Hund folgt mir auf Schritt und Tritt und will nicht alleine bleiben-was tun?

Also, erstmal Info zur (Hunde)person: Terriermix, Rüde, kastriert, 9 Jahre alt

In letzter Zeit ist mir vermehrt aufgefallen, daß mein Hund mich im Haus verfolgt. Er liegt z.b. In meinem Zimmer (schlafend!) und ich hole etwas aus einem anderen Raum, er springt auf und läuft die 2 Meter hinterher. Wenn ich auf dem Klo bin sitzt er vor der Tür und wartet, manchmal winselt er auch. Sobald ich auf einem für ihn erreichbaren Möbelstück Platz nehme, legt er sich neben mich. Ganz schlimm ist es, wenn ich aus dem Haus gehe, dann fängt er nach Sekunden bitterlich an zu jaulen sodass es die ganze Nachbarschaft hört. Wenn ich mit dem Auto wegfahre ist das merkwürdigerweise kein Problem. Komischerweise macht er das nur bei mir, nicht bei meiner Mutter. Dieses Verhalten hat er erst im letzten Jahr entwickelt. Hatte letztes Jahr eine lange Krankheits-und somit bettliegephase, ich denke deswegen hat er diese 'die ist immer da' Haltung,vielleicht auch weil meine mutter sich von ihrem freund getrennt hat und jetzt der 'Rudelführer' fehlt. Jetzt ist es wieder schlimmer, weil ich zwischen Abi und Studium natürlich viel zuhause bin. Was kann ich dagegen tun? Hab schon öfter gelesen 'rumgehen bis es ihm langweilig wird' und 'in immer längeren Abständen aus dem Haus gehen' aber habt ihr noch andere Methoden? Ziehen bald in ein mehrparteien Haus deswegen ist es ein bisschen eilig mit dem Training :/

Tiere Hund Haustiere Erziehung Hundeerziehung Kontrollzwang anhaenglich
2 Antworten
Mein Hund knurrt mich sinnlos an?

Hallo ihr Lieben,

Ich habe einen Ungarischen Jagdhund Magar Vizla. Er ist noch sehr jung (1 Jahr, 2 Monate) und vllt solltet ihr auch wissen, dass er bevor er zu uns kam bei einer anderen Familie war.
Wie haben ihn also mit 4 Monaten bekommen..
Als wir ihn bekommen haben, war er sehr verzogen von dieser anderen Familie..
Es hat einige Zeit gedauert bis er wieder ‚erzogen‘ wurde - so weit man einen Welpen erziehen kann :)

Ich denke, dass er es nicht immer so leicht hatte.
Das erkennt man an seinem sehr aggressiven Verhalten gegenüber anderen Hunden und manchmal auch gegenüber anderen Menschen..

Ich selber habe eigentlich ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Er liebt mich wirklich sehr, und ich ihn natürlich auch. Es ist ja auch mein Hund.
Aber ein Problem gibt es..

Mein Freund konnte sich durchsetzten, dass der Hund bei uns im Bett schläft was ich grundsätzlich schon von Anfang an nicht so toll gefunden habe, nicht nur aus hygienischen Gründen, sondern auch dass es eine Grenze gibt. Dem Hund nicht zu viel Freiraum bieten.

Es ist alles in Ordnung. Mein Freund schläft meist früher ein als ich, und wenn ich zum Beispiel am Abend auf die Toilette gehe und wieder zurückkomme, knurrt er mich richtig an und fletscht die Zähne und stellt die Harre auf.
Er hat mich noch nie gebissen
Nur für ein paar Sekunden, dann kommt er wieder zu mir und entschuldigt sich bei mir..

Es ist jede Nacht so! Ich weiß nicht woran es liegt, da wir doch so ein gutes Verhältnis haben..

Ich glaube nicht dass es ist um meinem Freund zu beschützen, denn wenn ich den Hund streichle wenn mein Freund schläft knurrt er auch so.
Ich denke der Hund fühlt sich bedroht von mir kann das sein? Ich weiß doch auch nicht...
Er weiß dass es nicht richtig ist, aber macht es immer wieder..

Lieben Dank schonmal an euch:)

Tiere Hund Haustiere Erziehung
6 Antworten
Chihuahua ist aggressiv, wie kann ich ihm helfen?

