Provider - neue und gute Antworten

  • Internet Provider wegseln?
    Antwort von Vampire321 ·

    Nichts, dein Anschluss ist durch deinen Vertrag mit deinem aktuellen ISP blockiert.

    Du kannst denen höchstens anbieten eine einmalige Abschlags Zahlung zu tätigen, wenn die dich dafür aus dem Vertrag lassen... rechne mal die Grundgebühr Mal die anteile der rest monate!

    Also bei z.b. 25€/ Monat und 12 monaten Rest Laufzeit würdest du mit 300€ rechnen müssen...

  • Internet Provider wegseln?
    Antwort von germanils ·

    Du musst bis nächstes Jahr warten, vorher kommt man nur schwer aus dem Vertrag raus.

    Du kannst den Vertrag jetzt schon kündigen. Damit stellst Du sicher, dass sich der Vertrag nächstes Jahr nicht automatisch verlängert. 

    Wenn die Kündigung bestätigt ist, bekommst Du das Datum mitgeteilt, zu dem der Vertrag endet. 

    Jetzt kannst Du Dir in Ruhe einen neuen Anbieter aussuchen (z.B. bei Preisvergleichsseiten wie Verivox). Einen neuen Anschluss kannst Du dann in der Regel 90 Tage vor Ablauf des alten Vertrags beauftragen. 

    Bei der Auftragserteilung gibst Du als Startdatum das Enddatum des alten Vertrags an.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von ossi1982 ,

    Und was ist wenn. Ich durch den Provider gekündigt werde weil ich einfach nicht mehr bezahle kann. Ich dann wegseln

    Kommentar von Vampire321 ,

    Dann bekommst du ein gerichtliches Mahnverfahren, Inkasso Unternehmen und letzten Endes den Gerichtsvollzieher incl Schufa Eintrag!

    Und die kosten dafür trägst du auch!

    Und der Vertrag läuft weiter!

    Kommentar von germanils ,

    Nein, schon alleine weil alle Provider eine Schufa-Anfrage machen.
    Der Vertrag endet nicht, wenn Du ihn nicht bezahlst, die Kosten treibt notfalls der Gerichtsvollzieher ein.

  • Muss der Techniker meines neuen Internet-Anbieters zwingend an den Internetverteiler?
    Antwort von CrEdo85wiederDa ·

    Wenn die Leitungsführung in die Wohnung bekannt ist (z.B. durch die Daten des Vormieters), dann kann eine Freischaltung ohne dass der Techniker ins Haus muss stattfinden. Wenn nicht (oder wenn die Leitung bereits anderweitig belegt wurde oder wenn für dich eine andere Leitung vorgesehen ist als die des Vormieters), dann muss der Techniker eben an den Hauptanschluss. Das ist im Übrigen unabhängig davon, bei welchem Anbieter man ist.

    Gruß, der Telekom-Techniker

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Blackrival ,

    Da ist die Antwort auf die ich gewartet hab!

  • Muss der Techniker meines neuen Internet-Anbieters zwingend an den Internetverteiler?
    Antwort von Ifm001 ·

    Von welchem Anbieter zu Welchem wechelst Du denn? Was für eine Vertragsleistung hattest Du bisher und wie sieht die im neuen Vertrag aus?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Blackrival ,

    Vorher war hier ne 16.000 DSL Leitung von unserem Lokalen Anbieter (Name eher uninteressant)... nun soll es Vodafone mit 25.000 DSL sein

    Kommentar von Ifm001 ,

    Ich Frage bewusst nach den Anbietern, um daraus die verwendete Technik abzuleiten. 16.000er lässt einen ADSL+-Anschluss erahnen. Das passt auch zum "lokalen Anbieter", die oft auf ISDN statt AllIP setzen.

    Bei ADSL+ ist aber 16.000 das Maximum. Somit steht bei dir ein " Technikwandel" an. Da ist das "Risiko" auf Arbeiten am heimischen Endverteiler höher.

    BTW: Ich hoffe, Du erhoffst dir jetzt keinen bahnbrechenden Leistungsschub.

  • Muss der Techniker meines neuen Internet-Anbieters zwingend an den Internetverteiler?
    Antwort von Jaridien ·

    Kommt darauf an, was der an der Dose machen muss. Da kann man nur spekulieren.

