Reichen Pornos nicht mehr aus, was soll dann die Fantasie noch anregen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ILucy,

die Auswirkung, dass die Mädchen heute ihrem Freund (den sie ja lieben) Deep Throat und Analverkehr bieten müssen und sich ins Gesicht schlonzen lassen müssen.

Ich bin damals als Junge bei meiner ersten Liebe gar nicht auf solche Ideen gekommen. Dass mir da etwas entgangen ist, kann ich eigentlich nicht sagen.

Schon das Römische Reich kannte Pornographie, und ist daran nicht zugrunde gegangen. Das jetzt auch jüngere Zugang zur Pornos haben halte ich für einen großen Schritt nach vorn. So können sie ihre eigenen Vorlieben schneller erkennen.

Da kann man doch nur noch aussergewöhnliches finden/suchen um Erregung zu empfinden, nicht? 

Es gibt wirklich für jeden Geschmack was. Selbst wenn man sich an irgendwas satt gesehen hat, wechselt man einfach zu etwas stärkerem, bis ein Plateau erreicht wird, und man zufrieden ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Hab Bitchologie studiert.

Schöne moderne Welt 🙄

Witzigerweise gilt das Konsumieren von Pornos als völlig normal, über den eigenen Körper wissen aber viele erschreckend wenig und Nacktheit gilt auch als "pervers". Da soll noch einer durchsteigen.

Ich sehe die Problematik erst in zweiter Linie darin, dass man den Reiz verliert, wenn man schon alles gesehen hat. An erster Stelle sehe ich das Problem, dass viele offenbar einen Gang Bang oder harte SM-Praktiken als völlig üblich betrachten und statt mit Rantasten gleich in die vollen gehen wollen. In meiner sexuellen Anfangsphase empfand ich es schon als ein Highlight mal eine Brust anzufassen und sich an eine Vagina zu wagen war unfassbar aufregend. Ich habe das Gefühl, heute hat man dank Pornos schon gleich "Werkzeug" dabei um gleich auszuprobieren, was man damit so anfangen kann. OK, mag etwas überspitzt sein, aber im Hinterkopf haben viele Kids sicherlich schon dramatisch mehr, als beim Kennenlernen sinnvoll wäre.

Und ja, dann denke ich auch, dass die Phantasie verloren geht. Ich hatte früher als Maximalziel den Geschlechtsverkehr. Alles weitere war erst mal - falls überhaupt bekannt - ganz weit weg. Es musste entdeckt werden und ganz langsam, über viele, viele Jahre hinweg wurde es bewusster, interessanter, ausprobierenswerter. Wenn man schon jede erdenkliche Sexualpraktik im Detail betrachtet hat, geht ganz sicher sehr viel Spannung und Erforschen verloren. Traurig!

Ich hab mir schon so manches mal vorgestellt, was wohl bei Teenies so abgeht, wenn sie ihre ersten sexuellen Erlebnisse haben - und nein, nicht mit pädo-/hebephilen Hintergedanken. Ich stelle es mir fürchterlich peinlich vor, Fremdschämen pur. Vermutlich nur noch wenig von unsicherem Rantasten sondern viel mehr hilfloses Rumhantieren mit gänzlich überzogenen Vorstellungen.

Die Phantasie wird irgendwann auf der Strecke bleiben, denke ich. Man hat ja schon alles gesehen und phantasieren tut man höchstens, wie laut sie wohl schreit beim F*sten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Entschuldige, aber ich bin aus dem langen Text beimfrühen "Ich sehe die Problematik erst in zweiter Linie darin, dass man den Reiz verliert" lachend ausgestiegen und habe den Rest nur überflogen.

Deswegen meine Nachfrage:

Und ja, dann denke ich auch, dass die Phantasie verloren geht. Ich hatte früher als Maximalziel den Geschlechtsverkehr. Alles weitere war erst mal - falls überhaupt bekannt - ganz weit weg. Es musste entdeckt werden und ganz langsam, über viele, viele Jahre hinweg wurde es bewusster, interessanter, ausprobierenswerter. 

Redest Du von "Pornos" oder "Kochshows".

Niicht dass die blöde Autokorrektur ärgerlichweise "den Geschlechtsverkehr" von sich aus eingefügt hat, wo Du eigentlich "die Hausmannskost" getippt hattest. :)

0

Dann ist der Visuelle Reiz halt weniger stark dafür aber das berührt werden und berühren viel ausgeprägter. Allerdings steht dass im Widerspruch zu den eig. Geschlechtsorganen, die durch die masturbation tauber und unempfindlicher werden.

Für mich, der auch viel zu lange pornos geguckt hat, war es aufjeden Fall so, dass ich beim Anblick meiner Freundin ohne Probleme erregt werden konnte aber vorallem die Berührungen am Körper und das gegenseitige berühren war denke ich für mich wesentlich gesteigert. Ich habe sehr oft wirklich gänsehaut bekommen. Aber dass kann man vielleicht nicht verallgemeinern.

ähm es wird nicht unempfindlicher. Die Ladung ist danach nur eben verschossen, und der Körper braucht Zeit zur nRegeneration. Immerhin dient Sex eig zur Zeugung von Kindern. Übrigens eine Woche keinen Sex und kein Masturbieren und alles ist wieder normal.

0
@ewigsuzu

Ich spreche da aus Erfahrung. Durch das masturbieren stumpft man extrem ab und so war es mir bei meinen ersten malen mit meiner Ex nichtmal möglich, überhaupt was zu spüren. Ich bin froh dass ich es nach einigen Wochen doch geschafft habe beim Sex zu kommen oder erstmal überhaupt was zu spüren. Das hat nichts mit Ladung verschossen zutun. Zwischen unseren Treffen verging damals immer eine Woche und in der Zeit habe ich kein einziges mal Hand angelegt und meine "Ladung verschossen".

Masturbation macht auf lange Sicht unempfindlich.

0

Also Pornos entsprechen ja nun wirklich nicht der Realität und jeder Mann der ein wenig Hirn hat und älter wird wird das begreifen mit der Zeit. (und Frauen naja wissen meist selber dass ihr Körper mehr braucht)

Abgesehen davon führt es meist zum Gegenteil bei Männern (bei Frauen weiß ichs nicht)

Oftmals glauben sie sie müssten stundenlang durchhalten können, 25 cm und min 5 cm durchmesser haben, was natürlich schwachsinn ist, löst aber Stress aus. und echte Liebe und Leidenschaft in einer Berührung kann kein Porno ersetzen.

Und das es nunmal nur gespielt ist müssen wir Frauen den Männern oft noch erklären zum min hier in D. Wies woanders is kein Plan.

Aber in manchen Europäischen Gebieten soll das mit dem Thema Sex wohl ganz anders aussehen.

(Nur meine Erlebnisse und Erfahrungen soll keine Antwort für jeden und alles sein.)

Was möchtest Du wissen?