Illusion - neue und gute Antworten

  • Die Welt nur eine Illusion?
    Antwort von Hamburger02 ·

    Natürlich ist alles, was du wahrnimmst, nur eine Abbildung der Wirklichkeit und dieses Abbild ist deine individuelle Realität. Es gibt allerdings eine große Ausnahme und das sind deine Gedanken. Die nimmst du absolut unverfälscht und wahrheitsgetreu wahr.

    Sei doch froh darüber, dass die Evolution dir ein Organ gegeben hat, dass die Wirklichkeit so umformt, dass du sie überhaupt wahrnehmen kannst. Es ist doch besser, sich an einem Sonnenuntergang in seiner vollen Schönheit erfreuen zu können, als kein bildgebendes Organ zu haben, wie z.B. ein Bakterium, das sich daher auch nicht an einem Sonnenuntergang erfreuen kann.

    Der Pessimist sieht, dass das Glas halb leer ist und der Optimist sieht, dass es halb voll ist. Freue dich über das halb volle Glas, denn das ist um vieles besser als gar nichts zu haben.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Ja im Prnzip hast du Recht. Man müsste sich eigentlich freuen das alles erfahren zu können. Nur habe ich jetzt den Eindruck, dass wir wie du schon sagst nur einen Teil der Wirklichkeit erfassen. Das führt aber letztendlich zu der Erkenntnis, dass uns Sinne fehlen um das große ganze zu verstehen. Ich bin dann leider bestrebt, dahinterzukommen was wohl einfach nicht möglich ist...

    Kommentar von Hamburger02 ,

    Nur habe ich jetzt den Eindruck, dass wir wie du schon sagst nur einen Teil der Wirklichkeit erfassen.

    Mit diesem Problem, also der beschränkten Erkenntnisfähigkeit des Menschen, haben sich schon seit der Antike tausende von Philosophen beschäftigt und schon Sokrates kam zu sinngemäß dem Schluss: "Ich weiß, dass ich nichts weiß".

    Es liegt aber nicht nur an der biologischen Begrenztheit des Menschen, es ist prinzipiell nicht möglich, als Teil des Ganzen das Ganze zu erkennen. Das hat der Schweizer Mathematiker Kurt Gödel mit seinem Unvollständigkeitssatz gezeigt, weshalb ihn manche sogar für einen der größten Mathematiker aller Zeiten halten.

    Andererseits, in allem Guten steckt etwas schlechtes und in allem Schlechten steckt auch was gutes. So wird unser Unwissen dafür sorgen, dass noch hunderten Generationen von Wissenschaftlern und Forschern der Stoff nicht ausgeht, auf dem sie rumforschen können und unbefriedigte Neugier ist gut gegen Langeweile.

  • Die Welt nur eine Illusion?
    Antwort von SoulandMind ·

    Ich denke, du willst etwas ergründen, was so erstmal nicht ergründbar ist.

    Was daran ist fürchterlich, dass Realität subjektiv wahrgenommen wird- es macht einen doch auch irgendwie empathischer Anderen gegenüber, wenn man das mal aus dieser "Sternwarte" so betrachtet und diese Erkenntnis gibt einem selbst doch auch immer wieder die Chance, sich selbst in seinem Denken und seinem Standpunkt zu reflektieren.

    Ich find das mega-interessant, sorry.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Das ist das Problem. Es ist interessant. Führt aber unweigerlich zu weiteren Fragen, was dann letztendlich die Wahrheit ist und so weiter und sofort.. :-D

    Kommentar von SoulandMind ,

    Da hast du Recht, nur diese Fragen sind so alt wie die Menschheit selbst-nicht soviel grübeln, einfach leben und auch leben lassen!.-)

  • Die Welt nur eine Illusion?
    Antwort von offeltoffel ·

    Ich hatte irgendwann ein ähnliches Aha-Erlebnis. Die Welt ist nicht so, wie sie scheint. Und jedes Mal, wenn ich sowas in der Art feststelle, mache ich Luftsprünge vor Freude.

    Es gibt doch nichts Schöneres, als ein echtes Heureka. So bin ich in der Wissenschaft gelandet.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Ich bin auch studierter und überzeugter Naturwissenschaftler (Jedoch kein Superbrain, sonst hätte ich vermutlich zufriedenstellende Antworten^^). Daher fällt es mir auch schwer religiöse Erklärungsversuche nachzuvollziehen. Sprich an einen Gott in religiösem Sinne glaube ich nicht.

