Kann man Schwul sein ohne das man es will?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An mehreren Punkten im Leben manifestieren sich bestimmte sexuelle Neigungen. Diese sind fest verdrahtet mit für das Individuum stark emotional annotierten Ereignissen. Dabei ist es oft auch egal, ob diese negativ oder positiv waren oder ob diese von der Außenwelt überhaupt als "Ereignis" wahrgenommen wurden.

Die Gene spielen da eine sehr große Rolle. Denn durch den Geschlechterunterschied ist ganz klar, dass da der Körper sich je Geschlecht komplett anders entwickelt.

Zusammen mit dem Hormonhaushalt führt das zu bestimmten Gehirnkonfigurationen, die danach noch variieren können. Teilweise ist auch so, dass man bestimmte Neigungen auch erst spät "entdeckt".

In unserer doch schon sehr freien Gesellschaft kommen immer mehr Spielarten heraus, die man vermutlich in prüderen Zeiten gar nicht hat "durchkommen" lassen, weil es nicht die Möglichkeiten gab, sei es geselslchaftlicht, rechtlich oder individuell.

Das Ganze ist ein hochkomplexes Thema. Und um deine Frage zu beantworten: Nein. Der Wille ist auch geformt durch die Ereignisse und Erfahrungen. Es ist keine bewusste Entscheidung schwul zu sein. Zudem: NIEMAND, aber auch NIEMAND kann mir erzählen, dass er/sie NUR homosexuell ist. Meistens gibt es da Abstufungen Nuancen und komplett andere Neigungen, die rein gar nicht auf das Geschlecht bezogen sind, sondern auf Verhalten, auf Kleidung auf was auchimmer. Und es ist keine bewusste Entscheidung.

Sexualität ist keine Entscheidung. Oder glaubst du irgendein Menscg sucht sich aus schwul zu sein, wenn das bedeutet, dass man in über 70 Ländern illegal ist und man von anderen Leuten mit Homophobie und Gewalt rechnen muss? Wieso sollte sich sowas irgendwer aussuchen, wenn man stattdessen Hetero sein könnte?

Alleine das sollte deutlich machen, dass Sexualität nichts ist, was man beeinflussen kann.

Natürlich. Man wird ja nicht Schwul weil man es cool findet, man ist es einfach. Man lebt damit, ob man will oder nicht. Wie mit der Hautfarbe, Augenfarbe, etc.

Nein, schwul sein ist eine Art Bewegung - man kann Angst davor haben, oder es für sich erkennen

Aber so oder so ist es egal

Schlussendlich hast du auf jede Form von Lebewesen eine Lust, nur unterscheidet sich die Intensität

Schwul sein ist doch keine Bewegung, Vorallem was für Bewegung soll das überhaupt sein?

1

Hi, nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist Homosexualität eine sexuelle Orientierung wie auch Heterosexualität. Man sich als Hetero für gleichgeschlechtlichen Sex entscheiden, und sich überhaupt unabhängig von der eigenen Sexualität beim Sex bewegen (das ist weit verbreitet), aber Schwul ist man ist eben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t

Schlussendlich hast du auf jede Form von Lebewesen eine Lust, nur unterscheidet sich die Intensität

Es gibt auch Ekel! Das ist keine Form von Lust.

0
@nochnefrage

Hehe Ekel, am Ende bestimmst du, wie du etwas sehen möchtest- der Rest ist eine selbst erschlaffte Illusion

Es gibt weibliche Körper sowie männliche..

Ich mag den weiblichen Körper - aber auch den männlichen find ich schön - was bin ich jetzt ?

Eine Bewegung kann emotional sein, oder eine Verwirrung - schwul sein ist eine Art tuntige Bewegung, verkörpert durch bestimmte Art zu reden, zu essen etc

Es ist wie eine Rolle, die sich über dein Sein legt.

Es gibt auch schwule Männer die sehr männlich sind - die ich nicht als schwul ansehe, sondern einfach als Männer, die die kindische Sexualität der Frau nicht so sehr mögen

Sexualität kann man verstehen, wenn man jede Angst davor verliert - dann ist auch Ekel eher witzig

Dann ist Sex am Ende eine spaßige Sache, die unabhängig vom Körper ausgeführt werden kann, - schwul ist quasi eine Selbstverarsche, die durch Angst entstanden ist, nicht sich selbst zu verstehen

0

Natürlich. Ist genetisch vorgegeben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Und wie findet man das raus?

0

Was möchtest Du wissen?