Ich habe das Gefühl, mein Leben nicht richtig genießen zu können?

Hallo zusammen,

kurz zu mir: ich bin weiblich und 19 Jahre alt und habe eigentlich ein tolles Familen- und Freundeumfeld. Aber mir fällt schon seit längerem auf, dass ich irgendwie gar nichts in meinem Leben wirklich genieße, auch wenn ich mich darauf gefreut habe und ich irgendwie immer nur an die Zukunft denke? Ich versuche es anhand einiger Beispiele zu erläutern. Als ich noch zur Schule gegangen bin, habe ich mich natürlich den ganzen Tag darauf gefreut, abends nach Hause zu kommen. Dann hab ich zwar was gutes gegessen und Fernsehen geschaut oder so, aber trotzdem war ich dann mit den Gedanken immer schon in der Zukunft. Habe daran gedacht, dass ich am nächsten Tag wieder zur Schule muss und konnte mich nie wirklich darauf einlassen, dass ich gerade entspannt auf der Couch liege und eine schöne Serie gucke. Auch wenn ich auf einer Veranstaltung bin (Party o.ä.) genieße ich irgendwie nie so richtig, dass ich genau jetzt dort bin und Spaß habe, sondern denke immer nur daran, was an dem Tag noch passiert und daran, dass ich bald schon wieder zuhause im Bett liege. Es ist schwer zu beschreiben, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Zeit einfach nur so an mir vorbei zieht und ich gar nicht wirklich darin "lebe". Die letzten zwei Monate hatte ich frei, da ich im September mit dem Studium beginne, und ich habe mich ewig darauf gefreut, zwei Monate lang keine Verpflichtungen zu haben und einfach entspannen zu können. Jetzt ist diese Zeit wieder fast um und mir fällt auf, dass ich es nicht wirklich genossen habe, die Tage einfach nur an mir vorbei gezogen sind und ich auch nur daran denke, dass bald das Studium los geht und dann diese Freizeit wieder vorbei ist. Aber ist das nicht totaler Irrsinn, sich nicht während einer schönen Zeit glücklich zu fühlen, nur weil man immer daran denkt, dass sie bald wieder vorbei ist? Ich habe das hier geschrieben, weil ich hoffe, Gleichgesinnte zu finden und vor allem Tipps zu bekommen, wie man das verändern kann.. Es fühlt sich irgendwie an, als wäre ich beispielsweise gerade erst 18 geworden, jetzt bin ich 19 und ich frage mich einfach, wo das letzte Jahr hin ist und wieso ich immer nur von einem Tag zum anderen gelebt habe? Hoffentlich kann mir hier jemand weiterhelfen. Liebe Grüße und danke!

Leben Freundschaft Gefühle Genuss Psychologie Liebe und Beziehung Antriebslosigkeit DEPRESSIONEN I
10 Antworten
ich konzentriere mich immer auf mein innenleben. hat das einen namen?

hi,

weiß grad nicht wie ich das in worte fassen sollen. zunächst bin ich sehr introvertiert. dennoch ist mir aufgefallen , dass ich alles in mich hineinziehe und das äußere faktoren nicht so eine rolle für mich spielen...wenn etwas passiert, führe ich im kopf immer selbstgespräche anstatt mich zu öffnen.

ich öffne mich nie...nur wenn ich alleine für mich bin. dann fühle ich mich sicher. ich betrachte das leben immer als abenteuer... alle handlungen die geschehen , lasse ich verarbeiten und mache mir gedanken wie es weiter geht...andere menschen sehe ich meist nur als sprungbrett...das leben unterteile ich als kapitel....passiert etwas, ob negativ oder positiv, dann tauche ich in meine gedanken ein, spreche mit meinem anderen ich und akzeptiere es und schließe das kapitel geistisch ab.

mir ist auch aufgefallen , dass wenn ich alleine bin und mich mit sachen beschäftige, ich öfters anfange mit mir selber zu sprechen...das ist nichts krankhaftes, aber mir ist eben aufgefallen...

beispiel: ich surfe im internet und lese etwas interessantes.

"hmmm...ob das so sein mag, soll ich das besser hinterfragen?". es sind dann meist fragestellungen an mein anderes ich. als ob ich nicht alleine wäre sondern eben ein 2. ich habe , dass mir bei meinen entscheidungen hilft.

ich hoffe ich bin nicht zu sehr abgeschweift...habe das mal versucht in worte zu fassen.

gruß

Leben Menschen Psychologie Gesellschaft Introvertiert Philosophie
8 Antworten
Was ist der sinn des Lebens(Schwere Frage)?

