Verheirateter Mann im Bordell seiner Frau sagen?

8 Antworten

Ich antworte im Namen eines "Freundes": ;-)

Viele der Männer, die man in Bordellen trifft sind verheiratet oder in einer Beziehung. Es ist ein Gerücht, dass nur Männer in Bordelle gehen, die zu alt, zu hässlich oder zu "pervers" sind, um in der "freien Wildbahn" eine Gespielin zu finden.

Den meisten Männern geht es um Abwechslung und da erscheint ihnen ein Bordell, wo sie Sex als Dienstleistung kaufen können, als die moralisch weniger verwerfliche Alternative - im Vergleich zu einem One-Night-Stand oder einer Affäre. Manche Frauen sehen dies ebenfalls so, gönnen dem Gatten gelegentlich sein Vergnügen und haben daher nichts gegen seine Besuche einzuwenden... .

Bei den meisten Männern ist die Partnerin allerdings ahnungslos. Diese legen auch meist Wert darauf, dass dies so bleibt. Dies hat oft damit zu tun, dass Frauen eine völlig falsche Vorstellung von Paysex haben und halten daher einen Mann, der zugibt (oder dabei "erwischt" wird), dass er diese Dienstleistung in Anspruch nimmt, für einen "herzlosen Perversling", der "arme Zwangsprostituierte in schmuddeligen Kaschemmen gegen ihren Willen vergewaltigt" - und glauben daher, sie hätten sich in ihrem Partner getäuscht.

Dass im deutschen Paysex die Dienstleisterinnen freiwillig und selbstbestimmt arbeiten und ihre Gäste ein Querschnitt durch die männliche Bevölkerung sind, von denen die Mehrheit (manche Umfragen sprechen von über 80 Prozent) irgendwann einmal für Sex bezahlt, wollen sie nicht wahrhaben.

Da die Möglichkeit, das Verlangen eines Mannes nach Abwechslung, im Bordell erfüllt werden kann, ohne eine bestehende Beziehung zu gefährden, behauptet ich, dass Bordelle schon mehr Ehen gerettet als beendet haben... .

Dein "Freund" sollte daher seine Erkenntnisse für sich behalten und sich nicht in das Liebes- und Beziehungsleben von anderen einmischen.

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

Woher ich das weiß:Beruf – Lange Jahre Erfahrung als Sex-Coach und Fachbuch-Autor

Aber es ist Betrug

und das mit der Abwechslung stimmt zu 80% nicht die meisten sind du hässlich und eigenartig

0
@muskelprotz69

Die Grenzen zwischen dem, was erlaubt ist und was nicht, muss jedes Paar für sich ausmachen.

In hunderten besuchen in Sauna- und FKK-Clubs in ganz Deutschland habe ich die PERSÖNLICHE ERFAHRUNG gemacht, dass die Gäste dort ein Querschnitt durch die Männliche Bevölkerung darstellen.

Wenn Du den Eindruck hast, dass in Deiner Lieblingslocation nur „hässliche und eigenartige“ Männer verkehren, dann verkehrst Du entweder im falschen Bordell - oder bist eingebildet!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
@RFahren

Verkehr nicht im falschen bordell den die meisten sind zu alt und zu eigenartig das ist so du siehst das nur nicht bist auch auch schon Großvater

1
@muskelprotz69

Dann gibt es ja noch die zweite Möglichkeit...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0

R.Fahren, magst du die Werke von Mark Twain? Insbesondere Huckleberry Finn?

0
@isilang

Was haben die Werke von Mark Twain mit dieser Frage bzw. mir zu tun?!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
@RFahren

Die Frage zielte darauf ab, dass ich das Gefühl bekam, dass du auch in Freierforen schreiben könntest - daher die gennannten Namen, Nicknamen - bzw. im Brigitte Community Forum geschrieben hättest, auch über deine Ehefrau. Und wenn dies der Fall gewesen wäre, dann würde dies sehr aufschlussreich sein. Dabei belasse ich es jetzt erst einmal. Aber wenn ich mich irre, dann ist dies hier natürlich gegenstandslos.

0
@isilang

Da jagst Du ein Phantom. Mit den Werken von Samuel Langhorne Clemens hat mein Hobby keine Berührungspunkte (da schreibe ich lieber weiter eigene Bücher) und die „Brigitte“ gehört auch nicht zu meinen Spielwiesen...😇

Seid nett aufeinander!

