Wie erträgt man Sex mit jemanden, den man nicht attraktiv/ sexuell erregend findet?

29 Antworten

Liebe Consulerealqm,

in einem Kommentar schriebst Du: "Und wenn Trennung hier weder als Frage noch in dem Willen meiner Freundin ist, sollte man entweder etwas nützliches beitragen oder überflüssige Kommentare der Menschheit ersparen." ..... Hm... ich befürchte fast, mit meinem Beitrag in die Kategorie "überflüssig" geschubst zu werden, denn ich habe nicht vor, Deine Titelfrage zu beantworten. Ich versuche es trotzdem mal. ;-)

Da eine Trennung trotz der gegebenen Umstände für Deine Freundin keine Option ist, gratuliere ich Deiner Freundin zu ihrem guten "Bauchgefühl", das ihr zuflüstert, dass eine Trennung auch gar nicht nötig ist.

Ich zeichne Dir mal das Bild auf, das ich von Deiner Freundin habe. Du kennst sie ja besser, als jeder andere, und wirst erkennen können, inwieweit dieses Bild zu ihr passt. ;-)

Deine Freundin ist ein sehr einsamer Mensch. Sie hat keine Freunde in ihrer direkten Umgebung, sie fand bisher keinen zu ihr passenden Partner, sie kann ihre Hobbies nicht ausleben und sie ist beruflich unzufrieden. Kurzum: Sie hasst ihr Leben. Mit ihren 35 Jahren ist sie bereits so sehr der "Torschlusspanik" verfallen, dass sie sich sogar schon konkrete Gedanken über spätere Möglichkeiten einer Schwangerschaft macht.

Sie lebt schon seit mehreren Jahren in dieser unbefriedigenden Situation, ist unglücklich und "recht depri". Natürlich kann sie ihr Leben in dieser Form nicht akzeptieren. Also versuchte sie bereits Veränderungen herbeizuführen - bislang aber erfolglos. Inzwischen glaubt sie, dass es gar nicht in ihrer Macht steht, ihr Leben zu verändern. Ihre Geduld ist aufgebraucht. Sie schafft es nicht mehr, ihren Haushalt zu führen, kann sich zu nichts mehr aufraffen und zieht sich sowohl von ihren verbliebenen Freunden zurück, aber auch von der konkreten Möglichkeit, Menschen näher kennen zu lernen, beispielsweise auf geselligen Feiern, wo viele Menschen zusammenkommen. Sie glaubt, niemanden zu mögen und findet keine Gemeinsamkeiten mehr. Ihr ist alles zu viel und gleichzeitig egal.

Jetzt ist Deine Freundin mit einem Mann liiert, der zwar offenbar über viel Empathie verfügt ("Ihr Freund sei sehr geduldig gewesen..."), nur fühlt sie sich nicht zu ihm hingezogen. Vielleicht ist sie ja nur bei ihm, um überhaupt bei jemandem zu sein? Vielleicht glaubt sie, ihre Einsamkeit mit ihm durchbrechen zu können. Doch was nützt ihr das, wenn sie noch immer einsam ist.... nur jetzt halt nicht mehr alleine, sondern zu zweit? Vielleicht ist es aber ja auch so, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlen könnte, wenn es nichts gäbe, das ihre Gefühle blockiert?

Ich kann Dir Deine Titelfrage nicht beantworten; schon deshalb nicht, weil ich glaube, dass es die falsche Frage ist. Geht es wirklich darum, zu erfahren, wie Deine Freundin etwas Unangenehmes ertragen kann? Wäre es nicht viel hilfreicher darüber nachzudenken, was sie tun könnte, damit das, was ihr derzeit unangenehm erscheint, künftig von ihr als angenehm empfunden werden kann? Ihr Unterbewusstsein weiß bereits, dass ihr dieser Mann gar nicht so unangenehm ist. Deshalb möchte sie sich nicht von ihm trennen.

Es liegt nicht an dem Mann. Es liegt auch nicht an seiner möglicherweise "arg unbeholfenen" Art. Es geht auch nicht darum, dass sie ihm irgendetwas schuldet... schon gar keinen Sex. Meiner Einschätzung zufolge ist sie nur sich selbst etwas "schuldig" geblieben - die Chance, den Ursachen ihres blockierten Empfindens auf den Grund zu gehen. Es ergibt keinen Sinn, Äußeres zu verändern, wenn das Problem in ihrem Inneren liegt!