Hi ich wollte mal menschen die ich nicht kenne fragen was sie denken was der Sinn des Lebens ist. Bzw. ob einer eine Idee hat was der sinn des Lebens für mich sein könnte? Und zwar für viele Menschen ist der sinn des Lebens zum Beispiel einfach spaß am leben zu haben oder einfach das Leben zu genießen. Oder was z.b. für mich immer der sinn des Lebens war eine Familie zu gründen und für diese zu sorgen. Dies hat sich aber für mich erledigt wozu ich gleich komme. Und zwar war dadurch der Sinn des Lebens für mich immer Arbeiten gehen geld verdienen und eine Familie gründen und für die zu sorgen das diese ein schönes leben führen können. Weil ich selber habe nicht so viel spaß an allem im leben was nicht heißt das ich depressiv von oder so aber mir macht halt einfach das Leben nicht so besonders viel spaß weshalb ich mein Leben nutzen wollte um leute die gerne Leben ein schönes Leben zu bieten. Vor etwas längerem habe ich die Diagnose Klinefelter-Syndrom bekommen was heißt ich bin unfruchtbar womit sich das Ziel erledigt hat eine Familie aufbauen zwar man könnte Kinder adoptieren nur bin ich kein besonderer Fan davon weil ich schlechte Erfahrung mit soetwas gemacht habe. Ich könnte zwar Arbeiten und Geld verdienen um für eine Frau zu sorgen nur leider probiere ich schon seit sehr langem eine Frau zu finden die ich mag und mit der ich mein Leben verbringen könnte. Da gab es auch ein paar nur alle sind immer sofort weg gegangen als sie von meiner Krankheit erfahren haben... Ihr könnte euch ja mal in die Krankheit einlesen mit diesen Faktoren habe ich noch keine Frau gefunden die mich so nehmen würde. Deshalb an euch die Frage habt ihr eine Idee was der Sinn des Lebens für mich sein könnte? Der Sinn kann für mich nicht Spaß sein weil wie gesagt soviel Spaß habe ich am Leben nicht zwar gibt es Situationen in denen ich Spaß habe nur denke ich mir ich lebe und genieße auch mein Leben aber ich könnte auch jederzeit Sterben dann wäre es halt so. Deshalb hat jemand eine andere Idee was der sinn sein kann außer die 2 sachen? Bzw. vllt. sollte ich es eher Lebens Ziele nennen halt soetwas in der Art. Hat jemand eine idee?

Leben Spass Männer Familie Tod Frauen Krankheit Psychologie Liebe und Beziehung Sinn creative Philosophie und Gesellschaft
18 Antworten
Wie kann ich mir Nahestehenden Personen von meinen Depressionen erzählen?

Nebenbei: es ist für mich gerade ziemlich schwer ausführlich über meine Depression zu berichten, also wenn es Fragen gibt, zu der Situation oder zum Allgemeinen,bitte Fragen das würde mir sehr helfen.

Hallo,ich bin 12 Jahre alt und leide,wie ich an den Symptomen und meiner Lebenseinstellung wie durch Test herausgefunden habe, an einer mittelgradigen endogenen depression. Vor einiger Zeit schon hatte ich oft Bauchschmerzen und Magendarmprobleme,auch ständig Bauchschmerzen,doch beim Arzt könnte nicht genaues festgestellt werden. Ich habe nie Appetit und esse sehr wenig,darum habe ich auch in den letzten Monaten sehr abgenommen. Ich habe am Tag meist viel Energie doch fresse alles in mich rein,wenn ich Beleidigungen oder blöde Sprüche höre, über die ich früher sonst immer gelacht habe. Ich kann mich meist für nichts motivieren und bin bis 4 uhr wach, manchmal sehe ich gar keinen Grund aufzustehen oder bekomme ohne Grund heulkrämpfe. HAbe das Bedürfnis mir schwarze Kleider anzuziehen oder mit Klamotten duschen zu gehen ( kein Scherz...) In der Schule bin ich nie ich selbst,meist eine schüchterne Streberin, die laut meinen Mitschülern nur versucht "dazuzugehören" . Zuhause bin ich eine aufgedrehte Punkerin,die mit Freunden Spaß hat und sw. Ich habe so gut wie keine freunde. Male an wände. Und muss mich immer wieder selbst rechtfertigen und bestrafen... In der Nacht heute ich nur noch.

ich kann nur leider mit niemandem darüber reden, in der Schule merkt eh keiner dass ich 'krank' bin und deshalb denken alle ich reagier auch normal so komisch bei solchen sachen. Ich kann auch nicht einfach mit der Tür ins Haus fallen,ich will einfach wieder Spaß am Leben haben und offen und selbstbewusst sein. Das wäre eigentlich. Wenn es Fragen gibt in den komms stellen...

Danke

Leben Psychologie Depression
10 Antworten
Ich bin anders und verwirrt. Habe probleme mit der Liebe. Hat wer nen rat?

Ja ich weiss nichtmal wie ich es beschreiben soll ... Es ist so das ich zum erstenmal wirklich etwas für ein Mädchen empfinde

und ich stehe selbst mit mir extrem im konflickt. Ich bin Normal eine Person die nunja ... anders anders ist ... Ich bin kühl

versuche immer Objektiv zu sein und mir ist immer egal was andere von mir denken. Dies hat sich auch nicht wirklich geändert.

Aber genau das ist das problem ! Ich bin mit mir zufriden und ich glaube wir könnten auch gut zusammen passen wenn nicht die sache wäre 

das mich nie jemand versteht. Ja ich weiß es ist sehr abgedroschen sowas zu sagen aber auch wenn ICH mit MIR im einklang bin 

habe ich immer mit personen die mir nahe stehen probleme da sie nie wirklich verstehen wie ich denke ... wie ich fühle ...

wie ich handle. Und das mit fühlen ist auch nochmal ein fall für sich die seite an mir die immer so "Neutral Objektiv" ist weiß das das nur eine phase ist 

die auch wieder vergehen wird (Weil Hormone und so) Aber zu gleich will ich dieses gefühl nicht einfach wegwerfen, weiß aber das es so wie ich momentan

bin nicht klappen wird jedoch will mich auch nicht ändern.