    Was die Naturwissenschaftler letztendlich sagen ist, dass alles nur Materie und Energie ist...aber diese Vorstellung ist doch einfach nur traurig. Der Mensch ist anhand seiner Sinne nur in der Lage die Materie und Energie in einer bestimmten Art und Weise in der Lage diese wahrzunehmen...

    Kommentar von Hamburger02 ,

    dass alles nur Materie und Energie ist

    Dass das nicht so ist, hat Ilya Prigogine mit seiner Theorie Dissipativer Strukturen gezeigt, für die er 1977 den Nobelpreis erhielt. Man könnte diese Theorie auch die Theorie vom Enstehen von Emergenzen bezeichnen.

    Dass Energie, Materie und Infirmation die Grundlage von allem sind, stimmt. Aber aus dem geeigneten Zusammenspiel kann ganz neues entstehen, dass nicht mehr nur auf diese drei Grundbausteine reduziert werden kann. Aus diesen kann ganz neues entstshen und dazu zäht auch das Leben an sich sowie Bewusstsein und Geist. Aristoteles formulierte: "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile."

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Das mit dieser Theorie dissipstiver Strukturen müsstest du mir Laie nochmal auf einfache Art und Weise erklären😂

    Kommentar von ulrich1919 ,
    Ich bin auch studierter und überzeugter Naturwissenschaftler

    Wieso bezeichnest Du dich selbst als Laie? Dann könntest Du doch die Theorie selbst auf den Grund gehen!

    Die Theorie dissipativer Strukturen als Ansatzpunkt für die Analyse von Innovationsproblemen in alternativen Wirtschaftsordnungen            U Fehl - 1983 - Stuttgart, New York: Gustav Fischer …

    Weiter:

    https://scholar.google.ch/scholar?hl=de&as_sdt=0%2C5&q=Theorie+dissipati...

    Kommentar von offeltoffel ,

    Wieso ist das traurig? Ich finde das mega abgefahren, dass alles nur aus Molekülen besteht und trotzdem nach unserer Wahrnehmung einen Tisch, einen Apfel, ein Auto ... formt. Dass Farben entstehen, indem Elektronen ihre Schalen wechseln ... wow!

  • Die Welt nur eine Illusion?
    Antwort von Andrastor ·

    Du überdenkst das alles zu viel. Deine Sinnesorgane sind darauf ausgelegt gewisse Informationen aus deiner Umgebung zu erfassen und in elektrische Signale zu verwandeln, die vom Gehirn dann interpretiert werden und als Erinnerung abgespeichert werden können.

    Das bedeutet nicht dass die Welt anders wäre als du sie wahrnimmst. Du nimmst lediglich spezifische Informationen wahr. Natürlich gibt es Farben, eine Farbe ist nichts weiter als Licht auf einer bestimmten Wellenlänge das von beleuchteten Objekten reflektiert wird.

  • Die Welt nur eine Illusion?
    Antwort von Melli2000a ·

    Freu Dich doch, dass Schönheit auch und vor allem im Kopf entsteht! Wenn das nicht so wäre, wie könnte dann Musik schön sein und einen rühren oder freuen? Wie könnte eine Idee uns begeistern oder ein Gedanke uns berühren?

    Ist doch super wie es ist.

    Alle 9 Antworten
    Kommentar von xxbullet174xx ,

    ja eben. Ich genieße solche Dinge ja auch. Aber der Gedanke daran, dass das alles nur in unseren Köpfen entsteht verändert mein ganzes Weltbild. Wir nehmen etwas wahr, was quasi nicht da ist. Die Welt an sich muss irgendwie farblos,geräuschlos und geschmacklos sein...

