Warum haben Frauen nie Fetische?

22 Antworten

Stimmt überhaupt nicht.

Also meine Freundin steht selber total auf Latex, was ich absolut liebe. Zugegeben, das ist streng genommen kein Fetisch, mehr eine Vorliebe.

Eines stimmt allerdings, nach meiner bescheidenen Erfahrung mögen die meisten Frauen keine miesen, primitiven, schmutzigen …. also eben einfach ekelhaften "Sachen". Tolle Frauen stehen eher auf Niveau und Fantasie. Für eine richtig tolle Frau muss Mann sich da schon immer wieder richtig Mühe geben, was ich auch mache. Lohnt sich aber voll 😊

Keine Ahnung was du jetzt genau meinst, aber wenn es in die "ekelhafte Richtung" geht, wirst du dafür ziemlich sicher niemals eine "vernünftige" Frau finden.

Was ist schon "vernünftig" beim Sex? Wie viele Ganzkörper Latexanzüge hat denn deine Freundin und welchen davon findest du am schärfsten? Streng genommen ist Latexbekleidung ein ganz toller Fetisch und Fetische sind auch immer Vorlieben, man(n) empfindet es ja als angenehm und will es nicht missen.

4
@Gummileder

Also ich mag es am liebsten, wenn Sie ihre eigentlich ganz einfache und schlichte Catsuit anzieht (natürlich gute Qualität, auf Maß gefertigt). Ich liebe diesen herrlichen Anblick, den kann ich einfach nur lange genießen. Bei mir geht eben viel "über die Augen".

Und da ich wohl behaupten darf, dass meine Freundin einen tollen, sportlich-schlanken Body hat, kannst du dir das ziemlich genau so vorstellen:

https://i.pinimg.com/736x/a4/f5/d6/a4f5d6e634dc93614d721dd8bb11aeca.jpg

1

Ich denke Frauen haben genauso Fetische wie Männer, sie sprechen nur weniger offen darüber. Richtig so in meinen Augen.

Gewisse Fetische findet man halt vielleicht Ekelhaft... das hat aber nichts mit dem Geschlecht zu tun, sondern damit, dass halt viele Fetische für Otto Normalverbraucher etwas... strange erscheinen

Hm, würdest du es gut finden wenn dein partner dir eine sache vorhalten würde, die ihn sexuell sehr erregt, aus angst das du sagt ''Ihh wie eklig ich mach schluss''?!

0
@Berik805

Sagen wirs so: ich bin für ehrlichkeit bei solchen Sachen.

Gerade in Bezug auf Sexualität muss man häufig schauen was passt und was nicht und Fetische sind in meinen Augen halt wirklich häufig Sachen, die ich persönlich nicht allzu angenehm finde. Das ist, in meinen Augen, mein gutes Recht, denn sowohl er als auch ich bestimme, in welchem Rahmen ich mit jemandem intim werde möchte, was ich dabei tragen möchte, tun möchte oder sonst was. Und das bestimme ich und kein anderer und in diesem einen Punkt lasse ich mir auch nicht reinreden, weil es hierbei einfach prinzipiell ums wohlfühlen geht.

Wenn es nicht passt, dann muss man halt abwägen. Was kann ich akzeptieren oder könnte er darauf verzichten diese Seite seiner Sexualität auszuleben um der Beziehung willen. Wenn wir zu einem Konsenz kommen, der uns beide Glücklich macht, dann ist es gut, wenn nicht, dann hat die Beziehung auf dieser Ebene eben keinen Sinn, denn über kurz oder lang würden wir uns nur unglücklich machen

3
@BeviBaby

Finde ich krass, aber wenn die liebe so ihr ende finden würde okay, ist deine sache wenn du das normal findest :)

Will dir auch nicht reinreden wolle nur fragen wie du es finden würdest wenn dein partner dich belügt aus Angst vor ekel deinerseits.

