Sind Gedanken immer frei?

19 Antworten

Es ist schädlich.

Erstens verschärft man durch diese Datenautobahn die Pädophile und die Wahrscheinlichkeit für Übergriffe steigt stark. Es sei denn man baut in seine Gedanken ein Stoppschild ein. Das machen und schaffen die wenigsten (dito Drogen, rauchen, essen).

Zweitens hat es Auswirkungen auf die Denkweise im Alltag, wenn man zb ein attraktives Kund sieht. Erstens sieht man es durchaus an und auch das Benehmen wird schräg/alarmierend. Das Kind und ev. die Mutter spüren es.

Drum wenn Pädophil, lasst euch therapieren und chemisch oder besser kastrieren. Dann ist das Thema durch und es herrscht Frieden und Sicherheit. Natürliche Asexuele leben schliesslich genauso gut oder besser.

Erstens verschärft man durch diese Datenautobahn die Pädophile und die Wahrscheinlichkeit für Übergriffe steigt stark

Quelle?

0
@Ben Sellin

Es ist bewiesen, das Gedanken eine art künsrtliche Erfahrung für das Gehirn sind. Heißt, bei intensiven Gedanken und Handlung werden ähnliche Hirnberiche aktiviert. Quellen kannst du bestimmt schnell rausgooglen, weil es nicht unbekannt ist.

0
Erstens verschärft man durch diese Datenautobahn die Pädophile und die Wahrscheinlichkeit für Übergriffe steigt stark.

Nein, Pädophilie kann nicht "verschärft" werden. Dass die Wahrscheinlichkeit für Übergriffe durch Gedanken steigt, ist wohl sehr unwahrscheinlich.

Das machen und schaffen die wenigsten (dito Drogen, rauchen, essen).

Zwischen einer Sucht und deinem Grundbedürfnis liegen Welten. Das Bedürfnis nach Essen muss befriedigt werden, genauso wie das Bedürfnis nach Sexualität. Und in Maßen ist das auch nicht schädlich, sondern wichtig für eine gesunde Psyche.

Zweitens hat es Auswirkungen auf die Denkweise im Alltag, wenn man zb ein attraktives Kund sieht. Erstens sieht man es durchaus an und auch das Benehmen wird schräg/alarmierend. Das Kind und ev. die Mutter spüren es.

So ein Schwachsinn. Das klingt als würdest du meinen, dass der sexuelle Gedanke an Kinder einen Menschen pädophil macht und nicht, dass man sexuelle Gedanken an Kindern hat, weil man pädophil ist. Der Denkfehler sollte klar werden, erst recht, wenn man das auf Hetero- oder Homosexualitöt überträgt.

Drum wenn Pädophil, lasst euch therapieren und chemisch oder besser kastrieren.

Du scheinst keine Ahnung zu haben, was "Therapie" im Zusammenhang mit Pädophile bedeutet. Hier was dazu. Kastrieren bringt nichts, je nachdem wie kastriert wurde. Chemische Kastration senke nur die Libido: Man ist immer noch pädophil, hat immer noch Gefühle für Kinder und sexuelle Gedanken. Man wird dadurch auch nicht asexuell, denn das Gehirn ist für die Sexualität verantwortlich, nicht die Hoden.

0

Ist in Ordnung. Gedanken tun niemandem weh, solange man sie nicht auch ausführt (oder in manchen Fällen sogar nur ausspricht).

(oder in manchen Fällen sogar nur ausspricht)

Gesellschaftlich verpöhnte Gedanken. Siehe meine Antwort. Hab das mal bisschen aufgedröselt :D

0

ALLES fängt mit den Gedanken an; insofern glaube ich eben nicht, dass die Gedanken frei sind.

  • Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu Taten.
  • Achte auf deine Taten, denn sie werden zur Gewohnheit.
  • Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden zu deinem Schicksal.

Meiner Meinung nach sind Gedanken ja manchmal die Vorstufe zu einer tat. Hat man solche Gedanken öfters sollte man dringend mit Fachleuten mal darüber reden und sich selbst auf jeden fall eingestehen, dass diese Gedanken mit der heutigen Moralvorstellung kolladieren

Gedanken sind privat. Wenn aber aus ihnen mehr werden, wie zB Worte oder Handlungen Aktionen, dann ist es nicht mehr privat und dann sollte man dagegen vorgehen, wenn es strafrechtlich relevant ist.

Denken kann jeder was er will.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Beschäftigung mit der menschlichen Psyche

Was möchtest Du wissen?