Was ist der beste Weg mit der Mittleren Reife ein Biologiestudium zu erreichen?

Bester Weg zum Biostudium in Bayern um den Raum München.

Guten Tag,

ich heiße Mimi und gehe derzeitig in die 10 Klasse. Ich werde diese vorraussichtlich 2019 mit der Mittleren Reife (einem Realschulabschluss) beenden. Nun stelle ich mir die Frage wie es danach weiter gehen soll. Ich wollte von Anfang an in Fachrichtung Biologie studieren, deswegen stelle ich mir auch die Frage, welchen Weg ich dazu nehmen soll. (Ich brauche konstruktive Kritikpunkte damit mir die Entscheidung etwas leichter wird).

1. FOS bis zur 12ten Klasse (ich müsste dann eine Fachhochschule finden die in Fachrichtung Biologie unterrichtet, was sich in meiner Gegend [Radius von 100km] als sehr schwer erweist) ich würde dann ein Fachgebundenes Abitur haben (könnte also nur beschränkt Studieren bzw. nur Fachgebunden)

2. FOS bis zur 13ten Klasse ( ich habe Französisch in der Realschule gewählt und kann deswegen in die 13te Klasse weiter, da man ja eine weitere Fremdsprache dazu wählen muss, kann ich Französisch wählen [alles nur theoretisch] ) danach hätte ich das Allgemeine Abitur

3. Gymnasium ( schwere etablierung von Realschule auf Gymnasium. Auch bis zur 13ten Klasse) dann würde ich das Abitur haben. 

Ich persönlich würde gerne den 2ten Weg nehmen jedoch habe ich keine Ahnung, ob ich mit dem was ich aufgezählt habe richtig liege. 

Mir würde es sehr viel bedeuten, wenn ihr mir mit euren Erfahrungen und Meinungen weiterhelfen könntet.

Viele dank im voraus.

Ich entschuldige mich für Rechtschreibfehler oder gar Grammatikfehler.

Beruf Schule Ausbildung Abitur Mittlere Reife studieren Ausbildung und Studium
2 Antworten
Abi oder Ausbildung nach der 10. (NRW)?

Hallo, ich besuche derzeit die 9.Klasse einer Realschule in Köln und in der Schule setzen uns die Lehrer zurzeit ziemlich unter Druck dass wir uns entscheiden sollen was wir nach der 10 machen. Ich habe die 5te,6te und die 7te Klasse auf dem Gymnasium gemacht und da ich damals dann keine lust mehr hatte und zu faul war habe ich auf die Realschule gewechselt in der Hoffnung, dass es dann da automatisch einfacher wird. Da ich dann gemerkt habe dass man da mehr Hausaufgaben kriegt usw wurde ich dann noch unmotivierter und habe die 8.Klasse letzes Jahr wiederholt. Das erste Halbjahr war schlecht hatte ein Durchschnitt von 4,8 oder so und über 130 Fehlstunden. Zu beginn des 2ten halbjahres bin ich in eine Wohngruppe gezogen weil ich familiäre Probleme hatte und wurde da immer mehr Ehrgeiziger und Zielstrebig. Ich hatte dann zum 2ten halbjahr nur 6 entschuldigte Fehlstunden (wegen 2 wichtigen Terminen, Polizei und Gericht) und mein Durchschnitt war 2.9 Leider konnte er nicht besser werden da die Noten des ersten Halbjahres mitgerechnet worden sind. Jetzt fange ich wieder motiviert an da die Noten wieder bei 0 anfangen. Ich bereue es total dass ich so faul früher war und wenn ich sehe das meine Freunde aus der alten Schule ihr Abi schon machen ( wegen G8) und ich noch 2 Jahre warten müsste werde ich echt traurig. Ich bin wirklich Ehrgeizig und möchte mein Abi in der Tasche haben und meine Lehrer sind sich auch sicher dass ich das hinkriegen würde. Meine Angst ist aber dass das Abi viel zu schwer wird und ich dann bereue doch keine Ausbildung gemacht zu haben. Ich schätze die Schule wirklich sehr und finde das man in Deutschland wirklich viele Chancen hat. Was sagt ihr ? Ps: Sorry für Rechtschreibfehler etc.

