Darf die Polizei falsche Tatsachen und Aussagen fälschen damit Zeugen und Beschuldigte irgendetwas darauf antworten?

Hallo Leute,

ich habe ein Problem mit der Polizei. Seit ca. 1 1/2 Jahren bewacht mich die Polizei. Jetzt war ich vor ein paar Monaten Aussage machen weil ich beschuldigt wurde Cannabis konsumiert zu haben und verkauft zu haben. Das habe ich auch bei der Akteneinsicht gelesen. Aber das waren falsche Tatsachen, die diese Personen nie behauptet hatten. Ich konnte alle Aussagen lesen. Ich hörte, dass diese Polizisten das schon seit Jahren machen und immer damit durchkommen. Ich habe alles abgestritten und mein Verfahren wurde eingestellt. Ich rauche auch nicht. Jetzt holt die Polizei andauernd Bekannte von mir zum Posten und sagt ihnen etwas was ich anscheinend gesagt habe, dass aber nicht stimmt. Sie legen ihnen sogar eine falsche Akte mit einer falschen Aussage von mir hin. Dürfen sie das? Für meinen Beruf ist das eine schlimmere Rufschädigung, da ich am Land lebe und wenn die Leute reden das ich anscheinend etwas gesagt habe was aber nicht stimmt und dann gegen mich aussagen weil sie sauer auf mich sind. Bin schon komplett am Ende. Sie hören damit nicht auf. Sie reden über mich dass ich alle verraten habe obwohl ich nie einen Namen sagte. Und das ich angeblich ein Drogenboss bin, sagen sie zu den Zeugen/Beschuldigten. Das ist eine absolute Lüge. Was kann ich dagegen tun?

Danke schonmal im Vorraus.

Beruf Polizei Recht Anwalt Anzeige Kriminalpolizei Länder Cannabiskonsum Rufschädigend
5 Antworten
Misshandlungen durch Gewalt in meiner Kindheit lassen mich nicht mehr los?

Hallo GF Community,

bin männlich U20

als ich klein war, wurde ich täglich mit Gewalt meines Vaters konfrontiert. Er versohlte mir den Hintern, mit dem Gürtel, schlug mich mit seiner Faust und drohte mir mit Sprüchen wie: Ich schlage dir alle Zähne aus. Ich hab immer versucht alles zu verdrängen und auch jetzt wenn ich daran denke, kommt der Zorn in mir hoch ich gebe mir jetzt noch die Schuld dafür. Ich hatte nie vertrauen in meinem Vater, weil er immer rumschreit und wie gesagt mich ( heute noch ab und zu ) schlägt. Ich war auch schon beim Psychologen, habe mich aber nicht zugetraut mich zu öffnen und über meine Vergangenheit zu reden, weil meine Eltern sogar dabei waren! Ich kann mich noch erinnern, dass Meine Mutter mich festgehalten hat und mein Vater auf mich einschlug. Ich zitterte und sperrte mich ein.

Es gab Tage, wo alles gut war, wir haben viel unternommen in der Freizeit, aber die meiste Zeit würde rumgebrüllt aus Überforderung gehe ich von aus und Gewalt angewendet.

Ich wohne noch zuhause und schätze meinen Vater immernoch als gewaltbereit ein. Ich trau mich nie was zu sagen zuhause, weil wenn ich mal meine Meinung sage, bricht sofort widerstand aus.
Ich könnte mich wehren, aber dann müsste ich ihn lebensgefährlich verletzen, bevor ich draufgehen würde.

Ich bin in einer Situation, in der ich auf meinen Vater angewiesen bin. Habe fast eine Ausbildungsstelle in der Tasche in seiner Firma.
Ich werde definitiv ausziehen, aber hab das Gefühl mich rächen zu müssen. Ich weiß nicht, was ich tun soll.

Es hätte alles besser laufen können, hätte kann man nicht mehr ändern, ich muss stark sein und die Vergangenheit hinter mir lassen. Das war bis jetzt mein Lebensmotto habe auch noch andere Ziele, bin allgemein ein wissbegieriger Mensch.

