ersten "Türklinkenputzer" nicht mehr weiter kamen und am Schluß standen dann 2 Älteste vor der Tür. Weil die ersten einfach bemerkten dass ihr wissen nicht mehr reicht. Aless in allem ja eigentlich witzig aber ich bin überzeugter Heide (Wodan, Donnar usw).

    Kommentar von elhaz88 ,

    @gromio sorry hab ich deinen Post weggedrückt? zu deiner frage nimm die Mosaischen Gesetzte einerseits nehmt ihr euch Sachen raus und sagt diese wären verboten,andererseits gelten aber die Mosaischen Gesetze nicht mehr

    Kommentar von telemann2000 ,

    Genau das kann ich auch bestätigen. Kenne da sogar eine Menge Beispiele....

    Kommentar von gromio ,

    geht es genauer? Du kennst den Untershcied zwischen Grundsätzen und GE-setzen?

    Die Grundsätze des Mosaischen Gesetzes sind immer noch gültig, z.B. "Du sollst nicht morden" etc.......wenn die ZJ nun sagen, Christen stehen nciht mehr unter dem GesetzesBUND, ist das eine andere Sache, ändert aber an den Grundsätzen nichts.

    Wenn Du immer so gründlich bist, ist es kein Wunder, dass Missverständnisse entstehen......

    holdrio

    Kommentar von elhaz88 ,

    dan erklär mir rauchen, tättowieren und beschneiden anhand der Mosaischen gesetzen

    Kommentar von gromio ,

    was genau soll ich da erklären? Du meinst, weil ZJ diese Praktiken mit Verweis auf die Bibel ablehnen? Du willst wissen, wo das in der Bibel steht, dass diese Praktiken nicht Gottes wille sind?

    Kommentar von telemann2000 ,
    Die Grundsätze des Mosaischen Gesetzes sind immer noch gültig, z.B. "Du sollst nicht morden"

    Das ist kein Grundsatz sondern ein Gebot. Jemand der die deutsche Sprache beherrscht, sollte das wissen. Wird in der Regel in der 4. Klasse Grundschule behandelt....

    Kommentar von gromio ,

    hahaha...geh spielen, teleFSflatulenzdissonanz

    Kommentar von telemann2000 ,

    Schön, dass du deinen Fehler einsiehst.... Kann ja mal passieren

    Kommentar von gromio ,

    lächerlihc, Dein Geschwurbel....hahaha

    Kommentar von telemann2000 ,

    Schau dir mal die Definition an....

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich erkläre es dir gerne: Das Gebot, du sollst nicht töten ist kein Grundsatz!!

    Allerdings steht ein Grundsatz dahinter. Dieser lautet: Das Leben ist schützenswert, ergo: Du sollst nicht töten.

    Comprende?

    Kommentar von gromio ,

    Welche Definition? Geschwurbel......

    Kommentar von telemann2000 ,
    Welche Definition

    Duden....

    1. allgemeingültiges Prinzip, das einer Sache zugrunde liegt, nach dem sie aus...

    Somit ist klar, dass ein Gebot kein Grundsatz sein kann

    Kommentar von gromio ,

    Nö, das Gegenteil ist der Fall.....wie ich schon anmerkte......Streiten um Buchstaben und Worte kennzeichnet die, die....?

    da. 2. Timotheus 2
    Erinnere sie immer wieder an das alles, und gib ihnen vor Gott die Anweisung * , nicht über Worte zu streiten. Das nützt überhaupt nichts, sondern schadet *  nur denen, die zuhören. 

    Fertig?

    halali

    Kommentar von telemann2000 ,
    Streiten um Buchstaben und Worte

    Es gibt immer Menschen, die nicht verlieren können

    Kommentar von gromio ,

    Dir ist langweilig? ich denke ja.......

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich erkläre es dir gerne: Das Gebot, du sollst nicht töten ist kein Grundsatz!!

    Allerdings steht ein Grundsatz dahinter. Dieser lautet: Das Leben ist schützenswert, ergo: Du sollst nicht töten.

    Comprende?

    Kommentar von gromio ,

    Danke das Du mir in der Dir üblichen Art letztlich zustimmst. Dat is ja doll!

