Ab welchem Alter sollte Sex erlaubt sein?

Das Ergebnis basiert auf 73 Abstimmungen

16 Jahre 34%
14 Jahre 26%
12 Jahre 16%
18 Jahre 14%
15 Jahre 8%
13 Jahre 1%
17 Jahre 0%

18 Antworten

16 Jahre

Ich halte nicht allzu viel von starren Altersgrenzen. Man tut damit immer wieder solchen Unrecht, die eigentlich schon so weit wären, und erlaubt voreilig anderen etwas, für das sie einfach noch nicht reif genug sind.

Am liebsten würde ich bei all diesen Sachen (Sex, Alkohol, Führerschein, Mündigkeit...) individuell nachprüfen lassen: Der eine 15-jährige ist schon reif genug, der andere 20-jährige muss erst noch erwachsen werden, bevor man ihm sowas anvertraut. Aber das ist leider nicht umsetzbar.

Unter den 14- und 15-jährigen gibt es aber entschieden zu viele unreife kleine Kinder, die einfach nicht weit genug denken können. Und da ohnehin die meisten erst mit >16 Sex haben, würde man nicht allzu vielen unrecht tun, wenn man das Schutzalter auf 16 erhöhte.

Ähm ...

  1. Rund 80% der U14 haben sexuelle Kontakte in verschiedensten Formen und Intensitäten, rund 10% auch Geschlechtsverkehr.
  2. Wir leben in einem freiheitlichen Rechtsstaat. Hierzulande ist die persönliche Freiheit so bedeutend, dass sie gleich an 2. Stelle im Grundgesetz stehend geschützt wird. Maßstab für Verbote ist deswegen keinesfalls das "Argument", damit "würde man nicht allzu vielen unrecht tun" (sic), sondern es braucht schon wirklich sehr guter, belastbarer Gründe ...
  3. "Aber das ist leider nicht umsetzbar", außer in Frankreich. Dort schaut ggf. ein Gericht näher hin - insbesondere beim Sex mit U12 - ob das auch alles wirklich freiwillig und gewollt war. Wenn dem so ist, okay, wenn nicht, Strafe.

PS: Witzigerweise kam bei Punkt 3 eine Studie des BKA-Kriminologen Dr. Michael C. Baurmann zu dem Ergebnis, dass es aus mehreren Gründen sinnvoll wäre, (wirklich) einvernehmliche Fälle von Sex mit U14 nicht mehr zu verfolgen, da dies nur die Strafverfolgungsbehörden und Gerichte belasten würde, ohne dass dem ein sinnvoller Nutzen gegenüber stünde (ja, ggf. sogar eher schädlich für das "Opfer" sei). Sinnvoll sei es hingegen, die so frei werdenden Ressourcen im Kampf gegen sexuelle Gewalt einzusetzen. Damit wäre den Kindern deutlich besser gedient ...

... soviel also zum Thema "leider nicht umsetzbar".

1
@Libertinaer

10% der u14 haben Sex? Interessant. Wenn man bedenkt, dass das Durchschnittsalter beim Ersten Mal bei 17,x Jahren liegt, haben also ähnlich viele mit u14 ihr erstes Mal, wie in jedem Lebensjahr danach. Fällt mir fast ein Bisschen schwer zu glauben, aber mir fiele auch schwer zu glauben, dass eine Aussage von dir nicht fundiert ist.

Mit dem Argument, die Freiheit des Einzelnen wäre zu schützen, müsste einvernehmlicher Sex einer 10jährigen mit ihrem 70jährigen Opa erlaubt sein. Wenn sie beide es wollen...? Genau deswegen haben wir ja ein Schutzalter, weil wir davon ausgehen, dass eine wirkliche Entscheidungsfähigkeit bei einem Kind noch nicht gegeben ist. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass diese Grenze bei 14 liegt, und ich gehe mit der gleichen Rechtfertigung davon aus, dass diese Grenze bei vielen eher im Bereich von 15-17 liegt.

Es sei dazu gesagt, dass ich eine Freundin hatte, die selbst mit 18 noch nicht zu einer Entscheidung fähig war. Wir hatten da mal so einen Abend, nach dem sie sagte "gut, dass du es doch bleiben lassen hast. Ich habe mich sehr unwohl gefühlt, aber dir zuliebe hätte ich es über mich ergehen lassen". Für mich ein Zeichen, dass sie noch nicht reif genug war. Ich hätte sie ausnutzen können.