Ja, ich habe seelische bzw psychische Schäden genommen. Aber wer hat das nicht? Kinder in Afrika die missbraucht werden und Garkeine Perspektive haben? Ich versuche stark zu bleiben. Was meint ihr? Muss ich damit einfach selber abschließen?

Würde mich auch freuen, wenn andere ähnliche Geschichten geteilt werden.

LG

Liebe Leben Beruf Familie Zukunft Angst Selbstverteidigung Missbrauch Beziehung Selbstbewusstsein Recht persönlichkeit Vater Gewalt Psychologie Entwicklung Gesellschaft Glaube Gott Identitaet Körperverletzung misshandlung Neuanfang Optimismus Philosophie Schäden Strafe Vertrauen
12 Antworten
Arbeitgeber zahlt kein Geld(Kosten und Sonstiges)?

Also:

Meine Freundin hat heute Ihre Kündigung eingereicht. Ihre Cheffin macht Sie psychisch ziemlich kaputt, auch wenn Sie von den anderen Angestellten her etwas besser behandelt wird. Jedenfalls ist Ihre Cheffin seit heute sehr agressiv und redet nur noch auf arabisch mit Ihrer Schwester. Niemand unterhält sich mehr mit Ihr vernünftig. Sie wird ignoriert.

Meine Freudin ist sehr gutmütig und möchte sich nicht krank schreiben lassen und für die Arbeit immer da sein und alles machen.
Jedenfalls läuft bei der Firma so einiges NICHT rund. Z.B.: Ihre Cheffin hat eine Auszubildene angenommen, obwohl sie keinen Ausbilderschein hat(Komplizierte Sache).

Jetzt hat meine Freundin noch enorm viel RestUrlaub und diesen darf Sie auch nehmen für die Kündigungsfrist. Allerdings möchte die Cheffin das nicht. Und die Cheffin kommt so rüber als wird Sie meiner Freundin auch nichts an Geld zahlen, egal ob sie arbeitet oder nicht.
Jetzt ist die Sorge da wie man dann vorgeht? Wie man jetzt sofort vorgehen soll?

Meine Freundin hat seit cirka einem Monat starke Knieprobleme, welche sich immer mehr zuspitzen. Sie kan sich nicht mehr Bücken und eine Autofahrt ist für sie der Horror. Sie möchte sich aber nicht krankschreiben lassen, weil sie auch dadurch befürchtet kein Geld zu bekommen am Ende. Noch 2 Wochen muss Sie arbeiten, bevor der Urlaub Ihr bis zur Kündigungsfrist alles abnimmt.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... Kann man die Kosten irgendwie komplett der Cheffin anrechnen lassen, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt? Oder kann man andere Wege einleiten, sodass man einfach keine Kosten hat und man auf seinen Lohn bestehen kann, ohne großartig viel dafür draufzahlen zu müssen?
Wie soll Sie jetzt vorgehen und was macht man? Ich weiß nicht einmal genau was ich fragen soll hier...??

Beruf Recht Anwalt Arbeitsrecht Gericht Kosten
4 Antworten
Soll ich so weitermachen (Job)?

Hallo, Ich habe letzte Woche meine Stelle als Ferialjobberin bei der Post begonnen. Dass viel von einem erwartet wird und enorm viel geleistet werden muss, war mir im Vorhinein bewusst, aber wollte mich dieser Herausforderung stellen und es einfach mal ausprobieren, zumal ich sowieso etwas später dran war mit dem Bewerben und kaum noch andere Möglichkeiten offen waren. Nun ist es so, dass ich jeden Tag 10h+ arbeite und das ohne gesetzliche Pause, da ja all die Post die ich am jeweiligen Tag in der Zustellbasis bekomme auch ausgeliefert werden muss - solang das nicht erledigt ist, gibt es keinen Feierabend. Es sind 420 Haushalte an die wir liefern in meinem Rayon (mein zugeteiltes Gebiet bzw meine Strecke) und dadurch dass ich neu bin, kann ich die Strecke ja auch noch nicht auswendig und das wird wohl noch mind 1-2 Wochen dauern. Ab morgen bin ich aber ohne Begleitung unterwegs und darf auch kein Navi nutzen, was bedeutet, dass ich noch mehr Überstunden machen werde (zwecks oftmaligem Verfahren usw) - am Freitag waren es schon 13h MIT Begleitung.