Mein 3kg schwerer 2 Jahre alter, kastrierter Chihuahua Rüde benimmt sich andauernd aggressiv gegenüber Menschen und Hunden. Ich habe ihn schon seit er 12 Wochen alt war und wollte auch mit ihm in die Hundeschule, leider bekam ich nur Absagen, da mein Hund angeblich wegen seiner Große nicht in die Gruppe passt.

Also hab ich ihn alleine erzogen, er war schon immer recht eigen. In seiner ersten Woche wollte er garnicht die Wohnung verlassen, ich konnte ihn nur dazu bewegen für ein paar Minuten in den Garten zu kommen. Er reagierte auch mit Knurren auf unsere älter Hündin und Katze. Wenn er frisst darf nur ich hingreifen alle anderen knurrt er weg. Er war immer sehr scheu, obwohl ich ihn oft mit zu Verwandten und Freunden nahm und diese ermahnt ihn nicht festzuhalten, hochzunehmen oder ihn zu knuddeln wenn er es nicht möchte.

Er ist aber ein kluges Kerlchen, er kann Sitz, Platz, Rolle, Männchen, gib Pfoten und mehr, nur leider zieht er stark an der Leine. Außerdem hasst er es immer noch raus zu gehen, selbst wenn die Sonne scheint. Weil ich ihn nicht immer zwingen konnte geht er jetzt aufs Katzenklo, ohne dass ich es ihm beigebracht hätte. Naja besser als vorher, da war er selbst zu bequem um aufzustehen und machte ins Bett.

Nun aber zum Hauptproblem, wenn ich mit beiden Hunden gehen und ein Hund auf uns zu kommt, fängt die Ältere an zu bellen und wedelt mit dem Schwanz. Der kleine will auch bellen, hört aber meistens auf mein „Nein“ und knurrt und stöhnt nur vereinzelt. Wenn wir dann bei dem Hund sind, geht die Große sofort hin und freut sich. Der Kleine hält sich zurück , stellt die Haare auf und schnüffelt auch kurz.

Dann knurrt er plötzlich und zwickt auch, er ist dann richtig aggressiv und geht voll in die Leine. Wenn ich ihn schimpft sieht man dass er sich zurückhalten möchte, schafft es aber meist nicht und legt nochmal los. Das macht mich echt traurig, ich möchte doch dass er soziale Kontakte hat und glücklich ist. Ich frage mich wirklich was ich falsch gemacht habe. Er ist in einer Familie von 6 Chihuahuas bei einer guten Züchterin aufgewachsen, hatte dort auch Kontakt mit Kindern. Doch auch damals, als er bei der Züchterin im Garten unsere Hündin kennen lernte knurrte er schon als sie ihn beschnupperte. Bei seiner ersten Begegnung mit einem fremden Hund, einem total lieben alten Schäferhund, knurrte er auch.

Und wenn ich ihn auf dem Schoß oder Arm hab und ein anderer Mensch auf uns zukommt knurrt er auch, wenn der Mensch dann hinfasst spielt er verrückt zappelt und schnappt.

Er hasst alles und jeden außer mir und meine Mutter. Meine Oma lässt er auch manchmal an sich ran, aber nur mit Leckerlies.

Ich mache mir wirklich Sorgen, ich möchte doch dass er glücklich ist. Bitte sagt mir was ich tun kann um ihm zu helfen. Ich hab schon so viel probiert, ihn sogar kastrieren lassen, aber nichts half, alle die ich frage sagen nur dass es halt sein Charakter ist.

Lg

Tiere Hund Erziehung Hundeerziehung aggressiv Chihuahua Kinder und Erziehung
9 Antworten
Warum hört mein Hund nicht auf mich?

Hallo liebe Hundeliebhaber,

ich habe einen Junghund (Chihuahua, Rüde, kein toy sondern ein ca. 3,5kg Chi), er ist 9 Monate alt und am ende des Monats wird er 10 Monate. Ich habe aber allerdings das Problem, dass es ein sehr sturköpfiger und verspielter Hund.

