Ich drehe durch in einer Ausbildung was tun bitte Hilfe?

Hallo, ich bin nun 24 und habe 2014 mein Abitur gemacht mit 3,1. Seitdem arbeite ich ganz normal in einem Betrieb in der Produktion. Die Arbeit dort ist ganz okay und es herrscht kein Druck, sowie fast keine Hierarchie. Es ist dort schön zu arbeiten. Der Betrieb bildet aber nicht aus. Und der Beruf ist ein absoluter nischen Beruf. Jedenfalls ging ich während der 4 Jahre zwei mal in eine Ausbildung in einen anderen Betrieb. Aber ich hielt es dort nie länger aus als 3 - 4 Monate und ging dann wieder zu dem Betrieb zurück, bei dem ich bis jetzt arbeite. Ich wurde während dieder beiden angefangen Ausbildung derart depressiv, dass ich kurzzeitig eine Therapie machen musste. Ich komm einfach nicht damit klar, wenn man Azubis rumkommsndiert oder man indirekt als Mensch zweiter Klasse behandelt bzw als "Stift" behandelt wird. Schon diese "macht", die manche Ausbilder ausnutzen, tut mir weh in der Seele. Die Menschen dort waren ja nicht mal direkt bösartig oder handgreiflich, aber indirekt eben. Ich musste jeden Abend nur noch weinen, war depressiv usw. Ich kann nichts machen, das kommt einfach! Und jetzt ab September beginne ich wieder eine Ausbildung, dann zum Mechaniker und ich habe jetzt schon so Angst, dass ich nachts nicht mehr schlafen kann. Bin total depressiv und weine auch. So mancher sagt jetzt "du weichei, wir haben das auch durchgedtanden, Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Was soll ich tun? Ich kann meine psyche ja nicht einfach "lenken"!!!! In dem Betrieb, in dem ich jetzt bin, hab ich eben meine Arbeit und keiner übt macht aus über mich oder dirigiert mich zu irgendwelxhen Arbeiten, die er selbst nicht machen will. Und das Betriebsklima ist eben auch mehr als gut! Aber das Problem ist : Hilfsarbeiter bzw arbeitet bleiben kann ja keine Lösung sein. Ein Studium wird finanziell sehr sehr sehr schwer. Ich möchte nicht drauf eingehen, aber es wäre eigentlich gar nicht möglich aus verschiedenen Gründen. Was kann ich tun? Ich habe jetzt noch Urlaub und sitze daheim, denke den ganzen Tag nur an die kommende Ausbildung und sehe schon wieder, wohin es eventuell führt....

Leben Arbeit Beruf Schule Ausbildung Psychologie Depression Gesellschaft Ausbildung und Studium Beruf und Büro
10 Antworten
Beenden oder weniger Arbeitsstunden + ungelernt Arbeiten? Fürs erste? Und später eine Ausbildung machen wenn es mir wieder viel besser geht?

Ich bin 20 und habe eine Angststörung und Depression mit Psychose. Dies habe ich seit 1 1/2 Jahren ungefähr. Durch meine Krankheit habe ich in der Ausbildung oft und lange gefehlt durch meinen klinikaufenthalt dadurch musste ich das zweite Lehrjahr wiederholen. Ich mache eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Seit einer Woche bin ich wieder krankgeschrieben zu meiner Psychologin konnte ich aber leider nicht weil diese im Urlaub ist und so musste ich zu einer Vertretungsärztin was mir sehr schwerfiel weil sie mich ja nicht kennt und auch nicht richtig verstanden hat da sie einem mehrfach ins Wort fiel. 

Seit einer Woche bin ich so am Ende und kraftlos mir tut einfach fast alles weh und für alles was ich mache brauche ich sehr sehr lange (selbst bei kleinen Arbeiten im Haushalt) danach bin ich immer so fertig und kaputt und brauche erstmal eine lange Pause um das nächste tun zu können. So war es zuletzt auf arbeit auch alles halbherzig erledigt und durch den Stress und Druck den ich habe war ich auch sehr ungehalten gegenüber Arbeitskollegen und Bewohnern ich weis einfach nicht wo mir der Kopf steht. Am liebsten würde ich die Ausbildung die mir sonst soviel Spaß bereitet hat Aufgeben weil sie jetzt einfach nur noch lästig ist. 

So habe ich nun stunden überlegt wir Auszubildende haben eine Arbeitszeit von insgesamt 40 stunden in der Woche nun habe ich überlegt ob ich mit meiner Psychologin lieber bereden soll das ich die ausbildung abbreche um den ganzen körperlichen und seelischen stress entziehe und lieber nochmal in eine bessere klinik gehe um endlich wieder richtig gesund zu werden da mir meine Gesundheit am herzen liegt gerade weil ich noch so jung bin und stattdessen in meinem ausbildungsbetrieb Nachfrage ob sie mich statt später als pflegefachkraft lieber dann sofort als pflegekraft einsteige denn die pflegekräfte haben weniger verantwortung und weniger stunden zuleisten und somit gleich weniger stress denn zuhause rumsitzen und grübeln und nachdenken und nichts machen möchte ich auch nicht oder ist das nur eine dumme idee meines kranken Kopfes?