Es ist schön, dass Du Deiner "Freundin" beistehen und ihr Veränderungen ermöglichen möchtest. Die größte Hilfe, die Du ihr geben kannst, ist die Empfehlung, sich kompetente Hilfe zu suchen. Ein psychologischer Psychotherapeut kann gemeinsam mit ihr herausfinden, warum sie so unglüclich ist und welche unbewusst angelegten Überzeugungen sie am Glücklichsein hindern. Mit seiner Hilfe kann sie ihre Probleme an der Stelle auflösen, wo sie entstanden sind - in ihr selbst.

Vielleicht magst Du Deiner "Freundin" ja diesen Rat geben?

Sie ist bereits auf dem richtigen Weg! Sie weiß es nur noch nicht! Ermögliche es ihr, das zu erkennen! ;-)

Alles Gute!


Ich muss dich enttäuschen,  deine Annahme meine Freundin und ich seien ein und dieselbe Person trifft nicht zu. Data gathering und data connection sind zwei verschiedene Dinge. Voreilige Rückschlüsse sollte man nicht ziehen. Aber immerhin hast du jetzt viel gelesen und konntest den Küchenpsychologen spielen. 

0
@consulerealqm

Das freut mich sehr für Dich, wenn Du nicht die Person bist, die das beschriebene Problem erlebt. Wie könnte mich das enttäuschen?

Von voreiligen Rückschlüssen kann übrigens keine Rede sein. Ich habe mir für meine Antwort viel Zeit genommen. ;-) Bei den Rückschlüssen bleibe ich, denn die sind unabhängig von der Person, die es betrifft. Es steht Dir unbenommen frei, ob Du das Ergebnis meiner "Küchenpsychologie" an Deine Freundin weitergeben möchtest oder nicht.

2

"Ich habe ihr von der Beziehung abgeraten"



Sehr klug!


"Ihr Freund sei sehr geduldig gewesen und sie schulde ihm Sex. Doch sie wisse nicht wie das übersteht, wenn sie schon seine Küsse unangenehm findet."


Wenn ich das lese, wird mir als Frau übel. Wenn ich mir das antun würde, würde ich vor Stress und Ekel Pickel bekommen und Selbstmordgedanken entwickeln...
"Licht aus und an einen attraktiven Menschen denken" könnte ich raten, empfehle aber lieber die Trennung. 

Mein Gott, das ist so bescheuert. Wenn sie sich aus solchen Gründen auf einen Mann einlässt, dann soll sie auch die Konsequenzen ertragen. 

Und ganz ehrlich, das ist das letzte dem Mann gegenüber. Wenn er so okay ist, dann hat er auch ne Frau verdient, die sich nicht zwingen muss, mit ihm ins Bett zu gehen - geschweige denn, dass er das vielleicht gar nicht will, dass sie keinen Spaß dabei hat. Und er hat ein Recht darauf, dass sie ihm auch mal klar sagt, warum sie mit ihm zusammen ist.

Deine Freundin hat ein Problem und zwar ein mentales. One night stand, nun, spricht ja schon für ein nicht sonderlich normales Verhalten. Habe den Eindruck, sie braucht nur etwas zwischen den Beinen. Ob der nicht geliebte Freund oder Bekannte als Aushilfe gedacht war, finde ich schäbig. Lass sie einfach machen, was sie will, da scheint einiges bei dieser Dame im Kopf nicht richtig zu sein. Vielleicht einmal über die Perspektiven des Lebens nachdenken und in sich gehen.

was ist bei dir "normales verhalten" , Keuschheit ? - es muß niemand sex machen, ganz klar, aber da mußt du nicht denken daß Keuschheit nun der Mehrheitswille ist.

0
@LeonidB

sicherlich nicht ONS, kommt auf das S dahinter an, und niemand hat von Keuschheit gesprochen. Krankhafte Veranlagungen können natürlich auch ein Bild verzerren und die Erwartungshaltung verändern. Das muss jeder aber selbst entscheiden und bevor man andere bewertet zunächst in sich gehen und selbst mal nachprüfen, ob alles in Ordnung ist. Reaktion is eine Folge von Aktion, Wirkung von Ursache.

0

Wenn sie mit dem Mann eine sexuelle Beziehung eingeht, wäre das quasi wie Betrug. Sie würde ihm etwas vorspielen. Das erträgt man nicht lange und es endet irgendwann im großen Frustausbruch, bei dem sich der Freund dann wundern wird, warum er als schon immer ekelig/ enttäuschend etc. angesehen wird.

Vielleicht ist ihr Problem, dass sie auf den Richtigen wartet. Vielleicht sollte sie aktiver werden, sich mehr umschauen, sich evtl. Flirttips etc. holen.

Was möchtest Du wissen?