Ist das möglich?

5 Antworten

Was Du meinst nennt sich Aversionstherapie. (bzw eine pervertierte Form davon)

Ich denke nicht, dass sich damit die sexuelle Orientierung wirklich ändern ließe. Diese ist ja keine "schlechte Angewohnheit" sondern ein Teil des menschlichen Wesens. Die gesunde Sexualität eines Menschen zu zerstören ginge wahrscheinlich schon.

Klaro. Als Kind wusste ich das Mädchen dumm, nervig, keine Ahnung von haben was Spaß macht (heuln immer gleich) und völlig nutzlos sind.
Dann wurde mir die Pupertät injiziert und auf einmal hab ich sie aus einen völlig neuem Blickwinkel gesehen und dachte mir so "Ey Gott da haste dich aber mal echt selber übertroffen."

Wenn du umpolen meinst dann nein, aber das jemand Angst vor "üblen" Konsequenzen eingetrichtert bekommen kann hingegen schon. Ändert aber trotzdem nichts an seiner "Orientierung" , denn diese Person würde wohl bestenfalls sich preventiv vor den Konsquenzen schützen und sich potenziellen Reizen vorausschauend entziehen.

Sexualität ist keine Konditionierung und wird in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft felsenfest festgelegt. Da kann selbst Gott nichts dran ändern auch wenn er als der einzige Heiler zu Auswahl steht lol.

Man kann schon seit langer Zeit Menschen medikamentös in verschiedenen Richtungen zugrunderichten. Altes Mittel der Kriegsführung.

Es gilt solche politischen Verhältnisse zu vermeiden, in denen so etwas möglich ist.

Nicht wirklich. Wenn, dann wäre es eine krankhafte Umorientierung, mit der der Betreffende vermutlich sein Leben lang unglücklich sein würde.

Die Orientierung nicht, nur wie der Mensch damit umgeht

Was möchtest Du wissen?