Ich erwarte nicht das mich hier irgendwer versteht aber ich habe sonst keine ahnung mehr da wie schongesagt nimand den ich kenne versteht wie ich denke. Wenn ich 

jemanden versuche es zu erklären heißt es direkt das ich nicht normal bin , das es "unsinn" ist , das ich "so und so" bin obwohl ich vermutlich 

der einzige bin der mich versteht. 

Ich ersuche um rat in der Hoffnung jemanden zu finden der versteht wie ich bin. 

... Nehmt es bitte ernst wenn ihr antworten wollt ich könnt gerne fragen stellen da ich hier nicht wirklich tief gegangen bin aber 

ich muss einfach mal etwas loswerden. 

Beispielsweise hatte ich mal ne kleine wette die besagt hat das ich Oben ohne durch die statt gehe dafür hat mir ein kumpel einen sub ausgegeben (Subway)

oder ich bin ein grßer Zitronen fan wenn jemand sagt das ich mal ein glas Zitronen säure trinken soll

mach ich das nicht weil mir es jemand sagt und ich nachgebe sondern weil ich es gern mache und mich es nicht juckt was der andere

sich davon erhoft.

Selbe mit Tabasco.Ich habe mal des öfteren Tabasco mit nach draußen genommen um mein Dönner z.B zu würzen.

Das alles sind sachen für die ich verurteilt werde ... Warum ? Ich bin wie ich bin Was ist daran so schlim ?

Liebe Leben Schule Verhalten Freundschaft Beziehung Psychologie Freundin freundin bekommen
4 Antworten
Wie könnte der Alltag als gut situierter Frührentner aussehen?

Ich befinde mich zum gegenwertigen Zeitpunk in einem Kehrpunkt im Leben, ich habe die letzten Jahre sehr hart geschuftet (STINK REICH) bin ich zwar nicht geworden, habe jedoch kluge Investitionen getätigt die einen ordentlichen passiven Einkommen generieren. Nun möchte ich alles hinter mir lassen, alles verkaufen und mir einen vorzeitigen Ruhestand gönnen.

Nun die Frage:

Wo lebt es sich auf der Welt als "gut situierter" am besten ?

Ich würde gerne Deutschland verlassen, die Großstädte sind mir recht überfüllt und auch die politische Einstellung vieler Menschen ist hierzulande nicht mehr recht (AFD) deshalb möchte ich auswandern und mein Leben voll auskosten... Aber ich habe einfach keine Ahnung wohin, oder wie mein Leben aussehen sollte?

Ich war so sehr mit der Arbeit und Projekte und Unternehmungen fokussiert das ich nie daran gedacht habe was danach folgt? Jetzt ist es so weit und brauche Orientierung.. Würde mich über Ideen/ Impulse/ Vorschläge wie man das restliche Leben mit c.a. 30.000 EUR Budget im Monat verbringen könnte?

Wie könnte so ein Alltag aussehen/ Woche.. Was könnte man erleben?

(Kurzum, ich bin Single, keine Kinder Anfang 30)

Bitte keine materialistische Vorschläge wie etwa: Auto, Haus kaufen , Shoppen oder allgemein Konsumgüter. Auch Reisen ist sicher nicht dauerhaft interessant bzw. Anstrengend

Die Frage bezieht sich vielmehr auf eine Orientierung für die allgemein nächsten 30, 40 Jahre oder mehr.

Leben Urlaub Geld Menschen Psychologie Welt Lebensziel Orientierung Reichtum
10 Antworten
Wieso wird bei dem Wiedergeburts Theorien immer ähnliches mit reingenommen?

Wenn jemand eine Theorie zur Wiedergeburt hat und schreibt ein Buch, wieso wird immer etwas über dem Aufstieg in die 4. Dimension geschrieben? Wieso wird auch immer geschrieben das man auf der Erde wiedergeboren wird usw.?

Es gibt eigentlich noch viel mehr Möglichkeiten was nach dem Tod kommen könnte?

Möglichkeit 1: Wenn man stirbt, läuft das ganze Leben nochmal in Schnelldurchlauf ab, nach dem Schnelldurchlauf wird man in einen Paralleluniversum wiedergeboren.

In jeden weiteren Leben verschiebt sich jedes Jahrzehnt irgendwie um ein Jahrzehnt nach hinten z.B. ist 2011 - 2020 in nächsten Leben irgendwie von 2001- 2010.

Möglichkeit 2: Wenn man böse war, wird man nach dem Tod auf einen Strafplaneten wiedergeboren.

Möglichkeit 3: Man wird auf jeden Planeten nur einmal geboren, bis das Universum zu ende ist, hat man alle bewohnbaren Planeten durch.

Möglichkeit 4: Die Seelen haben alle einen Seelenstufe und die ersten Inkarnationen finden auf einen Stufe 1 Planeten an, einer der ersten Inkarnationsplaneten in unseren Universum. Wenn die Seele auf einen Planeten etwas lernt, entdeckt usw. erhält die Seele Erfahrungspunkte, womit die Seele nach einer bestimmten Zeit 1 Stufe aufsteigt. Alle Planeten des Universums sind für bestimmte Stufen zugänglich. Wenn ein Planet für Stufe 1 - 10 ist, können dort nur Seelen der Stufe 1 - 10 inkarnieren und ab Stufe 11 muss man auf dem nächsten Planeten inkarnieren, der für höherstufige Seelen geeignet ist.