    Kommentar von telemann2000 ,

    Freut mich, dass du mir recht gibts bezüglich des Beispiels der Grundsätze....

    Kommentar von gromio ,

    Ich habe MIR Recht gegeben, nicht DIR.....

    Kommentar von telemann2000 ,

    Eigenlob stinkt....

    Kommentar von gromio ,

    Das von Dir? hihi.....

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich habe wenigstens den Schneid, Fehler zuzugeben....

    Kommentar von gromio ,

    oh ja, hast Du den? Den schneid, meine ich? Großartig, ein Anfang......

    Kommentar von telemann2000 ,

    Schneid groß geschrieben....

    Kommentar von gromio ,

    DAS war wohl eher hartnäckig, nicht zwanghaft.

    Ich war bei dem Gespräch ja nicht dabei und weiß nicht, welchen Eindruck Du tatsächlich hinterlassen hast, aber wenn Du mit diesen "Türklinkenputzern" (hast Du denn eine Türklinke an Deiner Eingangstür?) nicht sprechen willst, nun dann sag es einfach und die werden nicht mehr kommen zum Putzen o.ä........cheerio

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von Nordlicht979 ·

    Jesus gab seinen Missionsbefehl nach seiner Auferstehung, wie wir in Matthäus 28, 18ff lesen können: "Und Jesus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. 19 Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, (Matthäus 24.14) (Markus 16.15-16) (2. Korinther 5.20) 20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

    Auch an anderen Stellen ist zu lesen, dass Jesus seine Jünger aussandte, wie z.B. in Lukas 10. Und ja, Missionsbefehl zielt nicht nur ab die Straßenmission oder auf die Predigt in einer Kirche.

    Von Blutschuld wird n.m.K. nur im AT gesprochen und hat mit dem Missionsbefehl nichts zu tun.

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von Tellensohn ·

    Salue

    Nein, in der Bibel steht keine solche Aufforderung. Es wohl eher ein "Beschäftigungsprogramm" einiger Sekten für ihre Mitglieder.

    Erfolgreich dürfte es ja wohl kaum sein. Atheisten wollen kaum in eine Sekte eintreten und meine Begeisterung für Leute, die mich am Sonntagmorgen aus dem Bett klingeln und mir eine andere Kirche "aufschnorren" wollen, als diejenige in der in bin, hält sich in Grenzen.

    Dass Sie dazu noch Kinder als "Türöffner" mitschleppen macht sie keineswegs sympathischer!

    Tellensohn

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von AldoradoXYZ ,
    Erfolgreich dürfte es ja wohl kaum sein.

    Es reicht ja schon, wenn sie von 10.000 einen einzigen überreden können.

    Es kostet die Sekte gar nichts und jedes Mitglied ist "wertvoll".

    Gruß

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Du hast alles, nur keine Erfahrung.

    Kommentar von bonamie ,
    Nein, in der Bibel steht keine solche Aufforderung. Es wohl eher ein "Beschäftigungsprogramm" einiger Sekten für ihre Mitglieder.

    Schon einmal Matthäus 28, Verse 18 - 20 gelesen oder verstanden? Ich glaube kaum. 

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von Rb3082 ·

    Das von Haus zu Haus glaub ich steht nicht in der bibel.aber als christen sollen wir eigentlich schon missionieren dafür gibt es aber viele verschiedene arten wie im internet oder auch persönlich da uns jesus einen missionierungs auftrag gab.aber wie gesagt es gibt viele verschiedene arten zu missionieren.ob es für einen christen Pflicht ist bin ich mir unsicher aber auf jeden fall sehr empfehlenswert.

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von AldoradoXYZ ·
    Blutschuld 

    Gibt es bei Christen gar nicht.

    missionierend 

    Die Aufforderung gibt es bei Christen ebenfalls nicht. Von Haus zu Haus zu gehen ist vielleicht die Interpretation einiger Sekten, die Hauptströmungen machen das allerdings nicht.