Ich bin eine Hundbesitzerin, die sehr viel Wert auf Erziehung legt, leider ist mein Hund so, dass er nur an sich denkt und wenn er draußen ist nicht auf mich hört. Ich rufe ihn immer und er tut so als würde er dies nicht hören. Wenn eine Hündin da ist, ist dann alles vorbei. Ich lasse ihn an der Leine, aber ich möchte ihn nicht so oft ziehen, weshalb ich versuche mit ihn zu reden.

Zuhause ist er ein lieber Hund hört meistens auf Kommando, doch wenn ich mich dann umdrehe, dann macht er trotzdem das was er möchte. Und wenn ich mich zu ihn umdrehe guckt er mich an, so nach den Motto ich weiß das ich ein Fehler gemacht habe.

Oder wenn er ins Zimmer von der kleinen geht, dann nimmt er ihre Spielsachen und beißt diese Kaputt. Ich ermahne ihn öfters, doch er tut so als würde er es verstehen, doch macht trotzdem weiter. Manchmal beschäftige ich mich dann stundenlang damit, es sieht dann so aus als ob er das verstehen würde, was er auch tut aber es nicht umsetzen möchte.

Wenn ich dann bei einer Freundin bin (sie hat eine Hündin) versucht er dann überall sein Revier zu markieren und pinkelt an fast jeder Ecke.

Er hat auch genügend Freilauf, denn wir haben einen Garten.. kann es vielleicht daran liegen, dass er in der ,,Pubertät'' ist ? Das habe ich nämlich öfters gelesen.

Wir haben auch überlegt ihn zu kastrieren, wenn er über 12 Monate ist. Ist das eine gute Idee ?? hat jemand Erfahrung damit ?? Ich würde ihn nämlich nicht wirklich operieren lassen. Oder sollte ich es mit einer Hundeschule versuchen ? Was ich persönlich als unnötig finde, denn er weißt ja was er tun darf und was nicht.

Tiere Hund Haustiere Erziehung Hundeschule Kastration Kastrieren Junghund
9 Antworten
Hund wurde erzogen für sein Geschäft im Haus zu machen was kann ich tun?

Hallo liebe tierfreude,

Ich bin echt verzweifelt und hatte selbst so was noch nie. 

Vor 4 Wochen hab ich einer freundin ihr BorderCollie-Labrador Welpen von 4 Monaten abgeholt. Er brachte nur noch 4 kilo auf die Waage war haut und Knochen. Mit meiner tierärztin haben wir es geschafft das er in 4 Wochen 3,5 Kilo zu genommen hat. Jetzt sollen wir langsamer machen. Aber das eigentliche Problem ist das Hund immer nur in einer Box gehalten worden ist und somit dort auch sein Geschäft gemacht hat. Bzw damit gestraft worden ist wenn er was gemacht hat. 

Wir haben ein Haus mit Garten und den Garten nutzt er den ganzen Tag aber sobald ich weg bin (kurz kaufen oder mal 3 Stunden weg bin) er macht ins haus er hält sogar draussen im Garten an und macht dies nur im haus. Mal hält er 7 Stunden an nachts und dann wieder keine 30 Minuten. Wenn ich duschen gehe und ihn mit holen und er mich nicht mehr sieht macht er einfach auch dort hin. Meine tierärztin sag es ist alles okay Blase und darm sind jetzt wieder gut in takt, blutbild nach 4 Wochen auch wieder gut. Aber ich kann nicht mehr meine anderen beiden machen nicht ins haus und sind auch viel draussen. 

Kennt das jemand hat jemand damit Erfahrung? 

Mehrere Hunde Trainer sagen ich solle meine Hunde vorrübergehend jemand geben und mich nur auf ihn konzentrieren aber das kann ich meinen 14 Jahre alten blinden Opa nicht mehr antun. Aber ich kann mit ihm nicht mehr. Ich hab mir sogar die Nächte um die Ohren geschlagen mit Kamera um ihn zu erwischen und sofort raus zu setzten aber es interessiert ihn nicht. Wald und Feld ist ihm egal. Ich hab so was noch nicht erlebt aber ich bekomme den Gestank ganz ehrlich nach 4 Wochen nicht mehr aus meinem Haus. 

Was könnt ihr mir raten um das in den Griff zu bekommen? 