    (Du hast mit Sicherheit keine Internetverteiler).

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Blackrival ,

    DSL Verteiler? Kann mich nicht genau an das Telefonat erinnern :D

    Kommentar von Jaridien ,

    Die Frage kannman so pauschal nicht beantworten, da niemand wissen kann wie die Verkabelung in deiner Wohnung bzw. in dem Haus aussieht.

    Vielleicht muss der ja auch nur an eine Verteilerddose im Keller oder im Flur. Oder ist das ein Kabelnetzbetreiber?

    Kommentar von Blackrival ,

    Komisch ist halt, das ohne dass irgendwas gemessen wurde oder sonst was, wurde gleich bei Vertragsabschluss gesagt, dass ein Techniker kommen muss

    Kommentar von Blackrival ,

    Diese Verteilerdose ist mit Sicherheit gemeint... warum aber muss Telekom, O2, 1&1 etc. nicht daran, nur Vodafone... so nun ist der Name raus 😅

  • Wie lang speichert der Provider die ip Adresse?
    Antwort von mchawk777 ·

    Im Rahmen des Tohuwabohu der Vorratsdatenspeicherung kann man darauf im Augenblick keine konkrete Antwort geben. Die Vorratsdatenspeicherung sieht meines Wissens nach eine Speicherung von bis zu drei Monaten vor.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von mchawk777 ,

    PS: Schau dir mal auf YouTube eine der letzten Heiseshows an. Die behandelt das Thema.

  • Wie lang speichert der Provider die ip Adresse?
    Antwort von EinNachtfuchs ·

    Deine Providerkennung und IP Adresse ist ein großer Unterschied. Die IP zu ändern bringt dir garnichts.

    Benutz TOR und einen vernünftigen VPN mit Kaskadensystem. Am Besten einen den du mit BTC bezahlen kannst und keine Logs haben. Sonst bringt dir die ganze Anonymisierung nichts.

    Achja, lass die Finger von RAT's, dass ist nicht nur illigal und doof sondern auch extrem einfach dich zu verfolgen.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von FreakyTag ,

    Warum bringt es garnichts die ip zu ändern

  • Gibt es noch Anbieter, die getrennte DSL und Telefon Leitung haben?
    Antwort von FordPrefect ·

    Offensichtlich gibt es laut Anbieter ab nächstes Jahr nur noch DSL Und Telefonleitungen die über einen Router laufen.

    Die Telekom hat bereits vor Jahren angekündigt (WIMRE 2011 oder 2012), mit Ende 2017 ISDN für den Privatkundenberereich weitgehend abzuschalten. Nur für Anlagenanschlüsse wird sich das aufgrund des höheren technischen Aufwands noch etwas hinziehen, da ist Ende 2018 das Ziel. Und alle anderen Anbieter ziehen hier ebenfalls mit, ggfs. aber zeitversetzt (M-Net bietet derzeit in München noch eine Betriebsgarantie bis 2020).

    Und warum kann ein Kunde das nicht selber entscheiden? 

    Je nun - weil es schlicht veraltete Technik darstellt, und die Hersteller für die meisten Anlagen gar keine Bauteile mehr produzieren. Zudem ist die digitale Technik weitaus leistungsfähiger auf identischen Leitungswegen.

    Wer kein Internet braucht, bekommt übrigens auch weiterhin einen klassischen analogen Anschluss geschaltet. Nur halt kein Telefonie/DSL-Kombi mehr, sondern nur noch All-IP.

  • Gibt es noch Anbieter, die getrennte DSL und Telefon Leitung haben?
    Antwort von suessf ·

    Du meinst wohl digitale resp. IP Telefonie? Ich kann nicht gerade sagen, ob das nächstes Jahr fix für alle Provider ist, umgestellt zu haben. Aber irgendwann ist es so, das ist logisch. Und nein, diesen Technologie-Sprung kannst du als Kunde irgendwann nicht mehr selber entscheiden: Die Provider sind "gezwungen" einen Tag X zu benennen, an dem die alten Systeme abgestellt werden. Allerdings hat das für dich soweit ja auch keine Auswirkungen - zumindest nicht finanziell :-)

    PS: Wenn die Provider die alten Systeme NICHT abstellen könnten, dann würden sie dir das als Kunde aufrechnen, denn das kommt in Summe zu teuer, ewig das alte Zeugs mitschleppen, unterhalten und supporten zu müssen!

