Passt diese Beschreibung zur Bisexualität in der Pubertät?

4 Antworten

Nein, gerade in der Pubertät kann man sich da nicht sicher sein und im Allgemeinen ist das auch nur ein Wort, eine Beschreibung dafür das man sowohl mit Jungs als auch Mädels irgendwas anfangen kann. Wie die Ausgestaltung dann im eigenen Leben aussieht und auch zur gegebenen Zeit, das liegt an jedem selbst. Soll heissen das es sich auch im Leben mal ändern kann, Präferenzen sich verschieben usw. Es kommt nur darauf an was Du gerade zur Zeit möchtest oder tust. Letztlich kannst Du auch nur wissen ob Du wirklich eine bisexuelle Neigung hast wenn Du es mal mit beiden Geschlechtern ausprobiert hast.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – als Swinger, Bisexuell und Beziehungen

Der letzte Satz ist ja richtiger Blödsinn. Man kann auch wissen, ob man bi ist, wenn man nur mit einem oder mit gar keinem Geschlecht Erfahrungen hatte. Ich weiß, das ich bi bin, und ich hatte bisher keine sexuellen Erfahrungen mit irgendwem.

0
@Saraphina0

Da möchte ich widersprechen. Nur die wirkliche Realität zeigt ob man wirklich etwas mit verschiedenen Geschlechtern anfangen kann. Das bezieht sich übrigens nicht unbedingt nur auf Sexualität. Die Ausgestaltung ist da sehr weit gefächert. Ich habe eine Zeitlang viel gedatet und ausprobiert und so einige vermeintlich "bisexuelle" haben dann gemerkt das sie es doch nicht wirklich sind.

0
@Bearman1974

So funktioniert das mit sexueller und romantischer Orientierung nicht, sorry.

0
@Saraphina0

Komisch das es das bei mir so tut und bei vielen Anderen mit denen ich über das Thema rede (und das ist öfter da ich recht aktiv in einigen Gruppen bin) sehr sehr ähnlich. Ich kenne da wirklich viele Fälle wo sich Einiges gerade in der Pubertät oder danach noch verschoben hat.

0
@Bearman1974

Und ich kenne niemanden, der sexuelle Kontakte gebraucht hat, um sich selber zu entschlüsseln. Wenn man keinen Sex mit jemand will, dann hat man das auch nicht, und dann gibt es logischerweise auch kein Erwachen oder so.

0
@Saraphina0

Ich sagte schon das es nicht nur um Sex geht und die Bandbreite endlos ist. Aber wenn Du als Mann nicht mal wenigstens einen Mann im Arm hattest oder in einer anderen Form emotionale Nähe genossen hast kann man es nicht sagen. Viele meinen eben das sie bi sind weil sie schwulenpornos geil finden und darauf wedeln aber in der Realität könnten sie nicht mal einen Mann in den Arm nehmen, geschweige denn mehr. Ich nenne sowas dann nicht bisexuell, aber darfst Du natürlich trotzdem so bezeichnen, ich habe da nicht die Definitionshoheit drüber wer sich wie nennen darf.

0
@Bearman1974

Bisexualität ist ein Spektrum (Siehe Kinsey-Skala). Trotzdem würde ich die Grenze schon da ziehen, was man sich tatsächlich vorstellen kann- ohne, dass man es tatsächlich getan haben muss.

0
@Saraphina0

Finde ich deswegen problematisch da doch sehr viel von Pornos beeinflusst ist und die Realität falsch eingeschätzt wird. Wenn man Fehleinschätzungen (die man nur in der Praxis erkennen kann) ausschließen könnte, wäre ich da sofort einer Meinung.

0
@Bearman1974

Ich persönlich habs ohne Pornographie bei mir selber erfahren. Ich war in beide Geschlechter schon verliebt, hab mir mit beiden Dinge vorgestellt... Finde Frau/Frau Pornos sogar unattraktiv, aber jaja, die Pornographie ist an allem schuld.

0

Es gibt keine bisexuellen oder homosexuellen Phasen. Es gibt nur Zeitpunkte, an denen man sich noch nicht sicher ist, wen genau man mag. An denen man noch in Frage stellt, ob man Männer nur gut aussehend, oder attraktiv findet. An denen man vielleicht sogar falsch interpretiert, was genau man von den anderen will. Aber die Sexualität ändert sich nicht.

Man kann sich in der Pubertät sicher sein, und es ist dann auch richtig. Oder, man ist sich zu 100% sicher, und es stimmt dann doch nicht. Diese Unsicherheiten und Änderungen sind keine Schande. Es ist doch gut, wenn man sich mit sich beschäftigt.

Wenn man trotzdem schon ein Label will, obwohl man sich nicht sicher ist, ist das auch völlig okay. Dieses "Ich will kein Label" ist häufig mehr hinderlich, sich selbst zu erfahren, als eines zu nehmen, das man später wieder ändert.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich selbst und Freundeskreis fallen unter LGBT

Komisch, bis ich so um die 30 war hätte ich nie im Leben irgendwas mit Männern anfangen wollen und fand den Gedanken sogar richtig ekelhaft, habe nie Pornos in die Richtung geschaut usw. Also das mit dem Ändern war zumindest bei mir anders.

0
@Bearman1974

Dann warst du trotzdem immer schon bi. Das nennt man internalisierte Homophobie, was du schilderst

0
@Saraphina0

Nein das war es nicht. Aber belassen wir es dabei das es zu dem Thema grundsätzlich, auch in der Wissenschaft verschiedene Meinungen gibt und kein Richtig oder Falsch.

0

Nein, kann man nicht. Außerdem - wozu ein Etikett
aufkleben?

zu 100% ist man nicht sicher, da du in der Pubertät bist.

Was möchtest Du wissen?