In einer Welt, in der Jungs die Verknalltheit der Mädchen ausnutzen und erstmal einen Liebesbeweis in Form von Nacktbildern fordern... Und diese dann auch noch bekommen...

Ich meinte beim "flexiblen Einstiegsalter" nicht eine Überprüfung im Nachhinein. Sondern eine Art "psychologische Reifeprüfung" im Voraus. Das hieße, jedes Jahr bei ~1mio. Jugendlichen und Heranwachsenden ein psychologisches Gutachten durchzuführen und sich vor Gericht mit denen herumzuschlagen, die meinen "wenn mein verf*** Nachbar mit 16 schon nen Führerschein machen darf, will ich das auch, und die sch*** Fo***e vom Amt hat mich nicht für zu unreif zu erklären" (du erkennst, was ich meine?).

Wenn wir in D die Kapazitäten für so viele zusätzliche Psychologenstunden und Gerichtsverfahren hätten, wüsste ich auch erstmal dringlichere Verwendungen dafür. Zum Beispiel, und da bin ich absolut bei dir, um denjenigen zu helfen die zwar altersmäßig Sex haben durften, die aber aufgrund von Aussagen wie "sonst glaube ich dass du mich nicht liebst" etwas mitgemacht haben, das sie eigentlich gar nicht wollten. In meinen Augen fällt das unter Zwang.

Wie viele sexuelle Handlungen an 12/13-jährigen, durchgeführt von meinetwegen ~2 Jahre älteren Freunden/Partnern, kommen eigentlich vor Gericht? Also allein von denen, die nicht geheim bleiben? Es ging zu meiner Schulzeit das Gerücht, eine gewissr 12jährige wäre schon mit mehreren Jungs aus meinem Alter (15-16) im Bett gewesen, von einem Gerichtsverfahren habe ich nie gehört.

1
@RedPanther

Ah: Ich hätte eher vermutet, dass die Altersverteilung beim Ersten Mal eine Art schiefe Glockenkurve ist. Dass von der jüngeren Hälfte die meisten ihren Ersten Sex innerhalb eines Jahres vor Erreichen des Durchschnittsalters haben, also nach dem 16. Geburtstag; dass bei den jüngeren der Sex noch eher eine Ausnahmeerscheinung ist.

Bei den Älteren bin ich immer wieder überrascht; Ich habe im Freundeskreis einen 27-jährigen und zwei 23-jährige, die alle drei noch keinen Sex hatten. Alle erfreuen sich bester Gesundheit und eines normalen Soziallebens. Das ist die Hälfte meines engeren Freundeskreises...

1
@RedPanther
10% der u14 haben Sex? Interessant. Wenn man bedenkt, dass das Durchschnittsalter beim Ersten Mal bei 17,x Jahren liegt,

2009 laut Forschungsinstitut Iconkids & Youth, die darin jahrelange Erfahrung haben, bei 14,5 Jahren, und den größten Jahrgang stellen beim ersten Mal die 16-jährigen.

Ansonsten: Die rund 10% kommen u.a. von der BzGA.

Mit dem Argument, die Freiheit des Einzelnen wäre zu schützen, müsste einvernehmlicher Sex einer 10jährigen mit ihrem 70jährigen Opa erlaubt sein. Wenn sie beide es wollen...?

14-jährige sind halt keine Kinder mehr, sondern Jugendliche. das bedeutet rechtlich: straf-, religions- und eben auch sexualmündig. Oder anders: Mehr Verantwortung, und dafür auch mehr Freiheit. Klingt logisch, oder? ;)

Genau deswegen haben wir ja ein Schutzalter, weil wir davon ausgehen, dass eine wirkliche Entscheidungsfähigkeit bei einem Kind noch nicht gegeben ist.

Na ja, ehrlich gesagt haben wir nicht deswegen das Schutzalter. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Es sei dazu gesagt, dass ich eine Freundin hatte, die selbst mit 18 noch nicht zu einer Entscheidung fähig war.

Es ist das Wesen der selbstbestimmten Freiheit, dass man sich nicht entscheiden muss, sondern entscheiden darf.

