Hauptforderung von Vodafone beglichen. Inkasso-Büro infoscore nicht bezahlt, jetzt Rechtsanwalt Haas eingeschaltet. Wie weiter vorgehen?

Hallo,

hier also die Fortsetzung meiner vorigen Frage/n, zu finden unter:

https://www.gutefrage.net/frage/hauptforderung-beglichen-weiteres-schreiben-von-infoscore-inkasso-wie-weiter-reagieren?foundIn=user-profile-question-listing

Kurzer Abriss: Die Hauptforderung sowie alle Gebühren für Lastschriftrückläufer und Mahnungen wurden direkt an Vodafone bezahlt. Der Erhalt und das nun ausgeglichene Kundenkonto wurden seitens Vodafone schriftlich per E-Mail bestätigt. Ebenso wurde von Vodafone per E-Mail mitgeteilt, dass keine weiteren Forderungen ihrerseits mehr bestünden. Die Inkasso-Schreiben, die in der Zwischenzeit reinflatterten, habe ich wie empfohlen ignoriert. Nun wurde die Sache an Rechtsanwalt Haas aus Baden-Baden (ist ja scheinbar ein alter Bekannter in dem Metier) weitergegeben, der nun die Forderungen aus dem Anhang stellt.

Ich weiß, ich muss das nicht beantworten, aber mir stellt sich die Frage: Wäre ein kurzes und prägnantes Schreiben, indem man auf die rechtlichen Unstimmigkeiten (Zinseszins, Inkasso- und Anwaltskosten zugleich, etc.) eingeht, sinnvoll? Oder soll ich die Schreiben wieder als tote Bäume abheften und auf den dann evtl. eintrudelnden Mahnbescheid warten?

Wie wahrscheinlich seht Ihr nun, dass die Geschichte weiterverfolgt wird (mit Erfolg)?

Danke und Grüße

Rechtsanwalt Recht Gericht Forderung Haas Inkasso Klage Mahnbescheid Einklagen Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
FunDorado Inkassobrief erhalten was tun?

Hallo, zu meinem Fall, ich habe Anfang Februar auf meinem Konto eine Lastschrift in Höhe von 19,95€ gesehen, da ich nicht wusste was das sein soll habe ich das Geld erstmal wieder zurück gebucht, da kein Name angegeben war, konnte ich nicht einsehen woher diese Lastschrift stammt. Ich habe die Nummer die im Feld des Zahlungsempfängers angegeben war bei Google eingegeben und dort tauchte dann eine FunDorado GmbH auf, anschließend habe ich in meinem Postfach bei web.de dursucht und wurde im Spam Ordner fündig, es wurde ein Mitgliedschaftskonto eröffnet auf meinen Namen, ich habe dort angerufen und nachgefragt mir wurde gesagt dass ich am 17.02.2017 ein Abo abgeschlossen hätte, auf meine Aussage, dass ich dies nicht getan habe antwortete man mir nur, dass es doch meine Mail Adresse und mein Bankkonto sei, nach langer Diskussion bin ich zim entschluss gekommen, dass ich darauf nicht eingehen werde und dass dies eine von vielen Dubiosen Spam Mails in meinem Mail Postfach ist. Im nächsten Monat erhielt ich eine weitere Mail, diesmal eine Mahnung auf die ich erneut nicht weiter einging, weil mir dies als Druckmacherei zur Zahlung vorkam. nach der letzten Mail kehrte für 2 Monate Ruhe ein, bis ich Heute einen Brief der Real Solution Inkasso GmbH erhielt, die Hauptforderung von 19,95€ ist auf 71,67€ angestiegen und im Brief steht drin dass bei einer Nichtzahlung gerichtliche Schritte eingeleitet werden. Nun zu meiner Frage, wie kann ich dagegen vorgehen? ich habe noch nie mit dem Gericht oder einem Rechtsanwalt zu tun gehabt. Wer ist im Recht? Das Abo habe ich nicht abgeschlossen aber wo haben sie meine Kontonummer und meine Adressdaten her? Ist alles was hier abläuft rechtens?

Ich bedanke mich für eure Antworten und Hilfe im voraus.

Rechtsanwalt Inkasso Justiz Fundorado
1 Antwort
Hallo liebe Community, ich habe ein Schreiben von EOS-SAF Inkasso bekommen per Post wie soll ich mich verhalten?

Hallo liebe Community, ich habe ein Schreiben von EOS SAF Inkasso bekommen und soll eine horrende Summe zahlen. Es steht kein Grund der Forderung geschrieben. Nur eine Aufstellung: Hauptforderung, Nebenkosten des Auftraggebers, Inkassovergütung, Verzugschaden, Zinsen, Gesamtbetrag.

Außerdem werde ich massiv unter Druck gesetzt (sofort zu zahlen und es ist auch schon von einer Pfändungen die Rede). Es ist die erste Mahnung/Rechnung die ich von diesem Inkasso erhalte. Ich bin schwer erkrankt und beziehe daher derzeit leider ALG II. Ich weiß überhaupt nicht worum es geht und kann das Geld ohnehin nicht zahlen. Es steht ''Forderung der Telekom Deutschland''. Aber ich nutze diesen Dienst nicht und habe nie eine Rechnung erhalten.

Ich möchte vorab folgende E-Mail an das Inkasso senden, was meint Ihr dazu?

Wertes Inkasso. Ich habe Beschwerde ans Aufsichtsgericht verfasst, wegen massiven Verstoßes gegen §11a RDG. Mahnungen/Rechnungen des genannten Dienstleisters habe ich nie erhalten. Ich werde keinen Cent an sie zahlen. Sie wollen mir unverzüglich zur Prüfung vorlegen: Vollmacht im Original der Abtretungsurkunde, Vertragskopie mit meiner Unterschrift, Rechnungskopie/en, Mahnungskopie/en, Zustellnachweise der Mahnung/Rechnung des Dienstleisters, Einzelverbindungsnachweis sowie das kostenlose Prüfprotokoll gem. TKG.Forderungsaufstellung, Titelkopie, Zustellnachweis des Titels. Bei Weigerung oder fruchtlosem verstreichen einer 14-tägigen Frist, ab dem obigem Datum, werde ich Strafanzeige gegen Sie erstatten wegen versuchten schweren Betrugs, sowie das Aufsichtsgericht um Entzug der Lizenz ersuchen. Zudem werde ich mir vorbehalten mittels Anwalt und negativer Feststellungsklage gegen Sie vorzugehen. Ich diskutiere nicht. Sollten sie mich weiterhin belästigen/unter Druck setzten, werde ich außerdem Strafanzeige wegen Nötigung erstatten. Ich erwarte ALLE geforderten Unterlagen postalisch! Bis dahin mache ich von meinem Zurückhaltungsrecht gebrauch. Weiterhin verbitte ich mir die Kontaktaufnahme via E-Mail oder telefonisch!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Rechtsanwalt Anwalt Rechte Gericht Anzeige Inkasso Strafe Strafrecht Telekommunikation
5 Antworten
Was kann ich tun, wenn die Inkasso weiterhin Forderungen für die mobilcom geltend macht und Daten von einer Kanzlei einfach weitergeben wurden?