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von soprahin ,

    Aber wenn es erst Ende 2018 ist, warum muss ich dass denn jetzt schon haben? Ich will es nicht, und verstehe auch nicht was dieser ganze Mist soll. Es hat vorher funktioniert, was bitte soll die Zwangsumstellung? Mich interessiert auch nicht, ob es einen Knopf gibt um dann alles komplett zu trennen (was soll so ein Scheiß?). Ist so als wenn jeder bei Facebook mitmachen muss.


    Wenn die Provider die alten Systeme NICHT abstellen könnten, dann würden
    sie dir das als Kunde aufrechnen, denn das kommt in Summe zu teuer,
    ewig das alte Zeugs mitschleppen, unterhalten und supporten zu müssen!

    manche können sogar noch Breitband nutzen, das ist also unvorstellbar, dass das der Grund sein kann. Aber zurück schalten machen sie auch nicht.


  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Antwort von YellowCherish ·

    Hallo,

    Katzenreiniger hat das bereits schön erklärt.

    Eine Info, was "Denic" ist, gibt es noch hier:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/DENIC

    Jede TDL mit der Endung .de wird bei Denic registriert und kostet auch dementsprechende Einrichtungsgebühren für den Domainnhaber. Behält man dann seinen gewählten Anbieter, wie bsw. "Strato", wird man normalerweise nach Einrichtung der Domain nichts mehr persönlich von Denic hören, weil Strato diese Komponente der "Weiterpflege" übernimmt.

    EIne Firma wie "Strato" ist gewissermaßen ein "Mitglied" von Denic, um das am Beispiel eines Anbieter zu erklären, Man kann dort u.a. Domains in Forn verschiedener "Webpakete" buchen.

    Der Speicherplatz für diese Domain, die man ja bestellt, ist Bestandteil auf einem Server, der von Strato selbst betrieben wird. Die kümmern sich um die Wartung und Betrieb der Server. Und halten daher von Grund auf die jeweilige Seite "am Laufen", d.h., eigentlich den jeweiligen Server dafür. Auf nur einem solchen Server können mehrere verschiedene Webseiten liegen, die so aber keinen Bezug zueinander haben.

    Für diese erbrachte Leistung, und je nach gewählten Webpaket, zählt man als Kunde den Anbieter Strato die weiteren Rechnung, und nicht Denic.

    Vielleicht konnte diese Antwort ein bisschen weiterhelfen, auch wenn ich da auch nicht über alles informiert bin. Ich hoffe, ich habe das zumindest einigermaßen "korrekt" erklärt.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Hat mir auf jeden Fall weitergeholfen, vielen Dank für die ausführliche und verständliche Erklärung und deine Zeit.

  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Antwort von tavkomann ·

    Sogenannte Network Information Center (NIC/Registry) sind dafür zuständig. Die IANA (Internet Assigned Numbers Authority), eine Abteilung der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), ist dabei die höchste Autorität, die diese NICs festlegt. Für die .de-TLD(Top-Level-Domain) ist dafür beispielsweise DENIC (Deutsches Network Information Center) zuständig:

    http://www.artikel5.de/artikel/domain.html

    Wenn jemand eine Domain registrieren möchte, hat er dazu entweder die Möglichkeit, dies direkt beim NIC zu tun oder bei einem Service-Provider.

    Bei letzterem ist es i.d.R. deutlich günstiger. Oft werden zusätzlich weitere (Hosting-)Dienstleistungen in einem Paket angeboten.

    Letztlich funktioniert eine Registrierung folgendermaßen:

    1. Eingabe des Wunsch-Domainnamens beim Service-Provider
    2. Anfrage an die "Whois"-Datenbanken, die vom NIC bereitgestellt werden müssen, ob der Domain-Name verfügbar und gültig ist.
    3. Sollte er noch frei sein, wird er auf Wunsch des Nutzers beim NIC registriert.
    4. Anschließend kann der Service-Provider einen Domainzoneneintrag bei seinen Nameservern vornehmen. Dies dauert i.d.R. ca. 24 Stunden, weil das DNS dezentral und hierarchisch aufgebaut ist, damit die Domainzuordnung selbst beim Ausfall einzelner Netzteile noch funktioniert.

