Ich genieße es kaum beim GV?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich möchte mich hier einigen Leuten ansschließen und kann dir nur dringend empfehlen, dein Trauma in einer Therapie aufzuarbeiten. Nach so einem Erlebnis ist es sehr schwer, von alleine wieder eine gesunde Beziehung zum eigenen Körper und Sex zu bekommen. Gerade dadurch, dass du dich momentan quasi zum Sex zwingst, obwohl du ihn nicht genießt, macht das Problem auf Dauer leider schlechter.

Dieses Verkrampfen der Vagina könnte auf Vaginismus hindeuten. Dieser kann (unter anderem) durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst werden. Lies dir gerne mal etwas zu dem Thema durch und wenn die Symptome auf dich zutreffen, würde ich gezielt nach Ärzten suchen, die sich damit auskennen. Hier bieten sich oft Beckenbodenübungen (machst du vlt schon) oder eine Therapie mit Dilatoren an. Falls du tatsächlich unter Vaginismus leiden solltest, hilft es hier schonmal einen Namen für das Problem zu haben. So kannst du nämlich gezielter nach Büchern, Erfahrungsberichten usw. suchen. Gerade auf Instagram gibt es einige Frauen mit gleichen Problemen, die überraschend seriöse Aufklärungsarbeit leisten.

Bücher oder Sendungen kenne ich nicht so gut, aber hast du es vielleicht schonmal mit Toys versucht und fässt du dich außerhalb vom Sex auch selber an? Wenn du das nicht machst, würde ich das mal ändern, damit du dich auch besser kennenlernst und Toys mit deinem Partner zu benutzen könnte dich vielleicht etwas entspannen.

Bei dir scheint es keine körperlichen Ursachen zu geben.

Dein Problem ist sicher eine Kopfssache.

100% garantieren kann es aber niemand.

Wenn du für dich allein mal etwas Ruhe findest und neue Möglichkeiten z.B. Pc-Muskeltraining ausprobierst, kannst du dir selber einen Berührungslosen Orgasmus bereiten.

Dann ist es auch einfacher sich mit anderen Fallen zu lassen.

Es kann sein, dass es auch mal klappt und dann mal wieder nicht.

Nur nicht runterkriegen lassen davon. Ist doch völlig normal.

Auch wenn der Physiotherapeut dir Übungen zur Entspannung oder sogar Griffe zeigen kann, liegt das Problem tiefer.

Wenn dir schlecht wird oder es dir extrem unangenehm ist, von einem Mann berührt zu werden, da du dann das Gesicht deines "Peinigers" wieder siehst, solltest du darüber mit deinem Psychotherapeuten reden. Auch wenn dir das Thema Sex gegenüber einem Mann, sollte er einer sein, unangenehm anzusprechen sein, so solltest du es doch tun. Da sind noch Baustellen offen, die auf deinem Weg zum befriedigenden Beischlaf liegen, die geschlossen werden müssen. Sonst wird Sex für dich eine lange Zeit so bleiben wie er jetzt ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Und Interesse an Vielseitig- und fälltkeit

ich kenne leider keine hilfreiche foren oder sendungen oder ähnliches für das thema aber ich könnte mir vorstellen dass als aller erster baustein wichtig wäre, das thema sex haben vielleicht erst mal zu pausieren so lange es für dich so unangenehm und eher eine "Aufgabe" ist von der du denkst sie eben erledigen zu müssen.

ich denke es wird schwer da überhaupt fortschritte zu machen wenn du trotzdem die ganze zeit etwas machen musste, dass in dir nur dieses trauma bestärkt. wenn du immer wieder sex hast obwohl es so unschön für dich ist, lernt dein kopf irgendwann gänzlich dass du sex (auch freiwilligen) als unschöne und vielleicht auch quälende ständige herausforderungen und aufgabe siehst.. das setzt sich immer fester in deinem kopf fest, ist eben auch ein lerneffekt in deinem kopf..

pass auf dich auf :)

Was möchtest Du wissen?