Arbeit Beruf Ausbildung Psychologie Angststörung Depression psychische Krankheit
3 Antworten
Werde ich wirklich niemals einen normalen Beruf haben?

Hey

Ich bin Männlich, 17 Jahre alt und habe vor 5 Jahren die Diagnose Katatone Schizophrenie bekommen, welche Chronisch verläuft.

Ich mache momentan Fachabitur (Gesundheit und Krankenpflege) und wollte eigentlich mein ganzes Leben lang Krankenpfleger werden. Ich hätte eigentlich kein Abitur gebraucht, aber es schadet ja nicht zusätzlich noch etwas zu lernen.

In meinen Augen hat ein Mensch einen Wert wenn dieser etwas leistet und zum Leben beiträgt. Ich sehe es nur bei mir selbst so, da es ja auch nur meine Meinung ist und andere damit nichts zu tun haben.

Wegen der Schizophrenie und der Katatonie bin ich relativ schnell abgelenkt, ich habe Probleme mich zu konzentrieren, ich bewege mich ohne es zu merken (ich tippe immer mit den Fingern auf einander, stundenlang wenn mich keiner darauf aufmerksam macht), ich bin ein miserabler Gesprächspartner (ich rede ziemlich langsam und viel zu emotional) ich bin zeitweise extrem paranoid und so weiter..

Ich habe mich mit ein paar Freunden unterhalten, welche meinten, ich wäre krankheitlich bedingt wohl eher nicht für einen normalen Job geeignet. Ja.. Da hab ich mir vorher auch mal Gedanken darüber gemacht und mittlerweile zweifele ich komplett dran... Inzwischen frage ich mich warum ich Abitur mache wenn ich sowieso nur irgendeinen unterbezahlten Mitleids-Job bekomme wo nur Leute wie ich rumlaufen.

Ich habe mich nie wirklich ausgegrenzt gefühlt, ich habe mich immer nur selbst ausgegrenzt, nun fühle ich mich so als hätte man zwischen mir und alle anderen eine Wand gezogen.

Sollte ich meinem Therapeuten von dieser Angst erzählen? Werde ich tatsächlich niemals einen gescheiten Beruf haben können? :(

Arbeit Beruf Krankheit Psychologie schizophrenie Abitur Behinderung Gesundheit und Medizin
8 Antworten
Wie findet ihr dieses Zeugnis1?

Zwischenzeugnis

 

Herr x, geboren am xx.xx.xxxx in xxxxx, ist seit dem 10.04.2017 in unserem Unternehmen, der xxxxxx, als Sachbearbeiter für die Buchhaltung beschäftigt.

 

Die xxxxxxxx, eine der weltweit führenden, spezialisierten Personaldienstleistungs­ unternehmen für die Vermittlung von Fach- und Führungskräften in Festanstellung und auf Zeit.

 

Bedingt durch die wechselnden Aufgabenstellungen bei unseren Kunden werden an unsere Mitarbeiter hohe Anforderungen in Bezug auf Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gestellt. Gleichzeitig qualifizieren sich unsere Mitarbeiter hierdurch beruflich ständig weiter.

 

Herr x wird entsprechend seiner Qualifikationen im Bereich Finance & Accounting eingesetzt.

 

Zu seinen Aufgaben während seines Einsatzes gehören:

 

Prüfen von Reisekosten auf sachliche und rechnerische Richtigkeit Korrespondenz mit den Reisenden

Bearbeiten des Posteingangs

Verbuchen der Reisekosten auf den entsprechenden Konten Unstimmigkeiten mit Reisenden klären

Bearbeitung von Zahlläufen Ablage

Herr x verfügt über ein umfassendes und gutes Fachwissen, das er zur Bewältigung seiner Aufgaben sehr sicher und erfolgreich einsetzte.

Herr x hat sich innerhalb kurzer Zeit in den ihm gestellten Aufgabenbereich eingearbeitet. Er verfolgte die vereinbarten Ziele nachhaltig und erfolgreich.

Er arbeitete sehr effizient, zielstrebig und sorgfältig und bewies ein gutes Organisationsgeschick. Seine Arbeitsergebnisse waren, auch bei wechselnden Anforderungen und unter sehr schwierigen Bedingungen, von stets guter Qualität.

 

Herr x zeichnete sich auch in extremen Stresssituationen durch hohe Belastbarkeit und Zielorientierung aus .

Wir kennen Herrn x als einen sehr zuverlässigen Mitarbeiter. Sein Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Kollegen ist jederzeit einwandfrei. Aus der uns vorliegenden Beurteilung geht eindeutig hervor, dass sie die ihr übertragenen Aufgaben mit großer Sorgfalt und stets zur vollen Zufriedenheit unseres Kunden erledigt.

