Nach erstem mal Tampon einführen,komisches Gefühl!?

7 Antworten

Guten Morgen vogueswimme,

dir sollte zunächst klar sein das du keine Tampons benutzen musst. Schon gar nicht dann wenn es schmerzt. Und das ist leider gar nicht mal so selten. Auch wenn immer wieder behauptet wird das ein Tampon der richtig sitzt keine Schmerzen bereitet, kann ich im Nachhinein das Gegenteil behaupten.

Ich habe zu Anfang Binden benutzt und dann Tampons. In jungen Jahren habe ich leider noch nie etwas von den Tassen gehört. Ich muss aber gestehen, dass ich als ich zum ersten Mal von den Menstruationscups las/hörte nicht viel damit anfangen konnte. Information und Recherche und letztendlich das schlichte Ausprobieren haben hier viel geholfen.

Als ich also Anfang des letzten Jahres auf die Menstruationstassen umgestiegen bin entdeckte ich ein völlig neues Körpergefühl und empfand meine Periode nicht mehr als lästige "Strafe" der Natur.

Die Cups musst du i.d.R. nur morgens und abends leeren. Ich mache das jedenfalls so und ich habe eine starke Periode.

Die Menstruationstasse ist ein wieder verwendbarer, weicher Becher aus
medizinischem Silikon (oder TPE), der gefaltet in die Scheide eingeführt wird, sich dort entfaltet und so das Blut diskret, sicher und geruchlos auffängt.

Nach 4-12 Stunden entleerst du die Menstruationstasse ins Klo, wäschst sie kurz aus und führst sie wieder ein. Du brauchst nur eine einzige Menstruationstasse und ihre Lebensdauer beträgt mehrere Jahre. Sie ist auch für Sport, für unterwegs und nachts geeignet.

Q: afriska.ch/wozu1.html

Eine Menstruationstasse kann - wie jede Art der Monatshygiene - ab der ersten Periode verwendet werden.

Da die Menstruationstasse eine weiche, glatte Oberfläche hat lässt sie sich mMn leichter Einführen bzw. Entfernen als ein Tampon. Dieser hat doch eher eine "raue" Oberfläche und aufgrund der Eigenschaft das Tampons das Blut aufzusaugen neigen sie dazu die Schleimhaut auszutrocknen. Beides führt letztendlich häufig zu Schmerzen oder gar Verletzungen. Aufgrund der Verletzungen riskiert man am Ende womöglich eine Infektion z.B. mit dem sog. toxischen Schocksyndrom oder auch "Tamponkrankheit" genannt. Man sollte um einer Infektion vorzubeugen einen Tampon spätestens alle 4 Stunden wechseln oder auf eine andere Art der Monatshygiene umsteigen.

Da ein Tampon meist nicht nach 4 Stunden vollgesogen ist und es aber zu weiteren Schmerzen, Reizungen oder gar Verletzungen kommen kann wenn man einen noch trockenen oder nicht gänzlich vollgesogenen Tampon wieder entfernt empfiehlt es sich hier auf die kleinst mögliche Größe umzusteigen.

Unter der Anwendung einer Menstruationstasse verringert sich das Risiko an TSS zu erkranken imens. Die Menstruationstassen sind also auch eine der Scheidengesundheit dienliche Sache.

Ich selbst habe -wie bereits oben erwähnt- eine eher starke Periode und bin daher auf die in diesem Bezug nutzerfreundlicheren Menstruationstassen umgestiegen.

Der klare Vorteil in der Hinsicht ist das große Fassungsvermögen!

Das Absorbiervermögen von Tampons wird in mg gemessen und das Auffangvolumen der Menstruationstassen in ml. 1 ml Menstruationsblut entspricht ungefähr 1 mg, deshalb kann man Tampons und Menstassen direkt vergleichen.

Tampons (Angaben hierzu variien u.U.):

  • Mini 6 g
  • Normal 6-9 g
  • Super 9-12 g
  • Super Plus 12-15 g
  • Ultra 15-18 g

Menstruationstassen:

  • MeLuna Shorty S: 15 ml
  • MeLuna Shorty M: 18 ml
  • Naturcup size 0: 20 ml
  • MeLuna Shorty L: 22 ml
  • MeLuna S: 23 ml
  • Lunette size 1: 25 ml
  • MeLuna Shorty XL: 27 ml
  • MeLuna M: 28 ml
  • Femmecup: 30 ml
  • Lunette size 2: 30 ml
  • MeLuna L: 34 ml
  • Naturcup size 1: 37 ml
  • Naturcup size 2: 40 ml
  • MeLuna XL: 42 ml

Damit ist das Fassungsvermögen der Menstruationstassen um Welten größer als das von Tampons. Von Binden natürlich mal ganz abgesehen.

Weitere Vorteile der Menstruationstassen:

  • Anti-Austrocknung Die Schleimhaut in der Vagina wird anders als bei Tampons nicht ausgetrocknet und dadurch ist sie besser vor Irritationen oder Krankheitserregern wie Bakterien und Pilzen besser geschützt (s. TSS)
  • Allergiefreiheit Allergieauslösende Stoffe wie sie gelegentlich in Tampons oder Binden zu finden sind, gibt in Menstruationstassen nicht. Praktisch alle Modelle sind aus hochreinem medizinischem Silikon gefertigt. Dadurch lassen sie sich auch restlos und zu 100% hygienisch reinigen.
  • Stressfreiheit durch mehr Fassungsvermögen Je nach Größe fassen die Becher deutlich mehr Sekret als Tampons und du musst nicht ständig ans Wechseln denken.
  • Kostenersparnis Rechne mal hoch wie viel Geld du pro Jahr für Binden / Tampons ausgibst. Bei einigermaßen guter Pflege halten die Becher eine halbe Ewigkeit, das rentiert sich langfristig
  • Sicherheit unterwegs Es kann nerven, immer ausreichend Nachschub dabeizuhaben. Und in einigen Ländern der Welt ist die Versorgung mit Binden oder Tampons nach wie vor extrem eingeschränkt oder schon der nächste Zelturlaub in der Natur kann zum Problem werden - mit dem Becher ist man sicher.
  • Bessere Kontrolle über den eigenen Körper Klingt sinnlos, ist es aber nicht. Mit dem Becher weiß man genauer, wann die Blutung wie stark ist und kann damit besser planen.
  • Umweltfreundlichkeit - produziert keinen Müll!