    Gruß

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von Bannanenesser ,

    Ich will die Übertreter deine Wege lehren, dass sich die Sünder zu dir bekehren. 16 Errette mich von Blutschuld, Gott, der du mein Gott und Heiland bist, dass meine Zunge deine Gerechtigkeit rühme. 17 Herr, tue meine Lippen auf, dass mein Mund deinen Ruhm verkündige. (Psalm 51:13)

    Du sollst im Herzen keinen Hass gegen deinen Bruder tragen. Weise deinen Nächsten ernstlich zurecht, damit du nicht seinetwegen Schuld auf dich lädst. (3.Mose 19:17)

    Kommentar von AldoradoXYZ ,

    Selbst da steht nicht, dass man von Haus zu Haus gehen soll. Wohl ein Grund warum die Hauptströmungen das nicht machen.

    Diverse Sekten sehen das natürlich ganz anders und sind auch darauf angewiesen.

    Gruß

    Kommentar von telemann2000 ,

    Bei Zitaten aus dem AT bitte den historischen Kontext nicht aus den Augen verlieren.....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Wie du siehst, wollen die gar nicht wissen, was die Bibel wirklich lehrt.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Weil es die Bibel ja eben nicht lehrt....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Du bist nur nicht in der Lage, zu erkennen, was die Bibel wirklich lehrt.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Du schon?

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Mit Hilfe des heiligen Geistes Gottes schon, doch dieser fehlt dir.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Woher weißt du, dass du ihn hast?

  • Wo steht in der Bibel, dass alle Christen missionierend von Haus zu Haus gehen sollen?
    Antwort von iqKleinerDrache ·

    ja ... gibts. aber ich merk mir keine zahlen. es steht jedoch irgendwo. geht hinaus in alle welt und verkündet die frohe botschaft ... oder so ähnlich

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von iqKleinerDrache ,

    aber man läd da keine schuld auf sich ...

    Kommentar von telemann2000 ,

    War das nicht an die Apostel gerichtet?

    Kommentar von iqKleinerDrache ,

    die apostel waren ja die ersten christen ... viel mehr andere hat ja jesus keine worte mit auf dem weg gegeben ... also zählen die worte für alle

    Kommentar von telemann2000 ,

    bei seiner Himmelfahrt sollen sogar 500 anwesend gewesen sein sollen....

    Kommentar von iqKleinerDrache ,

    die sind dann sicher auch in alle welt gegangen und habens erzählt. nur leider habens die wenigsten geglaubt,

    du der typ der neulich gekreuzigt wurde, war wieder da und ist dann zum himmel geschwebt .... wer würde das schon glauben ?

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von OhNobody ·

    Hier ein Auszug aus unserer WEB-Seite:

    Gehen Jehovas Zeugen von Haus zu Haus, um sich ihre Rettung zu verdienen?

    Absolut nicht. Wir gehen zwar regelmäßig mit der biblischen Botschaft zu den Menschen, glauben aber nicht, dadurch einen Anspruch auf Rettung zu erwerben (Eph. 2:8)..

    Dazu ein kleines Gedankenspiel: Jemand möchte anderen etwas Gutes tun und verspricht, jedem ein wertvolles Geschenk zu geben, der zu einer bestimmten Zeit an einen bestimmten Ort kommt. Ist man davon überzeugt, dass der Mann es ernst meint, wird man mit Sicherheit genau das tun, worum er gebeten hat. Wahrscheinlich würde man sogar Freunde und Verwandte über diese einmalige Gelegenheit informieren. Der Knackpunkt: Das Geschenk bleibt trotzdem ein Geschenk. Niemand hat einen Anspruch darauf, nur weil er pünktlich am richtigen Ort erschienen ist.

    Ähnlich verhält es sich mit Gottes Versprechen, allen ewiges Leben zu schenken, die tun, worum er sie bittet (Rö. 6:23). Es liegt uns am Herzen, auch andere wissen zu lassen, was Gott versprochen hat, und seine Einladung an sie weiterzugeben. Aber wir glauben nicht, uns durch unser Predigen die Rettung verdienen zu können (Rö. 1:17; 3:28). Kein Mensch auf der Welt könnte sich so ein großzügiges Geschenk je irgendwie verdienen — und wenn er sich noch so sehr anstrengt. „Er rettete uns, nicht wegen unserer guten Taten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit“ (Titus 3:5, Begegnung fürs Leben).