Ich hätte sie ausnutzen können.In einer Welt, in der Jungs die Verknalltheit der Mädchen ausnutzen

Bisschen viel Sexismus fürs 21. Jhdt., meinst Du nicht auch? =:-o

Frauen? Eigene sexuelle Bedürfnisse? Ne, nur die Männer haben das, und nutzen die Frauen dafür aus, die aus irgendeinem Grund mitmachen, was sie eig. gar nicht wollen?

Erstaunlich, ...

... gut 70 Jahre nach dem ersten Kinsey-Report.

Ich meinte beim "flexiblen Einstiegsalter" nicht eine Überprüfung im Nachhinein. Sondern eine Art "psychologische Reifeprüfung" im Voraus.

Aber sonst geht's noch?

Nochmal gaaanz langsam: Wir sind ab Geburt sexuelle Wesen (genau genommen schon vorher), und prinzipiell in jedem Alter sexuell aktiv - wenn man uns lässt.

Sex ist Natur. Genauer: Mehr Natur geht gar nicht.

Alkohol hingegen eine schädliche, künstlich hergestellte harte Droge. Und 2 Tonnen Masse mit 200 km/h über die Straße zu jagen, ist auch nicht gerade etwas natürliches ...

Wenn wir in D die Kapazitäten für so viele zusätzliche Psychologenstunden und Gerichtsverfahren hätten, wüsste ich auch erstmal dringlichere Verwendungen dafür.

Genau weil Strafverfolgungsbehörden und Gerichte notorisch überlastet sind, wird sinnvollerweise durchaus auch gefordert, einvernehmlichen Ü14/U14-Sex nicht mehr zu verfolgen, sondern die Ressourcen dort einzusetzen wo sie nicht sinnfrei bis kontraproduktiv verpuffen.

Zum Beispiel, und da bin ich absolut bei dir, um denjenigen zu helfen die zwar altersmäßig Sex haben durften,

Darf jeder.

die aber aufgrund von Aussagen wie "sonst glaube ich dass du mich nicht liebst" etwas mitgemacht haben, das sie eigentlich gar nicht wollten.

Dazu reicht die Änderung der Sexualerziehung: "Eine der großen Lügen, die wir Kindern erzählen, ist, dass Sex für Liebe steht. Menschen nutzen Sex, um alle möglichen Gefühle und Motive auszudrücken, etwa Abenteuerlust oder Fürsorge, aber auch Wut oder Verachtung." (Dr. David Schnarch, Sexualtherapeut)

Aber Sex auch ohne Liebe? Uih, da drehen aber so einige am Rad - nicht nur bei den Katholiken mit ihrem rückständigen "Kein Sex vor der Ehe - die auch nichtv# aufgelöst wird"-Müll.

Wie viele sexuelle Handlungen an 12/13-jährigen, durchgeführt von meinetwegen ~2 Jahre älteren Freunden/Partnern, kommen eigentlich vor Gericht?

So einige, aber nur ein Bruchteil der tatsächlichen. Würde aber in Deutschland üblicherweise eingestellt werden ...

... quasi die informelle deutsche Lösung der offiziellen Alterstoleranzregeln, wie es sie in anderen Ländern gibt.

1
@Libertinaer
und den größten Jahrgang stellen beim ersten Mal die 16-jährigen.

Okay, also ungefähr das, was ich mir so gedacht habe. Wie man dann aber auf 14,5 Jahre als Durchschnittsalter fürs Erste Mal kommt, ist mir schleierhaft.

14-jährige sind halt keine Kinder mehr, sondern Jugendliche. das bedeutet rechtlich: straf-, religions- und eben auch sexualmündig. Oder anders: Mehr Verantwortung, und dafür auch mehr Freiheit. Klingt logisch, oder? ;)

Selbstverständlich logisch. Und genau so, wie es mit der Volljährigkeit mit 18 oder dem Leichtkraftrad-Führerschein mit 16 ist, gibts einige, die im betreffenden Alter auch die Reife für diese Verantwortung haben, und andere, die sie eben noch nicht haben.

Bisschen viel Sexismus fürs 21. Jhdt., meinst Du nicht auch? =:-o

Das ist etwas, was ich vor einigen Wochen erst in der hiesigen Tageszeitungen gelesen habe. Anscheinend ist es fast schon Volkssport unter Jungs, ganze Sammlungen von Nacktbildern irgendwelcher Mädchen anzulegen, damit vor den Kumpels anzugeben und die Mädchen schlimmstenfalls zu erpressen, etwas Bestimmtes zu tun (z.B. einen blasen), ansonsten würden die Bilder veröffentlicht.