    Diese Vorstellung nervt mich^^

    Kommentar von Melli2000a ,

    Da ist aus zwei Gründen nciht ganz richtig, denke ich:

    1. Dein Kopf ist ja auch Teil des Universums und real
    2. NAtürlich ist da "was da". Die Begriffe, die Du wählst sind halt beschriebungen für Sinneseindrücke aber die haben ja ihre "neutrale" entsprechung: Farben sind Wellenlängen, Geräusche sind Druckwellen und Geschmack ist chemische Zusammensetzung.
    Kommentar von xxbullet174xx ,

    zu 1.: da stimme ich gerne zu.

    zu2.: teilweise auch. Das Wellenlängen, Druckwellen udn chemische Zusammensetzungen existieren finde ich logisch. Also ich glaube eigentlich nicht, dass nichts existiert. Ich glaube tatsächlich, dass alles physikalische existiert. Aber wie würde das Universum "aussehen", wenn keiner sie wahrnehmen könnte? Farben, Geräusche und Geschmäcker sind Interpretationen des ganzen...

    Kommentar von Melli2000a ,

    Ja, wie Du richtig sagst. Das Universum wäre gleich. Es wäre nur niemand da, um es zu "interpretieren". Das wäre eine ganz schöne Verschwendung. Noch ein Grund, sich zu freuen, dass es nicht so ist.

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Das ist wahr...^^

    Leider versuche ich mir aber vorzustellen, wie die Welt existiert wenn keiner da wäre, der sie interpretieren könnte...

    Kommentar von Melli2000a ,

    Das ist ein wenig widersinnig. Die Welt wäre genauso da. Aber da Dein "Vorstellen" genau die Interpretation ist, interpretierst Du, wie es ohne Interpretieren wäre... das funktioniert nicht so ganz...

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    und genau das glaube ich eben nicht. Wenn jetzt jegliches Lebewesen von heute auf Morgen nicht mehr leben würde. Dann wäre nur noch das Universum aus Materie und Energie da. Sollten sich dann in ein paar Milliarden Jahren neue Lebewesen mit ganz anderen Sinnen entwickeln (die wir uns nicht vorstellen können), würde die Welt für diese Lebewesen ganz anders "aussehen". Aufgrund von Verhaltensweisen von bestimmten Tieren, geht man auch davon aus, dass sie Sinne besitzen für die wir nicht zugänglich sind. Für diese Tiere ist die Welt anders beschaffen. Also wenn jeder das Universum anders wahrnimmt, was ist das Universum eigentlich? Ein Gedicht, dass jeder anders zu interpretieren vermag?

    (Ich glaube ich sollte ein Blog aufmachen. Das Philosophieren liegt wohl in meiner Natur, macht auch Spaß aber kann auch negative gefühle hervorufen...^^)

    Kommentar von Melli2000a ,

    Ich finde Du machst das zu komlpliziert. Das Universum ist immer das gleiche - so wie ja auch Dein metaphorisches Gedicht. Und klar sieht das jeder "mit anderen Augen". Das ist doch nichts neues. Auch Kinder sehen Dinge anders als Erwachsene und Katzen sehen Licht, wo für Dich alles Dunkel ist und Delphine und Fledermäuse haben "Echolot" und Vögel nehmen das Erdmagnetfeld wahr und Bienen sehen Infrarot... so what? Das beschreibt keine Änderung des Universums, sondern lediglich die Fähigkeiten des Beobachters. Nur weil Du ein Fernglas zur Hand nimmst, ändert sich das Betrachtete selbst ja auch nicht.

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Vielleicht hast du Recht. Jedenfalls ist das eine Antwort mit der ich gut leben kann... :-D

    Dabei muss ich es wohl belassen, wobei man dennoch gespannt sein darf, wann und ob jemals ein Lebewesen alle möglichen oder nötigen Sinne/Fähigkeiten besitzen wird um das große Ganze zu verstehen. Denn das hinter dem Leben/der Welt/ des Universums iwas sehr Großes/Überwältigendes steckt, davon bin ich eigentlich schon imemr überzeugt gewesen^^

    Kommentar von Melli2000a ,

    Ja, stell Dir mal vor, es gibt irgendwo jemanden, der die Vibration der Strings spürt.. 🙂 ..also die in den Elementarteilchen meine ich 😂

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    damit hab ich mich nur beschränkt beschäftigt. Nachdem ich was über Quanten und möglichen Schwebezuständen von Katzen und nicht-existierenden Objekten bei nicht-vorhandenen Beobachtern (daher auch meine Andeutung, dass das Universum nur so besteht, wie es ein Beobachter interpretieren kann) musste ich aufhören. Dass der Mond nicht existiert, wenn ihn keiner anschaut udn ein im Wald fallender Baum keine Geräusche macht wenn es keiner mitkriegt, ist mir zu abgefahren. Das macht einen dann wie mich verrückt...

