Pilze - neue und gute Antworten

  • Um welchen Pilz handelt es sichh hier?
    Antwort von Silo123 ·

    Ich sehe 2 Pilzarten: Körnchenröhrlinge und Butterpilze. Die wachsen schon gerne mal durcheinander und sind streng an Kiefern gebunden. Beide wären eßbar, werden aber von einzelnen Personen nicht vertragen (Durchfall, noch seltener obendrein Erbrechen..... ) . Man sollte zum ersten Testen , ob man sie verträgt, besser keine zu großen Mengen essen. Bei mir reichen 1-2 Körchenröhringe z.B. für Durchfall (aber kein schlimmer, wäre damit uneingeschränkt arbeitsfähig)), Butterpilze hingegen vertrage ich auch in Mengen. Das Abziehen der Huthaut erhöht die Bekömmlichkeit.

    Da nicht jeder Pilz zu sehen ist, kann ich natürlich nicht ausschließen, daß noch was anderes dabei ist. Obendrein kann ich nicht sagen, ob sich jeder Pilz noch in einem genießbaren Zustand befindet.

    Mit giftigen Pilzen sind sie, wenn man das elementarste bedenkt, eigentlich nicht zu verwechseln- Aber manche Leute bringen bei Verwechselbarkeiten z.Teil unglaubliches.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von myotis ,

    Daher bitte NICHT - auch wenn Silo es noch so gut beschreibt - auf Bild + Internet verlassen, sondern zur https://de.wikipedia.org/wiki/Pilzberatungsstelle vor Ort gehen!

    Kommentar von 23andi ,

    dem ist nichts hinzuzufügen...

  • Um welchen Pilz handelt es sichh hier?
    Antwort von qchcd ·

    Suillus - Schmierröhrlinge mit Sicherheit. Wegen des Rings vermutlich der Butterpilz, wobei der nicht bei allen Exemplaren vorzuliegen scheint. Das ist natürlich keine Verzehrsfreigabe, so etwas ist anhand von Bildern im Internet immer bedenklich.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Silo123 ,

    Butterpilze gemischt mit Körnchenröhrlingen

    Kommentar von qchcd ,

    Sieht so aus, wobei ich an manchen der älteren Pilze auch Ringreste zu erkennen meine; vielleicht wurden eingie auch zu hoch abgeschnitten. Beide können theoretisch Mykorrhiza mit der gleichen Kiefer bilden, aber ich möchte nicht ganz ausschließen, dass es sich bei den Körnchenröhrlingen um alte Butterpilze handelt.

  • Um welchen Pilz handelt es sichh hier?
    Antwort von Munga01 ·

    Schneide bitte nicht alles ab, was du nicht kennst.

    Es macht keinen Sinn, die Pilze zu schneiden und dann in den Müll zu werfen.

    Diese Pilze können jetzt keine Sporen mehr bilden und sich somit nicht mehr vermehren.

    Würde das jeder so machen, dann gäbe es bald keine Pilze mehr.

    Die Pilze auf den beiden oberen Bildern sind auf jeden Fall essbar. Man sollte nur die Lamellen abschneiden, die schmecken nur bei sehr jungen Pilzen.

    Aber was da noch in der Schüssel liegt, kann ich nicht genau erkennen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von gandalf7 ,

    Pilze wurden von meinen Dad gesammelt und lagen in einen bisher abgeschlossenen Innenhof. Er ist Lehrer und da dieser Innenhof bald geöffnet wird, wollte er sie lieber mitnehmen, damit sie nicht nur plattgetrampelt werden. Vielen Dank aber für die Antwort

    Kommentar von Smartass67 ,

    Gut gemeint aber Quatsch. Ein großer Röhrling produziert 38 Milliarden Sporen pro Stunde!!! Sammeln oder Abschneiden beeinflusst die Population überhaupt nicht. Einzig die Bodenverdichtung bei intensivem Begehen des Waldes schädigt die Pilze.

    Kommentar von Munga01 ,

    Wie soll er denn reife Sporen produzieren, wenn er abgeschnitten ist?

