Wie sehen bei so einem Betrug die rechtlichen Möglichkeiten aus?

Hallo

Es geht um meinen Bruder (19), er war leider so blöd einem Freund von ihm (jetzt seit einem Monat 18) 1000€ zu leihen, sie waren seit Jahren gute Freunde und dieser hatte Geldprobleme, damals war dieser noch 17.

Sie haben einen schriftlichen Vertrag gemacht wo das so ca. oben stand, allerdings keine Raten und kein Zahlungszeitraum sondern nur halt den Betrag und dass er es ihm geliehen hat.

Ich weiß man sollte nicht solche Summen jemanden leihen, aber bei einem guten Freund denkt man sich da nicht viel.

Bei Whatsapp haben sie auch immer wieder über dieses Thema geschrieben, also aus dem Chat geht es eindeutig hervor dass er ihm diese Summe schuldet.

Wenn sowas als Beweis zählt wären da genug vorhanden.

Mein Bruder musste ihm sehr lange nachrennen da dieser von sich aus nie auf die Idee kam etwas zurück zu zahlen. Er hat die Zahlungsziele die immer mal wieder vereinbart wurden nie eingehalten, und mein Bruder hat ihm halt dann neue gesetzt und etwas schärfer zurückgeschrieben.

Es kam wie es kommen musste und die beiden haben sich verkracht.

Sein inzwischen ehemaliger Kumpel meldet sich nicht mehr zurück. Er schreibt ihm nicht mehr zurück und hebt auch nicht mehr ab wenn er ihn anruft.

Kurzum er hat sich mit dem Geld abgeseilt sozusagen.

Was sollte mein Bruder am besten tun? Mit der Freundschaft ist es eindeutig vorbei aber er will logischerweise sein Geld zurück haben.

Er wird demnächst mal probieren die Eltern dieses Jungen zu kontaktieren.

unsere Eltern wissen nichts von dem, er hat es nur mir erzählt weil er sich schämt dass er so blauäugig war.

Sollte das nichts bringen wird er um eine Anzeige nicht herumkommen?

Was denkt ihr? Kommt da wohl was heraus?

Eine Rechtsschutzversicherung hat er übrigens, diese hatte er halt noch nicht als er ihm das Geld borgte.

Wie würdet ihr da weitermachen?

mfg

Lisa

Betrug Geld Schulden Recht Vertrag Rechtsstreit
7 Antworten
o2 bucht illegal weiterhin Geld ab?

Hallo,

es wäre schön wenn mir jemand eine Hilfestellung geben könnte.

ich habe schon ende 2016 meinen Vertrag bei o2 (Mobilfunktarif) gekündigt. Ende März war dann Vertragsende. Nun wurde mir schon das dritte mal nach Vertragsende der volle Vertragsbetrag abgebucht. Ich hatte mich nun schon mehrmals in der Hotline gemeldet und beim ersten Anruf ende April wurde mir gesagt, dass dies die Portierungskosten seien der Rufnummer und der Vertrag fertig ist und es das war. Daraufhin wurde mir wieder abgebucht, beim diesem Anruf wurde mir gesagt, dass es ein Fehler ist und es mir zurückgebucht werden würde nächsten Monat und der Vertrag sei definitiv gekündigt.

Wie es kommen sollte, anstelle einer Rückbuchung wurde mir schon wieder Geld abgebucht. Nun habe ich mich letzten Montag mit Nachdruck gemeldet und gesagt, dass ich das Geld endlich wolle und dass sie damit aufhören etc. Mir wurde gesagt, es sein etwas mit der Kündigung schief gelaufen ist und sie sich entschuldigen und mir würden der Betrag X noch diese Woche innerhalb 2-3 Werktage erstattet und der Vertrag sei nun endgültig beendet.

Natürlich habe ich letzte Woche nichts bekommen. Heute wieder angerufen mit Nachdruck und Rechtsschutz und Verbraucherschutz erwähnt und dieser meinte dann dass es diese Woche definitiv bearbeitet wird und sie das Geld bis Ende der Woche haben...

Wer's glaubt. Was ist nun zu tun? Verbraucherschutz, Rechtsanwalt? Abbuchungen SEPA Lastschrift sperren?

Es ist definitiv gekündigt, die Nummer wurde portiert, ich habe Bestätigungssms bekommen, ich habe ein Kündigungsschreiben und mir wurde das von 3 Mitarbeitern definitiv bestätigt. Nur um diesen Punkt fest zu meißeln.

Man stelle sich vor man buche bei o2 illegal Geld ab und vertröste diese dann...