Es verhält sich so, dass ich vor 2011 die Mobilcom eine Hohe Rechnung mit 0190er-Nummern geschickt hat. Da ich zu der Zeit allein gelebt habe und niemand Zugang zu meinen Handy hatte, habe ich gegen diese Rechnung Widerspruch eingelegt. (Was soll ich Mädel solche Nummern anrufen?!) Darauf hat die Mobilcom die Kanzlei Stopp & Pick eingeschaltet und die Kanzlei einen Vollstreckungstitel ausgestellt. Aus Angst und Unwissenheit habe ich ab 2011 eine zinsfreie Ratenvereinbarung geschlossen. Diese müsste nach meiner Rechnung abgegolten sein) Da ich Unterlagen von 2010 bis heute nicht aufbewahren kann. Sind diese nur bedingt vollständig. 2015 habe die Ratenzahlung eingestellt und um eine Zahlungsaufstellung mit ggf. einer Vergleichszahlung gebeten. Darauf bekam ich von der Inkasso Lindorff eine Zahlungsaufstellung zzgl. Zinsen. Mit der Inkassofirma habe ich davor aber nie Kontakt gehabt. D.h. die Kanzlei hat einfach meine persönlichen Daten an die Inkasso weiter gegeben! Worauf ich die Kanzlei erneut angeschrieben habe. Bis heute hat die Kanzlei aber nicht darauf reagiert. Stattdessen hat mir die Inkasso weitere Zahlungsaufforderungen zzgl. Zinsen geschickt. 2016 hat sie sogar eine Kontopfändung ohne vorherige Mahnung erwirkt. Einen gerichtlichen Mahnbescheid habe ich auch nicht erhalten. Erst nach der eingeleiteten, aber erfolglosen Kontopfändung habe ich vom Gericht ein Schreiben dazu erhalten. Ich habe damit einen Widerspruch formuliert und mit Kopien belegt. Jetzt hat mir die Inkasso wieder geschrieben und mit einen Schufaeintrag, eidesstattlicher Versicherung und Gerichtsvollzieher gedocht. In diesem Schreiben war ein kostenloser Rücksendeumschlag und ein Formular beigelegt. In diesen Formaular sollte ich meine persönliche Daten angeben. D.h. aktuelle Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mailadresse usw. Desweiteren sollte man da ankreuzen, dass man die Forderung anerkennt und wie man sie begleichen möchte! Das Formular habe ich natürlich behalten und nicht ausgefüllt. Stattdessen habe ich zum wiederholten Male der Forderung wiedersprochen, da ich ja an die Kanzlei schon Zahlungen leistete und diese auf mein Nachfragen nicht reagiert. Zudem habe ich vorsorglich meine aktuelle Lebenssituation beschrieben (erfolglose Pfändungsaussicht). Darauf habe nun einen freundlichen Brief erhalten, dass ich innerhalb der 14tägigen Frist mich mit Ihnen bzgl. einer Ratenzahlung in Verbindung setzen soll. Den Brief haben Sie nun eine Kopie der Abtretungserklärung der Firma Mobilcom an die Inkasso beigefügt, die ich 2016 schon angefordert hatte. Angeblich hätte Lindorff mir die schon zugesendet gehabt!

Wie kann ich das ohne Anwalt regeln (bereits schlechte Erfahrung mit einen arroganten Rechtsanwalt der mich nicht vertreten wollte, weil ich nicht zur Oberschicht gerhöre)?

Wie kann ich mich wehren, wenn die Inkasso weiterhin die Forderung eintreibt und meinen Widerspruch ignoriert?

Kann ich gegen die Kanzlei und Inkasso irgendwie vorgehen?

Rechtsanwalt Anwalt Rechte gläubiger Inkasso Mahnung Verbraucherrecht Zivilrecht
8 Antworten
Inkassogebühren - überhaupt Gerechtfertigt?

Liebe Gemeinde,

ich bin vor kurzem in die Arbeitslosigkeit gerutscht und weil ich zur Zeit viel Ärger mit dem Amt habe, lebe ich auch am Existenzminimum.

Aber um das eigentliche anzusprechen:

Mein ehemaliger Mobilfunkanbieter hat mich Mitte März angeschrieben, dass ich noch eine Rechnung von November zu begleichen habe. Obwohl ich nach der Kündigung gefragt hatte, ob alle Rechnungen beglichen sind, da ich dem Anbieter nicht vertrauen konnte und sehr froh bin, aus seinem Knebelvertrag heraus zu sein. Der Anbieter hatte dies bejaht. Was offenbar nicht der Fall zu sein schien. Jedenfalls bat ich darum die Forderung auszusetzen und diese am 1. Des folgemonats zu begleichen. Statt mir darauf zu antworten, dauerte es nicht lange und ein Inkassounternehmen schrieb mich an mit einer fast 4 fachen so hohen Forderung, die sich wie folgt ergibt:

Hauptforderung: 19,90 euro

 5% Zins. ü. Basz. 0,29 Euro

Inkassokosten: Vergütung nach §4 Abs. 5 RDGEG i.v.m. RVG 45,00 Euro Schreibkosten, Porto 9,00 Euro

Insgesamt: 74,19 Euro

Ich habe bereits mit dem Inkassounternehmen Kontakt aufgenommen. Ihnen versucht mein Problem zu schildern und Ihnen schriftlich mitgeteilt, dass ich gerade zahlungsunfähig bin, da ich von 20 Euro noch lebe. Ich bat um eine Ratenzahlung. Heute bekam ich einen Brief vom Inkasso, wo ich aufgefordert werde 15,00 Euro bis zum 20.04. zu begleichen. Hinzu kommt zur Ratenvereinbarung eine einmalige Gebühr von 81,00 Euro, die ich ebenfalls sofort begleichen soll. Da greif ich mir an den Kopf, wie ich bitte 96, 00 Euro begleichen soll, wenn ich nicht mal in der Lage bin die 74,19 Euro zu zahlen. Somit werden aus 19,90 Euro schnell mal 155,19 Euro.

Und womit ich jetzt nervlich am meisten zu kämpfen habe, als ohnehin schon ist die Androhung eines Rechtsanwalt, sollte ich den genannten Termin verstreichen lassen. Ich musste sogar eine Kopie der Bewilligungsbescheid per Post zukommen lassen... Das ist richtig erniedrigen... Und dann noch diese horrende Summen die ich niemals auf Anhieb bezahlen kann... Seitens dem Inkasso ist da überhaupt kein Verständnis zu erwarten... Mir stehen die Tränen im wahrsten Sinne Sinne Wortes im Hintern... Ich bin langsam am Ende mit meinen Kräften... Es kommt eins nach dem anderen..

Wäre für je Antwort dankbar bzw Tipp...

Rechtsanwalt Gebühren Gericht Forderung Inkasso Inkassogebühren
4 Antworten
Habe negativen Saldo vom 15.1.17 nicht bemerkt und nun soll ich extreme Gebühren wegen der Forderung von an PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A. zahlen?

Ich weiß, dass es meine Schuld ist und ich möchte jetzt wirklich keine Lebensweisheiten zugesprochen bekommen, aber ist es nicht komisch, dass man keine Mahnung von dieser "KSP Kanzlei Dr. Seegers Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH" bekommt? Forderung der PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A. Ihre E-Mailadresse: x Aktenzeichen: x

Sehr geehrter Herr XXXX ,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr Nutzerkonto einen Negativsaldo von EUR 27,22 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Negativsaldo PayPal Konto EUR 27,22 zzgl. Verzugszinsen seit dem 27.02.2017 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz EUR 0,00 Kaufmännische Mahnkosten EUR 9,00 Anwaltsgebühr EUR 58,50 Auslagenpauschale EUR 11,70 Gesamtbetrag EUR 106,42 Wir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von EUR 106,42 so an uns zu überweisen, dass dieser bis zum 06.03.2017 auf unserem unten bezeichneten Konto eingeht. Mit freundlichen Grüßen KSP Rechtsanwälte Dieses Schreiben wurde elektronisch versandt und trägt daher keine Unterschrift.