    Kommentar von Smartass67 ,

    Der hat schon vor dem Abschneiden Abermilliarden Sporen verteilt und glaube Du mal nicht, dass der nach dem Abschneiden gleich damit aufhört.

    Kommentar von Silo123 ,

    Das Sporen betrifft nur die mögliche Ausbreitung in etwas entfernte Gebiete, die ist dann nicht mehr möglich. Meine einzige Stelle mit Körchenröhrlingen und Butterpilzen wird in der Regel ständig gemäht. Da sport kaum mal was aus. Solange da die Kiefern stehen, wird es diese Pilze da geben. Werden sie mal gefällt, dann werden die Pilze nie wieder kommen.

    Kommentar von scatha ,

    Man könnte natürlich auch argumentieren, daß durch das Sammeln die Fruchtkörper noch weiter verbreitet werden. Es ist ja auch irgendwie ein Anliegen des Pilzes, so für seine Verbreitung zu sorgen :-)

  • Wenn Pilze für Biologen näher am "Tier" sind als an der "Pflanze", warum essen Vegetarier/Veganer sie dann?
    Antwort von BerwinEnzemann ·

    Es gibt auch Veganer die keine Pilze essen. Zum Beispiel mich. Allerdings sind Pilze, auch wenn sie biologisch näher an Tieren als an Pflanzen sind immer noch keine Tiere und haben auch nicht die anatomischen Voraussetzungen für ein Empfindungsvermögen das dem von Tieren entspricht. Dazu bräuchten sie ein zentrales Nervensystem mit einem Gehirn, die fünf klassischen Sinne und so weiter.

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von c796e01f2adbe8f ,
    Dazu bräuchten sie ein zentrales Nervensystem mit einem Gehirn, die fünf klassischen Sinne und so weiter.

    Mal eine Frage, weil mich das gerade interessiert:

    Würdest du als Veganer mit dieser Einstellung eigentlich auch Seegurken, Seeigel und Quallen essen?

    Die haben alle kein Gehirn, allerdings haben einige Seeigel und Quallen eine Art primitive Augen. In vielen Ländern werden die ganz normal gegessen, wie auch andere Meeresfrüchte.

    Wäre das etwas für dich, oder eher nicht? Falls nicht, weil sie eben Tiere sind, oder einfach weil es vielleicht für dich ungewohnt ist?

    Eine kurze Antwort wäre sehr schön! Danke im Voraus! :)

    Kommentar von BerwinEnzemann ,

    Das ist eine interessante Frage. Nein, ich würde diese Tiere nicht essen, aber ich esse wie gesagt auch keine Pilze. Für mich ist das eine Art Graubereich zu dem es schwer ist auf empirisch begründbarer Basis eine eindeutige ethische Beurteilung zu finden, aber im Zweifelsfall lasse ich es lieber und esse stattdessen Pflanzen von denen ziemlich sicher ist dass sie nicht in der Weise empfindungsfähig sind wie Tiere oder Menschen.

    PS: Ja, ich weiß dass auch Pflanzen Merkmale von Wahrnehmungs- und Empfindungsfähigkeit zeigen, aber eben nicht in der Weise wie Menschen oder Tiere. Dafür fehlt ihnen definitiv die Anatomie.

  • Wenn Pilze für Biologen näher am "Tier" sind als an der "Pflanze", warum essen Vegetarier/Veganer sie dann?
    Antwort von PVJeltz ·

    Vermutlich, weil sie kein niedliches Gesicht und keinen Pelz haben und nicht weglaufen.

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von Smartass67 ,

    Schimmelpilze sind Pelz pur!

    Kommentar von PVJeltz ,

    Aber nicht biologisch. Pelz besteht aus Haaren. Haare bestehen aus Hornfäden.

    Kommentar von Smartass67 ,

    Also ist ein Haar in der Suppe nicht vegan?!

    Kommentar von PVJeltz ,

    Präzise!

    Kommentar von Smartass67 ,

    Und ein Wurm im Bio-Apfel?... nein, nicht antworten....

