Kein Sex vor der Ehe? Meinung?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde jeder muss es für sich entscheiden.

Ich kenne gläubige Christen (und Personen anderer Religionen) die erst in der Ehe Sex habeb vollen, ebenso kenne ich teils sehr gläubige Christen die ohne schlechtes Gewissen vor der Ehe sex hatten.

Ich selber bin auch gläubig und hatte unverheiratet Sex, wenn Gott mich deswegen bestrafen will ist dem so, ich bereue es nicht.

Enthaltsamkeit vor der Ehe war einfach damals sehr wichtig, da wenig über Schwangerschaft und Co. bekannt war. So war (bei Treue) klar für den Mann, dass die Kinder die er durchfüttern von ihm sind und Erbe und Co. war nachvollziehbar. Zudem diente es auch dem Schutz der Frau vor Übergriffen, da die Familie schon hinterher war, dass niemand sie und so teils die ganze Familie beschmutzt.

Es sollte heutzutage jedem selbst überlassen sein sich für oder gegen Sex vor der Ehe zu entscheiden. Ich akzeptiere Leute die warten wollen, mein Weg war es aber nicht.

Mit meiner Entscheidung muss ich klar kommen und sie ggf vor Gott rechtfertigen, andere Leute (auch meine Familie) geht es nichts an.

Ich habe mir nicht die Antworten durchgelesen. Ich finde das sollte man gar nicht bewerten. Das bleibt jedem selbst überlassen. Ich spreche aus Erfahrung, mein Mann und ich hatten vor unserer Ehe nicht miteinander geschlafen. Für uns beide war die Hochzeitnacht etwas besonderes. Da ist es mir egal wie das andere finden oder was sie dazu sagen. Wir können uns nicht beschweren und haben nun in der Ehe eine gute Sexualität.

Als es noch keine Verhütungsmethoden gab, war kein Sex vor der Ehe sinnvoll. Der Mann wusste, dass die eigenen Kinder wirklich die eigenen Kinder sind und die schwangere Frau hatte nicht die Gefahr, plötzlich allein auf der Straße zu sitzen. Heute gibt es Verhütungsmethoden, eine Schwangerschaft kann fast ausgeschlossen werden.

Die Zeiten haben sich geändert. Dennoch halte ich Sex für etwas Wertvolles, was man nicht mit jedem X-Beliebigen erleben sollte. Für mich gilt: Sex ist einer festen Partnerschaft ja, bis zur Ehe muss man nicht zwangsläufig warten (außer mein künftiger Mann besteht darauf).

Die Körperfeindlichkeit des historischen Christentums gehört nicht zur Kernlehre Christi.

Die Ehe stiften sich die Eheleute selbst, daher entscheiden sie auch, wann sie ihrer Liebe körperlichen Ausdruck geben.

Die starre Reglementierung früherer Zeiten, die bis ins Schlafzimmer das Leben der Gläubigen kontrollieren wollte, wird heute von der großen Mehrheit der Christen abgelehnt und nicht mehr praktiziert.

Im Mittelpunkt steht zur Beurteilung nicht ein Sündenregister, sondern der Maßstab der Liebe, ob dieser verletzt wurde oder nicht.

Bei verantwortlichem Geschlechtsverkehr als Zeichen gegenseitiger Liebe und Hingabe in Harmonie zur Liebe Gottes ist der Maßstab nicht verletzt.

Unverantwortliches Ausleben seiner Triebe bis hin zu beiläufigem Kopulieren zieht die Liebe in den Dreck und ist daher auch aus moderner christlicher Sicht klar sündhaft.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Keine Ehe vor dem Sex.

Es mussten schon genug EhepartnerInnen feststellen dass es trotz aller Verliebtheit und Romantik beim Sex (aus welchen Gründen auch immer) überhaupt nicht klappt. Was problematisch sein kann wenn man einen bindenden Vertrag eingegangen ist.

Typisch ist/war das für viele Kulturen in denen Kinder als Bonus des biologischen Vaters gesehen werden/wurden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Hauptsächlich Recherchen und Forschungen

Glaubst Du wirklich, dass Du eine Garantie für ein "gesundes Sexualleben" in der Ehe hast, wenn Du schon vor der Ehe Sex hattest. Da irrst Du Dich gewaltig.

1
@KaeteK

Nicht zwingend, aber die Chancen stehen weitaus besser wenn du weißt was du von deinem/r PartnerIn diesbezüglich erwarten kannst.

Wenn du ein Auto kaufst, weißt du auch nicht ob es immer so fahren wird wie bisher, wenn du es vor dem Kauf jedoch nicht probefährst, weißt du nicht ob du damit harmonierst.

1

Was möchtest Du wissen?