Danke für Ratschläge

Kündigung o2 Mobilfunk Geld illegal Bank Recht Gesetz Vertrag Bankkonto Rechtsschutz
5 Antworten
Vodafone droht mit Inkassounternehmen und einer Rechnung von 1000 für etwas das ich nicht haben wollte. Hilfe wird verweigert was soll ich tun?

Ich brauche dringend Hilfe.

Vor einiger Zeit habe ich bei Vodafon einen Vertrag unterschrieben der mir eine 6 monatige kostenlose Flat versprach solange ich nach nach den Monaten jemanden anwerbe.

Man hat mir aber verschwiegen, dass andererseits eine monatliche Gebühr von 50€! anfällt. Darüber hinaus hat man mit ebenfalls verschwiegen dass mir ein SmartPhone zu verfügen steht.

Ich war schon dort , hab angerufen und emails verschickt aber KEINER kann mir irgendwie helfen. Deshalb habe ich die Rechnung ignoriert, wieso sollte ich für etwas zahlen das ich nicht benutze und eigentlich auch rechtswidrig ist.

Und heute bekomme ich einen netten Brief mit der Drohung dass wenn ich bis zum 27.6 keine 900€ überweisen solle ( was absolut LÄCHERLICH ist für eine scheiss Flatrate die sie mir nicht kündigen wollen) die mir mit einem EinzugsVerfahren kommen.

Ich bin Student und habe gerade jetzt 200€ auf dem Konto.

Das fühlt sich an wie ein schlechter Traum.

Was soll ich den noch tun ? Ich hab das Geld nicht und will mich nicht von diesen Kriminellen bestechen. Und helfen tut mir absolut keiner außer das ich dort und dort anrufen soll und absolut NICHTS dabei rum kommt.

Hilfe wäre wirklich super.

mfg

Rechnung Geld Vertrag Forderung Forderungsmanagement Inkasso Vodafone Einzugsverfahren
9 Antworten
Falsche Angaben beim Onlineshop, Geld nicht zurück?

Moin,

habe mir bei einem Onlineshop unter falschen Daten (Geburtsdatum und Name waren falsch) etwas bestellt und ganz gewöhnlich per Paypal bezahlt.

Das Produkt hatte mir nicht gefallen, ich retournierte es.

Mein Geld hatte man mir jedoch nicht auf mein Zahlungsmittel (Paypal-Konto) zurückgebucht, sondern online auf mein Shopping-Account.

Das Geld wollte ich jetzt ausgezahlt bekommen, der Kundenservice fragte nach meinen Bankdaten, da es anders nicht ginge. Ich gab meine IBAN.

Wenig später hieß es, ich müsse meine Identität per Ausweis/etc. bestätigen, da das System bezüglich Betrugverdacht Alarm schlug.

Da meine Informationen jetzt nicht gestimmt hatten, darf der Onlineshop die Auszahlung verwehren und mein Konto löschen?

Klar hatte ich gegen die Richtlinien verstoßen, aber bei dem Onlineshop kam dadurch kein Schaden zustande: Den Artikel hatte ich ganz normal bezahlt. Durch das Angeben von Falschinformationen hatte ich mir keine Rabatte oder sonstige Vergünstigungen erschleichen können.

Es gibt keinen Anlass dafür, dass meine Personalien zwingend erforderlich sind für die Bearbeitung meiner Auszahlung...einfach das Geld auf das Konto auszahlen, mit dem man eingezahlt hatte...fertig, punkt, basta...alles andere hat dem Shop nichts anzugehen.

Ist das Gesetz auf meiner Seite und kann ich die Auszahlung anfordern, ohne persönliche Informationen anzugeben?

Rechtsanwalt Geld Bank Recht Anwalt Kaufrecht Gesetz Vertrag Konto Rechtslage Wirtschaft und Finanzen
8 Antworten
Zwei Minijobs Angst vor kündigung?

Hey,

ich hab ein kleines Problem bzw mache mir gerade bisschen sorgen

Ich mache nächstens Jahr mein Abi und war letzten Monat auf Jobsuche.

