Werkstudent und Kleingewerbe. Was ist steuerlich zu beachten?

Hallo,

ich hab mich jetzt schon durch mehrere Foren geklickt, aber so ganz sind noch nicht alle Fragen geklärt.

Momentan arbeite ich als Werkstudent 80h/Monat und verdiene um die 1200Euro monatlich. Nebenbei arbeite ich ab und an auf Kleingewerbe als Webdesigner und SEO Berater. Dabei fällt ein unregelmäßiger Verdienst an bei dem auch keine genaue Zeitangabe besteht da ich Fixpreise angebe.

Nun zu den Fragen:

  1. Wie wirkt sich das auf meine Steuererklärung aus? Bezieht sich der Lohn/Gehalt des Werkstudentenjobs auch auf die Einkommensteuer? Muss ich also Werkstudentenjob + Einnahmen Kleingewerbe zusammenrechnen und wenn ich über den Grundfreibetrag von 9000Euro(2018) komme, nach Einkommensteuertabelle, diesen Betrag ans Finanzamt zahlen, oder berechnet sich das nur auf die Einnahmen meines Kleingewerbes? Falls dem so wäre, wie kann ich diesen Betrag schmälern? Gelesen habe ich bisher, dass ich im Falle Werkstudentenjob eine Werbepauschale von 1000Euro angeben kann. Kann ich im gleichem Atemzug dann auch die Einnahmen des Kleingewerbes durch Ausgaben schmälern, wie z.B. durch Anschaffungen, Fahrtengeld, Restaurant besuche etc.? Wenn beides angegeben werden muss, würde das ja auch im Umkehrschluss bedeuten, dass ein nicht häufig genutztes Kleingewerbe zu Nachteilen führt? Da ich als Werkstudent ja keine Steuererklärung abgeben muss, als Kleingewerbetreibener aber schon. Das würde ja bedeuten, dass wenn ich 12Monate lang als Werkstudent 1200Euro, also 14400Euro jährlich Verdiene, ich aber nur sagen wir 3000Euro nebenberuflich Einnehme, ich nach Einkommensteuertabelle mit 17400Euro die Einkommensteuer berechnet wird obwohl ich ja den Großteil als Lohn/Gehalt bekommen habe, bei dem ich eigentlich gar keine Einkommensteuer machen müsste. Hab ich da ein Denkfehler oder wie ist da die Sachlage?
  2. Wie schaut das ganze mit der Krankenversicherung aus? Gibt es hier einen bestimmten Betrag nachdem gesagt wird "so ab jetzt bist du nicht mehr studentisch Versichert"?
  3. Was gibt es noch so steuerlich zu beachten? Gibt es Möglichkeiten letztendlich sogar Geld zurück zu bekommen?

Hoffe mir kann jemand helfen und vielen Dank schon mal im Voraus'

Liebe Grüße

Oli

Recht Steuererklaerung Einkommensteuer Kleingewerbe Krankenkasse Werkstudent Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Steuererklärung 2016, Problem mit Umsatzsteuer?

Guten Tag!

Ich bin ein Webdesigner und hatte im Jahre 2016 Kunden aus dem Ausland (Russland, Moldawien etc.).

Ich habe in den Rechnungen keine Mwst. ausgewiesen. Ich habe nachgelesen, dass ich es durfte. Ich habe meine Steuererklärung abgegeben und vor kurzem Steuerbescheid bekommen. Die Umsatzsteuererklärung habe ich wahrscheinlich falsch ausgefüllt und die umsatzsteuerfreien Zahlungen nicht in einer zusätzlichen Anlage eingetragen.

Die Frage des Finanzamtes lautete: _____________________________________ Sie haben umsatzsteuerfreie, nicht umsatzsteuerabre Betriebseinnahmen sowie Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Ust nach 13b UStG schuldet in Höhe von 34.205 EUR in der EÜR erklärt. Bitte erläutern Sie warum diese Einnahmen nicht in der Umsatzsteuererklärung erklärt wurden und um welche Art Einnahmen es sich dabei handelt. _____________________________________

Ich verstehe nicht, was ich falsch gemacht habe.