Ob das auch Mädchen mit Bildern von Jungs machen, wurde dort nicht erwähnt. Deswegen bin ich da auch nicht drauf eingegangen.

Sex ist Natur. Genauer: Mehr Natur geht gar nicht.
Alkohol hingegen eine schädliche, künstlich hergestellte harte Droge. Und 2 Tonnen Masse mit 200 km/h über die Straße zu jagen, ist auch nicht gerade etwas natürliches ..

Es sind alles drei Dinge, die zu unserem alltäglichen Leben dazu gehören... und die von Jugendlichen oft mit Erwachsensein assoziiert werden. Unerheblich, ob natürlich oder menschengemacht (ich habe nirgends gesagt, dass es für alle drei das gleiche Mindestalter geben sollte!).

Dazu reicht die Änderung der Sexualerziehung:

Oh ja, da bin ich absolut bei dir! Nur wird die niemand per Dekret ändern können.

Aber sonst geht's noch?

Nein, das ist genau das, was ich mir wünschen würde. Wenn man befindet, dass ein 10jähriger das nötge Verantwortungsbewusstsein hat, um beim Sex niemanden unter Druck zu setzen, an Verhütung zu denken und ggf. mit einer ungewollten Elternschaft zurecht zu kommen: Hey, gerne, soll er seine Erfahrungen machen!

Wenn ein 22jähriger zur MPU geht und man feststellt, dass er noch nicht das Verantwortungsbewusstsein hat, mit max. 3,5t und 8 Passagieren am Straßenverkehr teilzunehmen, warum sollte man ihm dann erlauben, den Führerschein zu machen? Wenn andersrum ein 15jähriger die Kriterien erfüllt, ja warum ihn dann davon abhalten, den Führerschein zu machen, nur weil das "was für die Großen" ist?

... quasi die informelle deutsche Lösung der offiziellen Alterstoleranzregeln, wie es sie in anderen Ländern gibt.

Darauf reagiere ich etwas allergisch... denn darauf kann sich eben niemand verlassen. Und: Wenn in solchen Fällen ein Auge zugedrückt wird, weil niemand zu Schaden kam, warum kann man nicht mal ein Auge zudrücken, wenn ich vom Straßenrand fotografiert wurde und dabei ebenfalls niemand zu Schaden kam?

Entweder, man setzt gegebene Vorschriften und Gesetze durch, oder eben nicht. Und in letzterem Fall würde ich mir wünschen, dass sie automatisch abgeschafft würden.

0
@RedPanther
Wie man dann aber auf 14,5 Jahre als Durchschnittsalter fürs Erste Mal kommt, ist mir schleierhaft.
  1. Es ist keineswegs so, dass es erst mit z.B. 12 losgehe würde. Hab das mal testweise durchgerechnet, nachdem ich das gelesen hatte ... geht schon.
  2. Hat der Institustsleiter im Zuge einer EU-Aktion veröffentlicht.

Der Witz: normalerweise wurde der Durchschnittswert nie allgemein mit den Studien selbst veröffentlicht. Auch nicht durch die BZgA, die mittlerweile selber entsprechende Studien in Auftrag gibt. Um nicht zu sagen: Anhand der mir bekannten BZgA-Fragen, ließe sich auch überhaupt kein Durchschnittswert ermitteln (man müsste halt fragen: "Wann hatten sie vor 14 ihr erstes Mal?", nicht aber "Hatten sie ihr erstes Mal vor 14?", wie zuletzt wohl geschehen).

Könnte sein, dass manche Leute gewisse Antworten gar nicht haben möchten ...
... wobei mir dann gleich auch wieder einfällt, dass die forschende Sexualwissenschaft in Deutschland mittlerweile faktisch tot ist. Es wurden keine Mittel mehr dafür bewilligt, und Institute zusammengelegt oder gar ganz geschlossen. :-(

Oh ja, da bin ich absolut bei dir! Nur wird die niemand per Dekret ändern können.

Nicht per Dekret, aber per Lehrplan. Wird auch tatsächlich gemacht.

Und auch in (kommunalen) Kitas ist da viel in Bewegung.