Wär ja alles übergangsweise noch irgendwie okay wenn das gehaltsmäßig wenigstens passen würde - allerdings gibt es hier auch Probleme: geheißen hat es, ich würde 1200,- brutto pro Monat bekommen, nun steht in meinem Vertrag, welchen ich dieses Wochenende zugeschickt bekommen habe, ich würde bloß 950,- brutto (inkl. Provisionen, Trinkgelder, usw) bekommen - das wären also um die 800,- netto inkl sämtliche Zuschläge bei etwa 60 Wochenstunden (Überstunden miteinberechnet) - bin aber für 40 Std angemeldet welche allerdings niemals eingehalten werden können.

Nun meine Frage: macht es Sinn das hier noch weiterzuführen? Ich werde sowieso am Montag nochmal wegen dem Arbeitsvertrag ins Sprechen kommen, aber ob meine Überstunden auch tatsächlich rechtsgemäß ausbezahlt werden würden ist mir ebenso eher zweifelhaft. Was meint ihr bzw was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Arbeit Beruf Sommer Recht Überstunden Gesetz Post Ferien Jugend ferialjob Ausbildung und Studium Rat
5 Antworten
Vor und nach der Kündigung wie Dreck behandelt oder übertreibe ich?

Hallo, liebe Community,

ich bin im Moment total am Ende!

Ich habe 1,5 Jahre in einer kleinen Firma als Sachbearbeiterin gearbeitet. Es lief soweit gut. Allerdings ist der Chef launisch und frustriert und versuchte ständig, Fehler zu finden. Ich war immer sachlich und bin ihm respektvoll begegnet.

Im Juni wurde ich krank und wurde 2 Wochen krankgeschrieben. Der Chef war erbost, als ich ihm die Krankmeldung telefonisch mitteilte. Er schnauzte mich nur an, dass er das aber schriftlich bekomme, was ich selbstverständlich am ersten Tag der AU tat.

Einige Tage später rief er mich an und meinte, er würde das Arbeitsverhältnis gern beenden. Denn er könne nicht davon ausgehen, dass ich nach den 2 Wochen wieder arbeitsfähig sei. Ob ich nicht kündigen wolle. Ich antwortete, dass ich nicht kündigen möchte (auch im Hinblick auf Sanktionen vom Arbeitsamt). Er versuchte trotzdem mich dahin zu drängen, dass ich kündige, was ich natürlich nicht tat. Er wurde daraufhin frech und meinte, er habe wahrlich schon bessere Arbeitnehmer als mich gehabt. Auch habe er das Gefühl, ich fühle mich von ihm manchmal angegriffen. Er unterstellte mir, unter Halluzinationen zu leiden!

Ich konnte nach diesem Verhalten nicht mehr zurückgehen und wurde weiter krankgeschrieben. Schon einen Tag später hatte ich die Kündigung im Briefkasten, die unverschämt formuliert war. Angeblich habe ich mich in Anbetracht meines Alters mehr als unangemessen verhalten, weil ich weiter krankgeschrieben bin!

Ich wurde in dem Schreiben auch aufgefordert, den Firmenschlüssel abzugeben. Also ging ich letzten Donnerstag zum Büro. An der Rezeption saß der Azubi und grüßte mürrisch. Ich hatte ihm vorher am Telefon gesagt, dass ich noch kurz den Chef sprechen möchte, um etwas abzukären. Da der Azubi nicht reagierte, ging ich gleich auf das Büro der Sekretärin zu. Da reagierte der Typ endlich und stürzte in ihr Büro, um mich anzumelden. Kurze Zeit später kam die Sekretärin raus und sagte mir voller Genugtuung, dass der Chef mich nicht sprechen wolle. SIE könne mir aber bestimmt weiterhelfen. Doch natürlich hatte sie keine Antwort auf meine Frage. Ich wurde also vertröstet.