Zweite Sache ist, dass ich nach dem Erhalt des Steuerbescheides ein Schreiben von der Krankenkasse bekommen habe, wo ich für den Zeitraum vom 10.2015 bis 31.07.2017 ca. 1900 EUR nachzahlen muss.

Kann ich die Nachzahlung aus dem Jahr 2016 (sind ca. 1700 EUR) noch in der Steuererklärung für 2016 berücksichtigen? Der Steuerbescheid ist vom 11.08.2017. Wenn ja, wie?

Ich bedanke mich im Voraus für die Antworten!

Steuererklaerung Krankenkasse Umsatzsteuer
5 Antworten
Selbstständig + Angestellt + Minijob, oder wie mache ich das?

Hallo Leute,

ich habe eine komplizierte Job-Situation und wollte fragen wie ich das jetzt zukünftig löse.

Aktuell bin ich Vollzeit-Student und nebenberuflich Selbstständig als Webdesigner. Krankenkasse läuft über den Studentenstatus.

Ab Oktober bin ich aber kein Student mehr, dann müsste ich eh "hauptberuflich" selbstständig werden und eine eigene Krankenversicherung (ich will gesetzlich bleiben) haben.

Jetzt möchte ich noch einen 450-Euro Job nebenbei aufnehmen, ich denke das ist aber unproblematisch oder? Dieser sollte auch steuerfrei durchlaufen!?

Zusätzlich habe ich nun die Möglichkeit in einer weiteren Firma zu arbeiten, diese haben mir angeboten mich für 451 Euro anzustellen, damit ich dort auch Versicherungspflichtig bin und die Krankenkasse darüber bekomme. Macht das Sinn? Gibt es da Probleme?

Meine Einkünfte der Selbstständigkeit schwanken auch stark, es können 500 aber auch 2500 € oder mehr sein, je nachdem...

Jetzt habe ich, meiner Meinung nach, zwei Möglichkeiten:

1) Der 450-Euro-Job ist, durch die Steuerfreiheit, auch neben einer hauptberuflichen Selbstständigkeit vollkommen ok. Für den anderen Job könnte ich mein Gewerbe erweitern und denen einfach eine Rechnung stellen!? (Ich weiß noch nicht ob der andere AG das will) Und mich wie geplant ab Oktober, wenn ich nicht mehr an der Uni eingeschrieben bin, hauptberuflich selbstständig machen.

2) Der 450-Euro-Job bleibt, ist dieser noch steuerfrei? Dann den 451-Euro-Job normal anmelden und ZUSÄTZLICH noch selbstständig. Ist das dann hauptberuflich oder nebenberuflich? Wie sieht das mit den Steuern und der Krankenkasse aus?

Denke ich richtig? Was sagt ihr, sollte ich am besten tun...

Vielen Dank und Grüße Moe

Arbeit Selbständigkeit Recht Krankenversicherung Steuererklaerung Krankenkasse Steuerklasse Ausbildung und Studium Wirtschaft und Finanzen Beruf und Büro
1 Antwort
Bonus von der Krankenkasse und Beitragrückerstattung?

Hallo, ich habe einen Wahltarif bei meiner Krankenkasse seit einigen Jahren und ich bekomme jedes Jahr circa 150€ als "Bonus". Ich muss aber diesen Betrag in der Steuererklärung als Beitragrückerstattung eintragen lassen. Zum Ende des Jahres 2016 kam ein Urteil vom Bundensfinanzgerichthof, dass die Bonus Zahlungen keine Beitragrückerstattungen sind. Hier ist ein Link zu diesem Thema:

https://www.vlh.de/krankheit-vorsorge/krankheit/krankenkassenpraemie-mindert-nicht-den-sonderausgabenabzug.html

Ich zitiere ein Paragraph von dieser Seite:

BMF: Beitragsrückerstattung versus Kostenerstattung

***So weit, so gut. Am 6. Dezember 2016 veröffentlichte das BMF seinerseits ein Schreiben zum Sonderausgabenabzug bei Bonuszahlungen. Dort steht: Nur wenn ein Versicherter Kosten für Gesundheitsmaßnamen von der Krankenkasse erstattet bekommt, die er vorab privat finanziert hat, handelt es sich nicht um eine Beitragsrückerstattung. Diese sogenannten Kostenerstattungsfälle müsste demnach nicht in der Steuererklärung eingetragen werden.