    Kommentar von OnkelJibbeto ,

    good one

  • Sind die Pilze essbar (mit Bildern)?
    Antwort von Morchelmeister ·

    Hallo, ein wichtiges Bestimmungsmerkmal vom Parasol ist der gemusterte Stiel. Im jungen Zustand ist der Stiel mit einer braunen Haut überzogen, die ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr mit dem Pilz mitwächst und dann regelmäßig aufreißt, wobei der darunter befindliche, hellere Untergrund zum Vorschein kommt. Das dabei entstehende Muster soll an eine Schlangenhaut erinnern und wird "Natterung" genannt. Auf den Fotos ist diese Natterung deutlich zu sehen. Der Garten-Giftschirmpilz (Gift-Riesenschirmpilz, (Chlorophyllum venenatum)) und der Saftranschirmpilz haben diese Natterung nicht.

    Hinzu kommt die Lamellenform. Die Lamellen sind zum Stiel hin nicht an diesem angewachsen, sondern enden vorher an einem ringähnlichen Gebilde, dem Kollar.

    Der Ring ist bei ALLEN Riesenschirmpilzen verschiebbar, auch beim Gift-Riesenschirmpilz.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von 23andi ,

    gut erklärt, dennoch sollte man keine Pilzberatung auf gf suchen, dazu bieten sich örtliche Pilzberatungsstellen an.

  • Sind die Pilze essbar (mit Bildern)?
    Hilfreichste Antwort von Shalidor ·

    Die haben einen Ring um den Stiel, wenn der beweglich ist (sprich nicht festgewachsen ist) kannst du sie essen. Das sind dann Gemeine Riesenschirmlinge bzw. Parasolpilze. Am besten bereitest du sie so zu:

    Stiel entfernen, mit einer weichen Bürste sauber machen und dann panieren (heißt erst in Mehl wälzen, dann in geschlagenem Ei und dann in Semmelbrösel/Paniermehl) und dann in Butter in der Pfanne braten. Das hat dann fast eine Konsistenz wie Schnitzel und schmeckt verdammt geil. :)

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von PilzFrage ,

    Hm also das mit dem Ring ist sicher? Ich habe gelesen das es quasi noch "erlaubt" ist, wenn der Ring festgewachsen ist und man nur ein bisschen dran ritzen muss, damit er beweglich ist. Jetzt sind alle Ringe bereits lose, hab nicht genau darauf geachtet, wie fest das genau ist aber ganz locker waren sie nicht. Wenn das ein kritisches Kriterium ist, dann lieber nicht ^^ Danke schon mal :)

    Kommentar von Shalidor ,

    Ne, das ist einfach nur das einfache Kriterium, woran man es schnell erkennen kann. Es gibt die Verwechslungsgefahr mit dem Gift-Safranschirmling. Es gibt aber noch eine andere sichere Methode sie zu unterscheiden: Wenn du das Fleisch des Giftigen Pilzes verletzt verfärbt es sich rötlich. Zudem riecht er nicht besonders gut und schmecken würde er auch nicht.

    Du kannst ja mal ein kleines Eck abschneiden, wenn es sich nicht verfärbt probier es. Wenn es gut schmeckt ist er mit ziemlich hoher Sicherheit ein Gemeiner Riesenschirmling und somit ein beliebter und leckerer Speisepilz.

    Kommentar von scatha ,

    Der Safranschirmpilz ist aber auch eßbar, wenn auch nicht ganz so schmackhaft. UND er hat AUCH einen verschiebbaren Ring, und sein Fleisch läuft nach dem Schneiden rötlich an.
    "Verschiebbar" heißt: er ist nicht mit dem Stiel verwachsen.
    Es gibt kleine SEHR giftige Schirmlinge, die einen festsitzenden Ring haben.

