Ich werde ständig in die Kirche mitgenommen, was tun?

Tach,

Meine Eltern haben mich (Männlich, 17) vor einigen Wochen zuhause rausgeworfen und jetzt wohne ich in einer kleinen, halb möbilierten Wohnung.

Ne Freundin (18) von mir hat versucht mir etwas unter die Arme zu greifen und hat mit mir nach günstigen Möbel gesucht. Sie hat die ganze Sachen ihren Eltern erzählt und diese meinten (freundlicherweise) ich solle mich melden falls was ist, ob ich bei irgendetwas hilf bräuchte ect. Sie haben mir auch mal was selbst gekochtes zu essen vorbei gebracht, weil ich keinen Herd oder ähnliches habe. Ich hab mich tausende male bedankt und habe es eigentlich nur ungern angenommen, weil ich finde, dass das zu viel Aufwand für nen mehr oder weniger Fremden ist. Dann haben sie mir angeboten mal mit in die Kirche zu gehen, ich wollte eigentlich nicht, aber ich habs angenommen, weil ich nicht undankbar sein wollte. Seit dem werde ich jeden Sonntag unermüdlich in die Kirche gezogen.

Ich bin übrigens nicht mal Christ und glaube auch nicht an die ganz Story, geschweige denn an Gott. Sie wissen, dass ich Buddhist bin und haben angedeutet, ich solle mich taufen lassen. Nope, never, bei aller Liebe, aber das geht zu weit.

Ich glaube nicht an Gott, und dementsprechend möchte ich auch nicht zu jemanden beten, der für mich nicht existent ist. Wie soll ich denen das sagen? Ich will nicht undankbar oder so sein!

Religion Kirche Freundschaft Christentum evangelisch Glaube katholisch Unterstützung
13 Antworten
Teilt Gott meine Meinung - Hilfe, Sex, ...?

Hallo

mich beschäftigt etwas seit längerem und frage mich, ob ihr mir dabei weiterhelfen könnt.

Ich (m,21) bin Katholik. Ich bin in einer liebevollen Familie aufgewachsen mit zwei kleinen Schwestern! In meinem Leben hatte ich bisher keine Beziehung zu einer Frau. Es gab auch weder einen Kuss noch sonstige sexuelle Annäherungen. Zum einen habe ich persönlich bei mir zuhause nicht die richtige gefunden noch wollte ich das zu der Zeit. Ich habe mir immer gesagt, dass ich erst eine Beziehung eingehen möchte, wenn ich mich und mein Leben organisiert und auf "eigenen Beinen" (sprich, ich weiß er ich bin, was ich will und was ich studieren möchte) stehe.

Nun scheint es so, dass mir das alles langsam klar geworden ist, was ich machen möchte. Nun beschäftigt mich aber mein Glauben. Wie sieht es Gott mit vorehelichem Sex, dem Kennenlernen des anderen Geschlechtes,...?

Es gibt ja viele, die das verurteilen, andere, die das als selbstverständlich sehen. Mich verwirrt und beschäftigt es sehr. Aufgrund meiner Werte würde ich persönlich Sex als Teil einer Beziehung sehen, es muss - meiner aktuellen Ansicht - nicht gleich die Ehe sein. Ich denke, dass die Situation der damaligen Zeit nicht für die heutige gelten muss.

Wenn es sich bei dem Sex zwischen zwei Personen einer Beziehung handelt, in welcher Liebe empfunden wird, ist dies denn dann sündhaft? Ich denke, dass ich nicht für One Night Stands gemacht bin und dies auch nicht mit mir vereinbaren könnte, aber vorehelicher Sex in einer liebevollen Beziehung, ist das wirklich Sünde?

Könnt ihr mir bitte weiterhelfen? Was ist eure Ansicht zu meiner Meinung? Und was denkt ihr ist die von Gott?

Liebe Religion Freundschaft Sex Christentum Psychologie Bibel Glaube Gott katholisch Liebe und Beziehung Mann und Frau Theologie Sex vor ehe
26 Antworten
Ist das Kreuz ein Symbol des Satans?