    Theoretisch könnte jedes Unternehmen Mitglied von DENIC werden, muss aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

    1. Der Interessent darf mit maximal zwei anderen Mitgliedern wirtschaftlich verbunden sein
    2. Es dürfen keine Zweifel über finanzielle Stabilität bestehen

    (siehe https://www.denic.de/ueber-denic/mitglieder/wer-kann-mitglied-werden/)

    Hier findest du weitere Informationen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Network_Information_Center

    https://www.iana.org/domains/root/db

    https://www.denic.de/mitgliederliste/

    https://www.iana.org/

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Sehr fachliche Antwort, aber ich denke, es ist mir inzwischen etwas klarer. Danke für's Zeit nehmen!

  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Antwort von TollerMensch123 ·

    Ein Domain ist praktisch ein bisschen Speicherplatz,auf einem Server (computer),den du dir mietest.Der Domain gehört den verkäufern auch nicht,sie bieten dir jediglich an,ihn für dich online zu halten.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Bin aufgrund der anderen Antworten schon deutlich weiter voran in der "Fragerunde", trotzdem danke.

  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Hilfreichste Antwort von jort93 ·

    Also der besitzer der TLD(Top-Level domain) verkauft die domains und kriegt dann das geld dafür. 

    ICANN vergibt diese domains. zum einen kriegen länder TLD's aber firmen können auch welche vorschlagen. also gibt es so TLDS wie .meme, .app, .fly, .wtf und so weiter.  

    Natürlich braucht man ziemlich viel infrastruktur um domains zu betreiben von daher haben hauptsächlich firmen wie google oder amazon eigene domains. aber es gibt auch firmen die sich nur auf TLD's spezialisiert haben. wie zum beispiel "donuts"(das ist der firmenname)

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Verstehe ich also richtig: ICANN hat alle Entscheidungsmacht? Dann könnte man sagen, das Internet wird von den US-Amerikanern domänentechnisch regiert? Der "Ursprung" des Geldes, bzw. das "Ende"?

    Kommentar von jort93 ,

    ICANN ist eine non-profit organisation. die vergeben die TLD's umsonst ^^. oder zumindest aus der sicht der firmen umsonst. bin mir nicht sicher ob die vielleicht ein bisschen gebühren nehmen um den laden zu finanzieren. 

    Kommentar von jort93 ,

    aber es gibt schon leute die ICANN als regierung des internets bezeichnen ^^. 

    Kommentar von sedateOcean ,

    Als du ICANN eben erwähnt hast, hab ich mich mal nebenbei bissl informiert. Wikipedia schreibt:

    "Für jede Bewerbung erhebt die ICANN eine Gebühr von 185.000 Dollar, dazu kommen weitere Einnahmen im Falle der tatsächlichen Zulassung einer Domain. Insgesamt hat die ICANN durch das sogenannte "New gTLD"-Programm mehrere Millionen eingenommen."

    "Für das Fiskaljahr 2012 waren im Juni selben Jahres Einnahmen in Höhe von 90 Millionen US$ projiziert. 71 Millionen US$ stammen aus den üblichen ICANN-Tätigkeiten und 19 Millionen US$ sind der erste Anteil der Bewerbungseinnahmen neuer gTLDs."

    Also verschenken tun sie die Domains offenbar nicht, sonst hätte ich schon eine reserviert. ;-)

    Trotzdem. Dass alle Entscheidungsmacht in den USA liegen, das find ich nicht gut. Mit denen steht und fällt dann eine Domain.

    Immerhin habe ich jetzt ein besseres Verständnis für die Hintergründe, deinen Beitrag fand ich sehr hilfreich, dafür vielen Dank.

    Kommentar von jort93 ,

    ja aber 185000 ist ja ein witz für ein unternehmen wie google. 

    und soweit ich weiß hat ICANN keine aufsicht von der regierung. also die können machen was sie wollen. finde es nicht so schlimm das die in den USA sind. das ist ja nunmal praktisch der mittelpunkt des internets ^^. fast alle großen internet dienstleister haben dort ihren sitz. 