Möglichkeit 5: Die ersten Inkarnationen finden auf einen einfachen Planeten in einer Galaxie am Rand des Universums statt, dort gibt es nur sehr einfache Sachen wie z.B. einfache Tiere, einfache Pflanzen usw. Unsere Erde befindet sich genau auf dem halben Weg zur Mitte unserer Milchstraße und unsere Milchstraße ist genau auf dem halben Weg zur Mitte des Universums.

Je weiter zur Mitte des Universums, desto abstrakter, krasser, komplexer, abgefahrener, verrückter, skurriler, seltsamer und gefährlicher die Planeten, Tiere, Pflanzen usw.

Möglichkeit 6: In unseren Universum gibt es ganz viele Galaxien, jede Galaxie ist für eine bestimmte Entwicklungsstufe einer Seele geeignet. Man hat z.B. in der Milchstraße viele Inkarnationen auf vielen Planeten, man hat auch sehr oft Inkarnationen auf demselben Planeten. Wenn die Seele eine bestimmte Entwicklungsstufe erreicht hat, kann es in der nächsten Galaxie inkarnieren, wo noch höher entwickelte Seelen inkarnieren.

Möglichkeit 7: Wenn man böse war, wird man auf einen schlechteren Planeten wiedergeboren und wenn man gut war wird man auf einen besseren Planeten wiedergeboren.

Möglichkeit 8: Es gibt unendlich viele Paralleluniversen, wenn ein Mensch stirbt, wird der Mensch in einen Paralleluniversum wiedergeboren, was besser und fortschrittlicher als das vorherige ist. Mit jeden weiteren Paralleluniversum lebt man auch länger und die Lebenserwartung der Menschen ist höher und man altert entsprechend langsamer.

usw.

Leben Buch Religion Tod Esoterik Psychologie Filme und Serien Reinkarnation Theorie Wiedergeburt Philosophie und Gesellschaft
13 Antworten
meine mutter hackt ständig an mir rum und sie hört nicht auf damit?

hey leute.

und zwar habe ich eine mutter die ständig an mir rum hackt jeden tag und mich jedes mal schlecht macht und mich kritisiert und ich weiß nicht warum?

ständig kriege ich zu hören dass ich dumm bin, dass ich wie diese behinderten menschen bin, dass ich kein leben habe, dass ich null lebensfreude habe und dass ich verfault bin weil ich ständig krank werde und ja ich muss mir jeden tag solche beleidigungen anhören und sie meint immer dass ich es als kompliment ansehen soll und ich weiß langsam nicht was die eigentlich für ein problem mit mir hat?

ich habe ihr sehr oft gesagt dass sie damit aufhören soll und mich damit in ruhe lassen soll weil ich durch meine depressionen schon genung down bin und da brauche ich auch nicht noch ihre ganze negativen aussagen und dass problem ist wen ich ihr dann sage „gleichfalls“ oder „selber“ bin ich gleich respektlos und schwer behindert und ich solle respektvoll redet aber ich muss ihre dreiste aussagen als kompliment ansehen?

Es tut mir für sie ja leid dass ich nicht die art von tochter geworden bin die sie haben wollte? aber denoch ist dass kein grund mich jeden tag fertig zu machen und meine gefühle zu verletzen?

ich weiß einfach nicht was ihr verhalten soll? oder wieso sie mich jeden immer so fertig macht? sie verletzt nicht nur meine gefühle sondern auch noch mein selbstbewusstsein, was ich sowieso nicht mehr viel davon habe? sie nehmt auch meine erkrankung überhaupt nicht wahr obwohl ich eigentlich schon längst in die tagesklinik muss.

ich weiß nicht was die für ein problem mit mir hat? ich unterstütze sie immer bei allem aber von ihr bekomme ich nie irgendwelche unterstützung aber dafür jeden tag beleidigungen.

mag sie mich einfach nicht? oder was konnte sie sonst für ein problem mit mir haben dass sie jeden tag an mir rum hackt? tut sie dass vielleicht nur da ich nicht nach ihren wunsch tochter entspreche? wie könnte ich damit vorgehen? was könnte ich dagegen machen?

Leben Mutter Familie Freundschaft Stress Gefühle Psychologie Beleidigung Depression Liebe und Beziehung Tochter Probleme
6 Antworten
Wie soll ich ihr sagen dass wir keine Freunde mehr sein können (wegen gefahr auf Rückfall)?

Eyyy :D

Ich bin Weiblich 19 Jahre alt und muss mit einer Person die Freundschaft beenden, da ich bald einen Entzug mache, sie die gleiche Droge wie ich nimmt und ich nicht Rückfällig werden will.

Sie ist 20 Jahre und wir kennen uns aus dem Kinderheim in dem wir beide waren, wir hatten ähnliches Erlebt und haben uns von Sekunde eins an gern gehabt. Wir haben beide vor einigen Jahren angefangen Crack zu rauchen, womit ich jetzt aber unbedingt aufhören will. Ich trage allmählich Schäden vom Crack rauchen (Luftnot, Schmerzen ect.) und wenn ich weiter leben will muss ich es lassen, außerdem hab ich ein dreijähriges Töchterchen, für welches ich jetzt endlich Verantwortung übernehmen will, ich möchte eine gute Mama sein.