Ich habe das ja schonmal geschrieben , dass ich den Karfreitag als etwas sehr schlimmes empfinde, ich da irgendwie sehr weinen muss, da Jesus , an dem Tag sehr leiden mußte.

Wir hatten ja nun schon meine vorherige Frage , warum die frühen Christen in den Katakomben nirgends ein Kreuz bis ins vierte Jahrhundert zeichneten.

In der Bibel steht : wer am Holz hängt ist verflucht .

5 Mose 21 ab Vers 22

22 Hat jemand eine Sünde an sich, die ein Todesurteil nach sich zieht, und er wird getötet und an ein Holz gehängt23 so soll sein Leichnam nicht über Nacht an dem Holze bleiben, sondern du sollst ihn an demselben Tage begraben. Denn ein Gehängter ist von Gott verflucht, und du sollst dein Land nicht verunreinigen, das der HERR, dein Gott, dir zum Erbe gibt.

Dass der Mensch in Sünde fällt , ist von Satan , das zeigte Adam und Eva und Gott , denn auch Satan bekam sein Strafe.

Es hängt das Gesetz daran , wo Gott alle Strafe und Sünde auf Jesus warf , damit wir gerettet werden können.

Jesus wurde gekreuzigt mit extrem viel Leiden , die sicher von Satan bestärkt wurde.

Satan sah den Sieg für sich am Kreuz , doch Jesus hat dieses Kreuz überwunden .

Der Sieg , war der Todeszeitpunkt danach die Auferstehung. Das Holz selbst war kein Sieg . Das Kreuz war kein und ist kein Siegessymbol.

In der Anbetung zu Gott , ist es da richtig immer zielgerichtet auf das Kreuz zu sehen ? oder auf die Auferstehung ? Will Gott dass wir auf ein Hinrichtungswerkzeug schauen , oder dass wir Glauben , mit dem Blick gerichtet zu Gott?

Das Kreuz wird heutzutage sehr als Symbol hervorgehoben, obwohl es nichts Gutes hatte, nur die Auferstehung hatte Gutes. Die Kreuzigung selbst brachte Leid .

Ist es nicht von Satan , wenn das Verkehrte angebetet oder verherrlicht wird? Ein Kreuz als Siegeszug .. .. das Kreuz war der Siegeszug von Satan , da Jesus stark leiden musste.

Warum das Kreuz , konnte man die Auferstehung nicht symbolisieren? , dass man ein Hinrichtungswerkzeug sich überall hinhängt ?

Schaut es für mich nach Irreführung von Satan aus . Ist das Kreuz von Satan`?

Religion Jesus Kreuz Christentum Bibel Glaube Gott Symbol
23 Antworten
Bin eine Muslime, doch ich möchte eine Christin sein?

Hallo, kurz bevor ich euch mein Problem sage, möchte ich noch etwas sagen. Es hört sich jetzt dumm an oder vielleicht werde ich beleidigt, aber ich will es jetzt sagen :Meine Frage, die ich davor gestellt habe, war gelogen. Ich bin religiös, doch nicht in Richtung Islam. Ich möchte mich jetzt outen und ich hoffe, ich werde nicht beleidigt. Ich bin 13 Jahre alt und ich bin eine Muslimen, doch ich will keine sein. Meine Eltern sind Muslime und ich habe Angst es ihnen zu sagen, da sie mich anschreien würden und mich als "die Schande der Familie" betiteln würden und das will ich nicht. Aber ich will Christin werden. Ich glaube einfach nicht an die Sachen vom Islam. Ich will nicht sagen, was mich gegen den Islam stört, da ich nicht beleidigt werden will. Ich möchte so gerne eine Christin sein und nicht mehr die Muslime in der Klasse. Ich muss weinen, wenn ich denke, dass jeder aus meiner Familie gegen mich wäre und vielleicht würden viele aus unserer Schule lästern über mich. Man kann jetzt sagen, dass ist doch egal, was die sagen, aber es ist halt nicht so. Es verletzt mich sehr. Ich bin in der achten Klasse und ich hoffe, dass man mich ernst nimmt und nicht beleidigt, da ich einfach verletzt und traurig bin, dass man mich sehr wahrscheinlich(die meisten aus meiner Familie) hassen würde. Könnt ihr mir Ratschläge geben? Ich brauche gerade echt welche.