    Ein weiterer Auszug von unserer WEB-Seite:

    Warum gehen Jehovas Zeugen von Haus zu Haus?

    Jesus gab seinen Nachfolgern den Auftrag: „Macht Jünger aus Menschen aller Nationen“ (Mat. 28:19, 20). Als Jesus seine Jünger aussandte, wies er sie an, die Menschen bei sich zu Hause aufzusuchen (Mat. 10:7, 11-13).

    Nach Jesu Tod gaben die Urchristen ihre Botschaft „in aller Öffentlichkeit und von Haus zu Haus“ weiter (Apg. 5:42; 20:20, Sigge; vgl. Neue Genfer Übersetzung, Fn.). Wir folgen diesem urchristlichen Modell, denn nach unserer Erfahrung hat es sich hervorragend bewährt, um Menschen zu erreichen.

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von telemann2000 ,
    Nach Jesu Tod gaben die Urchristen ihre Botschaft „in aller Öffentlichkeit und von Haus zu Haus“ weiter

    Wo genau steht, dass sie es alle taten? In der NWÜ steht beispielsweise das Gegenteil....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Kannst du nicht lesen? Matthäus 28 : 19, 20! Geht hin und predigt ..... lehrt sie alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und was hat Jesus geboten? Zu predigen!

    Kommentar von telemann2000 ,

    Den Aposteln - ja genau....

    Kommentar von elhaz88 ,

    Mal ein kleines Gedankenspiel:

    Auf der Straße liegt ein Zettel (ohne Verfasser) in dem steht bete 30 mal am Tag zu wem auch immer. Tust du es? Wahrscheinlich nein. Nimm deine Bibel ( Jehovas Witness Bible) und schlag mal nach wie oft da steht Verfasser unbekannt. Dass ist aber richtig?

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Die Bibel ist kein Straßenzettel! Und der Verfasser der Bibel ist nicht unbekannt! Lies mal 2.Timotheus3 : 16, 17.

    Kommentar von elhaz88 ,

    lies mal euer Verfasser verzeichnis, mir fällt dummerweise die Textstelle nicht ein. Da wirst du sehen wieviele male drin steht Verfasser unbekannt. Nein die Bibel ist kein Straßenzettel sonder funktioniert wie Flüsterpost. Du kannst mich dann überzeugen wenn du Aramäisch und alt Griechisch kannst und nicht irgendwelche Watchtower übersetzungen zu rate ziehst. Bsp. Fehlübersetzung Jehova

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von OhNobody ·

    Niemand wird gezwungen, ein ZJ zu werden. Wer einer wird, predigt freiwillig und aus Überzeugung.

    Eigentlich müsste Deine Frage lauten: „Warum kommen nicht ALLE Christen dem Missionierungsauftrag ihres Herrn Jesus nach?“

    Hier der Auftrag des Christus:

    “Darum geht und macht Menschen aus allen Völkern zu meinen Jüngern“ (Mat. 28:19)

    LG ...

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von OhNobody ,

    Dass der Missionsauftrag ein INTERNATIONALER Auftrag an ALLE Christen weltweit ist, wird auch aus dieser Bibelstelle deutlich:

    Apostelgeschichte 5:42 — „VON HAUS ZU HAUS“:

    "und hörten nicht auf, alle Tage im Tempel und hin und her in Häusern zu lehren und zu predigen das Evangelium von Jesu Christo." (Luther)

    "Every day in the temple courtyard and from house to house [von Haus zu Haus], they refused to stop teaching and telling the Good News that Jesus is the Messiah." (God's Word)

    "And daily in the temple, and in every house [in jedes Haus], they ceased not to teach and preach Jesus Christ." (King James 1611)

    "And every day they did not cease teaching and preaching the gospel of Jesus the Christ in the temple, and house to house." (Lit. Translation of the Holy B.)

    "E todos os dias, no templo e de casa em casa [von Haus zu Haus], não cessavam de ensinar, e de anunciar a Jesus, o Cristo." (portug. B.)

    "Y todos los días, en el templo y de casa en casa [von Haus zu Haus], no cesaban de enseñar y predicar a Jesús como el Cristo." (spanisch. B.)

