Welchen Sinn hat der weibliche Orgasmus?

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich könnte mir vorstellen, dass der weibliche Orgasmus das Paar stärker zusammenschweißt. Der Mensch scheint ja dafür gebaut, Nachkommen primär als Paar (sekundär in der Sippe) aufzuziehen. Wahrscheinlich, dass das Kind von den männlichen und weiblichen Aspekten profitieren kann. Setzt natürlich voraus, dass man den Geschlechtsdimorphismus zw. Mann und Frau erkennt (und gender-mainstreaming als Schwachsinn). Weiterhin kann man den Menschen aufgrund seiner entwickelten Intelligenz nicht mehr so gut nur über Instinkt steuern, also scheint es via Sex zu verlaufen.

Interessant finde ich, dass der Mensch im Vergleich zu Anderen einen sehr dicken (und großen) Penis hat. Schimpansenpenisse sind bleistiftdick. Möglicherweise hat die Evolution eine potentiell befriedigerende Dimension des Penisses vorgezogen, da die Inhaber des Selben mehr Nachkommen also mehr Sex hatten. Und das stützt die These, dass eine erfüllte weibliche Sexualität zu mehr Anwendungen führt.

Alle weiblichen Säugetiere haben eine Klitoris angelegt, aber bis heute ist noch nicht abschließend geklärt, welchen evolutionären Zweck erfüllt. Manche Forscher sind der Meinung, dass die weibliche Klitoris bzw. der weibliche Orgasmus ein Nebeneffekt der Tatsache ist, dass der Genitaltrakt von Frauen und Männern aus den gleichen embryonalen Anlagen entsteht und beide daher entsprechende Muskulatur und Nerven besitzen.

Andere Forscher sind der Meinung, dass der weibliche Orgasmus auch eine Funktion erfüllt oder erfüllt hat. Es ist zum Beispiel denkbar, dass bei den Vorfahren der Säugetiere der Eisprung erst während der Paarung erfolgte, so wie es heute noch bei vielen Arten ist (allerdings nicht bei uns und den übrigen Affen, die einen regelmäßigen Sexualzyklus besitzen). Die Stimulation des Weibchens hätte demnach die Befruchtung erst ermöglicht (so wie es heute noch für Männer gilt). Die These, dass auch bei Menschen die Aufnahme des Spermas durch den weiblichen Orgasmus erleichtert wird, ist meines Wissens unbelegt.

Bei sozialen Tiergruppen wie den Affen (und damit auch den Menschen) könnte der weibliche Orgasmus außerdem soziale Funktionen erfüllen, z.B. bei der Auswahl des Partners. Dazu würde passen, dass weibliche Bonobos, für die Sex in allen denkbaren Kombinationen ein Mittel zur Festigung von Beziehungen ist, für ihre Körpergröße eine sehr große Klitoris haben, und diese auch gezielt stimuliert wird.


Unlogisch wäre ein Wort, das Mr. Spock hier nicht verwendet hätte, denn der Orgasmus hat mit Mathematik nichts zu tun.

Man muss vielleicht auch wissen, dass der Mann selbst theoretisch zur Fortpflanzung nicht benötigt wird. Mit ein paar Veränderungen am Erbgut wäre die Frau in der Lage, sich selbst zu befruchten.

Da aber die Evolution einen anderen Weg genommen hat (weil sich die Form ja auch bewährte), muss ein Weg gefunden werden, der die Frau, sagen wir mal: "willig macht". Wichtig ist dabei, dass die Frau auch die Geburtsschmerzen ertragen muss. Warum sollte sie, wenn sie vorher kein Vergnügen hat.

Außerdem glaube ich, mal gelesen zu haben, dass ein Orgasmus das Paar stärker zusammenhält.

Hallo! Im Gegenteil - der weibliche Orgasmus hat eine wichtige Funktion. Es ist auch die Sehnsucht nach dem Orgasmus der die Frau zum Manne treibt.

Ohne Hoffnung auf Orgasmus würden viele Frauen Männer meiden statt suchen. 

Alles Gute.

1. Beim Orgasmus macht die Gebärmutter "Pumpbewegungen", die das Sperma in der Scheide hochsaugen, sodass es in die Nähe vom Muttermund kommt und die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden erhöht.

2. Durch die Hormonausschüttung beim Orgasmus kann der Eisprung spontan ausgelöst werden. Das heisst sie kann dann auch schwanger werden, wenn der GV eigentlich zu früh im Zyklus passiert ist.

3. Es werden so viele Glücks und Liebeshormone ausgeschüttet. Es tut einer Frau einfach so gut, dass man das Gefühl immer und immer wieder  haben will.

Was möchtest Du wissen?