Beruf Studium Schule Zukunft Ausbildung Abitur Gymnasium Realschule Ausbildung und Studium Beruf und Büro
5 Antworten
Beruf/Ausbildung/Möglichkeiten in geschützterem Rahmen?

Hallo zusammen,

Ich habe seit einigen Monaten meinen Realschulabschluss, und da ich nicht genau wusste was ich machen will, habe ich beschlossen mit der Schule weiterzumachen und mich dann für die Fachoberschule entschieden (2 Jahre, 11. Klasse Praktikum in Kombination mit Schule, 12. Klasse nur Schule/ Richtung Gesundheit und Soziales). Ich hab mich dafür entschieden weil ich dachte, es wäre einfacher als auf dem Gymnasium und das Fach Abi hätte für mein Vorhaben, nämlich soziale Arbeit studieren, gereicht. Jetzt habe ich aber gemerkt, dass ich mit dem Druck und der Belastung einfach nicht klarkomme. Allerdings habe ich schon darüber nachgedacht, mein Fach Abitur irgendwann über eine Fernschule o.Ä. nachzuholen wenn es mir psychisch besser geht. Ich leide unter Depressionen, sozialer Phobie und einer posttraumatischen Belastungsstörung und war deswegen letztes Jahr für einige Monate in einer Klinik, leider ohne Besserung. In der Vergangenheit ist bei mir schon viel passiert worauf ich aber nicht näher eingehen möchte. Daheim läuft es alles andere als gut und ich komme nicht gut mit meiner Familie klar. Dazu kommt noch, dass alle auf mich einreden und mir Druck machen damit ich auf keinen Fall die Schule abbreche. Ich selbst merke aber dass ich einfach nicht mehr kann. Meine Psychologin hat mir erzählt, dass es Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen gibt die generell nicht so sehr belastbar sind, aber sie kennt da auch nicht so aus. Welche Möglichkeiten würden mir noch zur Verfügung stehen? An wen kann bzw sollte ich mich wenden? Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll.

Arbeit Beruf Schule Zukunft Ausbildung Psychologie Abitur Behinderung Belastbarkeit Ausbildung und Studium Beruf und Büro
3 Antworten
Ausbildung, Schule abbrechen, neue Motivation - könnt ihr mir helfen?

Also ich bin 18 Jahre alt und besuche zur Zeit die 12. Klasse eines beruflichen Gymnasiums (Technisches Gymnasium, gestaltungszug) . Notentechnisch funktioniert alles (Schnitt 2,5 mit Tendenz nach oben) und ich würde auch nächstes Jahr für das Abi zugelassen werden, aber ich schaffe das ganze im Moment psychisch einfach nicht mehr. Mein Realschulabschluss hat einen Schnitt von 2,0. Ich habe auch ein allgemein bildendes Gymnasium besucht, dass ich nach der 10. Klasse mit einem Schnitt von 3,9 verlassen habe um auf der Realschule meinen Abschluss zu machen. Dazu muss man sagen, dass es mir zu dem Zeitpunkt psychisch auf der Schule noch schlechter ging als jetzt und habe mich auch aus diesem Grund teilweise geritzt (liegt mittlerweile aber auch schon 3 Jahre zurück)

Warum ich nach der Realschule keine Ausbildung gemacht habe, liegt wahrscheinlich an meinem Umfeld. Und daran, dass ich mich nicht entscheiden konnte, wo ich mich bewerben soll (schlechte Beratung. Man hat mir empfohlen zur Schule zu gehen, weil ich mit einem Realschulabschluss nicht viel erreichen kann.) Da ich nicht zu 100% von der schule überzeugt war, war meine Motivation dementsprechend gering. Ich hab mir letztes Jahr noch Zeit gegeben und dachte, dass es sich ändert. Hat es aber nicht.

