Gekündigt weil ich sexuell belästigt wurde, entbindet dies von der Schweigepflicht?

5 Antworten

Der bessere Weg wäre, wenn du dir einen Anwalt suchst und wegen der ungerechtfertigten Kündigung vorgehst.

Das Verhalten deines Arbeitgebers war nicht in Ordnung, der Arbeitgeber ist zum Handeln verpflichtet.

Die Verschwiegenheitserklärung gilt für andere Dinge wie beispielsweise interne Abläufe oder Kundendaten.

Jedoch ist der juristische Weg der bessere Weg und auch der schmerzhaftere Weg für den Arbeitgeber, da es für diesen teuer werden kann. Eventuell berichten auch regionale Medien darüber.

Das was dir passieren könnte ist das dieser Mann dich dann anzeigt wegen Rufschädigung und Verleumdung!!Weil wenn er vor der Polizei alles abstreitet und du keine klaren Beweise vorlegen kannst dann wird ihm die Polizei das auch raten!! Das könnte dann schwere Folgen für dich haben überhaupt wenn du die einzige bist die sich dagegen wehrt!!Ich weiß das ist nicht fair und auch schwer zu ertragen,aber ich würde es lassen an deiner Stelle so lange ich es nicht ganz klar beweisen kann!!Denn immerhin wenn er dich anzeigt steht dann dein Wort gegen seines!!Aber sollte er nichts machen sicher kannst du die anderen Frauen vor ihm warnen ob sie dir glauben ist eine andere Frage!!Die Schweigepflicht die du unterschrieben hast das gilt ja nicht für solche Themen sondern um Daten von der Firma weiterzuleiten wie Geldz.bsp.!!Ich würde mir das auf jeden Fall sehr sehr gut überlegen weil wenn er dich anzeigt wird es dann zur einer Verhandlung kommen und dann kommt es darauf an wen der Richter dann glauben schenkt!!Sowas kann dann auch sehr lange dauern und Kosten entstehen dann auch dadurch!!

Eine Schweigepflicht gilt nur für innerbetriebliche Abläufe und Daten, nicht für solche Vorfälle. Wenn du selbst das nicht weißt, frage ich mich ob du überhaupt im Stande bist klar zu denken und in wie weit man dir überhaupt glauben schenken soll...

Welche Schweigepflicht? Schweigepflicht gibt es nur für Ärzte und Anwälte.

ich musste eine Schweigepflicht unterschrieben bevor ich mit der Arbeit angefangen habe

0
@Littlechickling

Wenn dann eine Verschiegenheitserklärung. Spätestens bei strafrechtlichen Vorfällen ist das aber hinfällig. Wenn der Vorfall so gelaufen ist wie geschildert, könntest du juristisch/arbeitsrechtlich gegen die Firma vorgehen. Solange das nicht juristisch aufgearbeitet ist, läufst du immer Gefahr, dass die dich wegen Rufschädigung oder ähnlichem verklagen, wenn du die Vorfälle öffentlich machst.

Allgemein wäre es gut, wenn du Zeugen hast, die die Geschichte bestätigen können.

2

Warte! Er hatt eine Anzeige bekommen?

Was waren deine Beweise?

ja von mir, weil es eben auch genau so passiert ist. Beweisen müssen es eben meine Kollegen wenn sie den Mund aufkriegen.

0

Das Opfer ist nicht für das Sammeln von Beweisen zuständig, sondern die Polizei.

0
@catchan

Wobei es natürlich sehr hilfreich ist wenn das Opfer der Polizei Zeugen benennen kann. ; )

0
@JayCeD

Hilfreich natürlich. Wenn ich richtig gelesen habe, ist das auch hier der Fall.

0

Was möchtest Du wissen?