    Kommentar von sedateOcean ,

    Okay, hoffen wir, dass es so bleibt, und sich die Regierung niemals einmischt bei der ICANN. :-)

    Die Frage ging mir schon lange im Kopf herum, endlich hab ich sie mal gestellt. Danke für's Verschaffen von Klarheit, endlich verstehe ich dieses Konstrukt.

  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Antwort von Katzenreiniger ·

    Strato registriert die für dich bei der jeweiligen Entität, die TLDs der entsprechenden Domainendungen vergibt. Bei .de-Domains ist das die DENIC: https://www.denic.de/

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Danke. Die "denic" ist also wiederrum ein Zusammenschluss mehrerer... Firmen? Aber wer gibt ihnen das Recht, diese Gelder zu kassieren? Oder landen die Gelder beim Staat?

    Kommentar von Katzenreiniger ,

    Der Staat hat damit nichts zu tun. Warum auch? Das Internet ist nicht staatlich und wird fast ausschließlich von privaten Unternehmen betrieben. https://de.wikipedia.org/wiki/DENIC

    Kommentar von sedateOcean ,

    Aha. Wenn der Staat außen vor ist, bedeutet das, ich kann mir selbst irgendeine Endung überlegen und für mich beanspruchen, einfach so, und später Leuten Domänen mit der Endung anbieten?

    Zum Beispiel:

    www.ich-checks-noch-nicht-hundert-pro.eumel

    Kommentar von Katzenreiniger ,

    Wenn du alle Betreiber von DNS-Servern bzw. die ICANN dazu bringst, deine .eumel-TLD zu akzeptieren, klar.

    Ist mit den ganzen Domains wie .berlin, .party oder .wtf ja nichts anderes.

    Kommentar von sedateOcean ,

    Danke. Ich denke jetzt wird es langsam klarer. Habe gerade gelesen, ICANN sitzt in den USA. Wenn dort alles "beginnt" mit den TLDs - dann hat die USA die ganze Entscheidungsmacht, wer etwas bekommt und wer nicht? Und zahlt man für LTDs wiederrum?

    Ich versuche nur, den "Ursprung" zu verstehen, das Ende bzw. der Anfang des Geldes, und was dieser Organisation das Recht dazu gibt, die Welt insoweit "im Griff" zu haben, die Entscheidungsmacht zu haben.

  • Wem gehört das Internet (Domains)?
    Antwort von FGO65 ·

    Für de-Domains ist die Denic zuständig

    https://www.denic.de/

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sedateOcean ,

    Danke. Die "denic" ist also wiederrum ein Zusammenschluss mehrerer... Firmen? Aber wer gibt ihnen das Recht, diese Gelder zu kassieren? Oder landen die Gelder beim Staat?

    Kommentar von FGO65 ,

    Steht doch alles bei "Über Denic"

    Kommentar von sedateOcean ,

    Dann mal für's Verständnis: Ich könnte mir selbst was ausdenken, z.B. Endung *.eumel und dann Domänen an Leute verkaufen? Was wären die Voraussetzungen? Ich muss die Verbindung herstellen? Aber wie genau? Sorry, mein Verständnis ist noch nicht ganz dabei. ^^;

  • Nachbar weißt WLAN Passwort, worin hat er alles Zugriff?
    Antwort von Peppie85 ·

    je nach dem wie gut die daten auf deinen geräten geschützt sind, kann dein nachbar unter umständen deine privaten daten nicht nur sehen, sondern auch löschen.

    wenn der nachbar über die entsprechenden tools und kenntnisse verfügt, kann er auch passwörter mitlesen oder deinen internetverlauf beobachten etc...

    bist du dir nicht sicher, dann kontrolliere mal dein Netzwerk auf fremde geräte. bei der fritzbox z.b. findest du unter Netzwerkübersicht, eine Liste mit allen geräten im netzwerk. geräte, die du nicht identifizieren kannst, solltest du raus werfen und sicherheitshalber die macadressenfiltertabelle aktiviren.

    bei der fritzbox kannst du das recht einfach machen, in dem du bei "neue netzwerkgeräte zulassen" ein häkchen entfernst.

    dann kannst du das fremde gerät einfach raus werfen und bist wieder sicher.

    lg, Anna

  • Nachbar weißt WLAN Passwort, worin hat er alles Zugriff?
    Antwort von SDW2411 ·

    Wenn dein Nachbar ein wenig IT-Wissen besitzt, kann er auf alle Geräte im internen Netz zugreifen, Daten löschen, ändern oder auch kopieren. Das Schlimmste ist jedoch, dass du für die Aktivitäten deines Nachbarn haftest, wenn dieser Blödsinn im Internet anstellt.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Internetzugriff ,

    Was meinst du mit internen Netz? Und wie kann er meine Daten löschen, braucht er da nicht mein Rechner?