Klar ist es blöd, wenn man einfach so abbricht, aber ich hab ja dann auch Fachhochschulreife (nach einer Prüfung) und bin somit FAST gleichgestellt mit jedem, der ein Abitur hat. Außerdem würde ich erst abbrechen, wenn ich eine Zusage für eine Ausbildung habe.

Mir würde es echt helfen, eure Meinung zu hören. Oder eure Tipps, wie ich mich doch aufraffen kanm, mein Abitur zu machen und neue Motivation finden kann. Zwei kleine "Probleme": 1. für mich stand schon immer fest, dass ich nicht studieren will. Klar kann sich alles noch ändern, aber die Chancen dazu sind gegen Null. 2. Bin ich auf der falschen Schule. Weswegen meine Motivation noch geringer ist.

Danke für eure Antworten und liebe Grüße Isa

Leben Arbeit Beruf Schule Zukunft Bildung Ausbildung Abschluss Psychologie Abitur glücklich Gymnasium Realschule Ausbildung und Studium Beruf und Büro
7 Antworten
Werde ich wirklich niemals einen normalen Beruf haben?

Hey

Ich bin Männlich, 17 Jahre alt und habe vor 5 Jahren die Diagnose Katatone Schizophrenie bekommen, welche Chronisch verläuft.

Ich mache momentan Fachabitur (Gesundheit und Krankenpflege) und wollte eigentlich mein ganzes Leben lang Krankenpfleger werden. Ich hätte eigentlich kein Abitur gebraucht, aber es schadet ja nicht zusätzlich noch etwas zu lernen.

In meinen Augen hat ein Mensch einen Wert wenn dieser etwas leistet und zum Leben beiträgt. Ich sehe es nur bei mir selbst so, da es ja auch nur meine Meinung ist und andere damit nichts zu tun haben.

Wegen der Schizophrenie und der Katatonie bin ich relativ schnell abgelenkt, ich habe Probleme mich zu konzentrieren, ich bewege mich ohne es zu merken (ich tippe immer mit den Fingern auf einander, stundenlang wenn mich keiner darauf aufmerksam macht), ich bin ein miserabler Gesprächspartner (ich rede ziemlich langsam und viel zu emotional) ich bin zeitweise extrem paranoid und so weiter..

Ich habe mich mit ein paar Freunden unterhalten, welche meinten, ich wäre krankheitlich bedingt wohl eher nicht für einen normalen Job geeignet. Ja.. Da hab ich mir vorher auch mal Gedanken darüber gemacht und mittlerweile zweifele ich komplett dran... Inzwischen frage ich mich warum ich Abitur mache wenn ich sowieso nur irgendeinen unterbezahlten Mitleids-Job bekomme wo nur Leute wie ich rumlaufen.

Ich habe mich nie wirklich ausgegrenzt gefühlt, ich habe mich immer nur selbst ausgegrenzt, nun fühle ich mich so als hätte man zwischen mir und alle anderen eine Wand gezogen.

Sollte ich meinem Therapeuten von dieser Angst erzählen? Werde ich tatsächlich niemals einen gescheiten Beruf haben können? :(

Arbeit Beruf Krankheit Psychologie schizophrenie Abitur Behinderung Gesundheit und Medizin
8 Antworten
Kann man als Psychologe arbeiten ohne Studium?