Ich bin gewillt zu zahlen, doch kann ich nicht einfach das Minus bei Paypal ausgleichen und dieses "Inkassounternehmen" ignorieren? Oder soll ich auf ein Anschreiben bzw Post warten?

Rechtsanwalt Rechte Inkasso Mahnung PayPal Verzug
5 Antworten
Starto AG, wollen Geld zu unrecht über Inkasso von mir haben, angeblich sind alle Kündigungen nicht angekommen?

Ich habe ein Problem mit Starto AG, ich habe bei den mal Server (Online PC) paar Jahre genutzt, alles Online abgeschlossen, dann habe ich (was meines Wissen, in Ordnung ist) per Email gekündigt und das 2 mal, den wenn man per Online was abschließt darf man auch online Kündigen. als vor ca. 9 Monaten gekündigt, Geld wurde trotzdem abgebucht, dann noch mal vor 5 Monaten. (Kündigungsfrist 30 Tage), Geld wurde abgebucht, dann noch mal schriftlich vor 4 Monaten, nichts halft Geld wurde abgebucht, dann habe ich für zwei Monate je 8,99 zurückbuchen lassen, und ein schreiben bekommen, dass ich ab sofort fristlos gekündigt bin. Ich habe die zwei mal 8,99 bezahlt, hatte keine Lust wegen 17 Euro zu streiten, vor allem wenn die je gekündigt haben. (auch die Zeit habe ich nicht, bin Beruflich angespannt) das war zum 05.12.2016 jedoch bekam ich wieder eine Abbuchung und Geld Forderung von 12.12.2016-12.12.2017. Hab das Geld zurückgebucht. Inzwischen 8,99 plus sämtliche Inkasso Gebühren angelaufen ca. 52 Euro, ist ja nicht schlimm, ich sehe aber nicht ein zu bezahlen, ich kann ja nichts führ, dass die Kündigungen nicht registriert werden. ICH hätte gern gewusst, wie kann ich gegen diese Verbreche eingehen, ohne viel Geld zu verlieren, und vor allem WELCHE CHANCEN habe ich überhaupt? und welche Chancen vor Gericht? Würde das ganze was kosten? und kann mir jemand einen ANWALT empfehlen? Rechtsschutz habe ich nicht.

ALSO DAMIT MAN ES RICHTIG VERSTEHT. DIE HABEN MICH FRISTLOS gekündingt, zum 05.12.2016. und Stellen Trotzdem noch Geldforderung ab 12.12.2016...Fristlos ist doch Fristlos- sofort.?

Rechtsanwalt Recht Kaufvertrag Rechte Abo Inkasso
8 Antworten
Paypal und KSP Inkasso - Zahlungsverzug. berechtigt?

Hallo liebe Community es geht um folgendes:

Ich habe am 4.11.16 bei Ebay mit Paypal einen Artikel gekauft. der Paypal Account gehört meiner Mutter, deswegen habe ich beim Kauf meine Bankdaten angegeben. Nach paar Tagen kam die Lieferung bei mir zuhause an. Jedoch habe ich bemerkt, dass das Geld von meinem Girokonto nicht abgebucht wurde.

Daraufhin habe ich bei Paypal nachgeschaut, ob ein negatives Saldo vorhanden ist, doch das war nicht der Fall. Dies ging einige Tage so weiter bis ich in meinem Briefkasten ein Schreiben von den KSP Anwälten erhielt:

Sehr geehrter Herr XX, Paypal hat uns mitgeteilt, dass aus einer Gastzahlung noch ein Betrag von EUR 33,95€ aussteht und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Diese geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen: Betrag Gastzahlung 30,99€ , kaufmännische Mahnkosten 20€, Anwaltsgebühr 51,75€ Auslagenpauschale 10,35€* GESAMTBETRAG 116,05€

Daraufhin war ich besorgt und konnte mir das nicht erklären. Schließlich habe ich dann in dem E-Mail Postfach meiner Mutter folgende Mails gesehen:

(10.11.16)Rücklastschrift: Bankkonto nicht ausreichen gedeckt Guten Tag XXX,

Sie haben am 4.11.16 einen Artikel bei XXX mit Paypal bezahlt. Wir konnten den Betrag nicht von ihrem Bankkonto abbuchen, da ihr Bankkonto nicht gedeckt war. Überweisen Sie bitte so schnell wie möglich an Paypal unter folgende Bankverbindung XXX.

Und diese Mails:

(15.11 & 30.11.16) ERINNERUNG: Ihr Paypal-Konto ist im Minus. Guten Tag XXX, Sie haben am 9.11.16 (Bei einem dieser Mails stand das Datum 9.11.16 und bei dem anderen 24.11.16, was ich komisch fand, weil das Kaufdatum der 4.11.16 war) einen Artikel bei XXX mit Paypal bezahlt. Wir konnten den Betrag nicht von ihrem Bankkonto abbuchen, da ihr Bankkonto nicht gedeckt war. Überweisen Sie bitte so schnell wie möglich an Paypal unter folgende Bankverbindung XXX..

Daraufhin habe ich lediglich die Hauptforderung bezahlt 33,95€. Schließlich bekam ich dann wieder einen Brief von den KSP Anwälten:

Forderungsangelegenheit: PAYPAL

Sehr geehrter Herr XXX,

Da wir bereits vor dem Ausgleich der Hauptforderung mit der Geltendmachung beauftragt waren, schulden Sie unter dem Gesichtspunkt des Zahlungsverzuges unserer Mandantin den bis zur Zahlung entstandene Verzugsschaden, d.h die Kosten unserer Inanspruchnahme, vorgerichtliche Mahnkosten sowie gesetzliche Verzugszinsen. Der Zinssatz beträgt nach §288 Abs. 1 BGB für das Jahr 5,00%-Punkte über dem jeweiligen Basiszinssatz. Wir haben Sie daher aufzufordern, die aktuell noch offen stehende Restforderung gemäß umseitiger Forderungsaufstellung bis zum 10.01.17 zum Ausgleich zu bringen. Summe 82,13€.

Mein Bankkonto war immer ausreichen gedeckt! Ein negatives Saldo bei Paypal war nicht vorhanden! Die Mails hat meine Mutter nicht gesehen, da diese im Spam Ordner landeten!

Wie muss ich jetzt auf das Schreiben reagieren? Bezahlen oder nicht bezahlen? Bitte um Hilfe !

Rechtsanwalt Inkasso ksp PayPal Verzug Zahlungsverzug
2 Antworten
Inkasso fordert Geld. Kann ich nicht bezahlen, wie gehe ich am besten vor?

Hallo alle zusammen,

ich habe folgendes Problem: vor etwa drei Jahren war ich in einem Fitnessstudio angemeldet und bin da auch hin gegangen. Nach einer Weile konnte ich die Monatsgebühr nicht bezahlen und meine Karte wurde gesperrt. Da ich die Gebühren nicht bezahlt habe, und meine Karte immer noch nicht aktiviert wurde, bin ich davon ausgegangen, dass das Studio mich gekündigt hat, weil sich danach keiner mehr bei mir gemeldet hat.