  • Sind die Pilze essbar (mit Bildern)?
    Antwort von scatha ·

    Wahrscheinlich dieser hier. https://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Parasol.htm

    Man beachte die Musterung am Stengel und den verschiebbaren Ring.
    Diese Art bleibt bei Trockenheit längere Zeit ansehnlich, aber schmeckt dann nicht mehr - jedoch sieht dieser hier frisch und gut im Saft aus.
    Der Riesenschirmpilz (wenn es einer ist), riecht nußartig, hat ein weiches Fleisch und bekommt gebraten eine etwas fischige Konsistenz aber schmeckt angenehm.

  • Sind die Pilze essbar (mit Bildern)?
    Antwort von GravityZero ·

    Ist das dein Ernst? Würdest du sie essen weil irgendjemand hier sagt dass es geht?

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Shalidor ,

    Sonst hätte er nicht gefragt oder? ;)

    Kommentar von GravityZero ,

    Das war eine rhetorische Frage...

    Kommentar von PilzFrage ,

    Nein, aber bei gleichzeitiger Recherche im Internet, Recherche auf YouTube (zum besseren visuellen Verständnis) UND zusätzlicher Stütze auf den Erfahrungen und Tipps der Leute hier, kann ich es besser abwiegen und dementsprechend entscheiden. Das Internet ist schon fein ^^ früher hieß es nur risk and (possibly) die

    Kommentar von scatha ,

    Richtig, so sehe ich das auch. Internet ist viel besser als die (schlechten) Pilzbücher, auf die wir in den 70'ern angewiesen waren !

  • Könnt ihr mir paar tipps dagegen geben (an die Mädels unter uns)?
    Antwort von Minerva78 ·

    nur die Ursache bekämpfen hat Sinn. Wenn man voll Schweiß ist hilft auch kein Deo nehr

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von AugustinerHell ,

    Also sollte man deiner Aussage nach aufhören Schweiß zu produzieren

    Kommentar von Minerva78 ,

    liest sich so, stimmt. Ne. gemeint war eine Creme würde wohl den Geruch mindern aber nicht die Ursache bekämpfen

    Kommentar von AugustinerHell ,

    Das verstehe ich

    Kommentar von Fragezeichen235 ,

    Nein. Duschen....

  • Mir wächst ein ,,richtiger Pilz" aus der Wand- ist der giftig?
    Antwort von DerRumpelrudi ·

    Giftig ist der nicht. Es ist ein Tintling (Coprinus-Art). Der Stiel dürfte hohl sein.

    Der Rohrbruch existierte wohl schon wesentlich länger und hat das drüberliegende Werk ziemlich durchnässt. Ein idealer Lebensraum für das Pilzmyzel. Nun, wo der Wassernachschub geringer wird kommt das Myzel in Panik und treibt schnell die Fruchtkörper zur Vermehrung aus. Das ist der Pilz, den Du siehst.

    Da hilft jetzt nur eine Trocknung der Raumluft, damit die Feuchtigkeit aus der Wand entzogen wird. Im Normalfall heizen bis gut 30 Grad Raumtemperatur und dann mit massiver Stosslüftung die Luftfeuchtigkeit raustreiben. Das so lange, bis sich die Stelle oder Decke nicht mehr kalt und feucht anfühlt. Gehe mal von einer Woche aus. Gewerblich gibt es dafür spezielle Lufttrockner, aber die sind nicht leise. Müßtest also eine vorrübergehende Unterkunft besorgen.

    Natürlich auch alle sich bildenden Fruchtkörper sofort vernichten um eine Vermehrung zu verhindern.

    Erst wenn alles total trocken ist, kann die Decke gestrichen werden.

  • Alle 2 Antworten
    Kommentar von Avatar4life ,

    auf jeden fall zumindest sehr sehr ähnlich, vielen Dank!

    Kommentar von Silo123 ,

    Der ist zumindest aus der Gruppe Glimmertintling. Es gibt da einige sehr ähnliche, aber sicher unterschieden bekomme ICH die auch nicht, ginge nach dem Foto auch gar nicht.

    Kommentar von scatha ,

    Sowas ähnliches vermute ich auch, und dann würde ich erwarten, daß unter dem Gras eine alte Wurzel liegt.