Hallo,
ich hoffe ihr könnt mir mit meiner Frage weiterhelfen :)
Ich bin 19 und mache bald mein Abi und hoffe, dass alles gut laufen wird und ich die Schule bald geschafft habe.
Es ist so, dass ich vor habe in die Richtung Psychologie zu gehen. Genauer gesagt möchte ich im Bereich Lifecoaching (evtl. auch mit Sport verbunden) und oder Paarberatung tätig sein :)
Ich fand es schon immer interessant.
Egal ob in Büchern/Zeitschriften darüber zu lesen oder sogar Filme und Youtubevideos zu psychologischen Themen.
Aber ich bezweifle leider, dass mein Notendurchschnitt so gut ist, dass ich ohne langes Warten an einem Studiumsplatz angenommen werde, wo ich Psychologie studieren kann. Abgesehen davon habe ich sehr viel Respekt vor dem Studium, weil das ja wesentlich schwieriger ist, als der ganze Schulstoff.
Meine konkrete Frage ist also, ob ich für diesen Beruf direkt bei einer Ausbildung anfangen könnte ohne vorher studiert zu haben und wie genau das laufen würde und einfach alles was ich wissen muss. Eventuell auch einige Tipps :) (Ich kenne mich noch nicht so gut aus, was die Berufswelt angeht und wie man das alles bewältigt)
Falls mir keine andere Wahl bleibt als zu studieren, hätte ich die Frage, wo man die wenigsten Wartesemester hat und wo es am besten geht. Oder ob es auch andere Ausbildungen gibt zu ähnlichen Bereichen etc.
Hoffentlich wisst ihr besser bescheid.

Ich bedanke mich jetzt schonmal für eure Antworten und Hilfe :)
LG

Beruf Therapie Studium Schule Ausbildung Psychologie Abitur eheberater Lehre Motivation paartherapie psychologie studium Ausbildung und Studium Lifecoach Beruf und Büro
5 Antworten
Ich brauche Meinungen zu Ingenieurstudiengängen! ?

Hallo, ich gehe gehe auf ein Gymnasium und komme nach den Sommerferien in die 12. Klasse. Dementsprechend werde ich also in einem Jahr mein Abitur haben und studieren gehen.

Im großen und ganzen habe ich schon eine Vorstellung was ist studieren möchte. Ich bin mir jedoch in letzter Zeit immer wieder unsicher, da ich nicht wirklich weiss, wie der Beruf genau aus schaut. 

Mein Plan ist es, eine Ingenieurswissenschaft zu studieren, um ein Ingenieur zu werden. In der Schule sind meine besten Fächer Mathematik, Physik und Informatik. Dahingehend passen die Interessen ja ganz gut zu dem Beruf, allerdings streckt sich dieses Feld ja auch über viele Spezialgebiete aus und da bin ich mir eben unsicher.

Seit der 10. Klasse plane ich aus irgendeinem Grund, Maschinenbau zu studieren ohne eigentlich genau zu wissen, was man damit später macht. Ich meine, das Studium hört sich ja super an und alles, da ich Technik auch ganz cool finde, aber wo kann ich damit später arbeiten, was mach ich dann genau und wie viel verdient man damit? Außerdem, welche unis sind beliebt und gut? Ich habe vor 2 Jahren in meinem ersten Praktikum in einen Bauingenieursbüro gehört, dass die technische Universität Dresden und Braunschweig sehr gut seien sollen. Die TU Dresden bietet ja sogar noch das Diplom an, was viel mehr wert sein soll als der master. Als Bauingenieur möchte ich denke ich eher nicht arbeiten, weil mich Maschinen (Flugzeuge, Autos) ersten mehr interessieren und weil man als Bauingenieur weniger verdienen soll als Maschinenbauingenieur. Ich bin mir aber halt nicht sicher, ob es das richtige ist, da es ja auch noch mechatronik und so weiter gibt.....

Wenn ich in dem Beruf arbeitet, das gerade studiert oder einfach mehr Ahnung habt als ich, dann wäre ihr euch sehr dankbar, wenn ihr mir einfach mal davon erzählen könntet, was genau man damit später anfängt (also was man arbeitet), wo man arbeiten kann, was man damit verdienen kann, welche Universitäten gut sind (ist die uni Dresden eigentlich gut oder nicht so, und was hat es mit diesem Diplom auf sich?) und was Uhr sonst noch wisst. Außerdem Frage ich mich, ob das Studium so schwer ist wie viele Leute meinen oder nicht und braucht man um das studieren zu können eigentlich einen guten NC oder gibt es Aufnahmetest?