    "At sa araw-araw, sa templo at sa mga bahay-bahay [von Haus zu Haus], ay hindi sila nagsisipagtigil ng pagtuturo at pangangaral, na si Jesus ang siyang Cristo." (Tagalok B.)

    „Und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und von Haus zu Haus zu lehren und die gute Botschaft über den Christus, Jesus, bekannt zu machen.“ (NWÜ)

    Kommentar von telemann2000 ,

    Auch wiederum falsch.

    Hier gingen nicht alle Christen in die Häuser sondern nur einzelne. Das zeigt der Kontext ganz deutlich....

    (Apostelgeschichte 5:40-42) . . .Da hörten sie auf ihn, und sie riefen die Apostel herein, peitschten sie aus und befahlen ihnen, nicht mehr aufgrund des Namens Jesu zu reden, und ließen sie gehen. 41 Diese nun gingen aus dem Sanhedrịn hinweg, voll Freude, weil sie für würdig erachtet worden waren, um seines Namens willen in Unehre zu kommen. 42 Und jeden Tag fuhren sie [die Apostel] im Tempel und in den Häusern ununterbrochen fort, zu lehren und die gute Botschaft über den Christus, Jesus, zu verkündigen.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Zeugen Jehovas sind einfach nicht in der Lage, anhand der Bibel nachzuweisen, dass ALLE von HAUS ZU HAUS gingen.....

    Das kann man nicht leugnen. Statt dessen sagt die Bibel GANZ DEUTLICH, dass dieser Auftrag sich nur auf EINIGE bezieht....

    Kommentar von gromio ,

    Das kapieren die doch nicht..........mann mann mann........

    LG

    Kommentar von telemann2000 ,

    Dem kann ich nur zustimmen....

    Kommentar von gromio ,

    Selbsterkenntnis KANN sogar bei Dir der erste Schritt in die richtige Richtung sein. Aber: Jakobus 1!

    Gratuliere zu Deiner Selbst-Reflektion!

    Vorwärts immer, Rückwärts nimmer! (Honecker)

    holdrio

    Kommentar von telemann2000 ,

    Ich stimmte deinem Kommentar zu, dass die [Zeugen Jehovas] das nicht kapieren. Das meintest du doch??

    Kommentar von gromio ,

    Nun meine Antowrt auf Deinen missratenen Kommentar war eindeutig, offensichtlich kapierst DU nicht, das schieb ich ja zuvor. Gähn...

    Kommentar von telemann2000 ,

    Du hast doch auf den Kommentar von Nobody geantwortet und hast ihn damit angesprochen, oder etwa nicht? Also versteht er nicht....

    (Falls nicht, dann bitte den Adressanten angeben)

    Kommentar von elhaz88 ,

    interessanter weise wird keiner gezwungen ZJ zu werden aber wir werden "gezwungen" eure Verwirrungen anzuhören. Hockt euch in euer Bethel und alles ist gut. Wenn jemand was von euch will kommt er schon

    Kommentar von OhNobody ,

    Du wirst also „gezwungen“, uns zuzuhören?

    Weißt Du was: geh spielen.

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von Sternfunzel ·

    Sie missionieren nicht zwanghaft sondern aus freien Willen, weil Jesus es gebot.

    Markus 16

    15 Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in die ganze Welt und prediget das Evangelium der ganzen Schöpfung.

    Wer Jesus liebt geht seinem Willen nach.

    lieben Gruß

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von elhaz88 ,

    Der Wille ist auch 100% richtig übersetzt und übertragen worden?

    Kommentar von Sternfunzel ,

    ja . :-)

    Kommentar von elhaz88 ,

    was sagst dann zu den apokryphen?

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Ich habe diese nicht genau gelesen , warum?

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Die Apokryphen widersprechen an vielen Stellen den inspirierten Schriften. Sie sind keine zum Bibelkanon zugehörigen Schriften und wurden nicht von Gott inspiriert.

    Kommentar von Moronia ,
    Sie missionieren nicht zwanghaft sondern aus freien Willen, weil Jesus es gebot.

    Jesus gebot auch, vom Abendmahl zu essen um den Glauben an das Lösegeld Christi symbolisch zu bekennen. Trotzdem tun das die ZJ nicht.

