Was dageben tun, wenn man beim GV von einem Kleinkind gestört wird?

15 Antworten

Mit Rücksicht auf die schwerkranke Schwester und ein kleines Kind kann man sich meiner Meinung nach auch eine vorübergehende kurze Zeit mal etwas zurück nehmen (von Eltern wird das jahrelang verlangt).

Man kann auch mal, wenn das Kind schläft, in einen anderen Raum ausweichen, und auch mal verzichten.

Einem Fünfjährigen Kind würde ich ehrlich gesagt nicht zumuten wollen, dass er dem Geschlechtsverkehr von Erwachsenen beiwohnen muss. Auch wenn er es vielleicht nicht versteht, aber in dem Alter prägen sich manche Erinnerung schon ziemlich stark ein. Oder er erzählt es anderen Leuten weiter.

Ich finde ehrlich gesagt schon, dass ihr euch einschränken solltet, wenn der Kleine da ist. Wenn euch das stört, müsstet ihr ihm beibringen alleine zu schlafen. Das sollte in seinem Alter auch mal möglich sein.

Also Kinder in dem Alter kann man ja auch gut 'ködern'. Warum nicht sagen, wenn du im Wohnzimmer schläfst, dann gehen wir kommenden Samstag ins Hallenbad, in den Zoo, in deine Lieblingspizzeria, ins Kindermuseum oder ähnlich. So etwas kann die Situation entkrampfen und ist dann von Vorteil für ihn und eben auch für euch. Auf keinen Fall würde ich ihm ein Schlafmittel geben, nicht mal ein homöopathisches, damit er nichts mitkriegt. Da könntet ihr bei Nachweis ganz grosse Probleme kriegen.  

Beim besten Willen - etwas so egoistisches und unverantwortliches habe ich selten gehört. Welcher Erwachsene, der noch halbwegs bei Sinnen ist, kommt auf die Idee, vor einem Kind Geschlechtsverkehr zu haben?

Deine Schwester wird es dir sicher danken, wenn das Kind einen "Schaden" davon trägt...

Jetzt sind eben Fragen aufgekommen, die geklärt werden müssen - altersgerecht und ruhig, selbstverständlich. MaryLynn87 hat ja schon das Beispiel Aufklärungsbücher genannt.

Wir sind etwas verunsichert, wie wir mit der Situation umgehen sollen, möchten aber uns nicht einschränken beim Beischlaf.

Dann hättet ihr einfach nicht das Kind bei euch aufnehmen dürfen, wenn ihr damit nicht umgehen könnt - ganz einfach. Wer ein Kleinkind betreut, braucht ein µ Verantwortungsbewusstsein, und etwas weniger "Notgeilheit".

da ihr wohl etwas zu laut seid und er somit davon wach wird, wieso geht ihr nicht einfach in ein anderes zimmer, falls vorhanden, wenn er tief schläft und macht da euer beischlaf?

Was möchtest Du wissen?