Sex: Warum müssen wir "braver" sein?


15.01.2021, 17:11

...

Das Ergebnis basiert auf 102 Abstimmungen

Ja, das ist unfair. 78%
Nein, das ist in Ordnung so. 22%

44 Antworten

Ja, das ist unfair.

noch ein Nachtrag zu dem vorher geschriebenen....wenn Fremde Hobbypsychologe spielen und dich so bewerten bzw analysieren und Dich entsprechend behandeln (was ich schon gesehen hab...zu oft), dann ist es ein unberechtigter Eingriff in deine Privatsphäre. An sich muss man den Kontakt zu solchen Leuten nicht halten. Die können ja nicht draußen rumlaufen und dir den Fo*zenstempel aufdrucken und solche Typen, Mann wie Frau, und schlimmeres hab ich bereits kennengelernt. Man kann den Kontakt zu solchen Menschen einschränken...geht wirklich. Manche neigen leider auch zu regelrechten Hetzjagden, üble Nachrede usw....kenn ich auch. Und wenn du in ner Beziehung bist, kommt es auf das gegenseitige Einverständnis an...das ist das wichtige. Da entstehen die Probleme zuerst.

Ja, das ist unfair.

Es ist grundsätzlich unfair, wenn Männern kein Vorwurf draus gemacht wird, Frauen aber schon. Dennoch muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich auch keinen Mann dafür feiere, wenn er ,durch die Betten hüpft‘. Ehrlich gesagt, würde so ein Partner für mich nicht infrage kommen. Ich denke, dass jeder das machen soll, was er/sie möchte (in Bezug auf die Anzahl der Sexualpartner), aber ich bevorzuge einfach Partner (männlich), die nicht jede nehmen, die ihnen über den Weg läuft, sondern vielleicht so 1-5 intime Partner vor mir hatten. Spricht dann auch eher für einen Beziehungsmenschen, als für einen eher unverbindlichen Menschen. Beziehungsmenschen sind für mich die attraktiveren Partner.

Ja, das ist unfair.
Lass diese meist von Religion beeinflussten Leute einfach labern.

Zitat von Tommgrinn

Ich bin teils mit strenger Religion aufgewachsen und kann dem überhaupt nicht zustimmen. Die meisten, die streng werden, haben ggfs religiosen Hintergrund, aber meist liegt das meiner Erfahrung nach an anderen Ursachen, warum sie so kontrollierend sind. Zum Beispiel aufgrund von Belästigung, Hatespeech etc, was sie selbst erfahren haben. Gerade im Religionsumfeld hast du häufig Extreme - extrem keusch vs extrem unkeusch. Meist da, wo Misshandlung stattgefunden hat oder vermutet wird. Manche triggern das auch bewusst bzw inszenieren, zum Beispiel um eine abschreckende Wirkung zu erzeugen oder damit du dich selbst isoliert. Im christlichen Umfeld gibt es auch einige Selbstjustizler, aber nicht nur da...siehe Spiegel online Pädo näher. So werden auch vorurteilsbehaftete Minderheiten gedemütigt. Es gibt sogar zB Christen, die ihre eigene Religion sabotieren, das aufgrund Pauschalisierung. Was hilft dagegen - Abstand von Extremen halten. Schauen, wo die eigene Comfortzone beginnt, wenn diese überschritten wird, Abstand nehmen bzw sich aus der Situation entfernen.

Und man muss sich sagen, dass niemand das Recht hat, in deiner Intimsphäre rumzuwühlen. Da gibt es leider oft Leute die entweder Moralpolizei spielen, was wechselnde Partner angeht oder andere, die dann Opfer der Moralpolizei umwickeln, die Situation ausnutzen und die dann eben in abgründigere Sachen ziehen. Manchmal auch mit der Intention jmd bloßzustellen.

aufgrund der Vorurteile ist das nicht nur bei religiösen so, sondern auch Atheisten, wenn sie der Meinung sind, bei Religion xyz herrscht Inzest. Dann belastigen etc die dich auch. Das nennt man dann Volksverhetzung. Kenn auch genügend Atheisten, die so sind. Manche wenden sich von Religionen ab und werden fanatische Antis, weil sie keine Pornos gucken können. Ich hab aber auch schon Atheisten kennengelernt, die ihre Frau verprügelt haben und sonst einen auf sozial machen. Oder Männer abzocken, Rufmord begehen usw. Da findeste überall welche. Mit denen zu reden ist Zeitverschwendung.

0
@chilly10

man könnte solche Leute mit Incels vergleichen. Da gibt es nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Das gibt es auch im Umfeld von Homosexuellen usw., die sich radikalisieren. Und das wiederum kann dazu fuhren, dass Fundamentalisten, Leute aus Schulen, sozialen Einrichtungen, Arbeitsämtern, auch Chefs usw sich anmaßen in deren Privatsphäre einzugreifen und diese zu kontrollieren. Ähnlich wie bei Scientology, die damit sich als Anstandswauwau rechtfertigen...aber das gibt es nicht nur bei denen. Wie so ein Teufelskreis. Mit solchen kannste nicht diskutieren und man siegt, dass Strenge da eher kontraproduktiv wirkt. Also Kontaktverbot aussprechen und gut.