Das fällt aber nur dann auf, wenn AfDler, Unions-Rechtsaußen und verpeilte Religiöse dagegen mit Schaum vorm Mund wettern ...
... was natürlich nichts ändert.

Nein, das ist genau das, was ich mir wünschen würde.

Das mag ja sein, ist aber überflüssig, wie ein Kropf.

Kinder leben ihre Sexualität aus, wie SIE wollen (außer u.U. diejenigen, mit extrem sexualfeindluchen Eltern, aus Angst vor denen). Offen, oder eben auch heimlich.

Da gibt es nichts zu prüfen, was zudem sinnfrei wäre. Die heutige Sexualerziehung geht halt in der Kita los, und soll die kinder von anfang an befähigen, mit dem Thema umgehen zu können, ohne anderen Leid zuzufügen bzw. genauer: sich von anderen kein Leid zufügen zu lassen.

Darauf reagiere ich etwas allergisch... denn darauf kann sich eben niemand verlassen.

Ja, einer der größten Schwach- und Kritikpunkte am deutschen Sexualstrafrecht.

Aber wir brauchen nicht zu diskutieren, warum Liberalisierungen des Sexualstrafrechts mit der Union (freiwillig) nicht zu machen sind - egal wie sinnvoll sie sein mögen ... :-/

Entweder, man setzt gegebene Vorschriften und Gesetze durch, oder eben nicht.

Nun ja, dass deutsche Recht sieht diese Möglichkeit der Einstellung ja grundsätzlich vor. Nur hängt das dann letztlich am jeweiligen Staatsanwalt oder Richter. Die gleiche Situation wird man ggf. im konservativen Augsburg anders beurteilen, als im liberalen Hamburg.

Da haben u.a. die Österreicher und Schweizer mehr Rechtssicherheit ...

0
In den meisten Ländern existiert ein sogenanntes Schutzalter: Wer mit Personen Sex hat, die dieses noch nicht erreicht haben, macht sich strafbar.

Du hast das Konzept des "Schutzalters" offensichtlich nicht verstanden!

Man muss schon ein, ähm, "interessantes" Verhältnis zur Sexualität haben, um zu denken, dass es vor Sex "schützen" soll, bzw. dass überhaupt jemand vor Sex geschützt werden muss. Soll es natürlich nicht, muss es nicht, darf es nicht.

Es geht nur um den Schutz der sexuellen Entwicklung vor Älteren, die diese Entwicklung bereits hinter sich haben, und aufgrund von Eigeninteressen Jüngere vielleicht sexuell ausnutzen möchten.

Deswegen geht deine Frage komplett fehl! Ab welchem Alter Sex erlaubt sein sollte, stand und steht nicht zur Debatte. Sex ist in jedem Alter erlaubt, und das ist auch gut so.

Aber in Deutschland (und vornehmlich nur hier) dürfen Ü14 halt nicht mit U14 Sex haben https://www.gutefrage.net/frage/ist-sex-unter-14-verboten-oder-mit-unter-14-jaehrigen#answer-199280689). In z.B. Österreich und Schweiz sieht man das schon lockerer ...

... denn gemeinhin sind die Grenzen für Ältere durchlässig, sofern die jeweiligen gesetzlichen Ausnahmebestimmungen eingehalten werden.

Davon abgesehen:

Während das Schutzalter in Deutschland bei 14 Jahren liegt, haben andere Länder sich für eine höhere Grenze entschieden.

Die Mehrheit in der EU hat 14, dicht gefolgt von 15, während 16 ist eher selten ist...

PS: Ach ja, eine Antwort auf die falsche Frage hätte ich auch noch: Wie in Frankreich kein spezifisches Alter, aber ggf. schaut halt ein Gericht genau hin, ob das wirklich in Ordnung war - zumindest vor 12.

Aber so ist er halt, der hier bei GF offen bekennende AfD-Wähler Philippus1990 ...

... denn das weiß/wusste er natürlich schon alles.

1
@Libertinaer
Aber so ist er halt, der hier bei GF offen bekennende AfD-Wähler  Philippus1990 ...

Was hat die Frage mit meinem Wahlverhalten zu tun? Du ziehst seltsame Schlüsse.

0
@Philippus1990
Was hat die Frage mit meinem Wahlverhalten zu tun?