Mit leckerlies draussen mache ich auch schon seit 3 Wochen jetzt wartet er einfach nur noch und macht nichts mehr. Ich bin mit ihm zu erst alle 1 Stunde raus gegangen auch nachts dann nach 3 Tagen alle 2 stunden und selbst das interessiert ihn nicht kurz danach macht er in die Wohnung, meist wenn ich dann selbst kurz auf die toilette gehe. 

Ich hoffe ihr könnt mir helfe?

Hund Haustiere Erziehung Welpen
4 Antworten
Bissfreudiger Hund!?

Hilfe!

Ich habe einen 3 Monate & 1 Woche alten Welpen bei mir Zuhause. (Weiblich) .Mein Welpe war anfangs als sie zu mir kam sehr ängstlich. Ich habe alles getan damit sie sozialisiert, nicht mehr so verängstigt und sehr gehorsam aufwächst. Meine Hündin hört auf mich und zeigt mir gegenüber auch großes Respekt. Sie ist neuerdings stubenrein geworden. Jedenfalls macht sie nicht mehr ins Haus seit ca 2 Wochen. Vor ca einer Woche war ich beim TA und hab ihr alle nötigen Impfungen geben lassen (Vorallem die Tollwut Impfung da ich mit ihr in den Urlaub will) Die wächst seit Tag 1. mit Kindern und Erwachsenen Menschen im Haus auf. Wir gehen mit ihr Wöchentlich 3 mal auf Hundetreffen und wenn’s warm wird auch an den See. Sprich sie wird in einem super Umfeld aufgewachsen. Sie bekommt am Tag auch genug Auslauf. Sie kommt sogar auf die Arbeit mit mir mit. Ich habe sie bisher maximal nur eine halbe Stunde alleine gelassen am Stück wenn ich beispielsweise duschen gegangen bin oder so. Aber da hat sie auch eine Beschäftigung gehabt und auch einen Rückziehort. Ich schmuse sehr viel mit ihr und spiele auch sehr oft mit ihr. An der Entlastung kann ich nichts bezweifeln. Sie schnarcht abends schon im Auto wenn ich mit ihr heim fahre. Nur ist da so ein kleines PROBLEM. Gestern als ich bei einer Freundin mit ihr war hat sie meine Freundin gebissen. So gebissen dass es punktuell geblutet hat und auch so kratzspuren an ihrer Hand war durch ihren Spitzen Milchzähnen. Wie das passiert ist habe ich auch genau gesehen. Wir haben sie gefüttert gehabt/mit unserer Hand. Und als ich zu meiner Freundin sagte dass sie mal schauen soll wie ihr Bauch ausschaut (weil nicht dass wir zu viel ihr geben hat sie zugeschnappt. Daraufhin wusste sie zu 100% was sie gemacht hat und hat auch den Schwanz eingezogen als ich gesagt hatte mit hohem Ton ,,was hast du da gemacht??!“ naja wie dem auch sei ich dachte das wäre eine einmalige Sache gewesen. Da ich mich heute nicht so gesund gefühlt habe habe ich meine kleine Nichte beauftragt mit ihr 1 Stunde zu spielen da sie ja ausgelastet werden soll. Nach dem gassi gehen wollte sie die Leine weg machen von dem Welpen, dieser Biss sie genauso wie meine Freundin von gestern. Ich werde sie jetzt stets beobachten und nicht mehr mit Kindern alleine lassen. Als das passiert ist war ich nicht dabei. Aber ich vertraue meiner Nichte und glaube ihr dass es so war. Sie ist 13 Jahre alt also eig müsste sie wissen was war. Zudem muss ich sagen dass mein Welpe anfangs immer nur mit mir raus gegangen ist. Vor Kindern hat sie eher kein Respekt. Sie ist ein kleiner Rottweiler. Reinrassig. Ich brauche Rat und Hilfe ! Ich weiß nicht ob ich etwas falsch mache an der Erziehung von ihr. Falls die Beschreibung nicht so toll war könnt ihr noch weitere Fragen stellen um meine Frage zu beantworten. Wäre super lieb

liebe Grüße

Tiere Hund Erziehung Welpen Welpenerziehung Bisse
9 Antworten
Hund an andere Hunde gewöhnen?