0
@chilly10

Leute mit dem Mindset wie Tom kenn ich zuhauf. Mitunter betrachten solche Frauen nur als Sexobjejte und sind deshalb für Freizügigkeit. Mitunter Religionsgegner oder Sektengegner. Manche, und die Erfahrung hab ich gemacht, schrecken nicht davor zurück Drogen, Alk usw zu geben, zu belästigen usw. Manche von denen stammen tatsächlich aus dem Religionsumfeld, sind aber radikalisiert. Und das geht hin bis zur Projektion von Perversion, also dass sie anderen ihre Praktiken unterstellen oder eigene Issues. Ähnlich wie Volksverhetzung funktioniert durch Projektion von Pauschalisierung aus Hass, Rache etc. heraus. Und das Problem, was es seit zig Jahren gibt, ist, dass das eben zur Verbreitung führt und es zb vorkommt, dass Frauen, due belästigt oder gehetzt werden als verrückt abgestempelt werden oder belächelt werden, selbst von Polizisten. Ich hab es aber auch schon zb von Arbeitsamtmitarbeitern erlebt. Das liegt nicht an politischer Orientierung, sondern an Vorurteilen, die geschurt werden und der Radikalisierung/extremen Denke, die damit einsetzt, ähnlich wie ... Flurfunk. Ich kenne Orte, wo so was vorkam, die hauptsächlich von SPD regiert wurde und sich allmahlich so ne Selbstjustiz bei den Leuten durchsetzte, auch gegen Frauen, auch mit religiosem Background. Aber die Religion ist an sich nicht das Problem, sondern der Teufelskreis wie oben beschrieben. Es sind die Extreme, die daraus erwachsen und das Fehlverhalten von Beamten, die dann wegen Paralleljustiz heulen. In den Orten ist es dann tatsächlich so, dass die NPD zunimmt an Wahlern, aber der Grundton in der Gesellschaft nicht NPD ist, sondern ein eher mehr rechter. Und das in Orten, wo die SPD regiert hat. Die Leute sind nicht rechts, haben aber viele Gemeinsamkeiten mit Faschisten von der Denke her (Paschahaftes Auftreten usw), wobei Provokateure, die Witze über Religionen machen und Kampflesben, die nackt in der Kirche rumspringen etc die eigentlich Ursache sind. Unterstützt wird das durch das ablehnende gegenüber der lokalen Polizei, was die meist selbst verursacht, weil da viele nicht neutral sind. Beim BKA kennen sie Radikalisierungsprozesse, im normalen PK nicht. Und in solchen Umfeldern haste häufig sehr extreme, gegensätzliche Einstellungen gegenüber Frauen. Und auch nen Anstieg der rechten Szene als Reaktion auf das Chaos. Und bei den linken herrscht mitunter wahrgenommener Rechtsextremismus, weil alles rechts von links rechts ist, auch jede Form von Christen. Demokraten, die eben nur die eigene Seite respektieren.

0
@chilly10

und in diesem Mindset entsteht dann, aufgrund der Extreme, Gewalt und kontrollierendes Verhalten gegenüber Frauen...hat absolut nichts mit Religion zu tun, sondern grenzuberschreitende Power über andere und Rechtfertigungsstrategien als man darf Frauen misshandeln, wenn sie unrein, links, rechts, Christen, Muslima etc sind. Das ist eher eine Art extreme, wahnhafte Denke und basiert auf ideologischen Konflikten zwischen zwei und mehr Anschauungen.