Ich muss den Kontakt komplett zu der Freundin abbrechen, sonst ist es sicher wie das Amen in der Kirche dass ich rückfällig werde. Sie wird das nicht verstehen und nicht akzeptieren wollen, sie wird trotzdem versuchen den Kontakt zu mir zu halten, daher werde ich auch umziehen. Wie soll ich es ihr verständlich machen, dass wir uns nicht wiedersehen werden (das tut selbst weh das zuschreiben..)? Ich werde sie natürlich sehr vermissen, aber eine andere Lösung gibt's nicht, oder? Telefonieren geht doch auch nicht wegen gefahr auf Rückfall?

Mein Entzugstermin steht fest (Klinik). Ich bin fest entschlossen das zu tun und durchzuhalten. Ich habe mir schon überlegt wie es danach weitergeht und ich freue mich auf mein neues Leben. Ich war schon zwei mal clean und ich schaffe das auch noch ein drittes mal, nur diesmal für immer.

Liebe Leben Freundschaft Freunde Sucht Drogen Psychologie Abhängigkeit Liebe und Beziehung vermissen Freundschaft beenden
7 Antworten
Ist das Minderwertigkeitskomplex oder Einbildung?

Guten Tag Community,

ich habe über die Sommerferien angefangen Bücher zu lesen, und irgendwie geht es in jedem um Freundschaft. Auch, wenn vieles in den Handlungen erfunden ist, gibt es ebenso Dinge mit Realitätsbezug. So sehen auch die Freundschaften in den Büchern über einige Macken der "Teilhabenden" hinweg und sie verstehen sich trotz kleiner Plänkelein immer wieder gut. Ich habe bei mir (natürlich aus meiner Perspektive) keine ähnlichen Macken feststellen können (kann natürlich an definitionen und selbstwahrnehmung liegen), was nicht heißen soll, dass ich keine Macken habe. Ziemlich sicher habe ich welche... aber bei mir sieht niemand darüber hinweg... und ich verstehe nicht warum.

In dem Buch, das ich lese, gibt es auch immer wieder Situationen, in welchen eine der Personen was von sich erzählen soll (klar, irgendwo selbstverständlich bei ner Freundschaft)... aber auch scherzhaft, z.B. bei Wahrheit oder Pflicht. - Und wenn ich mir mich in einer "Wahrheit oder Pflicht"-Situation vorstelle bzw. mich zurückerinnere, dann ist mir nie etwas eingefallen, was ich über mich erzählen soll. Auch, wenn man mich nach nem Wochenende fragt, was ich so gemacht habe, fällt mir einfach überhaupt nichts ein. Als hätte ich nichts erlebt, aber das stimmt ja nicht... bloß kommen mir meine Erlebnisse nie so wirklich besonders vor...

Ich weiß gar keine konkrete Frage zu dem Beschriebenen, aber trotzdem ziehen mich solche Gedanken seit Jahren täglich runter und ich wollte mal fragen, ob sowas normal ist und ob ihr Vorschläge habt, wie man mit sowas umgehen soll, falls es doch nicht ganz normal ist.

Vielen Dank für Tipps, Felix.

Freizeit Leben Gesundheit Buch Freundschaft Einsamkeit Freunde Psychologie Depression Liebe und Beziehung
1 Antwort
Wie komme ich raus aus meiner Pechsträhne?

Hallo erstmal,

vielleicht kennen das welche. Ich persönlich hatte noch nie so viel Pech aufeinander! Erst musste ich tagelang einer Unterschrift für meine Praktikumsabeit hinterherrennen. Da ich die nicht bekommen habe weil meine Leiterin nicht da war, brauchte ich einen Krankenschein. Das war der Anfang von allem! Seit Dienstag habe ich mich getrennt von meinem Ex-Freund, den ich sehr mochte, aber hatte einfach das Gefühl dass von seiner Seite zu wenig Interesse kam, habe es daher beendet (bin jetzt auf sämtlichen Sachen wie Facebook usw. blockiert aber gut). Habe auch das Gefühl dass in meinem Freundeskreis niemand so wirklich Zeit hat zum zuhören weil selbst alle arbeiten müssen und ihren Partner haben. Außerdem sieht es finanziell echt nicht rosig aus weil ich so viele Strafzettel bezahlen musste. Dazu kommt bei mir immer die Frage, wieso bei mir nie der richtige Partner dabei ist. Ich hatte immer Chancen aber nach ein paar Dates habe ich gemerkt, es wird doch nichts. Heute ist mein erster Tag in meinem neuen Aushilfsjob. Das ist mit so einer Laune auch klasse. Dazu kommt ich habe ein sehr wichtiges Fach in meiner Ausbildung nicht bestanden obwohl ich so ein gutes Gefühl hatte.

ich will am liebsten nur noch im Bett liegen und heulen!! Aber das Leben muss ja weiter gehen. Wer kennt das? Was macht man am besten dass es besser wird? Im Job in der Schule in den zwischenmenschlichen Beziehungen? Und dazu stelle ich mir immer wieder die Frage mit 23 Jahren „werde ich je den richtigen Mann finden?“ ich bin so ein lebenslustiger Mensch aber im Moment ist einfach alles sch.

Liebe Leben Arbeit Freundschaft Laune Psychologie Liebe und Beziehung
9 Antworten
Jeder hasst mich.. fühle mich wie ein Mülleimer?

