Rum - neue und gute Antworten

  • Havana-Rum in Glühwein?
    Antwort von pendejo ·

    Natürlich kann man das. Der schmeckt hierfür allerdings etwas "hantig".
    Zu den Gewürzen und Aromen, die schon drin sind, passt m. E. der "klassische" Rum (wie man ihn auch zum Backen hernimmt) besser, auch wenn Havana Club pur oder mit Cola um Welten besser schmeckt als letzterer.
    Geschmacksache...

  • Wie schmeckt Euch der Coillmor Whisky?
    Antwort von Mediachaos ·

    Leider keine eigene Erfahrung. In der "großen Whiskygruppe" bei Facebook mit > 10.000 Mitgliedern wurde erst dieser Tage über Coillmor diskutiert - es gab da durchaus einige erfahrene Whiskyliebhaber, die ihn mögen.

    Dem Vorredner hologence möchte ich widersprechen. Es gibt einige wirklich leckere kontinentale Tropfen. Von Glen Els hatte ich feine im Glas, auch Belgian Owl, Mackmyra sowieso, Säntis...

    Auf dem "Continental Whisky Market" anlässlich der Slow Food Messe in Stuttgart kann man eine große Vielfalt durchprobieren.

    Ich vermute, das hier kennst Du?

    https://www.youtube.com/watch?v=iSMM8LRxBLQ

  • Wie schmeckt Euch der Coillmor Whisky?
    Antwort von hologence ·

    Gerstler. Diese kontinentalen Spirituosen schmecken alle genau so - kontinental. Kann es mit Scotch nicht aufnehmen, es fehlt einfach das Seeluftaroma. Dass man versucht, dem ganzen einen gälisch klingenden Namen zu geben, ist vor diesem Hintergrund ein jämmerlicher Versuch.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von clanhermann ,

    Wäre es aber nicht irgendwie langweilig, wenn man versuchen würde, deutschen Whisky genau so hin zu bekommen wie schottischen?

    Kommentar von hologence ,

    Ja natürlich. Und wem er schmeckt, der soll zufrieden sein. Aber ich mag Dinge, die das wirklich sind wonach sie aussehen, und eine bayerische Spirituose soll meinetwegen "Holz voa da Hüttn" o.ä. heißen (coill mor = großes Holz), das wäre wenigstens ehrlich.

  • Welches Getränk im Wilden Westen?
    Antwort von KatieElder ·

    Whiskey war populär, Bier aber ebenfalls. Wie heute war damals Bier ein Getränk, was den Durst löschen sollte, ohne sofort stockbesoffen zu machen (auch wenn der Whiskey, den man meistens trank, nicht besonders hochprozentig war und oft "Whiskey Liqueur" genannt wurde). Ab den späten 1870ern war die Biermarke Budweiser populär. Die Bierkultur brachten natürlich viele Einwanderer aus Ländern wie England oder Deutschland mit, wenn die nötigen Zutaten nicht zur Verfügung standen, gab es aber auch schon mal merkwürdige Sorten (Agavenbier...).

    Außerdem gab es natürlich noch andere Getränke; manchmal trank man Brandy, wenn man es sich leisten konnte, und in südlicheren Staaten wie Texas und New Mexico wurde sicherlich auch oft Tequila oder anderer Mezcal (Agavenschnaps) getrunken.

    Hoffe, meine Antwort konnte dir noch helfen..

    LG, Katie :)

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Blehbauch1997 ,

    Oh alles klar danke für deine antwort 😌