Wenn Sex in Beziehungen so wichtig ist dass man dafür sogar jahrzehntelange Ehen wegwirft nur weil es nicht so rund läuft wo ist dann der Unterschied ...?

4 Antworten

Das das Bild der Ehe in den letzten hundert Jahren sich erheblich gewandelt hat, dass nur noch wenig von dem übergeblieben ist, was einmal zu ihrem Wesen gehört hat. Das wissen wir doch beide. Dummerweise ist nicht ganz klar, was eigentlich übergeblieben ist und ob es überhaupt gerechtfertigt ist, das altehrwürdige Wort "Ehe" dafür noch zu verwenden, in der Tat.

Übergeblieben ist sicher, dass damit eine auf Dauer angelegte Partnerschaft gemeint ist, wie sie insbesondere sehr nützlich ist zur Aufzucht von Kindern. Dass eine Ehe eine Partnerschaft für den Rest des Lebens sei, ist allerdings durch die Statistik überholt, auch wenn man es sich verspricht. Daraus folgt dann wohl die moralische Verpflichtung, sich zumindest darum zu bemühen.

Tatsache ist auch, dass die Ehe noch immer ein Versprechen ist, und zwar sich zu lieben. Manche, meist Frauen, verstehen darunter, dass man niemand anders lieben darf, und nennen das "Treue". Andere, meist Männer, verstehen darunter vor allem den sexuellen Aspekt der Liebe, nämlich dass die Frau sich ihnen nicht sexuell verweigert. Solange beide beides einhalten, läuft es, wenn nicht, läuft es nicht.

Was verstehst Du unter "nur weil es nicht so rund läuft" ? Läuft es oder läuft es nicht? Wenn Du Dich beispielsweise seit drei Jahren ihm sexuell verweigerst, dann läuft es nicht, nicht unrund, sondern gar nicht. Dann hast Du Dein Eheversprechen gebrochen - es sei denn Ihr seid alte Leute, bei denen es nicht anders zu erwarten ist.

Du willst eine Beziehung, aber keinen Sex ? Dann such Dir einen impotenten Mann, aber keinen normalen Kerl im besten Mannesalter. Hast Du das Deinem Mann auch gesagt, bevor Ihr geheiratet habt? Wenn nicht, dann fühlt er sich jetzt arglistig getäuscht, und ich kann es ihm nicht verdenken. Ein Kerl im besten Mannesalter hat sexuelle Bedürfnisse. Die Ehe ist der gesellschaftlich anerkannte Rahmen, sie zu erfüllen.

Die Sexualität gehört zum Wesenskern der Ehe. Wenn und insofern das verloren geht, ist der Unterschied zu Freundschaft+ nur noch der, dass die letztere ehrlich ist, das Eheversprechen aber eine große Lüge. Eine Beziehung zu wollen, also einen Mann an sich binden zu wollen, aber Sex definitiv nicht haben zu wollen, ist hochgradig egoistisch. Für eine rein romantische Beziehung ist die Ehe absolut überflüssig.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Erstens gibt es auch zahlreiche andere Menschen die asexuell sind und mit denen man eine Beziehung führen kann. Ich gehe dementsprechend generell Beziehungen zu heterosexuellen Frauen (ich bin ein Mann) aus dem Weg. Das hat goarnix mit Impotenz zu tun. Und so selten ist das gar nicht. Die Leute schreien nur nicht durch die Gegend dass sie asexuell sind sodass Asexualität komplett Unbekannt bleibt.

Zweitens möchte ich oder habe ich gesagt Sexualität ist ein menschliches Grundbedürfnis es sei denn du bist asexuell aber das ist eher eine Minderheit.

Das ist an sich gar nicht negativ gemeint aber das hat dann an sich nichts mit Liebe zu tun. Liebe und Sex sind zwei unterschiedliche paar Stiefel deswegen wird auch immer wieder gesagt romantische und sexuelle Anziehung müssen differenziert betrachtet werden.

Viele Menschen sind nur deshalb zusammen weil sie gewisse sexuelle Grundbedürfnisse haben und das hat mit Liebe schlicht und ergreifend nichts zu tun. Deswegen sollte man sich meiner Meinung nach nichts vormachen und sagen dass ist die große Liebe denn das ist Bullshit. Liebe und Sex sind zwei unterschiedliche Stiefel auch wenn man beides kombinieren kann aber nicht muss und das ist das was in dieser Gesellschaft nicht ankommt und vermischt wird

1
@Kasara700

Asexualität hat goarnix mit Impotenz zu tun ? Hört, Hört!

Nein, dass Sexualität ein menschliches Grundbedürfnis ist, hast Du versäumt zu schreiben. Ich habe das geschrieben. Ha gegrapha gegrapha - was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben (Pontius Pilatus).

0
@Ottavio

Ja Asexualität hat nix mit impotenz zu tun.

Asexualität heißt sich zu keinem Menschen sexuell angezogen zu fühlen

0

Letztendlich ist SEX nur ein reduzierter Urtrieb, den die Natur wirkungsvoll zur Reproduktion entwickelt hat.
Ja, der Rest ist ethisch etwas von "Menschen" gemachtes, um das Leben geregelt und geordnet zu hinterlassen - ein Zusammenbleiben ist letztendlich nur zur Aufzucht der Jungen effektiv und vorgesehen.
Dannach kann das Männchen wieder weiter seine Gene verstreuen zur erneuten Reproduktion - und andere Weibchen schwängern.

Das hast Du biologisch richtig erkannt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Weil Sex 20% einer Langzeitbeziehung ausmacht, wenn das sexleben einigermaßen funktioniert. Und 80%, wenn es überhaupt nicht funktioniert.

Menschen verwechseln romantische und sexuelle Anziehung nicht. Es tritt nur oft gemeinsam auf.

Fakt ist, dass es nicht nur schwarz und weiß in der Sexualität und in der Partnerschaft gibt...sondern tausend Facetten dazwischen....

man muß nur das Richtige und den Richtigen für sich finden.

Da stimme ich Dir zu, CHemie muß für ein längeres Zusammenleben stimmen.

1

Was möchtest Du wissen?