Bis jetzt warte ich auf mein Gehalt für Juni. Auch habe ich keine Gehaltsbescheinigung zugeschickt bekommen, obwohl man mir das letzte Woche noch zugesagt hat!

Bin ich nicht wahrlich wie Dreck behandelt worden?

Ist so etwas normal, wenn einem gekündigt wurde? Schließlich habe ich mir außer der Krankmeldung nichts zuschulden kommen lassen!

Gruß,

Astra

Beruf Recht
3 Antworten
Gesundheitliche Probleme wegen Beruf?

Ich bin 18 und habe seit 2 Monaten eine Ausbildung als Friseurin. Seitdem ich diesen Beruf ausübe habe ich nur noch Probleme mit meinen Kreuz. Ich gehe momentan zur Physiotherapie (Elektrotherapie, Heilgymnast und Massage). Ich habe einen angehenden Bandscheibenvorfall sowie eine angedeutete Facettengelenksathrose. Meine Schmerzen sind so stark, dass ich den Beruf wahrscheinlich nicht weiter ausüben kann. Das einzige was ich habe ist eine abgeschlossene Pflichschulausbildung und eine abgebrochene PKA Ausbildung (Hilfskraft von Apothekern), die ich wegen Depressionen nicht abschließen konnte. Kurz vor meinen 18 Geburtstag im Mai hab ich schließlich, damit ich nicht ohne Geld dastehe und mir die Familienbeihilfe nicht gestrichen wird, eine Lehre als Friseurin angefangen. Dann kamen eben die Probleme mit meinen Rücken. Da ich den Beruf wegen meiner Gesundheit aufgeben muss würde ohne Arbeitslosengeld und ohne Familienbeihilfe dastehen. Ich wohne auch nicht mehr daheim und habe eine eigene Wohnung. Auf Hilfe meiner Eltern kann ich verzichten da ich keinen Kontakt mit ihnen habe. Was soll ich machen? Eine andere Lehre ist auch schwierig da ich etwas machen möchte was mir gefällt (zum Beispiel Mediendesignerin). Kennt einer von euch wen, an den ich mich wenden kann und der mir hilft? Oder habt ihr einen Rat?

Gesundheit Beruf Finanzen Schule Arbeitslosengeld Ausbildung Recht Gesetz Gesundheit und Medizin Sozialhilfe Ausbildung und Studium Beruf und Büro
5 Antworten
Arbeitsvermittlung: Wie soll ich in dieser Situation vorgehen?

Ich bin seit einer Woche vom Jobcenter aus in eine Arbeitsvermittlung rein gekommen aber vorher hatte ich mich auch schon für andere Stellen beworben, die über andere private Arbeitsvermittlungen angeboten werden. Eine Private Arbeitsvermittlung hatte mich angerufen und sie meinten, dass sie mir gerne eine Arbeitsstelle anbieten wollen, und ich nur einen Vermittlungsgutschein vom Jobcenter brauche. Die haben mir auch eine Bescheinigung zugesendet wo es versichert wird, dass wirklich ein Vertrag vorliegt. Ich habe das alles meiner Sachbearbeiterin beim Jobcenter erzählt und daraufhin war sie einverstanden und meinte, dass ich einen Vermittlungsgutschein zugesendet bekomme. Eine Mitarbeiterin von der jetzigen Arbeitsvermittlung wo ich als Kunde tätig bin hat dies mitbekommen und sind jetzt dagegen, dass ich eine Arbeitstelle über einen anderen Vermittler anfange. Sie sagen es ist rechtlich gesehen nicht OK. Der Chef hat wohl auch mit meiner Sachbearbeiterin vom Jobcenter gesprochen und hat sie anscheinend überredet, was ich total hinterhältig finde. Aber auch andrerseits verstehen kann, weil sie keine Kunden verlieren wollen und selber die Leute vermitteln möchten. Ich will aber am liebsten trotzdem diese Stelle weil es einfach genau das ist was ich immer gesucht habe und wollte. Was soll ich tun? Kann ich jetzt einen Vermittlungsgutschein wirklich vergessen? Was würdet ihr mir empfehlen? Danke für eure Antworten mit freundlichen Grüßen.