Je mehr ihr mir verratet, desto mehr bin ich euch dankbar!

Beratung Arbeit Beruf Studium Schule Job Abitur ingenieurwesen Ausbildung und Studium Beruf und Büro
1 Antwort
Abitur und was kommt danach?

Hallo,

ich bin zur Zeit 17 Jahre alt und bin in der 11.Klasse. So langsam kommen in mir Fragen auf, wie "Was soll ich tun nach dem Abi?". Und das wäre auch die Frage, die ich hier reinstellen möchte. Ich bin ziemlich überfragt. Ich weiß zwar schon ungefähr, in welche Richtung ich gehen möchte und wäre auch bereit das zu studieren, aber was mich daran stört ist, wie schnell alles vorbeigeht. Ich meine damit, dass mich als erstes die Schule 12 Jahre lang quält und ich dann wie ein Masochist direkt nach dem Abi ein Studium anfangen möchte. Ist es das wirklich wert? Und wenn ich das Studium beende, sofort Arbeit finden? Eine Arbeit, die ich bis ans Lebensende vollführen werde? Es kommt mir zu wenig vor. Ich möchte etwas erleben und nicht stumpf das Leben durchrattern. Dann kam mir die Idee ein Auslandsjahr zu machen, direkt nach dem Abi. Was mich davon abhält sind aber zumal Geldprobleme und auch das Problem, dass ich möglicherweise den gelernten Stoff aus der Schule über dieses Auslandsjahr für das Studium vergessen werde. Allgemein würde ich gerne verreisen (Jobs, die etwas mit Reisen zu tun haben meine ich nicht. Das wäre mir zu anstrengend). Ich meine wirklich sich frei austoben können und sich selbst finden. Hättet ihr noch andere Alternativen, was man nach dem Abitur noch alles machen könnte? Für mich scheint das Leben sehr eintönig, wenn man nach der Schule direkt studiert und nach dem Studium direkt eine Arbeit sucht. Ich will das nicht und ich glaube, dass ein Leben vielseitiger sein sollte, als einfach nur stumpfes Durcharbeiten.

Ich brauche euren Rat. Ich verzweifle vollkommen daran und weiß nicht was ich tun soll.

LG Erino

Beruf Studium Schule Abitur Auslandsjahr Ausbildung und Studium Beruf und Büro
7 Antworten
Polizei nach dem Abitur?

Hallo!

Ich habe mich vor kurzem an einem Berufskolleg (warum wird mir Berufskolleg als falsch geschrieben angezeigt? Na ja, egal!) für das Abitur angemeldet und wurde auch angenommen. Nach dem Abitur möchte ich entweder Polizist oder Notfallsanitäter werden. Auf jeden Fall ein Beruf, wo man Menschen hilft (soziales).

Jetzt gibt's von mir aber nur Fragen zum Polizisten:

  • Wenn ich mein Abitur mit angenommen 2,0 bestanden habe (ist ja bei der Polizei eh egal), bewerbe ich mich dann ja für den "gehobenen Dienst" (also für eine Ausbildung :P ) richtig? Oder ist es dann schon der "Höhere Dienst" für den ich mich bewerbe und wo liegt da der Unterschied?
  • Stimmt es, dass es in Nordrhein-Westfalen keinen Sporttest gibt? Ich habe gelesen, dass man das Deutsche Sportabzeichen + das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in mindestens Bronze vorzeigen muss? Kann das jemand bestätigen? Und wenn das stimmt, wie aktuell müssen die Abzeichen dann sein?
  • Neben dem Sporttest gibt es ja auch noch eine kleine theoretische Prüfung. Fällt die in NRW auch weg?
  • Ist die Ausbildung für die ich mich dann mit dem Abitur bewerben würde, dann ein Duales Studium? Davon habe ich auch gelesen, aber da stand nichts mit oder ohne Abitur. :(
  • Als Abschluss noch eine kleine persönliche Frage: Was denkt ihr? Ist der Beruf Polizist ein zukunftssicherer Job? Ich würde ja sagen, da es ja nicht weniger Verbrechen oder Konflikte zwischen Passanten gibt. Mich würde mal eure Meinung interessieren.