Hey

ich bin Max. 18 Jahre alt. 110kg. Vor einem Jahr noch von 93 aud 80kg. Immer noch 173 cm.

Ich schreibe weinend von einem Hotelzimmer wo ich mit meiner Familie bin.

Ich bin sehr sensibel, lieb, loyal und werde trotzdem nie ernst genommen.

Ich hatte viele Freunde in der Schule, zumindest dachte ich es und dann bemerke ich das sie nicht einmal mich auf Snapchat anehmen.

Wenn ich mit Leuten auf WhatsApp schreibe dann bin nicht nervend, ich helfe auch sehr gerne und bin lustig. Dennoch bin ich die Person die immer jemanden anschreiben muss, immer.

"Du bist ganz nett" "du bist lieb" und Jungs die Mädchen ignorieren mit denen wird geschrieben. Man ist online und wird ignoriert..

Kommen wir zum richtigen leben: Hat jemand lust was draussen zu unternehmen? ich bin 18 und habe ein Auto, wir könnten an die See..

"Keine Zeit" "Habe viel zu tun"

Ich stand auf ein mädchen auf meiner Realschule damals und habe es ihr nie gesagt. Sie hasste mich auf einmal. Einfach so. Ihre freundinen lachten mich damals aus, auch heute auf der weiterf. Schule.

Mein einziger "freund" wollte eine 3er Gruppe mit ihr machen. Sie schrieb sie wolle nicht mit mir. Und wir saßen beide am Handy und er hat ihr geschrieben "okay, ich werd sagen du willst keine Gruppe aber nicht sagen das es an ihm lieg" und sie schreibt eiskalt "Doch sag ihm es liegt an ihm"

Habe ich kein Herz? Bin ich so vielen egal? ich respektiere Menschen, behandel Frauen nicht respektlos poste irgendwie viel müll oder bin im Leben nervtötend.

Um ehrlich zu sein wollen mich Autos nicht innerlich töten. Wenn ich durch den Zebrastreifen laufe.. halten autos an.. wie als ob ich auf der welt da wäre.. ich habe kein schlechten knochen im Körper, werde aber von jeden behandelt wie das letzte Stück Mist

Was soll ich machen?

Leben Schule Freundschaft Menschen Freunde Psychologie Depression Liebe und Beziehung
6 Antworten
Wieso verstehen meine Familienmitglieder mich nicht?

Ich komme nie in einer Stresssituation auch nicht in der Arbeit. Menschen die gestresst sind, sind eigentlich nicht gestresst vom fühlen her Sie fühlen sich aufgeputscht durch die Katecholamine.erhöhte Leistungsbereitschaft usw. Ich bin nach der Arbeit immer fix und fertig und denke jedesmal aufs neue auf einen Berufswechsel bedenkt man aber die Hypothese und das neue Wissen was ich gelesen habe, dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass Menschen die eine Stressituation haben diese Hormone ausgeschüttet werden und es zu vermehrter Wachheit es geht einen besser. Leistungsbereitschaft nimmt zu. Man bedenke aber, dass manche Katecholamine nachhaltig bestimmte Hirnbereiche atropieren lässt bis zum Zellensterben. Seit ich das mit dem Kaffee gelesen habe trinke ich auch keinen Kaffee. Kaffee stimuliert die Nebenniere dazu um Hormone zu produzieren, die uns auf Dauer Schäden als Sie uns helfen und dazu führt, das manche Hirnbereiche weiter atropieren. Ha als Alkoholtrinker ist mir das doch egal sagte der der nicht ich ist. Ich schweife ab...Ich hab das Problem, dass ich in Prüfungssituationen also eher im mündlichen Teil,dazu tendiere manchmal einen kleinen Stoß dieser lebenswichtigen Stoffe auszustoßen also in mündlichem Teil. Über manche Menschens Dummheit.. jetzt hab ich den Faden verloren.Was dazu führt, dass man auf einmal nichts weis. Ich habe das meiner Familye zur ansprache gebracht und wollte eigentlich depressions Medikament versuchen, um einfach ruhig zu sein und das wissen was ich ja weis anrufen zu können. Meine Familye checkt nicht,wieso es nicht richtig waere so einen Schritt zu wagen. Wenn man bedenkt, dass ich keine Medikamente nehme es also auch nicht zu nebenwirkungen kommen kann. Ich hab mich jetzt dafür entschieden Nahrungsergänzungsmittel 5http einzunehmen .

Leben Psychologie Gesundheit und Medizin Lifestyle
6 Antworten
Wie begibt man sich in psychische behandlung Also wo anfangen?

Tag leute,

Bin 27m und lebe schon viele viele jahre quasi wie ein zombie. Gehe arbeiten aus gewohnheit aber hab keinen antrieb, keine ziele einfach garnix.

Ich will hier keinen roman schreiben also mach ichs so kurz ich kann.

Meine kindheit war EXTREM gewaltätig. hab über 11 knochenbrüche vom stiefvater um nur eins der probleme damals zu nennen. Mit 17 bin ich ausgezogen und lebte seitdem alleine. Hatte dann 2 jahre ne freundin von 19-21. Aber selbst da fühlte ich mich nicht wohl. Wollte unbedingt ne familie gründen um "normal" zu werden. Naja die frau is dann gegangen als sie schwanger war.