Christentum Glaube
14 Antworten
Wie verarbeite ich die Enttäuschung von vermeintlichen netten Menschen in eine Sekte gezogen worden zu sein?

Es ist echt schlimm: Ich (24) habe 1,5 Jahre damit verbracht mich (zunächst unbewusst) in ein Sektenmitglied (22) zu verlieben, in einen Anwerber, der mich auf emotionaler Ebene und sehr subtil "gecasht" hat. Es sollte sich nur um ein kurzes Feedback auf einen Vortrag über biblische Themen drehen. Die Sätze "Ich hab gesehen, wie du dich gefreut hast als du das gelesen hast" (Verheißungsvolle Verse in der Bibel) sind eingeübt wie ich heute weiß und es ist mir erst sehr spät bewusst geworden, dass ich mich deswegen ein "bisschen" in ihn verliebt habe. Diese Sätze werden alle in einem "Manipulationskurs" beigebracht und dazu benutzt neue Mitglieder zu werben. Bis zu diesem Kurs wäre ich fast auch gekommen wenn ich nicht in letzter Minute die Gemeinschaft verlassen hätte (Das war auch nicht leicht). Es ist entgegen meiner Überzeugung Menschen nicht ernst gemeinte schmeichelnde Worte zu sagen, egal zu welchem Zweck. Ihm war jedoch jedes Mittel recht und er ist ein verdammt guter Schauspieler und programmiert darauf Menschen mit der Sektenlehre zu programmieren :( Und er ist ziemlich gut darin. Eine selbstgeschriebene Karte hat er immer dazu gegeben.

Wie verarbeite ich die Enttäuschung über das Ganze? Möchte sich jemand auch privat darüber austauschen?

PS: Auch hier wäre ich für authentische Antworten und keine Kurzantworten wie "Kopf hoch" dankbar. Vielleicht möchte sich ja jemand mehr als ne halbe Minute dafür nehmen mich aufzumuntern...

Vielen Dank euch!

Liebe Religion Liebeskummer Beziehung Christentum Psychologie Bibel Enttäuschung Glaube Sekte
12 Antworten
Warum Glaubt ihr nicht an Gott ich bin mir zu 100% sicher, dass es ihn gibt?

An alle die nicht an Gott glauben...

Bitte sagt jetzt nicht: es ist selbstverständlich, dass es keinen Gott gibt. Das ist keine Erklärung

Was sagt ihr dazu?

Beweise für Gott

Gott ist für unsere Augen nicht unmittelbar sichtbar. Viele Menschen fragen sich deshalb, ob Gott überhaupt existiert. Wenn man allerdings genau hinschaut, findet man viele Indizien und Hinweise darauf, dass es Gott wirklich gibt!Viele Menschen beschäftigen sich mit Übersinnlichem wie Okkultismus und Esoterik. Dabei treten sie bewußt oder unbewußt mit übernatürlichen Wesen in Kontakt, die aus einer höheren Welt als die unsere stammen.Andere Menschen haben Nahtoderfahrungen gemacht, die darauf schließen lassen, dass wir Menschen nach unserem Tod in einer von Gott bestimmten Welt weiterleben werden.In der Bibel, dem am meisten verbreiteten Buch auf unserer Erde, findet man viele Aussagen über Ereignisse der Zukunft, welche in unserer Geschichte erstaunlicherweise genau so eingetroffen sind. Auf unserer Erde findet man viele hochkomplexe Organismen, wie Pflanzen, Tiere und den Menschen, welche alle nach einem individuellen Bauplan aufgebaut sind. Für diese Baupläne sind Informationen notwendig, welche nach dem Naturgesetz der Information, niemals durch Zufall entstehen können, und somit einen intelligenten Urheber benötigen.

Ebenso zeigen persönliche Erfahrungen, die viele Menschen mit Gott und der Gegenseite Satan gemacht haben, dass es Gott wirklich gibt.