R Fahren

0
@RFahren

Das hätte tatsächlich gut gepasst, sehr gut sogar! Der andere Herr - ebenfalls selbst ernannter Experte in Paysex und sehr aktiv mit eigener website, dazu ein öffentlicher Brief eines Freiers) verkauft das Thema ebenfalls als "selbstbestimmte Dienstleistung"' - also der verkaufte Körper und damit automatisch die verkaufte Seele - wird dem Verkauf von Brotwaren gleichgesetzt. Natürlich weiß seine kranke Ehefrau nichts von seinem "Hobby", hat er doch panische Angst, dass sie ihn auf die Straße setzt, wenn sie von dem regelmäßigen Betrug an ihrer Seele und den damit verbundenen Demütigungen erfahren würde. Denn er hatte doch versprochen, dass mit den Affairen und Huren schluss sein würde, aber lügt und betrügt einfach frech und fröhlich weiter. Ich dachte, das könnte auf dich passen, auch wenn du angibst, dass deine Ehefrau alles bereitwillig unterstützt. Niemand weiß doch, was wahr ist und was nicht wahr ist. Du siehst ihm dazu sehr ähnlich ( solltest du das selbst auf deiner Seite sein). - Ich jage ihn nicht, er fiel mir vor die Füße. Aber ich gebe zu: er widert u. a. mich sehr an (die arme Wurst). Aber du bist es ja nicht. =)

0
@isilang

Ich sehe mich nicht als "selbsternannten Experten" - bei GuteFrage vergeben den Expertenstatus die Leser, was von den Administratoren geprüft wird. Dass meine Bücher von Fachrezensenten als "neues Standardwerk" usw. bezeichnet wurden, erfolgte ohne mein Zutun.

Dass Frauen beim Paysex "ihren Körper verkaufen" (oder gar ihre Seele) ist typischer Femnazi-Sprech. Die Frauen (und teilweise Männer) verkaufen ihre ZEIT - genau wie Dein Masseur, Arzt, Steuerberater oder Rechtsanwalt. Natürlich ist Sexarbeit wesentlich intimer als der Verkauf von Backwaren - daher kommt auch nicht jede Frau mit dieser Tätigkeit zurecht und gibt ihn daher schon bald wieder auf. Andere schätzen die überdurchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten, die freie Zeiteinteilung und die Work-Life-Balance und aus den geplanten "paar Monaten" werden Jahre.

Vielleicht solltest Du mal MIT ein paar Sexworkerinnen sprechen und nicht nur ÜBER sie! Du kannst mich (wenn der Corona-Irrsinn mal ein Ende gefunden hat) gerne in einen schönen Club begleiten und Dich mit den Damen austauschen.

Was andere in ihrer Beziehung an Absprachen und Heimlichkeiten haben, interessiert mich nicht wirklich. Meine Beziehung ist schon seit über 10 Jahren offen für unverbindlichen Sex mit Dritten.

Wenn Dich Menschen "anwidern", dann ist das zunächst einmal DEIN Problem. Schlechte Erfahrungen mit Partnern gemacht, die während der Beziehung für Sex bezahlt haben - oder was bringt Dich so dagegen auf?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
@RFahren

Ich glaube ganz sicher nicht dass Huren immer fremdbestimmt und ungewollt ihrer Tätigkeit nachgehen. Das sind oft ganz bewusste Entscheidungen dafür. Es gäbe ja auch andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Zum anderen ist die untrennbare Verbindung zwischen Körper und Seele kein Feminismus, nicht einmal Esoterik, sondern Wissenschaft. Und nahezu jede Wissenschaft findet ihren Ursprung im Buch der Bücher (ich meine nicht den Ikea-Katalog).

Und was bringt mich auf? Du, deine Aussagen und deine anmassende Haltung, das Wissen um die Gedanken- und Gefühlswelt von Frauen gepachtet zu haben. Du magst wohl mit etlichen Frauen gesprochen haben. Und trotzdem hast du kaum eine Ahnung von Frauen. Ich muss mit dir auch nicht in einen netten Club, um mir Eindrücke zu verschaffen. Ich hocke nicht in Hanmover in irgend einem Dörfchen, sondern hier, wo ich bin, da pulsierte das Nachtleben - natürlich vor Corona - die Stadt und das Rotlicht schlafen hier niemals. Ich kenne die eine oder andere, die ihren Körper verkaufen musste, weil die große Liebe das so gern wollte und Mittel und Wege einzusetzen musste, die Partnerin von der Notwendigkeit zu überzeugen.. Und dann kenne ich auch noch die eine oder andere, die durch das schnelle Geld angelockt wurde. Sehr tolle Frauen darunter, liebende Frauen und Mütter, tolle Kumpels. Aber es sind allesamt Ehebrecherinnen, wenn sie mit gebundenen Männern agieren. Das sehe diese Frauen übrigens exakt so. Es gibt nichts, das du mir aufzeigen könntest. =) Aber danke für das nette Angebot, meinen Horizont zu erweitern.