  • Welcher Pilzart gehört dieser Pilz an (Foto)?
    Antwort von juergenkrosta ·

    Hallo,

    das ist vermutlich ein sog. "wolliger Milchling". In Deinem Fall ein noch realtiv kleines Exemplar, das sicher noch viel größer geworden wäre.

    Er wächst nur vermeintlich an Holz, da er ein Symbiosepilz ist. Das Mycel des Pilzes dringt in so gut wie alles ein. Bei mir im Garten habe ich im Moment sehr viele davon, die aus Bruchsteinmauern und jeder nur erdenklichen Ritze herauswachsen.

    Durch ihr kräftigs Wachstum werden diese Milchlinge auch "Erdschieber" genannt. Wenn sie aus dem Boden wachsen, schieben sie schon mal kleinere Steine, Holz und Erde ordentlich beiseite.

    Für mich sind das optisch sehr schöne Pilze, die auch sehr groß werden können. Der Hut kann dann auch leicht deformiert erscheinen, wie auf dem Foto gut zu erkennen ist.

    Der Pilz ist giftig.

    In Osteuropa wird er jedoch egessen, aber erst nach einer entsprechenden Vorbehandlung. Man muss die spezielle Rezeptur kennen.

    Ich habe immer wieder Diskussionen mit Pilzesammlern aus Kasachstan und Sibirien, weil ich sie davor warne, dass der Giftgehalt von Pilzen abhängig vom Standort sein kann und sie ihre Kenntnisse und Rezepte von "Mamutschka" möglicherweise nicht 1:1 auf unsere Pilze übertragen sollten.

    LG Jürgen

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von DerRumpelrudi ,

    Da gehe ich mit. Was Besseres ist nicht im Angebot.

  • Gibt es Giftpilze die nach Champignons richten?
    Antwort von 23andi ·

    Wenn du es genau wissen möchtest solltest du die Pilze einer Pilzberatungsstelle vorlegen oder einem entsprechenden Fachmann. Es gibt sehr viele weiße Pilze, die in Gärten wachsen und weder gute Champignons, . Giftchampignons oder gar Knollenblätterpilze sind. Durch die Aussage klein würde ich die genannten eher ausschließen. Aber ohne Bild geht da nichts näheres.

  • Kleiner brauner Pilz essbar?
    Antwort von Silo123 ·

    Kleine braune Pilze gibt es sehr viele. Ohne Bild geht da gar nichts. Deinen Bienen tut der nichts. Bienen haben kein Interesse an Pilzen.

    Punkto deinem Honig sollte das Jacobskreuzkraut für Dich von mehr Interesse sein, den Bienen schadet das nichts, aber Du willst das Gift vermutlich eher nicht in Deinem Honig haben.

  • Scheidenpilz und Periode wie behandeln?
    Antwort von Bibbi215 ·

    Ruf doch morgen mal in deiner Frauenarztpraxis an und frag nach, was du da jetzt am besten machen kannst

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Celine1107 ,

    Die meinte man kann es nicht behandeln mehr nicht, obwohl es sich bis nächste Woche völlig ausbreitet

    Kommentar von Bibbi215 ,

    hmm... 🤔 dann weis ich auch nicht weiter... Ich hab selbst keine Erfahrung mit Scheidenpilz, deshalb kann ich zur Behandlung und zum Verlauf rein gar nichts sagen. Breitet sich das echt so schnell aus? Und warum geht die Behandlung während der Periode nicht? Wird der Wirkstoff quasie von der Blutung direkt wieder "rausgespült" oder wie muss ich mir das vorstellen?

  • Gibt es Giftpilze die nach Champignons richten?
    Antwort von scatha ·

    Ein Kenner kann den Geruch durchaus als bestätigendes Merkmal verwenden, aber allein darauf verlassen würde ich mich grundsätzlich nicht, erst recht nicht bei neuen unbekannten Arten ! Es gibt so manche ähnlich riechende Pilze, und die in dem Beschreibungen verwendeten Begriffe sind oft unklar. Zudem hat jeder eine andere Nase !