. Gibt es Gott? Während allen Epochen und durch alle Kulturen, waren Menschen davon überzeugt, dass es einen Gott gibt.

Milliarden von Menschen aus verschiedensten sozialen, intellektuellen und bildungsmäßigen Umgebungen sind überzeugt, dass es einen Schöpfer der Welt gibt, der es wert ist, angebetet zu werden. Allein die Tatsache, dass viele Leute etwas tun, heißt natürlich noch nicht, dass es richtig ist. Trotzdem ist es schwer zu behaupten, dass sich all diese Menschen, oft mit starker Überzeugung, nur etwas eingebildet haben.

„Anthropologische Untersuchungen zeigen, dass selbst bei den entlegendsten Stämmen ein universeller Glaube an einen Gott vorhanden ist. In der frühesten Geschichte der Völker und ihren Legenden steht am Anfang ein Gott, der die Welt erschaffen hat. Auch bei den polytheistischen Religionen deuten die Wurzeln auf einen schaffenden höchsten Gott.3

Religion Christentum Psychologie Atheismus Glaube Gott Philosophie und Gesellschaft
67 Antworten
Glaubt ihr noch an Gott (Islam, Moslem)?

Als meine Mutter gestern zu mir meinte: Hier ist ein Blech "Baklava" bringst du es bitte zur Nachbarin? war ich verwundert.... Als mir dann gesagt wurde, dass morgen
Bayram (Opferfest) wäre, ging mir ein Licht auf. Ich habe es schlichtweg vergessen.

(Meine Eltern stammen aus der Türkei)
Ich bin wie viele andere Migranten auch, in einem Umfeld aufgewachsen, wo der Islam zur Erziehung dazugehörte und immer noch dazugehört. Meine Mutter war nie der religiöseste Mensch, obwohl sie ein Kopftuch trägt und an Gott glaubt, wurde ich als Kind nie religiös erzogen. Es war vielmehr der Gesellschaftliche Druck von Freunden und nahen Bekannten mit denen man sich die Zeit teilte, die mich dazu brachten an den Islam zu glauben, in die Moschee zu gehen und viele Jahre an Ramadan zu fasten.
Von Zeit zur Zeit wurde dieser Glaube jedoch immer weniger. Je mehr ich mich mit der Wissenschaft auseinander setzte und je mehr Fragen ich stellte, die meiner Meinung nach sinnvolle Aufklärung brachten, wurde mein Glaube an Gott erloschen.
Es laut auszusprechen kam im näheren Familienkreis nie in Frage und ist heute noch immer so. Ich möchte einfach niemanden verletzen.
Auch wenn ich mich ab und an selber dabei erwische, wie ich bei schweren Situationen in meinem Leben in den Himmel schaue und daran glauben möchte.....
Die heutigen Erkenntnisse der Wissenschaft machen es mir unmöglich an Gott zu glauben. Nein, nicht an Gott... eher an Religionen. An den Islam, den Christentum etc.
..........
Gibt es hier Menschen, die es ähnlich geht? Würde mich mal interessieren.

Religion Islam Türkei Christentum Wissenschaft Psychologie Glaube Gott Liebe und Beziehung Opferfest Philosophie und Gesellschaft
26 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Christentum + Glaube

Was sind Adventisten? Eine gefähliche Sekte? Was muss man sich darunter vorstellen? Wie sieht ein Gottesdienst bei denen aus?

13 Antworten

Wo ist der Unterschied zwischen Evangelisch und Protestantisch?

11 Antworten

Diakon und Pfarrer, wo liegt da der Unterschied?

5 Antworten

Gründonnerstag

31 Antworten

Dürfen Zeuginnen Jehovas keine Hosen tragen?

15 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen dem alten Testament und demneuen Testament?

25 Antworten

Weiß jemand was ein Taizé-Gebet ist?

6 Antworten

Was bedeutet Ha-Satan genau?

2 Antworten

Kann man Taufpate werden, auch wenn man nicht mehr in der Kirche ist?

12 Antworten