Beschäftige dich doch einmal damit, wie sehr Frauen verletzt und gedemütigt sind durch Freier und Fremdgänger. Wie sehrnsie leiden und erkranken. Das ist sicher sehr unbequem und müsste am Ende den wirklich empathischen Menschen auch in seinen Handlungen gegenüber seiner Liebsten bewegen. Ich räume allerdings ein, dass auch Frauen sehr untreu und verlogen sein können. Dann leiden natürlich auch Männer. Ich trenne das nicht in Gender.

Mir geht es um den Betrug und die Hinterhältigkeit in Beziehungen (übrigens, ich hatte bisher wirklich ganz tolles Glück mit treuen Männern - das hatte bestimmt auch etwas mit mir zu tun =) - das Thema berührt mich dennoch) Ich bin sicher, dass du genau derjenige bist, der vor 5 Jahren in der Brigitte Community geschrieben hat und sein spezielles emotionales Thema dort behandeln ließ. Nun, du sagst, dass du seit 10 Jahren eine geöffnete Beziehung hast. Nun ja, trotzdem glaube ich, dass du es bist. Und dort hast du viele Leute gegen dich aufgebracht. Erst gab es sanfte Worte und Streicheleinheiten, danach dann nicht mehr.

Mir geht es in erster Linie darum, dass Menschen in vielerlei Hinsicht Mìßbrauch betreiben an denjenigen, die ihnen vertrauen und glauben. Im Vordergrund steht die eigene Komfortzone, die Feigheit und Schwäche, Sex. LDann redet man sich die Dinge nett und stellt sich von oben lächelnd über all die Frauen, die solche Typen widerlich finden.

Ich finde, dass Treue in Beziehungen ein sehr großer Wert ist, den man dem anderen einfach auch schuldet. Lügen und betrügen sind arm und schwach. Das verdient doch kein Mensch, der sich in Liebe und Vertrauen einem anderen anschließt und mit ihm das Leben teilt. Dazu stiehlt man ihm die Zeit, da er sein Leben mit jemandem teilt, den er - wüsste er die Wahrheit - nicht mehr bei sich haben wollte. Das ist doch genau der Grund, warum Betrüger bewusst lügen.

Die eingangs gestellte Frage hatte mein Interesse geweckt (hat eine sehr gute Bekannte doch aktuell genau dieses Thema) - deine Antwort bzw. Passagen darin haben mich dann geärgert. So ist das.

0
@isilang

So so "Buch der Bücher" - Da meinst Du aber nicht etwa Märchengeschichten aus der Bronzezeit mit sprechenden Dornbüschen und Predigern, die übers Wasser latschen - oder?!

In all den Jahren und Kontakten mit über 1000 Sexworkerinnen ist mir noch NIE eine begegnet, die "ihren Körper verkauft" hat. Das stelle ich mir spannend vor. Geht das nach Kilogramm oder wie wird sowas abgerechnet?!

Deinen Ausführungen entnehme ich, dass Du ein Problem mit "Ehebruch" hast und aus diesem Grunde negativ gegenüber Sexdienstleistungen eingestellt bist.

Es ist vielleicht ein Schock für Dich - aber außerhalb Deiner Welt gibt es Menschen, die das Thema anders sehen. Menschen, die auch innerhalb einer Partnerschaft Sexualität mit Dritten genießen - gemeinsam, geduldet oder geheim.

Ich habe mich auch unzählige Male mit anderen Freiern über ihre Motive und Situation unterhalten. Die Gründe, warum ein Mann ins Bordell geht, sind vielfältig und nicht immer steckt Betrug dahinter. Vom Studenten über den Bankdirektor bis zum TV-Bachelor trifft man die unterschiedlichsten Typen. Singles, Geschiedene, Wittwer und natürlich Männer in Beziehungen - mit oder ohne Wissen/Duldung der Partnerin. Viele Männer nutzen Sexdienstleistungen gerade WEIL sie ihre Partnerin lieben - aber diese ihren Drang nach Abwechslung oder bestimmten Fantasien nicht erfüllen kann oder mag. Diese Männer vermeiden bewusst die Gefühlsverstrickungen einer Affäre, die dann eines Tages Exklusivansprüche stellt ("Deine Frau oder ich..."). Daher behaupte ich jetzt einfach mal, dass Bordelle schon mehr Ehen gerettet als zerstört haben.