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Weil es als gedenken ist . Tatsächlich ist es ein symbolisches Bild.

    Esst mein Leib und Jesus reicht das Brot. Trinkt mein Blut und Jesus reicht den Kelch.

    Damit ist gemeint , nehmt mich in Euch auf, und gedenkt an mich , aber nicht nur irgendwann.

    ICH sage : haltet den Blick immer auf Jesus gerichtet .

    lieben Gruß

    Kommentar von Moronia ,
    Weil es als gedenken ist

    Wirklich? ,,Nehmt und esst; das ist mein Leib" (Mat. 26,26–28).

    Das Abendmahl ist - wie Jesus sagte - eben nicht nur Gedächtnis- sondern gerade auch ein BEKENNTNISMAHL.

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Lukas 22

    19 Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. 

    Kommentar von Moronia ,
    Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.

    Deswegen schrieb ich auch Gedächtnis- und Bekenntnismahl. Es begehen, davon essen und daran denken, was Jesus für uns getan hat. Sobald man ein Element rausnimmt, ist es nicht mehr biblisch.

    Kommentar von Zicke52 ,

    Und zu wem sagte er das?

    Kommentar von Sternfunzel ,

    zu denen die Jesus glauben.

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Zu seinen geistigen Brüdern, die mit Ihm als Priester, Könige und Richter für 1000 Jahre über die Erde regieren werden. Diese haben an der Ersten Auferstehung teil, über die der zweite Tod keine Gewalt hat.

    Kommentar von Sternfunzel ,

    Danke lieben Gruß :-)

    Kommentar von telemann2000 ,
    Zu seinen geistigen Brüdern

    Dazu zählst du dich ja nicht, Stefan....

    Kommentar von Zicke52 ,

    Nein, zu den "Elf" - also zu den Aposteln! Die haben berufsmaessig "verkündet".

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von Nadelwald75 ·

    Ein Zwang besteht möglicherweise in der Verpflichtung zu einem kontrollierten Predigtdienst.

    Aber niemand wird gezwungen, überhaupt Zeuge Jehovas zu sein.

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von gromio ,

    Bei Dir beobachte ich einen Zwang, Dich zu Fragen über Zeugen Jehovas zu äussern:

    „Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den wahren Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze Pflicht. Denn der wahre Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse“ (Prediger 12:13, 14).

    Dieser Rat beinhaltet auch die "Verpflichtung" für JEDEN, der Nachfolger CHRISTI sein will, also ein CHRIST, Jünger=Lernende zu "machen" und/oder Gottes Königreich zu verkündigen.

    Sicher ist dazu NICHT ausreichend, nur von der Kanzel zu predigen. Das kann man am Vorbild der ersten Christen erkennen. Oder nicht?

    cheerio

    Kommentar von Nadelwald75 ,

    Bei Dir beobachte ich einen Zwang, Dich zu Fragen über Zeugen Jehovas zu äussern.

    Interessant! - Eigentlich ist es mehr das Interesse (ohne aber mit euch übereinzustimmen).

    Kommentar von gromio ,

    Interesse woran? Egal ob Du übereinstimmst....

    Kommentar von Nadelwald75 ,

    verschieden:

    Einmal Interesse an Religion überhaupt, manchmal, um bei Zeugen Jehovas etwas zu provozieren, manchmal, um Zeugen Jehovas, die sich meist sehr sachlich und sachkundig äußern, in Schutz zu nehmen.

    Kommentar von gromio ,

    na das klingt ja recht ausgewogen, hoffentlich lesen Deine Antwort auch die, die sich daran ein Beispiel nehmen könnten.

    cheerio

    Kommentar von telemann2000 ,

    FrancescoDatini zitiert gerne Texte die gar keinen Bezug zur oben gestellten Frage haben...

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von Userhm ·

    Ihr Auftrag ist es, an fremden Türen zu klingeln und den Leuten zu erzählen, was keiner glaubt. Damit haben sie zumindest versucht, ihre Mission zu erfüllen...