Zu guter letzt wollte ich nur noch sagen, dass mich es nicht interessiert wenn hier Leute kommentieren, die irgendwas gegen Polizisten haben. Außerdem mag ich auch nicht jeden Polizisten und jedes Gesetz. Nur der Beruf interessiert mich halt sehr. :D

Beruf Studium Schule Polizei Ausbildung Gesetz Abitur Gerechtigkeit Polizist Ausbildung und Studium Beruf und Büro
6 Antworten
Dankesbrief an Lehrerr?

Und zwar steht es fest, dass ich mein Abitur bestanden habe und jetzt nur noch der Abiball folgt. Eigentlich war mein Plan mit Schule abzuschließen gedanklich und mich jetzt auf die weitere Zukunft bzgl. Studium usw. zu konzentrieren. Aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen und zwar gegenüber meinem Leistungskurs-Lehrer.
Wir haben sehr viel miteinander geredet über Schule aber auch über allgemeinen Kram. Er hat mir in dem Fach sehr viel geholfen, Material geboten, gelobt und einfach alles in allem sehr motiviert. Und auch die letzten Male wo wir uns gesehen hatten, hatte er mir nette Worte auf meinem weiteren Weg gewünscht und jetzt plagt mich das schlechte Gewissen: Ich habe ihm nie wirklich danke gesagt für seine Unterstützung. Klar hab ich bei seiner Hilfe immer ein Danke hinterher geworfen, aber ich meine hier ein richtiges, ehrlich gemeintes, aus dem Herzen kommendes Danke für die ganze Unterstützung und lieben Worte der letzten zwei Jahre.
Allerdings werde ich ihn höchstwahrscheinlich nicht mehr sehen, da er nicht zum Abiball erscheinen wird und in der Schule antreffen wird auch schwierig, ich hätte zwar seine E-Mail aber selbst da bin ich mir unsicher.
Denn irgendwie habe ich Angst, dass diese Danksagung ‚falsch‘ rüberkommen könnte. Falsch im Sinne von, dass es so rüberkommt als würde ich für ihn schwärmen, was ich definitiv nicht tue, weswegen ich mich sehr konzentrieren müsste, was ich schreibe oder sage als Dank.
Aber erstmal stellt sich die Frage: Lohnt es sich denn?
Einerseits denke ich, dass es doch eh nichts besonderes ist und ich quasi eine von vielen Schüler/innen bin, andererseits würde ich persönlich das schon toll finden, wenn man mich und meinen Job so wertschätzen würde und ich denke auch nicht, dass Lehrer jeden Tag sowas hören, oder?

Jetzt bin ich bisschen am zweifeln, was ich tun soll und wenn, wie ich es dann machen soll. Persönlich wird’s seeeehr schwierig und per Mail naja, ich weiß es nicht.
Was meint ihr?

Beruf Studium Schule Menschen Schüler Abitur Lehrer Wertschätzung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Abitur + Beruf

Welche Jobs gibt es mit 3000 € Netto und welche Vorraussetzungen brauche ich?

12 Antworten

Welchen Notendurchschnitt braucht man, um Lehrer zu werden?

11 Antworten

Kann man mit Fachhochschulreife Jura studieren?

10 Antworten

Höchster Abschluss - Hochschulreife oder Ausbildung?

5 Antworten

Kennt ihr gute Berufe ohne Abitur?

9 Antworten

Zoll gehobener Dienst Abi Schnitt

3 Antworten

Volle Fachhochschulreife? Was bedeutet das? Was muss ich dafür erfüllen?

7 Antworten

Beruf für dumme Menschen?

18 Antworten

Hi! Zahlt man die 127€ für den Einserabi masterplan von joe trenk einmalig?

1 Antwort