Warum gibt es Multi Kulti nur hier?

Hallo Community,

neulich habe ich mir in einer Universität einen Vortrag über die immer mehr zunehmende Multikulturelle Gesellschaft. Nach einiger Recherche ist mir etwas ganz besonders aufgefallen !! Schaut man sich alle anderen Länder der Welt man, wird man zu dem Entschluss kommen, dass es fast überwiegend reine Ethnostaaten mit dem eigenen ethnischen Volk, siehe China auschließlich aus Bio-Chinesen , Indien ausschließlich aus Bio-Inder, Japan, die arabischen Staaten, Afrikanische Ländern etc... alle bestehen überwiegend aus dem eigenen genethisch ethnischen Volk der selben Menschenrassenzugehörigkeit und Multi Kulti ist dort ein Fremdwort und wird nicht versucht zwanghaft durchzusetzen.

NUR in den Ländern mit der überwiegend kaukasischen Bevölkerung, oder nennen wir sie auch "Weiße Länder" wie hier in Europa, der Usa, Kanada oder auch Australien wird einem das Multi Kulti System als die Zukunft präsentiert und das die Umwandlung so passieren muss! Schaut man sich einige europäische Grosstädte wie etwa London oder Paris an, dann ist es schon so weit gekommen, dass die ethnische Bevölkerung , die Weißen dort schon in Minderheit sind in ihren eignenen Ländern. Und weit entfernt sind einige westliche deutsche Großsstädte auch nicht mehr ganz entfent davon.

Meine Frage ist : Warum wird das "Multi Kulti System NUR in den weißen Ländern durchgeführt, obwohl diese Ethnie weltweit fast nur noch 8 % darstellt?? Ist das alles Zufall, weil es die Regierungen so wollen, oder steckt da ein Plan hinter, die weiße Menschen Rasse durch beschleunigte Rassenvermischung zu ersetzen?

Also warum Multi Kulti nur in weißen Ländern???

Religion Geschichte Deutschland Politik Volk ethnie Philosophie und Gesellschaft Wirtschaft und Finanzen
19 Antworten
Ich brauch mal einen ehrlichen Ratschlag...?

Vorab: Ich lebe in einer Familie, die durch Religion enormen Schaden genommen hat und über Jahre hinweg nur an ein paar kleinen Fäden zusammenhält.

Das heißt: Religion und Glaube verfolgt mich schon mein ganzes Leben und macht leider sehr viel Kaputt. Ich habe mich inzwischen dagegen entschieden.

Eine richtige Vaterrolle hatte ich eigentlich nie. Ich hab noch nie in meinem ganzen Leben so etwas gehört, wie: "Ich bin stolz auf dich." (was eigentlich echt schade ist, wenn ich mal drüber nachdenke.)

Meine Kindheit war im Grunde gut, wurde aber schon als kleines Kind mit Gewalt erzogen. Die einzigen Erinnerungen, dich an meine Kindheit habe, sind: Wie ich Fahrrad gefahren bin, manchmal im McDonalds gegessen habe, Auf Hüpfburgen gespielt habe und Gürtelschläge und Füße, die auf mich einpreschten.(Was nicht schlimm ist, da das meinen Charakter sehr geformt hat und ich jetzt der bin, der ich bin.)

Also... Ich habe in meiner Familie eine Person, die sehr dogmatisch nach der Bibel lebt. Ich beschreibe es mal so:

Tattoos: Du kommst in die Hölle und wirst ewig brennen.

Freundin schläft bei dir, bevor du geheiratet hast: Du kommst in die Hölle und wirst ewig brennen.

Rap, Rock und alles, was keine Flötenmusik ist: Du kommst in die Hölle und wirst ewig brennen.

Ich denke, ihr versteht worauf ich hinaus will.

Nach einer heftigen Auseinandersetzung, an der ich gesagt habe, dass ich nicht nach einem Buch, dass von Menschenhand geschrieben wurde, leben will. Herrscht in diesem Haus ein wenig unruhe. Ich habe die Person wirklich lieb. Aber ich will nicht nach diesem Buch leben. ich hab da keine Lust drauf. Das wurde von Menschenhand geschrieben und hätte jeder zu seinem nutzen verändern können.

Wenn ich anfange, wieder normal mit im zu reden, bedeutet dass gleichzeitig, dass ich mir das wieder anhören muss und nicht nach meinen Normen leben kann. Ich kann aber auch nicht einfach sagen: "Mir egal, Tschüss", weil es eben die Familie ist.

Ich will ein gutes Verhältniss zu allen, OHNE eingeschränkt zu werden. Aber reden bringt nichts, weil alles, was nicht in der Bibel steht Böse ist.

Ich sage es nochmal... Reden bringt wirklich garnichts.

Danke für die Antworten und die Hilfe. Habt eine wundervolle Nacht.

Liebe Religion Familie Deutschland Politik Beziehung
22 Antworten
Türkischer Freund macht Schluss wegen Religion Hilfe?