    Kommentar von SDW2411 ,

    Damit meine ich alle Geräte, die an deinen Router angeschlossen sind, egal ob per LAN (Kabel) oder WLAN (Funk). Nein, man braucht nicht zwingend physischen Zugriff auf einen Rechner, um Daten zu löschen. Es genügt, wenn man eine IP-Adresse, Benutzernamen und Passwort besitzt.

  • Kosten für einen Spielserver (Browsergame)?
    Antwort von triopasi ·

    Das allermeiste läuft ja auf dem Client, also muss der Server erstmal nicht gut sein. Ein einfaches Webhosting (am Anfang sogar kostenlos) wird reichen (bus du halt zu viele User dafür hast).

    Kommentar von EierBrei ,

    Ok, und wenn das dann doch mehr Nutzer werden sollten/mehr Spiele hinzukommen: 

    Welche Hardware brauche ich dann durchschnittlich pro Nutzer bzw. pro 1000 Nutzer (oder eben, je nachdem, wie man das allgemein am besten angeben kann).

    Von den Nutzern werden ja auch Dinge in einer Datenbank gespeichert und einiges geschieht dann doch auch auf dem Server...

    Mit welchen monatlichen Kosten muss ich dann pro Nutzer rechnen (durchschnittlich/ungefähr). Ich will da jetzt nichts anfangen ohne vorher die Kosten im Überblick zu haben, am liebsten eben pro Nutzer... 

    Könnte mir jemand kurz aufzeigen mit welcher Hardware ich pro Spieler rechnen muss (wieviele GB Speicher, wieviel Arbeitsspeicher, usw. pro Spieler bzw. anderes Maß)

    Vielen Dank für Antworten!

    Kommentar von triopasi ,

    Kommt auf den Umfang an ;) Und die Frage ist auch, ob deine 1000 Nutzer immer den ganzen Tag on sind, oder nur 5 Minuten pro Woche.. Denke auf nen 40€/Monat Rootserver bekommst du mehr Nutzer als du je haben wirst.

    Kommentar von EierBrei ,

    Hm, ok dann danke für die Antwort und das Vertrauen in mich ;D

    Ist das administrieren/warten/etc. eines solchen Servers schwer/eher Expertensache oder kriegt man das nach dem Lesen entsprechender Lektüre hin?

    Kommentar von Tuxgamer2 ,

    Dass es funktioniert?

    >> Yep, bekommt man mit Google und lesen hin.

    Dass der Server so sicher ist, dass ein Angreifer nicht leichyes Spiel hat deinen Server zu hacken?

    >> Das kannst du mit ein bisschen einlesen vergessen. Da braucht man Jahre, bis man sich da wirklich auskennt.

    Kommentar von EierBrei ,

    Ok, verstehe... 

    Was würde passieren, wenn ein Angreifer den Server hackt? Bin ich verantwortlich? Ist der Hoster 'verantwortlich'/hilft er mir etc.?

    Wie würde der Angreifer meinen Server hacken? Was macht er dann?

    Danke dir!

    Kommentar von triopasi ,

    Kommt drauf an was er macht. Prinzipiell bist du mit für die Sicherheit verantwortlich.

  • Unitymedia, Telekom oder 1 & 1?
    Antwort von PeterLi200 ·

    Ich hatte Telekom und jetzt 1&1 und war mit beiden zufrieden. Bei Telekom hatte ich minimal mehr Leistung, aber das macht sich nicht bemerkbar.

    Zu Unity kann ich nichts sagen. Jedoch haben bei mir im Haus manche Wohnungen Unity und da konnte ich auch noch nicht hören, dass das garnicht klappen würde.

    Mir ist Unity zu teuer, aber die haben die stärkste Leitung.

    Wie stark die Netze bei dir ausgelastet ist, hängt von der dort verbauten Technik ab und wie viel Leute dran hängen.