Auch wenn Du es mir immer wieder unterstellst - ich habe nicht in irgendwelchen Brigitte-Foren geschrieben! Wenn Du ein Problem mit dem Autor des dort geschriebenen hast, dann musst Du weiter suchen.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

0
@RFahren

Ja, du behauptest ja vieles, weil Du mit so vielen Frauen gesprochen hast. Und trotzdem sind das wohl keine repräsentativen Erkenntnisse, die Du auf das Gros der Frauen anwenden kannst. Davon abgesehen glaube ich ohnehin nicht an repräsentative Umfagen. Ich kenne einen Haufen Leute, von denen noch niemand zu irgend einem Thema befragt worden ist. Das nur so nebenbei.Ich kann die Straßenverkehrsordnung auswendig kennen und deshalb trotzdem noch lange nicht Auto fahren. Es braucht wohl mehr dazu.

Die Beweggründe für den Bordellbesuch oder den sonstigen Betrug einer Person in einer Beziehung, die dem Partner verschwiegen werden, sollten ja wohl offen und damit fair kommuniziert werden. Dann hat der andere Part die Möglichkeit, selbst Entscheidungen zu treffen. Wer weiß, womöglich finden sich ja Lösungswege, die BEIDE zufrieden stellen und Leid begrenzen, Ein Vergehen an den Partner bleibt der Betrug und die Lüge und das damit verbundene Heucheln..Das kann sich jeder Betrüger und Fremdgeher gerne schön reden. Ich kann natürlich auch ein Hinterteil schön schminken, und trotzdem wird daraus kein Geischt.

Vielleicht sollte ja einmal daran gedacht werden, dass sehr viele Frauen gar nicht WOLLEN, dass ihre Ehe durch Betrug gerettet wird. Und genau das vermutet wohl ein großer Teil der Fremdgehenden. Ich behaupte jetzt auch einmal etwas hier, nämlich dass das Gros der hintergangenen Partner flugs die Beziehung beenden würde. Und dann beginnt das große Heulen und Zähneklappern, das Weinen und Betteln, nicht zu gehen. Ich erlebe das nämlich gerade bei einer sehr lieben Frau, die ihn nämlich nicht zurück nehmen will.

Und dann kommt natürlich auch das Märchen von der Affaire ohne Gefühlsverstrickungen. Die mag es geben - aber mit dem Verstand lassen sich Gefühle wohl nicht vermeiden. Auch das empfinde ich als Betrug (allerdings dieses Mal sich selbst gegenüber).

Übrigens hier einmal das Thema, unter dem der Auto (mit dem ich dich ja anscheinend verwechsele) in der Brigutte Communiy im Jahr 2015 schrieb::

"Verliebt in eine Prostituierte, aber verheiratet"" - Das schulde ich Dir, nachdem ich dir ja unterstellt hatte, dass du derjenige wärst. Ist wirklich nicht uninteressant, sehr lesenswert. =)

0
@isilang

Wenn Du andere Erfahrungen gemacht und andere Erkenntnisse gewonnen hast, dann steht es Dir frei entsprechend gestellte Fragen entsprechend zu beantworten.

Deiner Antwort entnehme ich zudem, dass Du meinen Text entweder nicht gelesen oder nicht verstanden hast.

Schönes Leben noch!

R. Fahren

0
@RFahren

Ja sicher, ich habe gar nichts verstanden. =) Aber ich wünsche dir trotzdem auch ein wunderschönes Leben.

1

Hallo,

Er muss für sich selber entscheiden ob er es sagen möchte,aber ich würde es nicht tuen es betrifft euch ja nicht direkt und leider gehen viele verheiratete Männer ins Bordell.

LG

Geht doch keinem was an.

Und es gibt Paare da wissen die voneinander alles.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, denn es geht niemanden etwas an - nur das Ehepaar.

Sich in fremde Ehen einzumischen würde ich an seiner Stelle sein lassen. Es geht ihn immerhin nichts an.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebenserfahrung

Was möchtest Du wissen?