Bekommt der Versicherte allerdings eine Bonuszahlung, ohne dass ihm im Vorfeld Kosten entstanden sind, sollen die Boni oder Prämien weiterhin den Sonderausgabenabzug schmälern.


Es sieht so aus, dass die BMF hat eine eigene Interpretation von diesem Urteil und meine Frage ist, was soll ich in diesem Fall machen?

Ich kann einmal ohne Bonus-Betrag Steuererklärung abgeben, wenn Finanzamt nimmt Widerstand, kann ich dieses Urteil erwähnen, aber wenn trotzdem nicht klappt, was kann ich dann tun?

LG, zupp8

Steuern Steuererklaerung Krankenkasse
3 Antworten
Aufwandsentschädigung für Gartenarbeit steuerpflichtig und was ist mit Hausmeister auf 450Eur Basis mit der KV?

Hallo zusammen,

laut Mietvertrag muss der Mieter Gartenarbeit leisten. Die eine Partei hält sich nicht daran und sagte man solle es ihm doch in der Nebenkostenabrechnung bis max. 250Eur in Rechnung stellen. Drittunternehmen sollen aus Kostengründen nicht beauftragt werden. Der Vermieter ist der Vater, der Gärtner/Hausmeister ist eins der Kinder. Der Aufwand der Gartenpflege und des Hauses steht nach Einzelaufstellung in keinem Verhältnis zu den 250Eur. Der Stundenlohn läge demnach vielleicht bei 2Eur zzfl. der Kosten für Gartengeräte, Bepflanzung usw. (keine Beleg vorhanden, da teilweise gebrauchte Heckenschere, Rasenmäher usw.)

FRAGE: Stellt der Vermieter Eigenleistungen in Rechnung muss diese versteuert werden. Stellt der Gärtner eine Aufwandsentschädigung muss dies auch nach seinem individuellen Steuersatz erfolgen oder kann es dies bei der Erklärung weglassen oder welche Möglichkeiten gibt es da?

Zukünftige vorstellbare Konstellation: Die Frau des jetzigen Gärtners ist Studentin und verdient selbstständig 410Eur p.a. und ist beim Mann mit krankenversichert. Wäre eine Anstellung der Frau zusätzlich als Hausmeisterin auf 450Eur Basis sinnvoll. Hier könnte der Vermieter die Kosten absetzten, das Geld bleibt in der Familie und dient auch als Unterstützungseinkommen während des Studiums und auch die Rente würde aufgebessert werden, aber was fällt als Zusatzkosten an, rechnet sich das Ganze und was muss man bedenken?

Vielen Dank für Tipps zu dem Thema.

Steuern Selbständigkeit selbstständig Krankenversicherung Steuererklaerung Einkommen Krankenkasse Steuerklasse Steuerrecht
1 Antwort
Wie viel verdienen ohne Auswirkungen auf Steuer bzw. ohne Gewerbeschein?

Hallo,

ich bin Mediengestalterin, bin aber schon seit einiger Zeit zu Hause, da sich Beruf und Familie nicht vereinbaren ließen. Ich beziehe kein ALG oder ähnliches. Mein Mann arbeitet Vollzeit. Unser Kind und ich sind über ihn kranken versichert.

Nun hat eine Bekannte ein Unternehmen gegründet und mich gebeten, die Webseite und diverses Werbematerial für sie zu erstellen, da sie das allein nicht hin bekommt. Ich würde das gern machen, nur besteht sie darauf mir für diese Hilfe Geld zu geben.

Ich würde ihr keine Rechnung dafür stellen. Sie möchte nur in ihrem Rechnungsbuch für Einnahmen und Ausgaben eine Unterschrift von mir, zur Bestätigung, dass sie das angegebene Geld für eine entsprechende Hilfeleistung ausgegeben hat.