Beruf Recht Arbeitsamt Arbeitsvermittlung Jobcenter jobagentur Ausbildung und Studium
2 Antworten
Uch vermisse das alte arbeitsklima?

Hallo, seit Januar arbeite ich im Einzelhandel, um Erfahrungen zu sammeln, damit ich bessere Chancen hab eine Ausbildung zu finden.
Ich hab davor in einer Firma gearbeitet, als Produktionshelferin, hab dort auch mein Freund kennen gelernt.
Dort war ein tolles arbeitsklima alle waren so lieb zu dir keiner war gemein zu dir oder hat dich angeschrien.

Seit dem ich in Einzelhandel arbeite läuft alles schief, die Kollegen sind alle gemein und schreien dich an, und lästern wie noch was..
Gibt nur 2-3 mit denen ich mich gut verstehe.
Man wird wegen alles dumm angemacht, und manche sagen dir nicht mal hallo, oder Tschüss, sehr respektlos.
Und dann bekommt man nicht mal frei man muss immer 6 Tage die Woche arbeiten.

Ich hab zum Glück jetzt eine Ausbildung gefunden für dieses Jahr August.
Ich kann es kaum erwarten dort weg zu sein, ich zähle schon die Tage!!

Hab bis zum August noch 2 Wochen Urlaub zu. Glück.
Aber es sind Tzdm noch 5 Wochen dort, möchte gerne auf den 15 Juli kündigen..
Die Chefin weiß das ich wo anderst meine Ausbildung gefunden hab, und jetzt wissen es natürlich alle..
Heute eine Kollegin „ hab gehört du gehst von udb weg“ ich so „ja“
Die wohin „ ich ja zu ...“
Und die nur so ah Oke
Nicht mal ein  Glückwunsch.
Wein die wissen ja das ich schon lange eine Ausbildung suche (2Jahre)

Heute war ich meine alte Arbeit besuchen und alle haben mich so herzlich begrüßt, wie die sich alle gefreut haben sogar die, mit denen ich nicht so viel zu tun hatte 😍
Ich vermisse es so nette Kollegen zu haben.. und morgen geh ich wieder zur Arbeit udb die sagen nicht mal hallo
Oder ich hab nächste Woche Urlaub 1 Tag, aber in Dienstplan steht ich muss arbeiten obwohl ich ein unterschrieben Urlaubs Zettel hab. Ohman kann mir jmd. Tipps geben wie alles besser wird dort?
Ich will und kann nicht mehr:(

Leben Urlaub Arbeit Beruf Schule Zukunft Job Deutschland Ausbildung Konzentration Recht Überstunden kaufen Ärger ALDI Arbeitsklima Depression EDEKA Einzelhandel Einzelhandelskaufmann Kasse Kaufland Kollegen Lidl Lohn Netto nord Norma OST Psyche Süd Verkäuferin minusstunden West Ausbildung und Studium
8 Antworten
Fahrtauglichkeit beim Vorstellungsgespräch zusagen oder besser nicht?

Liebe Community,

auf den Vermittlungsvorschlag vom Jobcenter hin habe ich mich auf eine Stelle beworben, wo auch eine Fahrerlaubnis Klasse B zwingend erforderlich ist. Ich gehe davon aus, dass ich dort auch Fahrdienste verrichten muss.

Leider ist es aber so, dass bei mir vor ca. 2 Jahren eine Epilepsie (Absencen und evtl. Anfälle im Schlaf) festgestellt wurden. Ich holte mir vorsichtshalber eine zweite Meinung ein. Der zweite Neurologe/Psychiater diagnostizierte eine Angststörung und erteilte mir dementsprechend auch kein Fahrverbot. Eine kurze Zeit nahm ich Mirtazapin gegen die Ängste, nehme es jetzt aber nicht mehr, wegen extremer Gewichtszunahme und ständiger Müdigkeit.