    V.a. im Koaxkabel Netz hängen immer mehrere Häuser auf einem Knoten. Darum wirst du bei Unity eher Leistungsschwankungen haben als über DSL.

    Bei mir im Haus sind alle Anbieter gut.

    Telekom Mittelmaß in Leistung und Kosten

    1&1 ist der günstigste 

    Unity der schnellste Anbieter.

  • Unitymedia, Telekom oder 1 & 1?
    Antwort von asdundab ·

    Für die unten genannten Punkte kannst du die Telekom und 1&1 zusammenfassen, da sie die selbe Leitung benutzen werden.

    Bei DSL (Telekom, 1&1, Vodafone (DSL), O2, usw.) gilt allgmein, dass immer nahezu die selbe Geschwindigkeit anliegt, und die zu Spitzennutzungszeiten i.a.R. nicht absinkt.

    Bei Kabel (Vodafone (Kabel)/KabelDeutschland, Unitymedia, usw.) kann die Geschwindigkeit in den Spitzennutzungszeiten absinken, wenn auf dem jeweiligen Segment verhältnismäßig viele Teilnehmer gebucht sind.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fritzelchen1 ,

    Was würdest du empfehlen?

    Kommentar von jaquma ,

    Definitiv Telekom oder 1und1. Eher noch Telekom, da du im Störungsfall direkt bei dem Besitzer der Leitungen bist.

  • Unitymedia, Telekom oder 1 & 1?
    Antwort von Coldplayboy ·
    1 & 1

    Jeder anbieter ist nicht Perfekt und alle 3 haben viele Bösen kommentare also wenn es darum geht darfst du nichts nehmen

    Ich bin bei 1 & 1 und die helfen mir ganz gut

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fritzelchen1 ,

    Ist es bei 1und1 nicht so, dass man nur ein bestimmtes Volumen an Highspeed-Internet  hat und danach gedrosselt wird? Oder wird dieses Volumen eh nie erreicht?

    Kommentar von surfenohneende ,

    Ist es bei 1und1 nicht so, dass man nur ein bestimmtes Volumen an Highspeed-Internet  hat und danach gedrosselt wird?

    Ja

    gibts verlutlich immer noch

    Kommentar von Floh0826 ,

    Nein, das ist nur im Tarif "DSL Basic" für 10€ der Fall. Gedrosselt wird vor allem bei o2 DSL. Dafür sind die Tarife aber auch sehr günstig und der Support ziemlich schlecht erreichbar (eigene Erfahrungen).

    Kommentar von asdundab ,

    Volumen gibt es bei 1&1 definitiv nur im "Basic" Tarif. Und O2 drosselt auch erst ab 300 bzw. 500 GB, das erreicht man normalerweise nicht.

  • Ärger mit Vodafone, ständige minutenlange Unterbrechungen?
    Antwort von onomant ·

    Du bist nicht alleine

    http://xn--allestrungen-9ib.de/stoerung/vodafone

    Wenn nix hilft, die Störung schriftlich melden und eine Frist (14 Tage) setzen. 

    Ich bin bei 1&1, die haben ein echt gutes Forum, wo man auch Störungen melden kann. Seinen Beitrag kann man da direkt an den Support weiterleiten, und die melden sich dann bei  einem und helfen. Evtl. hat Vodafone ja auch so etwas.

  • Ärger mit Vodafone, ständige minutenlange Unterbrechungen?
    Antwort von qugart ·

    Naja...bevor du dich beschwerst solltest du eine Störung melden.

    Wenn Vodafone daran arbeitet, den Fehler zu beheben, dann solltest du da mal warten. Bei einer Woche mit ab und zu Aussetzern ist noch alles im grünen Bereich.

    In der Regel sind im Jahr ca 5 bis 7 Tage Totalausfall möglich, ohne dass du da großartig was machen kannst. Schau dir mal deinen Tarifvertrag an was die da zur Verfügbarkeit sagen.

    Ich denke, dass Vodafone da irgendwo bei knapp über 98% im Jahresmittel sein wird.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von blackcat48 ,

    Ich habe ja die Störung gemeldet, wie ich bereits geschrieben habe. Antwort war: "ist uns bekannt, wir arbeiten daran". Das war bereits vor einer Woche, daher mein Vorhaben mich zu beschweren.