Nun befürchte ich dadurch Probleme mit Finanzamt, Krankenkasse etc.

Könnten wir das überhaupt so handhaben ohne Probleme zu bekommen?

Brauche ich einen Gewerbeschein?

Kann mir Scheinselbständigkeit unterstellt werden, wenn ich nur für sie eine Webseite/ Werbematerial baue?

Gibt es einen Betrag, den ich jährlich verdienen/ erhalten darf, ohne Probleme befürchten zu müssen?

Muss ich den Betrag (sie will mir ca. 300€ geben) in der Steuer angeben und wenn ja, wo?

Muss ich befürchten, dass mich die Krankenkasse aus der Familienversicherung wirft?

Gibt es einen Betrag, den ich von ihr annehmen könnte ohne Probleme fürchten zu müssen?

Wie könnten wir das sonst lösen?

viele Grüße, Kisscat

Steuern Selbstständigkeit Krankenversicherung Steuererklaerung Einkommensteuer Familienversicherung Gewerbe Gewerbeanmeldung Krankenkasse Scheinselbständigkeit
4 Antworten
Familenversicherte verdient zuviel... Was ist die Konsequenz?

Hallo zusammen,

Ich sitze aufgrund eines Fehlers bei der Umstellung von einem Finanzamt zum anderen erst jetzt an der Steuuererklärung für 2010.

Meine Frau ist bei mir familienversichert und (wie ich) selbständig. Ich dachte bisher, sie hätte im Jahr 2010 unter der erlaubten 365 Euro verdient. Nun aber sagt mir ein Bekannter, dass das Arbeitszimmer, dass ich für sie in der Steuererklärung (Sie ist Architektin) einberechnet habe, wohl aufgrund unserer Wohnsituation (Zwei Zimmer-Wohnug, 69m2, Arbeitszimmer 20m2) niemals anerkennen wird.

Wenn dem so wäre hätte ich knapp 1200 Euro weniger Ausgaben für sie, sprich: Ihr Einkommen würde auf ca. 450 Euro pro Monat steigen. Dadurch wäre sie natürlich nicht mehr familienversicherungsberechtig.

Nun meine Frage: Was sind die Konsequenzen? Rückzahlungen? Wenn ja, ab wann? Und BIS wann?

Im darauffolgenden Jahr hat sie nichts mehr verdient, weil wir ein Kind bekommen haben, und auch in diesem Jahr wird sie nichts mehr verdienen.

Mir schwant nur, dass die Krankenkasse sehr wohl rückwirkend Beiträge fordern kann (Also sie nicht mehr bei der Familienversicherung, sondern selber versichern ab 2010), aber wahrscheinlich nicht rückwirkend (d.h. ab 2011, wo sie ja nichts mehr verdient hat) wieder zurück in die Familienversicherung einbringen kann.

Heisst dass, dass ich im Prinzip für sie zwei Jahre (2010 und 2011) monatlich 130 Euro nachzahlen muss? Oder wie funktioniert das? Wäre eine ziemliche Katastrophe für uns.

Ich hoffe, ich habe die Frage nicht zu kompliziert gestellt und bin dankbar für jede Antwort.

Gruss und Danke

Steuern Versicherung Krankenversicherung Steuererklaerung Familienversicherung Krankenkasse
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenkasse + Steuererklaerung

Mieteinnahmen bei Steuererklärung und Familienversicherung

5 Antworten

Muss ich meine Steuerbescheide der KV vorzeigen?

6 Antworten

Angestellt, Minijob und Selbstständig - geht das?

3 Antworten

Was bedeutet "kein Anspruch auf Krankengeld"

2 Antworten

Krankenkassenbeiträge durch Krankenkasse dem Finanzamt melden lassen

6 Antworten

Stimmt das? Beiträge zur Krankenversicherung voll absetzbar!

7 Antworten

Vergütung einer Bachelorarbeit - Vertrag und Steuern?

2 Antworten

Barmer-Gek , Steuerbescheinigung

2 Antworten

ferienjob versicherungen rückerstattung

5 Antworten