Letzte Woche habe ich aber erfahren , dass das wohl doch nicht der Fall war. Habe von einem Inkassounternehmen/Forderungsmanagement ein Bescheid bekommen, dass die das Geld innerhalb von einer Woche haben wollen, rund 990 Euro. Ist für mich als ALG II Bezieher definitiv nicht möglich. Also habe ich angerufen und in dem Gespräch hieß es, dass eine Ratenzahlung von 75 Euro pro Monat möglich wäre. Am Telefon habe ich das Angebot verneint und habe denen im Anschluss einen Brief geschrieben, in dem ich gesagt habe, dass ich zahlungswillig bin und es mir leisten könnte 35 Euro/Monat zu zahlen. Zeitgleich habe ich sofort beim Fitnessstudio gekündigt. Zudem habe ich als "Beweis" eine Kopie meines ALG ll Bescheides mitgeschickt. Damit war die Firma nicht zufrieden und hat mir ein anderes Angebot gemacht: 82 €/Monat oder 260 Euro Einmalzahlung und danach 62€/Monat. Kann ich nicht bezahlen. Habe also dort angerufen und die meinten, anders geht's nicht.

Meine Frage ist jetzt, habe ich wirklich keine andere Möglichkeit bzw. wie kann ich weiter vorgehen? Abwarten oder erneut einen Brief schreiben?

Fitnessstudio Rechtsanwalt Schulden Anwalt Inkasso ALGll
6 Antworten
E-Mail des KSP-Inkassounternehmens(Paypal). Wie reagieren?

Hallo,

und zwar habe ich vor etwas längerer Zeit (vor sechs Monaten) eine Sache bei eBay über Paypal gekauft, doch wurde mir der Betrag von 38,20 Euro zurücküberwiesen, da ich zu dem Zeitpunkt kein Geld auf dem Konto hatte, einen Tag später habe ich mein Konto jedoch decken können. Trotzdem wurde mir am Tag danach das Geld zurücküberwiesen. Zur Info: Es wurde insgesamt nur ein Abbuchungsversuch getätigt, eben dieser, welchen ich beschrieben habe. Jetzt habe ich jedoch folgende Nachricht vom KSP-Inkassounternehmen bekommen, in der geschrieben steht:

Sehr geehrter Herr (....),

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr Nutzerkonto einen Negativsaldo von EUR 40,54 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Negativsaldo PayPal Konto EUR 40,54 zzgl. Verzugszinsen seit dem 12.05.2016 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz EUR 0,00 Kaufmännische Mahnkosten EUR 20,00 Anwaltsgebühr EUR 58,50 Auslagenpauschale EUR 11,70 Gesamtbetrag EUR 130,74

Wir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von EUR 130,74 so an uns zu überweisen, dass dieser bis zum

17.05.2016

auf unserem unten bezeichneten Konto eingeht.

Mit freundlichen Grüßen

KSP Rechtsanwälte

Dieses Schreiben wurde elektronisch versandt und trägt daher keine Unterschrift.

Davor kam jedoch nie eine Mahnung oder ähnliches. Wie reagiere ich nun auf die Mail? Und vor allem: Ist es rechtens, was das Inkassounternehmen betreibt?

Rechtsanwalt Recht Inkasso PayPal
5 Antworten
Vater schließt Verträge auf Tochter´s Namen ab. Hilfe Was tun?

Einen schönen guten Tag Euch!

Ich habe da mal eine Frage, ich weiß im Moment nicht mehr weiter. Ich war in der Vergangenheit bei einer Adresse gemeldet, wo ich aber nicht lebte. Damals meinte mein Vater Verträge auf meinen Namen abzuschließen, durch die Ummeldung kam das dann alles zum Vorschein. Leider konnte ich, einen Fall (600,00 € Forderung + Zinsen) durch meinen Anwalt nicht lösen. Ich habe das Gefühl der Anwalt wollte nur mein Geld. Er war ständig nicht zu erreichen und vertröstete mich nur. Nun gut, in einem Fall wurde ein Vollstreckungsbescheid gegen mich erhoben und die Frist war schon um 1 Jahr vorbei. Der Bescheid wurde von meinem Vater entgegen genommen. Wir hatten Einspruch eingelegt, leider ohne Erfolg. Laut Kostenfestsetzungsbeschluss wurde es abgelehnt, da die Frist verstrichen ist. Und meine Aussagen, dass er den Vertrag unterschrieben hat und ich dort nicht wohnte reichten nicht aus. Nun stehe ich mit diesem Fall in der Schufa :-(. Bei meinem Anwalt komme ich nicht weiter und bei der Gegenpartei auch, die meinten es wäre noch nicht geklärt und haben seit 1 Jahr auch nix unternommen.

Was meint Ihr was ich jetzt noch tun kann? Alten Anwalt kontaktieren? Neuen suchen? Oder Zahlen? -aber wenn ich es zahle sehe ich es eh nicht wieder, mein Vater hat so viel Schulden und lebt von Hartz 4. Angezeigt habe ich ihn auch schon, bis heute ist da nix passiert (war vor 1 1/4 Jahr).

Vielen lieben Dank schon mal für Eure Ratschläge!!!!

Betrug Rechtsanwalt Schulden Inkasso Strafrecht
7 Antworten
Unterschlagung durch Ex-Freund, was tun um das Geld zurück zu bekommen?

Hallo Gutefrage-Community,

Anlass meiner Anmeldung hier ist ein Problemfall meiner Partnerin, welcher ich behilflich sein möchte.

Meine Partnerin lieh ihrem Ex-Freund im Laufe von deren Beziehung etwa 10.000,- €, welche sie ihm teilweise in bar übergab und teilweise überwies. Über diese Beträge wurden ein Darlehensvertrag sowie zwei Schuldscheine gefertigt, welche nachweisen, wann wo wieviel Geld an ihn übergeben worden sind und bis wann er das zurück zu zahlen hat. Dieses Geld übergab sie ihm mit der Annahme, dass er das Geld binnen ein paar Wochen zurück zahlen könne. Dies wurde ihr mehrfach von ihm versichert.

Der Ex kommt dieser Einhaltung nicht nach und wir stellen uns die Frage, was für zivilrechtliche Möglichkeiten uns zur Verfügung stehen. Eine Rechtsschutzversicherung hat sie bisher nicht und ich vermute, dass dieses Ereignis nicht abgedeckt wäre, wenn sie heute eine abschließen würde (?).

Weiter kam mir die Überlegung eines Inkassounternehmens, diese handeln jedoch soweit ich weiß auch nur nach einem erfolgreichen Zivilrechtsstreit, welcher ebenfalls wieder einen teuren rechtsanwaltlichen Beistand voraussetzen würde.

Eine Strafantragsstellung behalten wir uns noch vor, jedoch möchte ich darauf aufmerksam machen, dass es hier primär darum geht, das Geld zurück zu bekommen, statt dem Ex einer Strafe auszusetzten. Unser Augenmerk liegt also auf dem Zivilrechtsweg, nicht dem Strafrechtsweg.

Wie sich mittlerweile rausstellte, handelt es sich bei dem Ex um einen Wirtschaftskriminellen, welcher bereits mehrfach wegen Betrugs in der JVA saß und etliche Anzeigen sowie weitere Geldforderungen zu seinem Nachteil am Laufen hat.

Unsere Fragen dahingehend: Lohnt es sich in einem Fall wie diesem, mit dem hinzuziehen eines Anwalts? Das Recht ist auf unserer Seite, nur bringt uns das Recht auch das Geld wieder zurück? Habe ich die Arbeitsweise von Inkassounternehmen richtig verstanden? Gibt es noch andere Alternativen, die wir nicht bedacht haben?

Aufgrund unserer allgemeinen Ratlosigkeit, was unser weiteres Vorgehen betrifft, hoffe ich dass ihr uns weiterhelfen könnt.... Danke vorab.

Rechtsanwalt Schulden Recht Inkasso Strafrecht Unterschlagung Zivilrecht
5 Antworten
Inkassogebühr höher als ursprüngliche Forderung beim Gläubiger?

