Sexuelle Belästigung, Gespräch mit der Schuldirektorin?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde mir Vorwürfe machen, weil ich meinen Sohn offenbar nicht gut erzogen habe

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Psychologie studiert

Ich würde mich fragen, was ich falsch gemacht habe und mit dem Kind, je nach Alter, ein ernstes Gespräch führen.

Es gibt übrigens bei mir auch keine „nur“ sexistischen Sprüche. Mitschüler*innen sind mit Respekt zu behandeln und nicht wegen des Geschlechts abzuwerten.

Ach, du bist es...

0

Ich würde auf keinen Fall mit einer Schimpftirade ankommen. Es ist viel wirksamen, wenn man sich über die Situation unterhält und Fragen über das Geschehen stellt.

Beispiele wären:

“Wieso hast du das denn gesagt?“

oder

“Was bedeutet dieser Satz eigentlich?“

Das Kind muss sich Gedanken machen und ihm darf kein Grund gegeben werden auf seine Eltern wütend zu sein. Deswegen sollte man mit ruhiger Stimme sprechen und sich keinesfalls von Geschreie oder Geheule aus der Fassung bringen lassen.

Es muss erkennen, dass es falsch war, ohne darüber nachzudenken etwas zu sagen und verstehen, weshalb man so etwas nicht einfach so sagt.

Wenn das Gespräch allerdings nicht hilft, sollte ein Verbot erhängtes werden, zum Beispiel keine elektronischen Medien, bis man das Gespräch fortführen kann.

Ich hoffe ich konnte helfen!

(So hat es zumindest immer mein Vater gemacht und es war sehr wirksam)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?