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Dadurch haben wir Jesu Auftrag erfüllt. Wer nicht hören will, muss auch nicht. Doch wenn der Tag kommt, wo Jesus die Erde richtet, kann keiner sagen: ,,Das habe ich noch nie gehört!"

    Kommentar von Userhm ,

    ok- wenn " er" dann richtet unde klingelt - mache ich auf....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Spötter!

    Kommentar von naaman ,

    Selbst für Leute, die an den Türen nicht zuhören wollen, bietet sich hier die Gelegenheit, ganz neutral und unabhängig, sich zu informieren. Offensichlich will das aber auch keiner.

    Kommentar von telemann2000 ,

    Informieren über was? Über das was Zeugen Jehovas lehren? WARUM sollte man das tun?

    Kommentar von elhaz88 ,

    genau das ist der Punkt es will keiner

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Doch, nämlich Menschen, die zum ewigen Leben richtig eingestellt sind.

    Kommentar von telemann2000 ,
     Menschen, die zum ewigen Leben richtig eingestellt sind

    Das steht so in keiner Bibel....

    Kommentar von telemann2000 ,
    Doch wenn der Tag kommt, wo Jesus die Erde richtet, kann keiner sagen: ,,Das habe ich noch nie gehört!"

    Das ist Unsinn Stefan und das weißt du. Wäre es so, würden Menschen auf der Grundlage gerichtet werden, was Zeugen Jehovas lehren. Allerdings ist diese Grundlage sehr variabel. Du weißt selbst, dass man bei euch vor 10 Jahren andere Dinge lehrte als heute. Morgen wird man wiederum andere Dinge lehren.

    Auf welcher Grundlage werden dann die Menschen bitteschön gerichtet?

    Kommentar von ManfredFS ,

    Ja und eigentlich widersprechen sich zeugen Jehovas selbst. Auf der einen Seite behaupten sie wer keine Gelegenheit hatte von jehova zu erfahren darf auferstehen und neu starten. Auf der anderen Seite sagen sie man Predigt um keine blutschuld zu haben was bedeuten würde jeder der nie was von Zeugen Jehovas gehört hat würde deshalb sterben...

    am besten wäre es zeugen Jehovas würden nicht predigen da dann ja alle eine zweite Chance bekommen denn wenn sie jemand besuchen und der sagt interessiert mich nicht hat er ja Jehova abgelehnt und bekommt keine zweite Chance....

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Ahnungslos wäre ein besserer Name für dich. Unsinn schreibst du.

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von TrueSolitaire ·

    Den Missionsbefehl gibt es auch bei den "normalen" evangelischen und katholischen Christen: "Gehet hin und machet alle Völker zu Jüngern und lehret sie alles zu halten ..."

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von Linuxaffiner ,

    Dieser Missionsbefehl „Gehet hin“ ist doch ganz anders gemeint als Klinkenputzen von Haustür zu Haustür..

    Ich mag diese Missioniererei auch nicht besonders..weil viele dieser selbst ernannten Missionare gar nicht berufen dazu sind..

    Kommentar von elhaz88 ,

    da steht ja auch geht hin und mehret euch

    Kommentar von stefanbluemchen ,

    Gab es schon die Klingel, als Jesus den Auftrag gab? :-)

    Kommentar von naaman ,

    Nur haben die "normalen" evangelischen und katholischen Christen den Spieß umgedreht. Da wird den Gläubigen von der Bütt eine Predigt gehalten. Damit ist der Sinn des predigens oder des missionierens verloren gegangen.

    Kommentar von EXInkassoMA ,

    Was ist Bütt ?

    Kommentar von naaman ,

    Bütt, Kanzel oder wie das auch heißen mag.

    Kommentar von lindakeim ,

    Hier wird das deutsche Büttentum von einem Zeugen Jehovas erklärt

    https://m.youtube.com/watch?v=eqfrxuYyjXE

    Kommentar von telemann2000 ,
    Damit ist der Sinn des predigens oder des missionierens verloren gegangen.

    Unter missionieren verstanden die ersten Christen allerdings auch nicht das Klinkenputzen bei immer und immer wieder den selben Häusern....

    Da ist dann die Frage angebracht was sinnvoller ist. Sich eine Predigt anzuhören oder sinnlos Zeit bei Menschen zu verschwenden, die eh kein Interesse an der Botschaft der Zeugen haben....