Hallo!

Ist es möglich, dass die Inkassogebühr höher ist als die eigentliche Schuld?

Im konkreten Fall geht es m. M. um eine ungerechtfertigte, aber vertraglich wohl legitime Forderung einer Versicherung in Höhe von knapp 64 EUR. Da ich auf diese eine Zeit lang nicht reagiert habe, aber auch nur diese eine Aufforderung kam, bekam ich nun Post vom beauftragten Inkassounternehmen der Versicherung. Diese nehmen sich das Recht heraus, zzgl. zur besagten Forderung von 64 EUR eine Inkassogebühr i. H. v. gut 88 EUR zu berechnen. Also ein Gesamtbetrag i. H. v. 152 EUR. Ist denn das so rechtens?

Natürlich, ich weiss,.... Verzugszinsen etc. Aber bei 64 EUR und gut fünfprozentiger Verzinsung (pro Jahr), gerechnet auf ca. sechs Monate ist das doch nicht normal so, oder? Nach meiner Berechnung wären das Verzugszinsen i. H. v. 1,60 EUR zzgl. ggf. des Poststempels (0,70 EUR), ggf. Material (Umschlag, Papier und Druckkosten) 0,30 EUR und natürlich noch Kosten des Sachbearbeiters, um in eine standardisierte Maske die Empfängerdaten/Schuldnerdaten und die des Gläubigers, und natürlich noch die Forderung einzutragen.

Da muss es doch irgendeine Gesetzesgrundlage für geben, oder? Ein anwaltliches Honorar bspw. ist doch auch gedeckelt in Deutschland. Wie ist das bei Inkassounternehmen geregelt?

Wäre für konstruktive Beiträge sehr dankbar.

Internet Wissen Rechtsanwalt Schulden Recht Vertrag Inkasso Vertragsrecht
6 Antworten
Ist das Einbehalten eines Geldbetrages trotz Unstimmigkeiten rechtens?

Hallo,

ich hab ein problem mit Tchibo Mobil bzw. Tchibo GmbH.

Am 02.11.2015 überwies ich einen Rechnungsbetrag an Tchibo Mobil und irrtümlich einen weiteren Betrag (aus einer vorhergehenden Mahnung) an dieselbe IBAN, obwohl dieser Rechnungsbetrag an Tchibo GmbH gehen sollte.

In der Zwischenzeit tätigte ich eine weitere Tchibo-Bestellung und zahlte aber per paypal. Ich bemerkte meinen Fehler nicht.

Im Januar 2016 erhielt ich ein Inkassoschreiben mit einer Forderung von 100 € bzgl der offenen Forderung der Rechnung, die ich längst bezahlt glaubte. Ich sandte nach kurzer Rücksprache dem Inkassounternehmen den Überweisungsbeleg. Kurze zeit später erhielt ich dann den Brief mit dem Hinweis auf meinen Irrtum.

Ich sehe meinen Fehler durchaus ein, was ich jedoch nicht verstehe ist, warum Tchibo Mobil den Betrag nicht einfach zurück überwiesen hat. Dann wäre mir der fehler viel früher aufgefalle, ich hätte ihn korrigiert und die Inkassokosten wären nicht entstanden.

Also nahm ich Kontakt mit Tchibo Mobil auf, die behaupten nun, sie haben mir damals 2 sms gesendet mit der Bitte die Zahlungsmodalitäten zu prüfen. Da ich aber gleichzeitg eine reguläre Rechnung an Tchibo Mobil zahlte, nahm ich das nicht ernst. Es folgte keine weitere Information. In einem Telefonat sagte man mir, man habe die "Überzahlung" mit offenen Beträgen aus den Monaten Juli August verrechnet.

Ich finde das nicht sehr kogisch, denn im Juli wurden noch 9,97 € abgebucht, am 2.11. zahlte ich per Überweisung 16,03 €. Da die Verbindungsnachweise in meinem Konto nur 90 Tage gespeichert werden, bat ich tchibo Mobil um weitere Erklärungen und Zusendung der Verbindungsnachweise aus Juli und August. Bisher ohne hilfreiche Resonanz.

Frage: Durfte das Geld einfach einbehalten werden? Im Verwendungszweck fehlte als Zuordnungshinweis die Mobilnummer, stattdessen stand dort die Rechnungsnummer von Tchibo GmbH. Es gab m. W. keinen offenen Betrag in der Höhe.

Hinweis: Eine interne Umbuchung der beiden Unternehmen beschrieb man als nicht möglich.

Ich ärgere mich gerade über einen längst bezahlten Betrag, dessen genaue Verwendung mir nicht belegt wird und mir Kosten i. H. v. 100 € entstehen ließ.

Das Inkassounternehmen ist seriöser als üblich, man räumte mir 4 Wochen für die interne Einigung mit Tchibo ein. Bin dankbar für jeden (rechtlichen) Rat, der diese Kosten reduzieren könnte.

Rechnung Rechtsanwalt Recht iban Inkasso Mahnung Tchibo
3 Antworten
Muss ich bei einer Rechnung, die ich reklamiere weil teilweise schon bezahlt sofort den unstrittigen Betrag Zahlen?

Es geht um eplus, Inkasso und einen Anwalt der Geld von mir haben möchte, ich habe bereits die gesamtsituation hier geschildet und von Kevin einige gute Antworten bekommen: https://www.gutefrage.net/frage/ist-das-zulaessig-dass-der-kundenservice-das-inkasso-unternehmen-beauftragt-ohne-dass-die-klaerung-eines-sachverhalts-erfolgt-ist?foundIn=notification-center#answer-185137720

Ich habe das jetzt etwas eingegrenzt:

Die Forderung, weswegen ich Reklamiert habe, war schon bezahlt. Auf die Reklamation folgte sinngemäß mehrmals die Antwort dass ich das einfach nochmal bezahlen soll - auf die Aussage dass der Betrag bereits beglichen ist folgten nur Antworten die zeigten dass eplus die Zahlung wohl nicht gebucht hat. Nicht mein Problem.

Das Inkasso Büro vertritt die Meinung dass ich die Inkassokosten bezahlen soll, da ich den unstrittigen Betrag erst einen Tag nach verstreichen der Frist auf der dritten Mahnung gezahlt habe.

Nun ist es glaube ich entscheident, ob ich verpflichtet bin direkt den unstrittigen Teil der Rechnung zu zahlen - das hätte ich eigentlich tun sollen, um den guten Willen zu zeigen. Ich habe lediglich in der Nachricht zum eplus "Kundenservice" geschrieben, dass ich die anderen Beträge SOFORT zahle, wenn ich eine korrekte Rechnung bekomme.

Unverschämit ist auch, dass der Anwalt eine Geschäftsgebühr berechnet, und die Inkassokosten ebenfalls. Von den Inkassokosten wurden nach meinen Reklamationen beim Inkassobüro ca 110€ abgezogen, weil das Geld bereits an Eplus gezahlt war (4 Wochen bevor der erste Brief vom Inkasso kam)

Hilft es mir einen Schufa Eintrag zu vermeiden, wenn ich unter Vorbehalt zB 3€ (ges. Forderung 160,xx€) Überweise? Und diese dann zurück fordere wenn entschieden ist dass ich recht habe?