Hallo ihr Lieben!
Unser Hund lebt jetzt seit 3 Wochen bei uns und hat sich auch sehr gut eingelebt. Er ist sehr freundlich, lernt schnell und liebt es zu spielen. Jedoch hat auch er ein großes Problem... Er kommt so gut wie gar nicht mit anderen Hunden klar. Mittlerweile habe ich es geschafft, dass er wenigstens nicht mehr los bellt wenn er einen Hund in weiter Entfernung sieht, aber umso näher wir kommen, umso hilfloser wird er. Ich schätze ihn weniger so ein, dass er aus reiner Aggressivität so reagiert. Sobald wir an einem fremden Hund vorbei kommen wird er stocksteif und fängt an zu wimmern, umso länger die Begegnung dauert umso schlimmer wird es. Er fängt an zu bellen bis sich seine Stimme überschlägt und bäumt sich jedes Mal auf. Wenn er die Gelegenheit bekommt zu schnüffeln wird er ruhiger, aber je nach Hund kann es auch danach weitergehen. Er hat zwar auch einige Hunde die er total gerne hat und mit denen er spielt.. aber bei anderen flippt er total aus. Ich habe versucht einfach mit ihm an den Hunden vorbei zu gehen, aber das hilft nicht. Habe versucht ihn zu beruhigen, ihm "aus" gesagt, aber er ist wie in einer anderen Welt. Wenn man ihm die Sicht versperrt hilft das kurzzeitig, aber ich brauche eine langfristige Lösung wie ich ihm die Situation erleichtern kann. Vielleicht kennt einer das Problem?

Falls es am Testosteron liegen sollte, so muss er sowieso kastriert werden, da ein Hoden in der Leiste sitzt, aber ich glaube nicht dass er nur damit vorbei ist.

Tiere Hund Angst Erziehung bellen
5 Antworten
Kann man den richtigen Umgang mit Hunden wirklich "erben"?

Ich habe vor 2 Jahren meinen aller ersten Hund bekommen. Er kam aus dem Tierheim und war total unerzogen und kläffte wirklich alles an, zumindest dann wenn meine Mutter ihn an der Leine hatte.

Wenn ich ihn nahm war er wie ausgewechselt, kein Bellen kein Knurren nichts!

Trotz aller Bedenken entschieden wir uns für ihn da ich wirklich Potential in ihm sah, warum auch immer.

Ich übernahm wirklich die gesamte Erziehung, man kann davon jetzt halten was man will und ob es jetzt so klug ist einem 14 Jährigen die Verantwortung für einen doch relativ großen Hund zu geben. Aber es funktionierte perfekt, Woche für Woche gab es Fortschritte! Mittlerweile nehme ich nicht mal eine Leine mit. Er hört beim 1. mal rufen, geht nicht weiter als 50 cm weit weg wenn ich es ihm sage und legt sich auf 100 Meter hin wenn ich ihm zurufe. Einfach ein gut erzogener Hund, wie es eben sein soll.

Bei meinem Opa ist und war es genau so bei seinen Hunden. Er bekam mit 10 seinen 1. Rottweiler Welpe, das war auch ein gut erzogener Hund. Zumindest so wie er erzählt :D

Mein Hund geht mit ihr mittlerweile nicht mehr raus, er wirft sich auf den Boden und schreit als würde man ihm sonst etwas antun :D er lässt sich von ihr auch nicht hochheben, bei mir ist das kein Problem.

Kann es sein das ich einfach das "Talent" von meinem Opa bekommen habe und sie einfach nicht?

Tiere Hund Erziehung Kinder und Erziehung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erziehung + Hund

Mein Welpe knabbert alles an! Wie kann ich das abstellen?

14 Antworten

Läufigkeit bei Hündinnen? (französische Bulldogge)

3 Antworten

Soll man einen Hund bei der Erziehung ,,schlagen''?

33 Antworten

Wie fühlt mein Hund, wenn ich sie küsse?

8 Antworten

Hund pinkelt aus "trotz" in die Wohnung..was tun?

7 Antworten

Braucht ein Welpe nachts Wasser?

14 Antworten

Worauf muss man bei Malinois Erziehung besonders achten?

13 Antworten

Warum trägt mein Hund sein Spielzeug herum wie einen Welpen und verhält sich sonst auch so.

11 Antworten

omg Mein Hund hat ins bett gepinkelt! Wieso?!?! :O

6 Antworten