    Kommentar von Melli2000a ,

    Das ist auch Quatsch. Der Mond macht Flut und Ebbe, auch wenn grad keiner nach oben schaut, glaub mir :-)

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    Ich merke: Du bist da bewanderter als ich in diesen gebieten. Und nach meiner Logik müsste es dir eigentlich schlechter gehen als mir. Je gedankenloser man ist, umso glücklicher ist man. Bestimmt hatten deswegen viele Genies psychische Proble, allen voran Einstein :-D

    Aber danke. Mir gehts gerade um einiges besser tatsächlich...

    Kommentar von Melli2000a ,

    Das freut mich und keine Sorge.. mir geht's auch gut. Ich finde nicht, dass man das alles irgendwie schwer nehmen muss 😀 Vielleicht ist das ja jugendlicher Leichtsinn....oder doch einfach Ignoranz. 🙂 Ach egal. Auch Ignoranz ist ja nur eine Wahrnehmung Dritter 😂

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    naja, man muss sich halt irgendwie damit abfinden, dass wir eine Art Abbild der Welt erzeugen. Quasi einen begrenzten Zugang zur Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist für mich ein schwarzer und geräuschloser Ort mit Materie und Energie. Anhand unserer Sinne wird sie für uns ersichtlich (eine Art Nachtsichtgerät unseres Hirns) und das gleiche gilt für die anderen Sinne. Das wir nicht komplett alles hinterblicken und verstehen können, zeigt mir dass die Evolution tatsächlich nur dafür gesorgt hat dass wir anhand unserer Sinne überlegen können. Sie sind eigentlich nicht dazu da um Genuss zu verspüren und das große Ganze zu verstehen.

    Das ist ein positiver Nebeneffekt den wir (mittlerweile denkende) Lebewesen als Genuss nutzen können.

    Das wäre für mich eine Konklusion, mit der ich glaube ich leben könnte^^

    Kommentar von xxbullet174xx ,

    abr ich nehme an, so ein Mensch der diese Vibration spürt, hätte ein ziemlich unruhiges Leben :-D

    Kommentar von Melli2000a ,

    Vielleicht ist es ja nur ein angenehmes Kribbeln in den vorderen Tentakeln, das sich verstärkt, wenn die dunkle Energie gerade eine Dichteschwankung macht?

  • Weiß jemand, wie diese optische Täuschung funktioniert?
    Antwort von mendrup ·

    Megacool! Das macht meine Optik zu Matschepatsche..

    Ich kann die Bewegung nur stoppen, wenn ich den Blick unscharf stelle und nicht fokussiere. Sobald ich einen Punkt fixiere, glaub ich, dass es ein animiertes Gif ist..

    Aber warum? Es hat auf jeden Fall mit den schwarz-weißen Rahmen in den Waben zu tun. Kein Plan..

  • Weiß jemand, wie diese optische Täuschung funktioniert?
    Antwort von euphonium ·

    Ich kann schauen, wie ich will, es bewegt sich nichts.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von muggaseggele09 ,

    lass mal deine panumbereiche richtig loslegen ...

    Kommentar von euphonium ,

    Es nutzt alles nichts, ich kann das Bild größer und kleiner machen, kann meine Panumbereiche loslegen lassen, kann die Entfernung verändern, es bewegt sich nichts.

    Kommentar von vanillaxoxo ,

    Echt nicht?!

    Kommentar von euphonium ,

    Echt nicht!!

    Kommentar von vanillaxoxo ,

    Mit ist schon total schwindelig davon!

  • Weiß jemand, wie diese optische Täuschung funktioniert?
    Antwort von blubber77 ·

    Wow, was für ein Bild! :D

    Nun ja, ich würde den Sachverhalt anders formulieren... unsere Augen liefern, nach aktuellem Erkenntnisstand, Farb- und Graupunkte, also quasi Rohdaten, ohne Sinn und Zweck. Sämtliche Erkenntnisse dahinter sind eine reine Hirnleistung, hier insbes. Ergebnis einer Konditionierung. Wir sehen eine Kugel und einen "inversen" Torus, weil wir diese Konzepte kennen gelernt haben. Sieht aus wie ne Kugel, also ist es eine Kugel.