Ich hab echt Angst einen Schufa Eintrag zu bekommen. Denn ich möchte in 10 Jahren einen Kredit für eine kleine Wohnung aufnehmen. Und generell macht mich dieses Theme ziemlich mürbe, ich geh nach der Arbeit abends izur Schule und mach noch einen Abschluss im Bereich Betriebswirtschaft, zwar lerne ich da bald auch was über die Rechtslage etc, aber dieser Fall raubt mir machmal echt die Konzentration. Ich hätte fast mal bezahlt damit ich Ruhe hab, aber das ist falsch, wenn die keinen Gegenwind kriegen zocken die schamlos weiter alle Leute ab.

Schöne Grüße, S.

Betrug Rechtsanwalt Abzocker ePlus Inkasso
3 Antworten
Paypal und KSP, Soll ich zahlen?

Hallo,

ich habe mir mal essen bestellt über paypal, es ging um ungefähr 35 Euro. Ich habe bestellt und das geld wurde zurückgebucht weil ich keinen dispo für die Bank habe, irgendwie kam da eine andere abbuchung dazwischen. Ich habe das geld dann so 14 tage später überwiesen und ich bekomme seitdem auch schreiben von KSP Rechtsanwälte über Email. Ich bekam jetzt ungefähr 2 Briefe und dazu auch im vorfeld immer Emails. wie diese jetzt:

KSP Kanzlei Dr. Seegers Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Kaiser-Wilhelm-Straße 40 20355 Hamburg

Forderungsangelegenheit der PayPal (Europe) S.à.r.l. & Cie. S.C.A. Kundennummer: xxx Aktenzeichen: xxx

Sehr geehrter Herr xxx,

in dieser Angelegenheit hatten wir Sie vor einiger Zeit aufgefordert, die noch ausstehende Restforderung in Höhe von EUR 82,17 zum Ausgleich zu bringen. Bisher konnten wir keinen Zahlungseingang feststellen.

Bei dem offenen Restbetrag handelt es sich um den entstandenen Verzugsschaden, namentlich die Kosten unserer Inanspruchnahme, kaufmännischen Mahnkosten sowie gesetzliche Verzugszinsen. Für diesen haften Sie, da Sie sich mit der Zahlung der Forderung unserer Mandantin zum Zeitpunkt unserer Beauftragung in Zahlungsverzug befanden.

Um die Angelegenheit kurzfristig zum Abschluss zu bringen, unterbreitet Ihnen unsere Mandantin einmalig folgenden Vergleich: Sie zahlen den Vergleichsbetrag von

EUR 42,00 bis zum 18.12.2015

auf unser unten angegebenes Konto.

Bei fristgerechter Zahlung des angebotenen Vergleichsbetrages hätte sich die unter obigem Aktenzeichen geführte Angelegenheit erledigt. Dieses Vergleichsangebot erfolgt ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage und erstreckt sich nur auf die zu unserem obigen Aktenzeichen geltend gemachte Forderung.

Sie können uns gern eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift erteilen.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder

Sofern wir den Eingang des Vergleichsbetrages nicht innerhalb der vorgenannten Frist verzeichnen können, sieht unsere Mandantin die Vergleichsverhandlungen als gescheitert an und wir werden unserer Mandantin empfehlen, das Verfahren gegen Sie fortzusetzen

Nutzen Sie Ihre letzte Gelegenheit, die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen!

Ihre KSP Rechtsanwälte (Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig.)

Die sache finde ich sehr eigenartig, sonst bestehen die doch auch immer felsenfest auf ihre Beträge. Die Hauptforderung hat auch nie wirklich gestimmt die mit den letzten Rechnungen kam. Soll ich das ganze bezahlen?

Rechtsanwalt Inkasso ksp PayPal Zahlung
3 Antworten
Wagner Paul und Kalb - Bedrängung und Androhung von kostenintensiven Prozess - Wie verhalte ich mich?

Hallo, allem voran ging ein Einkauf bei Zalando, den ich erst nach der zweiten Mahnung bezahlt habe. Ein ganzes Stück später erhielt ich Post von Sirius Inkasso, dem habe ich widersprochen. Daraufhin kamen noch ein paar Schreiben dieser Einrichtung, dann schickten Wagner Pauls und Kalb (WPK) ein paar Mal Post. In der Sicherheit keine offene Rechnung zu haben, habe ich alles abgelegt und nicht mehr reagiert bis ein knappes Jahr später der gerichtliche Mahnbescheid kam. Der versetzte mich natürlich in Panik - ich bezahlte vorsorglich ein zweites Mal, voreilig ich weiß. Leider erst anschließend prüfte ich meine Auszüge und stellte fest das ich die Zahlung getätigt habe, jedoch bei der Referenz einen Teil der Bestellnummer vergessen habe, nur kam auch nie ein Rückläufer der ÜW. Dem Mahnbescheid habe ich widersprochen mit einem Anschreiben und der Kopie des entsprechenden Kontoauszuges. Auch Zalando habe ich gleich nochmals angeschrieben und die Sachlage dargelegt, auf die vorsorgliche zweite Zahlung hingewiesen und mitgeteilt das ich mein Geld nach Abschluss und Klärung der Angelegenheit zurück haben möchte. Nun bedrängen mich WPK mit der Aufforderung zur Zahlung und verweisen auf den Rechnungsausgleich der zweiten vorsorglichen Zahlung, das es die erste Zahlung auch gibt wird einfach unter den Tisch gekehrt. Auch Zalando teilt mir nicht mit was mit meiner ÜW geschehen ist. Man droht mir mit einem kostenintensiven Prozess wenn ich nicht zahle. Was soll ich nur tun? Vielen Dank für eure Antworten

Rechtsanwalt Inkasso
3 Antworten
Mahnung von inkasso@fairmount.de?

Ich bitte schnellstens um Hilfe! Vor einigen Wochen bekam ich eine Mail vom Absender 'inkasso@fairmount.de'. In der Mail stand unter anderem:

''wir nehmen Bezug auf die bereits geführte Korrespondenz und müssen feststellen, dass die Forderung unserer Mandantschaft noch nicht ausgeglichen ist.''

''Wir haben Sie deshalb nochmals aufzufordern unverzüglich, spätestens jedoch bis zum

09.11.2015

den Betrag in Höhe von EUR 90,45 auf das hier angegebene Konto zu bezahlen. Nach erfolglosem Firstablauf sind wir bereits jetzt angehalten, die Angelegenheit an die Vertragsanwälte abzugeben.

Diese werden unverzüglich einen Mahnbescheid gegen Sie beim örtlichen Mahngericht beantragen, wodurch weitere ebenfalls von Ihnen zu bezahlende Kosten und Unannehmlichkeiten entstehen.''

Ich habe im September ein Abo mit einem Online-Dienst abgeschlossen, jedoch nach einem halben Monat das Abo wieder gekündigt. Der Betrag für diesen Monat wurde mir von dem Online-Dienst abgezogen! Ich bin deswegen ohne weiteres erstmal nicht auf diese Mail eingegangen. Außerdem habe ich (angeblich) Trotz mehrfacher Mahnung keine weiteren Mails von diesem Absender bekommen/gefunden. Nun bekam ich vor einigen Wochen eine weitere Mail vom Absender: 'rechtsanwaltskanzlei@kanzlei-awt.de'. Ich zitiere euch hier den wichtigsten Abschnitt der Mail:

*''Auf die Mahnungen unserer Mandantin haben Sie ebenso nicht reagiert, wie auf die Zahlungsaufforderungen des eingeschalteten Inkassounternehmens, der Fairmount GmbH. Unsere Anwaltskanzlei wurde jetzt beauftragt, die Forderung geltend zu machen und durchzusetzen, notfalls gerichtlich und mit dem Einsatz von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen. Sie haben die Gelegenheit nicht genutzt, diese Forderung auf leichtem und kostengünstigem Weg aus der Welt zu schaffen. Wie Sie wissen, werden durch die Einschaltung der Gerichte auch erhebliche Gerichtskosten und weitere Anwaltskosten anfallen, die Sie ebenfalls zu tragen hätten.