Aber wie man drauf reagiert (in deinem fall) hast du ja beschrieben :)

0
@Berik805

Wie gesagt... ich höre nicht von einem Moment auf den anderen auf ihn zu lieben, aber ich finde die ganze Situation albern. Wenn er mir was im Bett vorschlägt und ich will es nicht tun, dann ist das eine vollkommen normale Reaktion.

Wenn ihm dieser Fetisch enorm wichtig ist und er ihn unbedingt weiter praktizieren will, dann ist das seine Sache, wenn ich dabei nicht mitmache, weil es mir massivst unangenehm ist, dann ist das meine Sache. Ich würde mich nicht gleich von ihm trennen, nur weil er beichtet, dass er auf was steht, was ich furchtbar finde, solange wir beide damit leben können, dass ich das nicht will. Falls nicht, dann bleibt im Endeffekt nur die Trennung und das hat auch nichts mit Liebe zu tun. Denn ab dem Moment, in dem ich Anfange MICH aus Liebe zu verstellen, grade bei sowas intimem, wie Sex, ist die Beziehung ohnehin gelaufen... dann mache ich mich unglücklich, um ihn nicht unglücklich zu machen... und das sollte nicht der Sinn einer Beziehung sein, unabhängig davon ob und wie sehr man sich liebt.

Ich habe dazu keine Meinung... wenn er der Meinung ist er muss mich belügem, dann soll er das in DIESEM Punkt auch gerne tun. Ich kann es nicht überprüfen... irgendwann wird es sich entweder negativ auf die Beziehung auswirken, er wird erkennen, dass es so nicht weitergeht und Schluss machen oder es wird alles gut so wie es ist und ohne Fetisch, oder er bringt das Thema auf den Tisch und wir reden darüber und loten die Grenzen aus.

Ich bin für meine Handlungen verantwortlich, aber nicht für seine. Wenn mein Partner der Meinung ist er muss Angst haben mir sowas zu erzählen, dann ist das seine Sache und ich kann da nichts oder nur wenig tun. In einer Beziehung muss man auch mal das aussprechen, was man möchte, vor allem wenn man den Partner auf etwas neues Stoßen möchte oder einen etwas stört. Einfach nur dasitzen und warten bis das Gegenüber selbst auf die Idee kommt, dass dies und das nicht stimmt und man eben doch keinen Broccoli mag ist naiv... vor allem wenn man jeden Tag den Broccoli lobt, um den Partner bloß nicht zu verletzen

2
@BeviBaby

Genauso ist es und sehe ich auch so! 👍 „BeviBaby“ hat es mit den richtigen Worten geschrieben! Hätte ich nicht besser ausdrücken können! 👌

0

Bei Wikipedia steht folgender Satz:

„Verschiedene Indizien deuten an, dass Fetischismus häufiger bei Männern auftritt als bei Frauen; dazu gehören die Geschlechterverteilung in Chatrooms und stationäre Krankenhausaufenthalte aufgrund von fetischismusbedingten Unfällen.”

Es gibt aber keine verlässlichen Studien ob Männer häufiger auf Fetische stehen als Frauen. Vielleicht ist für Frauen ein knackiger Arsch oder muskulöser Oberkörper beim Mann ein Fetisch. Hingegen finden Männer es geil, wenn eine frau im engen ganzkörper Latexanzug bekleidet sind, die Frau selbst eher weniger.

Ich (M) stehe auf Bekleidung die glänzt wie Leder, Latex, PVC, Lycra, Glanzsporthosen, Gummistiefel. Das wird man in der Form bei Frauen nicht finden. Eine Frau wird das bei einem Mann auch nur tolerieren wenn sie total in dem Mann verliebt ist. Einfacher ist das bei homosexuellen Männern, wobei dort auch nur ein kleiner Anteil auf so Klamotten steht wie ich das tue.