Und seitdem leb ich eben nur vor mich hin. Hab 2 freunde mit denen ich alle paar monate mal was mache. Aber überwiegend gehe ich nur arbeiten und sonst "verkriech" ich mich förmlich.

Ist nicht so das ich weinen würde oder sowas in die richtung. Es ist eher als wäre ich von allem am leben einfach total entnervt und "müde"

Will endlich mal was dagegen unternehmen. Kenne niemanden der so wie ich ist. Also so vollkommen ohne lebensfreude und ziele durchs leben vegetiert.

Wie starte ich eine behandlung? Bei mir wird das mit sicherheit nen harter prozess. Wie gesagt mein gesamtes leben bestand eigentlich nur aus problemen. Durch die gewaltätige erziehung hab ich aber wohl gelernt nie ganz aufzugeben. Ich steh quasi aus gewohnheit immer wieder auf aber eben nicht richtig. Der körper funktioniert aber die psyche spielt in keiner sekunde mit.

Danke für eure ratschläge. Sollte man mit sowas erstma zum hausarzt?

Leben Psychologie Depression Liebe und Beziehung
8 Antworten
Wie soll ich mit mir selbst umgehen, was soll ich nur machen?

Hallo ihr da draußen, ich werde bald 23 und fühle mich, je älter ich werde, immer schlechter. Ich hatte in meinem kurzen Leben bereits zweimal versucht, alles zu beenden. Aber ihr merkt, ich bin immernoch hier. Nach meiner Behandlung vor nem halben Jahr war alles wieder in Ordnung, mein Leben verlief so wie zuvor. Es ist kein schönes Leben, das ich führe, aber ich bin zu schwach, um etwas daran zu ändern. Ich bin schon als Kind nie von anderen akzeptiert worden und bin schon immer alleine gewesen. Ich dachte mir immer, wenn ich mal Erwachsen bin, dann wird das schon alles und mein Leben würde dann Lohnenswert sein, aber ich habe mich getäuscht. Ich sehe keinen Grund, überhaupt zu leben. Ich meine, was ist der Sinn? Was mache ich hier und für wen bin ich eine Bereicherung? Für niemanden! Naja, jetzt nach nem halben Jahr, nach meiner Behandlung, spüre ich immer stärker, wie diese Gedanken zurückkommen und ich habe angst, dass ich mir erneut etwas antun werde. Ich traue mich auch nicht mehr in diese Therapie, ich weiß nicht, warum. Eigentlich hat mir das gut getan, aber ich habe riesen Angst davor, wieder dort hin zu kommen. Ich weiß nicht, was ich machen soll, mir geht es so schlecht und ich kann seit Tagen nicht mehr schlafen. Ich habe einfach nur angst.

Ich habe seit einer Woche auch keine Arbeit mehr, weil ich mich nicht mehr konzentrieren konnte und nur noch Fehler gemacht habe. Ich kann wahrscheinlich meine Miete nicht mehr zahlen und muss mir wieder ne neue kleinere Wohnung suchen. Ich werde auch nicht mehr so schnell ne neue Arbeit und ne Wohnung finden, da bin ich mir ziemlich sicher und das nimmt mich alles noch mehr mit. Ich weiß einfach nichts mehr mit mir anzufangen. Auch wenn das für eine 22-Jährige nicht angemessen klingt und ein bisschen 'kindisch' sein mag, fühle ich mich so sinnlos hier auf der Welt. Ich habe oft das Verlangen nach Freude und glaube, dass ich erst dann Freude verspüren kann, wenn ich diesem Leidensweg hier hinter mir habe. Wie soll ich mit mir selbst umgehen, was soll ich nur machen :(

Ich weiß, ihr könnt mir nicht helfen, aber ich bin froh, dass ich hier Leute habe, mit denen ich meine Sorgen teilen kann. Ich habe sonst niemanden zum Reden und es tut so weh, alles in mir zu tragen und es nicht rauslassen zu können. Für mich ist das hier so ein befreiendes Gefühl, einfach mal alles aus mir raus zu lassen und mit anderen zu teilen.

Leben Therapie Freundschaft Angst Freude Psychologie Depression Liebe und Beziehung Suizidgedanken
12 Antworten
Kann mir jemand helfen, ich bin ein schrecklicher Mensch?

Hallo liebes Forum, ich bin froh, dass ich mich auf diesem Wege mitteilen und vllt. auch austauschen kann. Da ich damit gerade niemand in meinem Umfeld belasten möchte, und auch Angst vor deren Reaktionen habe.

Das Problem ist, ich denke ich bin ein schlechter Mensch. Ein Grund für diese Annahme ist meine Faulheit die mich daran hindert zu sagen, gut, dann ändere ich mich eben. Dann arbeite ich an mir.