Wir können Ihnen daher nur dringend anraten, die fällige Vergütung von EUR 39,95 zzgl. bislang angefallener Kosten i.H.v. EUR 28,00, sowie unsere Anwaltsgebühren i.H.v. EUR 40,50, insgesamt also EUR 108,45, umgehend, spätestens bis 02.12.2015 zu bezahlen, um diese Folgen zu vermeiden.''*

Noch ein wichtiger Satz: ''Sie haben bei der Firma Centrobill Ltd. am 08.09.15 einen Dienstleistungsvertrag auf ** gebucht.''*

Ich habe natürlich meine Kontoauszüge gecheckt und bin ein wenig verwirrt. Ich bemerkte, dass ich bei dem Unternehmen Centrobil 2 Verträge im selben Monat abgeschlossen hatte. Beide Verträge hatten eine Monatliche Gebühr von 39.95€. Nun wurde mir im September einmal am 09.09. diese Gebühr abgebucht und das andere mal am 15.09.

Ich denke ich habe alles nötige gesagt, damit mir ein paar Experten weiterhelfen können. Ich würde gerne noch wissen, wo ich mich in der Stadt über solche Fälle informieren kann. Das Problem ist einfach, dass ich nicht weiss ob diese Mahnung 'echt' ist oder nich

online Rechnung Rechtsanwalt Mail Vertrag Abzocker Inkasso Mahnung Frist
4 Antworten
Inkasso eingeschaltet ohne Mahnung, geht das so einfach?

Vor 6 Jahren habe ich bei meinem Vermieter nach 3 monatigen Bewohnen starken Schimmelbefall in der Wohnung gemeldet, worauf er einen Gutachter bestellte. Eindeutig wurden Baumängel als Ursache festgestellt. Mehrere Vormieter zogen aus gleichem Grund aus. Ich jedoch verlangte Schadensersatz, (erneute Umzugskosten sowie Ersatz unbrauchbar gewordener Möbel). Es endete vor Gericht. Am Ende der Nerven und auf Rat meines Anwaltes habe ich mich auf einen Vergleich eingelassen. Folglich gegenseitige Aufhebung der Kosten, außer im Nachhinein der des Beweislastungsverfahrens, sprich Gutachter. Diese Kosten sollte ich zur Hälfte tragen, welche mein Anwalt als unbillig sah und dagegen Einspruch erhob. Das wurde "abgeschmettert" und tituliert. Nach Beratung mit Anwalt, komme ich nicht um die Zahlung, sollte aber erstmal abwarten bis eine direkte Zahlungsaufforderung kommt oder nicht und über welche Zahlungsmodalitäten man sich einigt. Es kam nichts, auch keine Mahnung. Nach zwei Jahren Nichts kam nun eine Inkassoaufforderung (Auftraggeber die Rechtsschutzversicherung der Streitpartei). Der ursprünglich geforderte Betrag hat sich erhöht (Zinsen, Zinsenszins, Bearbeitungsgebühr usw.). Innerhalb von 8 Tagen habe ich einen hohen Betrag zu bezahlen.

  1. Frage warum kam keine Mahnung?
  2. Frage warum wurde sich nicht an meinen Anwalt gewendet?
  3. Frage warum ist Zahlungsfrist so kurzfistig?

Das Vertrauen zu meinem Anwalt hat etwas gelitten. Ich werde ihn jedoch wieder konsultieren müssen. Auf Folgekosten durch einen Vergleich wurde ich damals nicht hingewiesen. Möchte vorbereitet sein und bitte deshalb um Antworten.

Beratung Rechtsanwalt Recht Mietrecht Kosten Amtsgericht Inkasso Mahnung Frist
11 Antworten
Parship Abzocke . Wer hat Erfahrung , ist hier im Forum ein Rechtsanwalt . Mir ist nämlich folgendes passiert : ?

Hallo , Ich habe mich 10.Oktober bei Parship (Internet-Partner-Börse) angemeldet, fristgerecht schriftlich innerhalb der 14 Tage gekündigt. Und habe logischerweise in diesen 14 Tagen Frauen angeklickt bzw. eine Kontaktanfrage an den ausgesuchten Damen geschrieben. Wieviele ich genau in dieser Zeit angeklickt habe, weiß ich nicht mehr , vielleicht 20 oder 25 .

Für diese Leistung/Wertersatz soll ich 322 € bezahlen. Der Grundpreis liegt bei 455 € abzüglich diverser anderer Kosten kommt Parship auf die zu zahlende Summe von 322 € Und diese wurde automatisch von meinem PayPal - Konto abgebucht.

Dieser Wertersatz gilt angeblich nicht ausschlaggebend für den Zeitraum von 14 Tagen , sondern für die getätigten Klicks. Das finde ich überzogen.

Jedenfalls habe ich die Verbraucherzentrale in Cottbus aufgesucht und ein Schreiben erstellt :

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die Berechnung des Wertersatzes legen Sie 75 % des Produktpreises zu Grunde. Dem  widerspreche ich , da diese Kosten überhöht sind. Allenfalls bin ich bereit , Wertersatz für  die anteilige  Nutzungsdauer zu leisten. 
Bei einem Gesamtpreis von :  € 455,60 : 730 Tage x 14 Tage =  8,74 €  
Bitte legen sie detailliert  dar und weisen Sie mir nach , dass die Verpflichtung zum Wertersatz  dem Grunde nach für mich überhaupt besteht.

Ich fordere Sie daher auf , mir den bereits eingezogenen Betrag zu erstatten . Andernfalls werde ich meinerseits die Summe zurückbuchen lassen. MfG Jan ------ So meine Frage : Wenn ich die Summe zurückbuchen lasse , kommt garantiert ein Schreiben von Parship bezahltem Rechtsanwalt oder ein Inkassounternehmen und drohen mit Gericht.
Wie verhalte ich mich ?

Übrigens gab es einen ähnlichen Rechtsstreit mit parship siehe: http://www.vzhh.de/recht/293021/parship-verliert-schon-wieder.aspx

Vielen Dank Jan

Internet Rechtsanwalt Geld Abzocker Inkasso partnerbörse Frist Summe
7 Antworten
Kann man Kind (18) haftbar machen für einen Vertrag den die Mutter bei Minderjährigkeit abgeschlossen hat?

Die Mutter meines Kindes hat eine Vertrag ( Beginn Jannuar 2014, gekündigt April 2014) für ein Fitnesscenter für unsere damals 16 jährige Tochter abgeschlossen.

Das Unternehmen schrieb meine Tochter mehrmals an, das noch Zahlungen ausstehen würden, Mittlerweile 500 € obwohl sogar eine Bestätigung der Kündigung kam und die Mitgliedschaft nur 4 Monate dauerte. Der Monatsbeitrag war knapp 20 €.

Jetzt wurde sogar ein Inkassounternehmen beauftragt und die Schreiben wiederum meine Tochter an und wollen dass sie eine eidesstattliche Versicherung abgibt und drohen mit Haftbefehl.

Meiner Meinung nach kann nur die Mutter haftbar gemacht werden da die Tochter nicht volljährig war und dieses auch noch nicht mal bei der Kündigung.

Ich weiß das manche Rechtsgeschäfte schwebend unwirksam sind, wenn sie von Minderjährigen abgeschlossen werden und so ein Vertrag kann dann mit Volljährigkeit wirksam sein, wenn der Vertrag vorher nicht angefochten wurde.