0
@chilly10

in einem Ort, wo die CDU damals war, es ortsteilweise auch Rechte gibt/gab, haben sie, kurz nachdem eine religiöse Minderheit dahinzog ideologisch-christl Konflikt) und es da mehrfach auch dazu kam, dass illegale Migranten Diebesgut da versteckten (meist Kleidung aus Überfallen....die Razzien hab ich nicht mitgezählt), die NPD (Politiker) in den Ort gesetzt und dann ganz schockiert getan, weil die ja nen Treffpunkt gebaut haben...dabei ging das von den Lokalen dort aus. Den haben sie damals aber abgesetzt als Bürgermeister. Und das hat eben auch zu einer Verhärtung des Konflikts geführt, wobei die Gewalt gegen Frauen bereits vorhanden war. Bei Rechten war das aber eher so, dass sie gegen dumme vorgingen oder Minderheiten. Und dort setzt die Gewaltbereitschaft bei Jungs bereits im Grundschulalter ein. Bei linken Orten wie der SPD eher später, häufiger sexualisierte Gewalt, auch unter Alkohol und ähnliches. In einem Ort ging man auch immer mehr dazu über die Sache unter sich zu klären, zb einmal als nen Linker ne Minderjährige mit Alk abfüllte und verführte. Das geht hin bis zu Mediation. In anderen Orten im Umfeld, auch im rechten Spektrum, ist es so, dass die Leute/Jugend sich nur empören, wenn Frauen von der falschen Seite belästigt werden. Auch da haste nen ideologischen Hintergrund. Und da halten sich Polizisten mitunter auch raus...mischen sich nicht ein. Warum...??? Vielleicht, weil da weit und breit nur Wald und Wiese ist, zusammen mit ner Gruppe Radikaler, die dann eben alle das gleiche Mindset gegen Frauen haben. Und ähnlich ist es bei Christen. Allerdings nutzen die eher Rufmord. Aussteiger hingegen auch andere Methoden, linke oder rechte, und trollen mitunter, also schüren Konflikte. Mittlerweile ist es auch so, dass selbst Migranten mitmachen und dann zb die Nazikeule schwingen. Aber nicht nur...man sieht die Hautfarbe, aber nicht den ideologischen Aspekt dahinter. Sogar im Sozialbereich. Arbeitsamtmitarbeiter vermittelt Job als Assistenz mit besonderen Aufgaben...machste das nicht, biste nicht arbeitsfähig. (Agentur wurde geschlossen) Mitunter haste in dem Umfeld auch Leute, die entweder Klienten absetzen oder Ängste schüren. Wo auch Leute, ähnlich wie bei Religionen, als N utte abgestempelt werden. Prinzip Flurfunk. Bei Homosexuellen haste das teils auch, dass die so hingestellt werden. Manche von denen werden dann tatsächlich so, nehmen ggfs Drogen, belästigen Christen und schon haste die Grundlage zb für frauenverachtendes Verhalten gegen Lesbischen Frauen. Auch Frauen, meist Babo Barbies, neigen dazu Frauen abzuwerten. Das sind dann auch sehr kontrollierende Personen, die andere abwerten, wenn keine Reaktion kommt oder man nicht ihrem Bild entspricht. Die kennen nur Freund oder Feind. Auch das kann dazu führen, dass Frauen als ...bezeichnet werden. Und wenn zB Personen Inzest verherrlichen...dann ist es ne Statusumschreibung

0
@chilly10

die Konsequenz daraus, die ideologischen Ursprungs war, ist dann politisch...ich hab den Eindruck, dass zb die AfD genau diese Aspekte aufgreift, aber nur Mehrheiten vertritt, nicht die Selbstentfaltung mit den Abstufungen, was legal ist, was nicht. Die arbeiten ja eher grob, disruptiv. Und ich würde sie eher so einschätzen wie man das auch bei manchen Linksextremen sogar findet, dass Frauen stark sein müssen etc. Auch, was zb Vorurteile bei Migranten angeht, die ja sich tatsächlich auch an Übergriffen, Trolling etc beteiligten...so was können die dann ausschlachten, von beiden Seiten her, zb politischer Islam, auch beliebtes Thema bei Linken. Die haben ja auch teils sehr strenge Rollenbilder von Frauen, neigen auch zu schneller Meinungsbildung, wenn Frau dem nicht entspricht und mitunter extremen Verhalten...also bis hin zu Abwertung/Bashing von Frauen auf offener Strasse... Bitchy behavior bei Babo Barbies im Rap Stil. Ich hab auch mehr und mehr das Gefuhl, dass, wenn es um Belästigung, Stalking usw geht, auch Ausländer &Deutsche dabei sind. Also gemischte Gruppen. Vielleicht, weil die nicht wissen, was legal ist und was nicht? Jedenfalls zeigt sich hier, ob Politik Multikulti kann. Und da geht es nicht darum, Ausländer/Minderheiten in Positionen zu setzen. Das ist der Knackpunkt, finde ich. Es geht darum Werte, was die Selbstentfaltung angeht, nicht aufgrund von gesellschaftlichen, ideologischen Spannungen zu verraten. Manche sind durch ihre Kultur vorgeprägt und das darf man an sich nicht abschaffen, es ist deren Identität. Aber: Es heißt auch, dass jeder für sich selbst entscheidet, ob er sich prostituiert, wechselnde Partner hat usw und dass das nicht andere für eine Person entscheiden oder diese belästigen bzw zu etwas nötigen. Aber eben dann auch illegale Aktivitäten, wie animieren/verherrlichen von Inzest, zu verfolgen und nicht zu belächeln, wenn man belästigt wird. Und daran versagen viele, was man im Alltag sieht. Weil das können zb im religiosen Umfeld zb alles Gründe sein, warum Gewalt gegen Frauen, auch sexualisierte ausgeübt wird, auch durch Frauen. Manche sagen sich, ich darf das. Mitunter auch im Unternehmensumfeld, wo zb auch zu Straftaten angestiftet wird und zb sexuelle Belästigung als Strafe eingesetzt wird, wenn diejenige als minderwertig wahrgenommen wird.

0
Ja, das ist unfair.

Ganz im Ernst, mir ist es egal, was Du machst, aber: Das wäre nicht MEIN Fall. Ich würde beide Geschlechter dafür nicht so "toll" finden. Ich würde es auch keine "Beziehung" nennen. Was ich aber gar nicht machen würde: Über andere herziehen.

Ja, das ist unfair.

Du solltest sowieso nicht "irgendwie sein". Du bist wie du bist. Wie du dich verhältst, geht niemandem etwas an. Außer du zeigst vielleicht straffälliges Verhalten.

Was möchtest Du wissen?