Um aber auf die vllt. wichtigeren Gründe zu kommen. Ich glaube ich bin nicht fähig zu lieben, ich interessiere mich eigentlich nur für mich, ich habe nichts zu geben. Vllt. stimmt es, wer sich selbst nicht mag, der kann auch nicht lieben. Und ich habe schon lange Zeit Probleme mit meinem Selbstwert. Das ist eine Hoffnung mit der ich mich zu beruhigen versuche. Das Problem ist aber nicht nur, dass ich nicht lieben kann. Sondern die Beziehungen die ich eingegangen bin. Nämlich dass ich mit meinem Exfreund, den ich wahrscheinlich nie wirklich geliebt habe, bis auf ein paar Mal kurze Verliebtheitsgefühle, dass ich nach der für ihn sehr schmerzhaften Trennung von mir, wieder Gefühle für Ihn entwickelt habe, und mir eingebildet habe, dass ich Ihn jetzt liebe, und als wir dann wieder zusammengekommen sind, sind meine Gefühle wieder spurlos verschwunden und ich war kühl und genervt von ihm. Ich muss ihn damit sehr verletzt haben. Das Problem ist auch, dass ich schonmal eine Beziehung zu jemanden eingegangen bin für den ich nur freundschaftliche Gefühle hatte. Damals war mir erst noch nicht klar was das anrichten kann, aber jetzt sollte ich es doch besser gewusst haben. Ich hätte diesen Gefühlen nicht trauen dürfen. Also mein Problem ist, dass ich scheinbar nicht fähig bin jemand zu lieben, oder jemand ein guter Freund zu sein, dass ich faul bin, und egozentrisch, und dazu habe ich auch noch weil es nicht reicht eine Kaufsucht, weswegen ich mich regelmäßig in Schulden stürtze. Außerdem denke ich auch nicht viel nach, es sei denn über mich. Wie kann ich nur aus einer so wunderbaren Familie kommen, und so ein schlechter Mensch werden. Meine Eltern würden alles für mich tun, sie sind sehr aufmerksam und liebevoll. Aber vllt. ist es auch gar nicht so wichtig warum ich so schße bin, sondern nur ob ich was ändern kann. Aber ich habe das Gefühl das schaff ich nicht, und dafür verurteile ich mich. Ich habe das Gefühl ich müsste von Grund auf anders sein. Ich bin schon in Therapie, doch meine Therapeutin sagt mir immer, dass Sie mich in Ordnung findet so wich ich bin, mit meinen Schwächen, und woher ich das nehme, dass ich so ein schrecklicher Mensch bin. Hmmpf. Der jenige der das bis zum Ende gelesen hat, dem schenk ich ein virtuelles Eis. Wäre sehr dankbar über Input von Außen.

Grüße

Leben Freundschaft Psychologie Liebe und Beziehung Selbstwertgefühl
6 Antworten
Verfolgt vom Wahnsinn?

Hallo ich bin 19 und männlich,

es klingt seltsam und ich suche auch nicht zwingend nach einer präzisen Antwort, sondern vlt. nur nach gleich gesinnten, denn ich fühle mich seit einigen Jahren nicht mehr vollkommen oder real. Es sind zu viele Dinge passiert die Unlogisch sind und nicht ins ganze passen, ständig passieren mod verrückte Dinge und Freunde hören mir gespannt zu und sind begeistert und schockiert zu gleich, für manche Freunde bin ich schon so was wie ein Gott oder so. Dabei mag ich es gar nicht so eine Aufmerksamkeit zu bekommen. Aber all diese Ereignisse haben meinen Charakter enorm verändert und gekrümmt. Ich habe z.B einen Tick das ich alles können möchte alles verstehen möchte. Ich schreibe Bücher, lerne Gitarre, programmiere, zeichne etc. Es gibt nichts was mir nicht Spaß macht, egal ob männliche oder weibliche Hobbys. Auf alles habe ich eine neutrale Sicht und ich versuche irgendwas zu bewirken was die Welt verändert, aber der Teil in mir der logisch denkt und weiß das die Pläne die ich vorhabe abnormal sind und unmenschlich zu erreichen, führt zu einem enormen Konflikt in mir, täglich habe ich das Gefühl das mein Kopf explodiert. Ich zu viel in meinem Kopf horte. Das geht so weit das ich oft in den Wahnsinn verfalle, ich zu viele Ideen habe die nicht frei gelassen werden können und ich dadurch oft mir das Leben nehmen will.

All das hat dazu geführt das ich mein Leben nicht mehr ernst nehme und vielen fällt das auf das ich einen "Dreck" Auf fast alles gebe und das mache wo zu ich Lust habe. Aber das reicht langsam bis ins ungesunde. Manche halten mich schon für verrückt oder einen psychopathen. Aber ich bin einfach nur jemanden der auf der Suche nach dem Paradoxen ordentlichen Chaos ist.

Habe auch schon eine Psychologin aber funktioniert da alles eher schlecht als recht.

Fühlt sich jemand vielleicht ähnlich oder hat ein zwei kleine Tipps die vlt. Etwas Ordnung in mein Leben bringen könnten?

Leben verrückt Psychologie anomalie Chaos Konflikt Psyche wahnsinn
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Leben + Psychologie

Wie kann ich mich am schnellsten und möglichst ohne Schmerzen umbringen?

20 Antworten

Ist es normal, wenn man keine Menschen mag?

15 Antworten

mein Leben macht mir keinen Spaß mehr

13 Antworten

Was tun, wenn man kein Ziel im Leben hat?

7 Antworten

Wie hilft man jemandem der Selbstmord begehen will?

21 Antworten

Wie nennt man Menschen die nur an sich selbst denken?

18 Antworten

Ich denke den ganzen Tag über den Tod nach, und habe so große Angst, weil ich irgendwann steben muss?

35 Antworten

Hochmut kommt vor dem Fall. Was bedeutet das Eurer Meinung nach?

9 Antworten

Wie begehe ich am besten...

35 Antworten