    Und Kugel wie auch Innenraum des Torus können sich drehen. Wenn Reibung stattfindet, dann gegenläufig, notgedrungen! So kennen wir die physikalische Welt. Unterstützt wird die vermeintliche Strukturierung durch vermeintliche Beleuchtungseffekte der Waben (Kugel und Hintergrund von links, Torus-Raum von rechts -> siehe Schattierung). Dass dies real gar nicht möglich wäre, gehört wohl mit zum Konzept ;).

  • Weiß jemand, wie diese optische Täuschung funktioniert?
    Antwort von PWolff ·

    Regnars hat dankenswerterweise auf eine Seie hingewiesen, wo ich ein Bild mit einer gleichartigen Illusion wiedererkannt habe, bei dem ich diese Bewegungsillusion bei mir beobachten konnte (im Moment funktionieren bei mir nur die perspektivischen Täuschungen (falls es streng genommen welche sind, oder auch die perspektivische Verkleinerung in der Realität eine Täuschung ist), die Kaffeehaustäuschung und ein paar andere. (Poggendorff übrigens auch.)

    -----

    Zu dem genannten japanischen Künstler habe ich eine Seite gefunden, wo noch mehrere solcher Täuschungen vorgestellt werden: http://www.ritsumei.ac.jp/~akitaoka/saishin-e.html

    Die haben bei mir alle funktioniert, nur im Moment sehe ich da keine Bewegung.

    Dass man da normalerweise eine Bewegung sieht, deute ich so, dass zum einen das Auge ständig leichte Zitterbewegungen macht (um ein Verschwinden der feststehenden Umgebung durch Gewöhnung zu vermeiden), und zum anderen die Rezeptoren für verschiedene Farben verschiedene Reaktionszeiten haben (ihren Sehfarbstoff verschieden schnell wiederaufbauen), sodass die Dauer der Nachbilder farbabhängig ist. Vermutlich reagieren alle Sehzellen, auch die Helligkeitsrezeptoren, unterschiedlich schnell auf Hellerwerden und auf Dunklerwerden.

    Wir haben damit auf einer Seite eines Bildelements einen Rand, der sich schnell verengt und langsam verbreitert, und auf der anderen einen, der sich langsam verengt und schnell verbreitert. Zusammen mit dem Herausrechnen des Zitterns ist mir plausibel, dass dies als Bewegung interpretiert wird.

  • Alle 13 Antworten
    Kommentar von PWolff ,

    Nur gerade zu dem Bild, das die gleiche Illusion aufweist (aufweisen soll), nämlich das von Akiyoshi Kitaoka, steht da praktisch nichts.

    Kommentar von Regnars ,

    Doch. Du musst fast ganz runter scrollen.

    Kommentar von indiachinacook ,
    Auf dem gleichen Prinzip, nur weitaus komplexer, basiert die folgende optische Illusion. Sie stammt aus der Feder des genialen japanischen Augenarztes und Künstlers Akiyoshi Kitaoka.

    Mehr Erklärung sehe ich da nicht, obwohl auch des Bild ganz oben mit der sich bewegenden Wand nach eiem ähnlichen Prinzip funktioniert.

    Kommentar von Regnars ,

    Dann scroll noch etwas höher. Es geht um die Optische Täuschung die sich Nachbilder nennt: Die Netzhaut im Inneren unseres Auges besteht aus Millionen von Sinneszellen. In ihren spielt sich beim Sehen ein permanenter chemischer Prozess ab. Dieser Prozess kann allerdings bei zu starker Belastung kurzzeitig aussetzen. Dann kommt es zu sogenannten Nachbildern - das Auge sieht quasi das Gegenteil von dem, was tatsächlich zu sehen ist. Ein berühmtes Beispiel ist das sogenannte Hermann-Gitter.

    Kommentar von PWolff ,

    Aber das trägt nichts zur Erklärung der Bewegungsillusion bei, die ich mir nicht anders als durch verschiedene Geschwindigkeiten der Nachbildbildung in Verbindung mit dem Augenzittern erklären kann.