Erst hat sich niemand gemeldet und dann habe ich aus Frust bei einem supermarkt zum Regale einräumen unterschrieben.. drei Tage später bekomme ich die Zusage von dem Job, den ich unbedingt machen wollte, da hab ich natürlich direkt zugesagt und gesagt, dass ich bei dem supermarkt zwar noch bin aber dann direkt wieder kündigen möchte (Frist zwei Wochen)

Mit dem zweiten Job habe ich schon geregelt, dass die drauf achten, dass ich nicht über 450 Euro komme mit beiden Jobs in der Zeit; und man es sonst auf andere Monate verteilt, also das ist nicht das Problem

So jetzt ist aber die Sache, dass ich davon jetzt auch den Vertrag bekommen habe, und da steht auch nochmal dass ich ankreuzen soll, ob ich eine weitere Nebenbeschäftigung habe und dass ich den Arbeitergeber SOFORT über alle Änderungen informieren muss, und dass man keine falschen Angaben machen soll

Da ich aber vorhatte bei dem ersten innerhalb eines Monats sowieso zu kündigen, habe ich mit dem Leiter der Filiale, in der ich bin gesprochen und gefragt, ob ich dann einfach ankreuzen soll, dass ich keine weitere Nebenbeschäftigung habe, weil ich in einem Monat ja wirklich keine mehr habe.

Jetzt habe ich aber irgendwie Bammel, dass da doch noch was passieren kann, und irgendjemand das nachprüft und ich gekündigt werde, weil ich ja theoretisch in dem Moment, in dem ich das angekreuzt habe noch eine andere Beschäftigung ausübe also ich bin ja wahrscheinlich irgendwo gemeldet, auch wenn es schon im Begriff des Aufhörens ist.. der Filialleiter steht ja auch nicht ganz oben..

Vielleicht ist das für arbeitetgeber ja irgendwo ganz offen sichtbar alles... auch alle aktuellen Jobs noch

aber keine Ahnung, kenne mich damit überhaupt nicht aus

Meint ihr, ich könnte wegen der Sache gekündigt werden? Ich hab echt Angst

Arbeit Steuern Job Geld Minijob Gesetz Vertrag Aushilfe Schülerjob Ausbildung und Studium
2 Antworten
Offensichtlich fehleranfällige Waschmaschine muss wieder repariert werden.Kein Bock die Kosten zu zahlen...?

Moin,

einen Lagerschaden in der Waschmaschine hatte bestimmt jeder von euch mal...was ich aber ganz dreist finde, ist, dass "bestimmte" Unternehmen (hust Bauknecht hust) diese fest einbauen...sodass im Schadensfall die ganze Trommel ausgewechselt werden muss! Sofern der erste Lagerschaden während der Garantielaufzeit passiert, ist's ja kein Problem, da ich die Reparatur nicht bezahlen muss...

Jetzt stellt euch mal vor, genau 2,5 Jahre später wieder ein Schaden...Lagerschaden (Kugellager schleift, ist laut, Unwucht...)...nur nochmal zum verdeutlichen:

Das Ersatzteil ist kaputt! Kosten für die Reparatur: 200€, da die komplette Trommel ausgewechselt werden muss...

Genau das ist mir passiert. Ich hab mir überlegt, ob es denn nicht auch eine gesetzliche Regelung für Reparaturen gibt? Als eine Gewährleistung auf Ersatzteile...und ja, die gibt es. Wie beim Neukauf gibt es auch auf Ersatzteile eine gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren....

Leider bin ich ein paar Monate drüber, aber ich finde, dass es ganz offensichtlich ist, dass diese Waschmaschine/die jeweilige Baureihe des Unternehmens ein Problem mit Lagern hat...

Habe ich da rechtlich gesehen keine Chancen? Ich meine, davor hatte ich ein Waschmaschine, die lief mind.10 Jahre ohne Probleme...heutzutage muss man sich anscheinend alle 2 Jahre eine neue kaufen...scheiß Kapitalismus...

Geld Elektronik Recht Anwalt Gesetz Reparatur Vertrag Garantie Gewährleistung Auto und Motorrad
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Geld + Vertrag

Kredit bei yourfinance AG Abzocke?

7 Antworten

Braucht man LTE?

5 Antworten

CHECK24 Cashback Frist: Abgelaufen, Geld weg?

7 Antworten

Drittanbietersperre Mobilcom Debitel?

3 Antworten

Zahlt man eine Gebühr bei Clever Fit? (Fitnessstudio)

2 Antworten

Stimmt das wirklich, das beamte keine steuern und renten bezahlen müssen?

15 Antworten

Azubi = Arbeiter / Angestellter?

6 Antworten

Welche Summe stimmt, wenn Zahl und ausgeschrieben in Worten voneinander abweichen?

7 Antworten

Kann man beim iPhone sehen wieviele MB man im aktuellen MOnat an Internet bisher verbraucht hat?

5 Antworten