Meiner Beobachtung nach ist bei homosexuellen Frauen ein Fetisch sehr selten anzutreffen, zumindest ein nach außen hin getragener wie Lederjeans und Gummistiefel usw. siehe CSD Paraden.

Frauen tragen ja auch Gummistiefel in der Stadt und im Büro, wohl eher aber nicht wegen der eigenen sexuellen Erregung, als dass sie wissen, dass das andere Geschlecht es geil findet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Fetischismus

BDSM ist kein Fetisch sondern „BDSM ist eine Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter Sexualpräferenzen, die oft unschärfer auch als Sadomasochismus (kurz: SM oder Sado-Maso) bezeichnet werden.“

Bei BDSM spielen Fetische aber eine Rolle. Für mich als Fetischist ist BDSM relativ uninteressant.

https://de.wikipedia.org/wiki/BDSM

Natürlich haben auch Frauen Fetische! Ich liebe, unter anderem, Stoffe aus Lycra oder Spandex. Ein schöner Körper in einer Hose aus Lycra, welche stramm und ohne Falten die Kurven des Mädchens oder des Jünglings betont, ist einfach sexy und geil und verleitet zum darüber zu streicheln.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Natürlich gibt es auch Frauen, die einen Fetisch haben. Es gibt genug Frauen, die auf Lack/Leder/Latex stehen oder auch auf Füße, Urin usw. Ganz klassisch ist da ja auch der Fetisch für BW- oder Polizei-Uniformen.

Ob wirklich so viel mehr Männer als Frauen einen Fetisch haben, sei mal dahingestellt. Scheint zwar alles darauf hinzudeuten, aber der Unterschied ist vermutlich lange nicht so groß, wie man meinen könnte. Frauen gehen damit vermutlich einfach anders um, sie behalten es eher für sich. Und/Oder sie legen den Fokus auf das Zwischenmenschliche und erst dann kommt der Fetisch.

Dagegen gibt es leider so einige Männer, die alles und jeden plump anschreiben, das nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das hat mit Fetisch erst mal nichts zu tun, denn das machen ja auch genug nicht-Fetischisten. Aber einige Männer reduzieren ihr Gegenüber eben nur noch auf das, was sie sexuell ansprechend finden. Bei einem Fetischisten sind das dann eben zB die Füße, Nylons oder Fingernägel.

Noch ein paar Worte zum "Sklaven-Fetisch":
In der BDSM-Szene gibt es die Unterscheidung zwischen Sub und Sklave. Ein Sub ist der devote Part, meist auch nur beim Sex und im Alltag auf Augenhöhe. Ein Sklave unterwirft sich 24/7 und meist allumfassend. Das ist ein Beziehungsmodell, mit dem echt nicht zu Spaßen ist, weil der Sklave ggf. auch nicht mehr über Geld und Sozialkontakte bestimmen darf oder auch gar kein Eigentum mehr hat.
Wörter wie "Sklaven-Fetisch" benutzen meiner Beobachtung nach nur solche Menschen, die auf BDSM stehen, es aber bisher nicht ausleben konnten und deswegen ihr Kopfkino explodiert. Sie sehnen sich dann nach "totaler Unterwerfung" - aber eben nur so lange, wie sie erregt sind. Oft sind das Männer, weil es einfach viel mehr devote Männer als dominante Frauen gibt - und entsprechend viele devote Männer niemanden finden.

Ich weiß nicht, ob sich Männer grundsätzlich schwerer damit tun, ein passendes Gegenstück zu finden. Oder ob ein Fetisch bei Männern tendenziell stärker ausgeprägt ist oder einen höheren Stellenwert hat. Wissenschaftliche Studien zu Fetischimus gibt es noch nicht all zu viele und ich glaube, die meisten Studien drehen sich mehr um Zusammenhänge und mögliche Ursachen.

Woher ich das weiß:Hobby – BDSMerin und tausche mich viel über sexuelle Vorlieben aus

wow - super Antwort

2

Was möchtest Du wissen?