Hallo, ich w 18, habe ein sehr großes Problem. Ich entschuldige mich jetzt schon für meine Rechtschreibung. Und bitte eine sachliche Antwort und keine Beleidigungen etc. Danke.
Also mein türkischer Freund (23) hat mit mir am Montag Schluss gemacht, wegen der Religion. Er hat mir erzählt auf WhatsApp🙄, dass er mit seiner Mutter lange über mich geredet hat aber seine Mutter recht hätte, da unsere Kulturen zu verschieden wäre. Weil ich in einer deutsch-christlichen Gesellschaft aufgewachsen bin und er in einer türkischen. Und er möchte nicht, dass sein Kind später in einer deutsch-christlichen Gesellschaft aufwächst und wenn ich jetzt was anderes behaupten würde dann wäre es irgendwann soweit und meine eltern würden sich einmischen, dass mein Kind kein türkischen Namen und so bekommt. Er sieht das komplett falsch von mir und meinen Eltern. Da doch meine Eltern nichts zu sagen haben sondern ich und er. Und er weiß nicht mal für welche Religion ich bin. Das klingt jetzt zwar sehr blöd aber seit ich klein bin so mit 12 Jahren hab ich schon gesagt, dass ich den christlichen Glauben nicht verstehen kann und es nicht glaube was da erzählt wird und ich immer türkin oder italienerin sein wollte nie eine deutsche. Und es ist bis heute noch so. Und ich finde türkische Namen viel schöner als andere. Und das sag ich jetzt nicht nur so. Schwein es ich auch schon ewig nicht mehr. Und er hat behauptet dass das kind ja dann so aufwachsen würde und müsste Schweinefleisch essen und das geht für ihn gar nicht und ich verstehe das nur verstehe ich nicht warum der mich in eine Schublade steckt und das wars. Er hat selbst gesagt hätte er nicht mit seiner mutter geredet wäre es vlt auch anders, aber er wüsste ganz genau wie es dann wäre wenn das baby da wäre später mal würden sich meine eltern einmischen und plötzlich wäre ich die lieblingstochter meiner eltern. Aber versteh nicht was meine eltern damit zu tun haben. Da es doch dann wir beide er und ich bestimmen würden. Ich hätte überhaupt kein problem wenn mein kind moslem wird und in einer türkischen gesellschaft aufwächst. Ich bin nicht so wie er über fast alle deutschen denk ich mal so denkt. Und ich weiß nicht was ich machen soll. Ob ich mich mit ihm jetzt die zeit oder erst in paar Wochen reden soll und um eine Chance fragen soll. Nicht mal eine Chance wegen Beziehung obwohl das auch toll wäre aber eher eine Chance mich zu erklären und ihm zu zeigen dass ich nicht so bin wie er denkt und dass er mich nicht in eine Schublade wie andere stecken soll. Oder was meint ihr? Klar würde ich mich um einen neustart freuen einfach ganz von vorne anfangen, sich nur treffen, reden etc. Aber ich glaube dafür ist es zu spät wenn er sagt es ist vorbei wegen dem ganzen. Aber vlt gibt es hier ja paar Moslems die mein Text lesen und vlt könnt ihr mir helfen oder tipps geben. Ich liebe ihn so sehr wirklich! Ich will kein anderen! Lg

deutsch Religion Islam Freundschaft türkisch Deutschland Politik Beziehung Ende Liebe und Beziehung Was nun
25 Antworten
Gehen Wissenschaftler ERNSTHAFT davon aus dass es etwas absolut böses in der Welt nicht gibt und dass das Böse auch gute Seite hat?

Wenn ein Wissenschaftler ernsthaft meint dass es das ABSOLUT BÖSE nicht gibt und jedem Bösen auch was Gutes ist

Muss er auch eine wissenschaftliche Erklärung abliefern was am Beispiel der bösen Tat des Amoklaufs von Robert Steinhäuser am Erfurter Gutenberg Gymnasium gut gewesen sein soll? Und wie er das den Angehörigen beibringen soll?

Meint er dann etwa auch dass man Kindesmissbrauch nicht unbedingt schlecht sehen sollte da es auch sein gutes haben kann???

Daher denke ich dass es die Wissenschaft eigentlich es so meint: aus allem Schrecklichen was dem OPFER passiert kann es erstarken kann und stärker werden (siehe Relilienz, auch seelische Unverwüstlichkeit genannt )

Dass man aus einem aus einem schrecklichen Erlebnis auch stark werden kann was ich aus eigener Erfahrung sogar bestätigen kann ist klar und sehr sehr wichtig

FAKT BLEIBT ABER DASS DIE AMOKTAT VON ERFURT EINE BÖSE TAT IST UND ALS SOLCHE BESTEHEN BLEIBT

ROBERT NAHM SICH NUR ALS DEN GERECHT HANDELNDEN WAHR UND DAS WAR ABER EINE SURREALE WAHRHEIT DIE DEN FAKTEN KEINESWEGS ENTSPRACH

Und ich glaube dass wenn die Wissenschaft sagt dass es nichts nur GUT ist und auch was SCHLECHTES hat meint man dass es auch zuviel des Guten geben kann sodass es wieder ins schlechte geht oder?

Wie seht ihr das?

Religion Schule Deutschland Politik Psychologie böse gut Philosophie und Gesellschaft
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Deutschland + Religion

Ist Mariä Empfängnis ein Feiertag in Deutschland?

6 Antworten

Was ist mit "Tochter aus Elysium" und welches "Heiligtum" ist hier gemeint?

11 Antworten

Religion des Kindes, wo wird das eingetragen?

11 Antworten

Ist Antoine Griezmann Jude? Der Name klingt danach?

6 Antworten

Haben fast alle Menschen in Deutschland jüdische Wurzeln?

19 Antworten

Was ist das Gegenteil von konservativ und traditionalistisch (bzw. traditionell)?

10 Antworten

Warum ist Scientology so gefährlich?

15 Antworten

Was ist die "schwarze Sonne"? Vielleicht germanische geschichte?

8 Antworten

Was ist unter einem "Sä­ku­laren Staat" zu verstehen?

4 Antworten