 

Das Arbeitsverhältnis ist ungekündigt. Das Zwischenzeugnis wurde  auf Wunsch von Herrn x erstellt.

Arbeit Beruf Schule Bewerbung Job Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitszeugnis Zeugnis Ausbildung und Studium
7 Antworten
Arbeitgeberwechsel mit Aufhebungsvertrag - Fristen?

Hallo.

Ich verdiene ca. 1.280 € netto (ausgezahlt) pro Monat.

Heute Nachmittag habe ich einen Job gefunden und eine Zusage bekommen, dass ich am kommenden Montag, dem 13.08.2018 mit meinem neuen Job (Callcenter - Outbound) für 1.350 € netto (ausgezahlt) beginnen könnte.

Die Zusage habe ich zwar nicht schriftlich, aber unter unabhängigen Zeugen mündlich.

Und die Arbeit habe ich mir schon genau anschaut und gehe davon aus, dass sie mir wirklich mehr Spaß machen würde, als meine aktuelle Arbeit als Lagerist im gastronomischen Bereich.

Soviel dazu.

Nun ist Montag aber sehr kurzfristig und unter Anbetracht dessen, wäre das meines Wissens nach, höchstens mit einem Aufhebungsvertrag möglich, wenn überhaupt.

Ich weiß, dass mein Arbeitgeber (der Aktuelle), nicht besonders gerne Aufhebungsverträgen zustimmt und meistens auf die gesetzliche Kündigungsfrist besteht. - Warum, dass verstehe ich auch nicht.

Aber mal angenommen, er würde zustimmen, an welche Fristen muss man bei einem Aufhebungsvertrag (von Seite des Arbeitnehmers) denn denken?

Ist tatsächlich ein Ausstieg innerhalb von 3 Tagen (wirklich sehr kurzfristig) möglich?

Und wenn ja, wie genau würde das funktionieren?

Meine Gründe für einen Wechsel liegen für mich in der Zustimmung des suchenden Arbeitgebers, die Arbeit, die ich mir anschauen konnte und das höhere Gehalt, dass ich ausgezahlt bekommen würde. (Nicht Stornobehaftes - 10 € / h+ Provision)

Vielen Dank für alle Antworten im Voraus!

Arbeit Beruf Job Aufhebungsvertrag Agent Call-Center Arbeitgeberwechsel Auftrag Kündigung fristlos Ausbildung und Studium Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten
Abwechslungsreicher & Vielseitiger Beruf?

Guten Abend,

da ich mich für eine Ausbildung bewerben möchte und dies Zeitnah erledigen muss und ich mich überhaupt nicht entscheiden kann, für welchen Beruf ich mich bewerben soll, dachte ich, ich frage hier mal nach...

Der Beruf sollte möglichst vielfältig und abwechslungsreich sein, das heißt:

  • kein ständiges kopieren&einfügen
  • nicht ständig am Schreibtisch sitzen
  • abwechslungsreiche Aufgaben haben
  • keine eintönigen Aufgaben haben
  • keine eintönige Büroarbeit

außerdem sollte man in dem Beruf:

  • nicht in einer Halle, z. B. als Werkzeugmechaniker arbeiten
  • gut verdienen
  • viele Aufgaben haben bzw. nicht so schnell Langeweile bekommen
  • nicht nur im Büro sitzen

Ich dachte auch schon an den Beruf des Polizisten oder etwas in die Richtung, wo man halt auch mal an unterschiedlichen Orten arbeitet.

An den Beruf des Gerichtsvollziehers dachte ich auch, dann habe ich gesehen, dass ich dafür eine abgeschlossene Ausbildung brauche, und Gerichtsvollzieher nur eine Weiterbildung ist.

Nun zu mir:

Ich bin aktuell 15 Jahre alt, männlich und werde nächstes Jahr mit 16 Jahren den Realschulabschluss erzielen.

 

 Hättet ihr vielleicht eine Idee bzw. einen Berufsvorschlag?

Mit freundlichen Grüßen

WizardHackz

 

Arbeit Beruf Schule Gehalt Polizei Zoll Arbeitsleben Gerichtsvollzieher Polizist abwechslungsreich Ausbildung und Studium Beruf und Büro
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeit + Beruf

Wo bekomme ich meine Sozialversicherungsnummer her?

20 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Arbeitern und Angestellten?

5 Antworten

Wie lange krankschreiben bei Lungenentzündung?

8 Antworten

Halber Tag krank, früher von Arbeit nachhause, Attest?

9 Antworten

bei wiederholter Krankschreibung aber mit anderer Diagnose, erfolgt vom Arbeitgeber Lohnfortzahlung,

6 Antworten

Kann man mit Telefonsex gutes geld verdienen?

21 Antworten

müssen ärzte mich krank schreiben wenn es mir nicht gut geht? oder nicht?

19 Antworten

Wo ist der Unterschied zwischen einer Krankenschwester und Krankenpflegerin?

6 Antworten

Welche Daten braucht der neue Arbeitgeber von mir (Krankenkasse,Sozialversicherung.)

1 Antwort