Hier ist die Sachlage aber anders. Es bestand zu einer Zeit der Vertragszeit eine Volljährigkeit des Kindes und das Kind hat nicht unterschrieben, es hat lediglich den Nutzen aus dem Vertrag gehabt.

Das Inkassounternehmen will nicht mit der Mutter reden sondern mit der Tochter. Ich habe erst mal gesagt, dass ich mich vorab erkundigen werde.

Wie ist die Rechtslage?

Wie soll man da vorgehen?

Kann meine Tochter einen Beratungshilfeschein beantragen? Sie verdient 760 €.

MfG

johnnymcmuff

Fitnessstudio Rechtsanwalt Recht Vertrag Inkasso minderjährig Vertragsrecht volljährigkeit
9 Antworten
Mahnungen - Vertragsrecht

Ich hoffe es kennt sich irgendjemand mit diesem Thema aus. Ich schildere mal meinen Fall. Evtl. hatte jemand schon einmal eine ähnliche Situation:

Ich habe im letzten Jahr mein Konto gewechselt und habe dies natürlich allen Beteiligten mitgeteilt. Jedoch gab bzw. gibt es immer noch mit einem Unternehmen erhebliche Schwierigkeiten. Ich habe trotz der Mitteilung meiner neuen Bankdaten per Einschreiben (!) immer und immer wieder Mahnungen erhalten. Ich habe dann natürlich wieder mit Einschreiben reagiert, aber ich habe nie eine Antwort auf meine Schreiben erhalten. Immer nur Mahnungen. Ich habe zwischenzeitlich (Februar 2015) auch mal einen Beitragsrückstand überwiesen. Habe dann auch mal dort angerufen, worauf ich die Aussage bekam, dass ich doch vorbei kommen müsse, um ein Formular auszufüllen. Ist es wirklich erforderlich bzw. sind die Mahnungen berechtigt? Denn ich bin meiner Pflicht als Kunde/Mitglied im Sinne der Mitteilung von neuen Daten nachgekommen. Es wurde nie auf meine Schreiben reagiert. Es handelte sich hier auch nicht um eine Postfachadresse, sondern um eine reale Straßenadresse. Nun wird mir erneut mit einem Inkasso Unternehmen gedroht. Ist das Unternehmen dazu berechtigt? Hätte das Unternehmen nach meiner Mitteilung per Einschreiben nicht auf mich zukommen müssen, um mir zu sagen, dass ich vorbei kommen solle für die Änderung? Ich danke für eine sinnvolle, nachvollziehbare Erklärung bzw. um eine kostenlose Empfehlung zu einem Anwalt (sehr witzig, ich weiss, ha ha) Danke im Voraus

Rechtsanwalt Recht Vertrag Inkasso Mahnung Vertragsrecht
4 Antworten
Inkasso Abzocke! Brauche dringend Hilfe

Hallo! Um es kürzer zu machen lasse ich die Geschichte weg, wie es dazu kam, aber ich habe Schulden bei mehreren Online Shops, die mich mit Inkassokosten überfallen. Bzw die Inkassounternehmen tuen Dies.

Ich gehe mittlerweile in Papierkram unter, so bin ich wenn ich mit den Inkassohaien spreche auch oft nicht informiert, wie viel Geld denn derer Meinung nach offen sei. Einige Kosten durch Inkasso sind so mehr als 1,5 mal so hoch wie die einfache Hauptforderung.

Ein Schuldenberater ist mit mir meinen riesigen Papierkram durchgegangen und meint,

Die Inkassokosten seien viel zu hoch und ich müsse lediglich nur die Hauptforderung und Mahngebühren bezahlen, da ich Zahlungsunfähig bin. Ich steige da nicht wirklich durch.. Zur Info: Ich wohne seit vor Beginn der ganzen Sache bei meinen Eltern, bekomme auch weder einen Cent von denen, außer Verpflegung, noch staatliche Hilfe und habe in der Zeit nur eine kleine Eigeneinnahme von 300 Euro gehabt, als schon längst Inkassoverfahren eingeleitet war. Mein Schuldenberater meint ich solle denen meine Zahlungsunfähigkeit so dalegen und müsse somit keine Inkassokosten zahlen. "Lediglich die 3 Euro Mahngebühr pro Mahnstufe!", meinte er. Gelte ich als Zahlungsunfähig? Wenn ja, bin ich lediglich dazu verpflichtet, die Hauptforderung + Mahngebühren zu bezahlen? (Die Ware, die ich auf Rechnung in den Online - Shops gekauft habe, noch nicht bezahlt habe.)

Also, zum Beispiel eine Rechnung eines Inkassounternehmens:

Hauptforderung 79,84 Euro (Ware im Online-Shop auf Rechnung bei Klarna) Mahnkosten der Auftraggeberin 39,80 Euro Inkassovergütung: 54,00 Euro 4,27% Zinsen: 0,24 Euro Gesamtbetrag: 173,88 Euro.

Bei einer anderen wollen sie statt 118 Euro Hauptforderung, 279 Euro insgesamt haben.

Kann das so teuer sein? Klar, ich hatte lange in Verzug gehalten, aber ich war immer Zahlungsunfähig. Irgendwann riefen sie an und forderten ,betohnt, die 173,88 Euro ein, drohten mit gerichtlichem Verfahren. Hatte zu der Zeit das mit den 300 Euro am laufen, aber das Geld noch nicht aufm Konto, also habe ich mich auf eine Ratenzahlung von monatlich 15 Euro eingelassen, da ich es erledigen wollte und Schiss bekam.**

Naja. Wenn ich anrufe und denen von meiner Zahlungsunfähigkeit erzähle und davon, dass ich diesen Rat von nem Schuldenberater oder Anwalt bekommen habe, bekomme ich Drohungen und Anschuldigungen und die meinen, egal was mein Anwalt oder Schuldenberater erzählt, ich müsse das bezahlen..

Ich muss ja die Hauptforderung zahlen, aber wenn ich die Online-Shops anrufe weisen die mich damit ab, dass sie die Forderung an die Inkassounternehmen weitergeleitet hätten und ich mit denen sprechen müsse. Ich möchte aber die Sache hinter mich bringen, leihe mir Geld, aber wenn ich an das Inkassounternehmen bezahle, trotz der Geschichte, werden sie es vermutlich so ansehen, dass ich mehr als nur die Hauptforderung bezahle und verlangen mehr, oder? Mussss ich zahlen?

Danke vielmals und einen guten Abend! 8-J (Smiley)

Rechtsanwalt Online-Shop Recht Rechte Gesetz Schutz Inkasso Verbrauch
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Inkasso + Rechtsanwalt

Haas & Kollegen Ra-GmbH - SMS mit Bitte um Rückruf?!?!

9 Antworten

PayPal - KSP Rechtsanwälte

5 Antworten

KPS RECHTSANWÄLTE - INKASSO - PAYPAL - BEZAHLEN? ERFAHRUNGEN GESUCHT! :O

8 Antworten

Monika Mumm Terror Inkassobüro / coeo Vollstreckungsbescheid

12 Antworten

Telefonbelästigung durch Anwalt Rainer Haas & Kollegen

10 Antworten

Telefonterror durch Inkassobüro - was tun?

13 Antworten

Problem mit Dr. Claudia Wendel, brauch dringend Hilfe?

5 Antworten

Sind Gebühren für Ratenzahlungen rechtens?

6 Antworten

Was kostet die Beitreibung einer 50, 100, oder 200 € - Forderung?

6 Antworten