    Kommentar von naaman ,

    Dein Kommentar schließt sich gegenseitig aus. Ist also damit nicht vorhanden.

    Kommentar von telemann2000 ,

    nicht wirklich... Denk mal über meinen Kommentar nach. Du wirst schon auf dessen Sinn kommen....

    Kommentar von Zicke52 ,

    Nein, denn der Missionsbefehl richtete sich nicht an die Allgemeinheit, sondern an die Apostel - war also eine Nominierung von Berufspredigern, deren Äquivalent die heutigen Priester sind.

    Kommentar von OhNobody ,

    Zustimmung!

    Dass der Missionsauftrag ein Auftrag an ALLE Christen weltweit ist, wird auch aus dieser Bibelstelle deutlich:

    Apostelgeschichte 5:42 — „VON HAUS ZU HAUS“:

    "und hörten nicht auf, alle Tage im Tempel und hin und her in Häusern zu lehren und zu predigen das Evangelium von Jesu Christo." (Luther)

    "Every day in the temple courtyard and from house to house [von Haus zu Haus], they refused to stop teaching and telling the Good News that Jesus is the Messiah." (God's Word)

    "And daily in the temple, and in every house [in jedes Haus], they ceased not to teach and preach Jesus Christ." (King James 1611)

    "And every day they did not cease teaching and preaching the gospel of Jesus the Christ in the temple, and house to house." (Lit. Translation of the Holy B.)

    "E todos os dias, no templo e de casa em casa [von Haus zu Haus], não cessavam de ensinar, e de anunciar a Jesus, o Cristo." (portug. B.)

    "Y todos los días, en el templo y de casa en casa [von Haus zu Haus], no cesaban de enseñar y predicar a Jesús como el Cristo." (spanisch. B.)

    "At sa araw-araw, sa templo at sa mga bahay-bahay [von Haus zu Haus], ay hindi sila nagsisipagtigil ng pagtuturo at pangangaral, na si Jesus ang siyang Cristo." (Tagalok B.)

    „Und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und von Haus zu Haus zu lehren und die gute Botschaft über den Christus, Jesus, bekannt zu machen.“ (NWÜ)

    Kommentar von gromio ,

    ....da kommen ja keine Gegendarstellungen..........schlafen die alle schon oder sind die Argumente verschwunden?

    LG

    Kommentar von telemann2000 ,

    Das ist falsch. Siehe meinen Kommentar und den Zusammenhang aus Apostelgeschichte 5. Wer lehrte in den Häusern und öffentlich? Waren es nicht die Apostel?

  • Warum müssen Jehovas Zeugen zwanghaft missionieren?
    Antwort von Schmarotzer2014 ·

    Weil das bei ihnen so im System verankert ist! Sie sind dazu verpflichtet!

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von Schrottifix ,

    so ist das!

    sie müssen sogar spezielle Kurse besuchen um das Missionieren zu erlernen (hab ich mal gehört)

    Kommentar von naaman ,

    Es ist ein Irrtum.

    Kommentar von Schrottifix ,

    bist du selbst ein ZJ?

    Kommentar von lindakeim ,

    Kein Irrtum : Nennt sich Predigtdienstschule

    Kommentar von naaman ,

    Die Teilname ist freiwillig. darum Irrtum.

    Kommentar von Schrottifix ,

    gibt es überhaupt Freiwilligkeit in Sekten?

    Kommentar von ManfredFS ,

    Richtig, die haben auch keine Gottesdienste sondern Versammlung und dort geht es zu wie in einer Firma. Man lernt schlicht wie man neue Mitglieder gewinnt. Oder dabei hilft das Vermögen der Firma also der Sekte zu vermehren.

    Kommentar von naaman ,

    Auch Spenden sind freiwillig

    Kommentar von ManfredFS ,

    Klar aber sehr interessant das es sogar einmal im Jahr einen Wachtturm gibt wo man mit einem Beispiel aus der Bibel dazu aufruft großzügig zu spenden und meist im November wo alle ja Weihnachtsgeld bekommen. Ich meine es ist sogar ein studiumartikel mi fragen...