Trotzdem stelle ich ab und zu Aussetzer (Bewusstseinseintrübungen) bei mir fest, vor allem bei Müdigkeit und emotionaler Anspannung. So weiß ich nicht, ob ich nicht tatsächlich auch Absencen habe.

Am Mittwoch habe ich einen Vorstellungstermin bei der Firma, wo ich mich beworben habe.

Was soll ich antworten, wenn man mir sagt, dass Fahrdienste zu meinen Aufgaben gehören? Soll ich antworten, dass es kein Problem darstellt?

Ich fahre auch privat noch mit dem PKW, bisher hat es nie Probleme gegeben. Doch weiß ich nicht, ob die Versicherung im Falle eines Unfalls zahlen würde, weil ich mal die Diagnose Epilepsie bekommen habe. Auch wenn ein anderer Arzt etwas anderes festgestellt hat.

LG

Novatova

Beruf Recht Gesundheit und Medizin
4 Antworten
Chef/ Vater zahlt Lohn nicht, was tun (Sonderfall)?

Ich bin in der Firma meines Vaters angestellt ( ganz normal, kein hohes Tier bzw Führungsposten, normaler Arbeiter) und es fehlt der Lohn von November bis März. Nachdem ich ihn darauf angesprochen habe,habe ich den Lohn vom April bekommen. Wenn ich Ihn auf die fehlenden Zahlungen anspreche weicht er immer aus. Nun sind weitere 2 Wochen vergangen und ich habe es immernoch nicht erhalten

Wie es dazu kam: Anfang November hatten wir ein Gespräch über Finanzen und ich hab ihm gesagt ich bin sehr sparsam, ich habe Geld Zuhause, von dem ich das Auftanken des Autos, Einkäufe usw begleiche und ich meine Ausgaben genau kenne und deswegen selten auf das Konto schaue ( was ein dumm von mir ist und wohl der Auslöser seiner Aktion war)

Ich habe es erst im April beim kontrollieren und abheften der Kontoauszüge gemerkt. Wichtig zu wissen ist, das er mir jeden Monat eine Gehaltsabrechnung gegeben hat, diese hab ich üperprüft. Bei fehlen dieser Lohnabrechnung hätte ich ihn sofort angesprochen. Er hat es also einfach nicht überwiesen. Jeder andere Angestellter hat den Lohn erhalten.

Nun wie soll ich vorgehen? Soll ich rechtlich vorgehen? (Abmahnung usw) Oder soll ich mir auch eine Eigenheit von ihm zu Nutze machen? Er ist sehr eitel und ist wichtig was andere denken. Wenn ich also anderen davon berichte wird das Bild, welches andere von ihm haben brüchig und ihm ist Ansehen sehr wichitg. Das ist nicht meine Art aber ich habe die Befürchtung er würde die Abmahnung ignorieren und leugnen das er sie bekommen hat. Soll bei der Abmahnung jemand als Zeuge dabei sein? und ist den Druck von aussen zu erhöhen Rufmord? Bitte habt Verständnis für meine Verzweiflung, denn stellt euch vor, euch fehlt das Gehalt von 5 Monaten. Schonmal danke für Ratschläge.

Arbeit Beruf Kündigung Familie Betrug Gehalt Recht Arbeitsrecht Chef Firma
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruf + Recht

Was ist der Unterschied zwischen Arbeitern und Angestellten?

5 Antworten

Halber Tag krank, früher von Arbeit nachhause, Attest?

9 Antworten

Wie viele Stunden darf ich arbeiten bei voller Erwerbsminderung?

5 Antworten

Ausbildung abgebrochen - Kindergeld?

6 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Zivilrecht und Strafrecht?

7 Antworten

wieviel stunden darf man bei einem 165 euro job im monat arbeiten?

5 Antworten

neue arbeit zu spät dem Arbeitsamt gemeldet

11 Antworten

Muss heute kündigen, aber mein Chef ist nicht da

8 Antworten

Unterschied Industriekaufmann / groß- und außenhandel?

5 Antworten