    Übrigens habe ich mir das Hermann-Gitter noch mal genauer angesehen - ich sehe dort kleine schwarze Kreise in weißen Kreisringen. Also wieder etwas, das sich mir nur über das Zittern plus Kontrastverstärkung erklären lässt. (Ohne Kontrastverstärkung müssten die kleinen Kreise grau statt schwarz sein.)

    Kommentar von indiachinacook ,

    Da könnte was Wahres dransein. Wenn ich das Bild vollständig desaturiere und den Kontrast stark reduziere, dann dreht es sich nicht mehr. Es hat also wirklich irgend­etwas mit Kontrast zu tun.

    Aber das Hermann-Gitter mit den aufflackernden Flecken in den Kreuzungs­punkten ist vergleichsweise primitiv.

    Kommentar von Regnars ,

    Das Hermann Gitter ist sehr primitiv, es erklärt aber sehr gut wie das funktioniert. Akiyoshi Kitaoka hat dagegen sehr Komplexe Täuschungen fürs Auge gemacht wie man anhand seiner Arbeit ja sehen kann.

  • Weiß jemand, wie diese optische Täuschung funktioniert?
    Antwort von Herb3472 ·

    Sorry, aber ich seh da nix rotieren.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von indiachinacook ,

    Bei mir rotiert das Hyperboloid ständig nach links, der Hintergrund schiebt sich nach rechts, und die Kugel scheint stillzustehen.

    Kommentar von Herb3472 ,

    So sehr ich mich auch bemühe, das nachzuvollzuehen: bei mir bewegt sich nix.

    Kommentar von MerkelFan82 ,

    Bei mir steht der Hintergrund still, die Kugel driftet nach Rechts, das Hyperdingsi nach Links. Wenn Ich mich auf einen Punkt der Kugel konzentriere und ihrem Lauf folge, steht alles still.

    Kommentar von indiachinacook ,

    Toll, da hätte ich wohl eine Umfrage machen müssen.

    Kommentar von Gungrasshopper ,

    Man muss gute Augen oder eine richtig eingestellte Brille haben , um den Effekt zu haben. Und Du darfst Dich nicht zu sehr auf einen einzigen Punkt konzentrieren,

    Kommentar von PWolff ,

    Ich sehe auch nichts rotieren, selbst wenn ich will.

    Vermutlich müssen wir uns das Bild mal im ausgeschlafenen Zustand ansehen.

    Kommentar von indiachinacook ,

    Bei mir ist es 9 Uhr, deshalb bin ich im Vorteil ☺

  • Paranoid sein?
    Antwort von 4evaa ·

    An solchen Erlebnissen und Gefühlen merkt man, dass man paranoid ist.

    Die Frage ist, ob du einen Leidensdruck dadurch erlebst oder dein Alltag negativ beeinflusst wird durch die Paranoidität. Wenn du eine der Fragen mit "ja" beantworten kannst, solltest du eine Therapie anfangen. Du kannst erstmal zu deinem Hausarzt gehen und dem beschreiben, was los ist und, dass es dir nicht gut damit geht. Dann gibt er dir eine Überweisung zum Psychotherapeuten.

  • Paranoid sein?
    Antwort von KaesebrotxD ·

    Bisschen paranoid wirkst du auf jeden fall auf mich. Vielleicht solltest du mal mit einem Arzt darüber sprechen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von lilly177 ,

    Wie denn also soll ich einfach einen termin beim hausarzt machen oder wie ist das?

    Kommentar von KaesebrotxD ,

    Ja, wäre auf jeden fall mal ein Anfang. Dein Hausarzt ist auf jeden Fall jemand an den du dich wenden kannst.

  • Paranoid sein?
    Antwort von Vraml ·

    Hast du in deinem Leben ein traumatisches oder verstörendes Erlebnis gehabt?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von lilly177 ,

    nein eigentlich nicht ..

    Kommentar von Vraml ,

    Es kann auch eine Psychose sein Wahnvorstellungen sind auch ein Anzeichen dafür, vielleicht gehst du mal zu deinem Hausarzt ggf. zu einem Psychologen, ich möchte jetzt nicht den Teufel an die Wand malen mit irgendwelchen Theorien^^

    Kommentar von lilly177 ,

    Ja ich hab manchmal auch solche „schlimme“ Vorstellungen und ich weiß nicht warum damals als kind hatte ich es ein wenig aber jetzt hab ich es viel mehr