Q: menstruationstasse.net

Falls das Thema allerdings nichts für dich ist, ist das völlig okay! Da du aber über derartige Schmerzen bei der Verwendung von Tampons klagst musste ich dir diese Methode der Monatshygiene einfach mal vorstellen.

Falls dich das Thema aber neugierig gemacht hat kannst du dich gerne im Netz darüber belesen. Menstruationstassen gibt es von vielerlei Herstellern. Du kannst sie heutzutage teilweise schon bei DM oder bei diversen Apotheken erwerben. Selbstverständlich verfügt auch jeder Hersteller über einen Onlineshop.

Falls noch Fragen offen sein sollten stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen & wünsche dir alles Gute.

Lg

HelpfulMasked

danke für die ausführliche Antwort Eine Frage noch, wie lässt sich die Tasse entfernen?

1
@vogueswimme

Du führst zwei Finger in deine Scheide ein (immer frisch gewaschen versteht sich) und greifst nach der unteren Spitze der Tasse. Diese drückst du ein sodass sich der Unterdruck löst. Mit dieser Handbewegung haltend ziehst du die Tasse dann heraus. Versuche die Tasse am besten nicht in einem Ganzen herausflutschen zu lassen, sondern etwas seitlich sodass sie nicht auf einmal aufploppt. Das ist u.U. angenehmer.

0

wie weit muss man diese ca. einführen? :)

1
@vogueswimme

Platziere sie am besten so, dass der unterste Teil ca. 1-2cm vom Scheideneingang entfernt liegt. Dies ist aber sehr individuell und hängt vorallem von der jew. Größe der Tasse als auch von deinem Körperbau ab. Probieren geht hier über studieren! :)

0

Hallo liebe vogueschwimme,

wenn der Tampon in dir drückt oder auch nur im geringsten Unbequemlichkeit verursacht, wurde er nicht tief genug eingeführt.

Denn der o.b. Tampon liegt nur dann richtig, wenn du ihn überhaupt nicht mehr spürst! 

Super, du benutzt schon die richtige Größe für den Anfang! :-) Nun probiere behutsam - mit "Fingerspitzengefühl" - wie und in welche Richtung sich der Tampon bei dir am leichtesten einführen lässt. Du solltest bei deinem ersten Versuch den Tampon an den ersten beiden Tagen der Menstruation einführen. An den ersten Tagen ist die Menstruationsblutung am stärksten und der Tampon gleitet besonders leicht. 

Mach dich zunächst mit deinem Körper vertraut. Die Öffnung der Scheide liegt in der Schamspalte zwischen Harnöffnung und Darmausgang. Sie ist von den Schamlippen verdeckt. Diese hältst du am besten mit der freien Hand auseinander.

Beim Einführen des o.b. Tampons hast du möglicherweise zunächst das Gefühl, dass die Scheide zu eng ist. Die festen Muskeln des Beckenbodens verengen nämlich den Eingang der Scheide. Diese Muskeln musst du entspannen - also nicht die Luft anhalten, sondern ruhig ausatmen - und dann den o.b. Tampon schräg nach oben und hinten schieben. Nach wenigen Zentimetern spürst du schon, dass sich der anfängliche Widerstand verliert und der Tampon dann leicht in den weiteren, nachgiebigen Teil der Scheide gleitet. Er muss so weit in die Scheide hineingeschoben werden, dass der ganze Zeigefinger dabei eingeführt wird.

Probiere aus, in welcher Haltung du den Tampon am leichtesten einführen kannst: das kann beim Sitzen auf der Toilette oder in der Hocke sein. Manche Mädchen kommen am besten zurecht, wenn sie stehen und ein Bein hochstellen.

Mit Ruhe und Zeit wirst du sicher bald herausfinden, wie du den o.b. Tampon am besten einführen kannst.

Schau dir doch auch mal unsere Videoanleitung auf unserer Webseite an: http://www.herzensschwester.de/wie-fuehre-ich-einen-tampon-richtig-ein :-)

Ganz liebe Grüße, dein o.b. Team

Du kannst es ja mal mit einem anderen versuchen und Bei mir hatte ich Hälfte schmerzen da es dass erste mal war und andere Hälfte hatte ich schmerzen weil es nicht zu weit drinnen war (du musst auch mit deinem finger bisschen reingehen)

Mach den raus und Versuche es nochmal mit einem neuen :) Und keine Angst, zu tief geht nicht, also wenn du noch was spürst, sitzt er nicht richtig

Das schafft man nicht den zu weit reinzuschieben, keine Sorge (die 3cm die der hat) Das war ja dein erstes Tampon, daher sehr ungewohnt, das kann schon noch bisschen schmerzen. Außerdem rutscht der von selbst in die "gemütlichste2 Position:)

Benutzt du diese ganz dünnen Anfänger Tampons?

Was möchtest Du wissen?