Bei gewissen Leuten kringeln sich Sexualpädagogen die Fußnägel hoch, ob ihrer merkwürdigen Ansichten und absoluten Lernbefreitheit.

Aber nicht nur denen.

Man denke nur an den ostdeutschen AfD-Politiker, der Dildos verbieten wollte ... ^^

0

Böse Frage:

Was genau nützt es dem ausgenutzten, desillusionierten, auf ewig unglücklichen 12jährigen Kind, wenn hinterher ein Gericht feststellt dass der 14jährige Junge lieber doch nicht mit ihm geschlafen hätte?

Und woran hätte besagter 14jähriger denn festmachen sollen, ob ein Gericht im Nachhinein das für vertretbar hält oder nicht?

Dieses "wir erlauben erstmal alles und schauen hinterher, ob es blöd war" ist auch irgendwie nicht das Wahre. Wobei... Mit dieser Einstellung könnte man das generelle Tempolimit auf Landstraßen abschaffen; Wenn einer mit 160 aus der Kurve geflogen ist, kann man ja auch hinterher beurteilen, ob er zu schnell war. Wäre vielleicht Zwecks Selektion der Heißsporne auch mal ne Überlegung wert, und es würden einige Beamtenstellen frei, weil man kein Tempolimit mehr zu kontrollieren hätte...

1
@RedPanther
Was genau nützt es dem ausgenutzten, desillusionierten, auf ewig unglücklichen 12jährigen Kind, wenn hinterher ein Gericht feststellt dass der 14jährige Junge lieber doch nicht mit ihm geschlafen hätte?

Genau das gleiche, was es ihm nützt, wenn ein 14-jähriger Junge verbotenerweise mit ihm Sex gehabt hat, der dann "aus Prinzip" verurteilt wird.

Ist ja nicht so, dass es kein Sex mit Kindern gäbe, nur weil es laut Gesetz verboten ist. Und ist übrigens auch nicht so, dass Frankreich wg. seines Mangels an gesetzlicher Regelung jedes Jahr vor der sexuellen Katastrophe stehen würde ...

Und woran hätte besagter 14jähriger denn festmachen sollen, ob ein Gericht im Nachhinein das für vertretbar hält oder nicht?

An "Tue nichts, was der Partner nicht möchte, dass Du tust!"? Es soll tatsächlich Menschen geben, die anständig durchs Leben gehen können, ohne Juristen zu sein ... ^^

Wenn einer mit 160 aus der Kurve geflogen ist, kann man ja auch hinterher beurteilen, ob er zu schnell war.

Eine Landstraße sagt dir auch leider nicht, wie unter Berücksichtigung diverser Faktoren die konkrete Fliehkraft wirken wird.

Wer hingegen rücksichtslos mit anderen umgeht - zumal bei Schwächeren -, dessen Mängel werden ggf. auch nicht durch Gesetze ausgebügelt ...

Ansonsten: Schräges Beispiel (s.o., stichwort. "Natur") - nicht nur weil wir ein Land ohne allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung sind. ^^

0
@Libertinaer
Genau das gleiche, was es ihm nützt, wenn ein 14-jähriger Junge verbotenerweise mit ihm Sex gehabt hat, der dann "aus Prinzip" verurteilt wird.

Touché.

Eine Landstraße sagt dir auch leider nicht, wie unter Berücksichtigung diverser Faktoren die konkrete Fliehkraft wirken wird.

Nein. Das sagt mir, neben meiner Erfahrung als Autofahrer, mein gesunder Menschenverstand. Und gerade den anzuwenden traust du ja einem 14jährigen zu... warum nicht mir als 26jährigem?

An "Tue nichts, was der Partner nicht möchte, dass Du tust!"? Es soll tatsächlich Menschen geben, die anständig durchs Leben gehen können, ohne Juristen zu sein ... ^^

Und es soll tatsächlich Menschen geben, die ständig die Verkehrsregeln übertreten und damit niemandem schaden (ich fahre seit mehreren Jahren im Rettungsdienst). Das ist eben jener gesunder Menschenverstand.

Ansonsten: Schräges Beispiel (s.o., stichwort. "Natur") - nicht nur weil wir ein Land ohne allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung sind. ^^

Soweit ich weiß, darf ich auf einer Landtraße nur 100 fahren, wenn kein anderslautendes Schild steht. Ist das in deinen Augen keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung? Und wie gesagt: Mir ist bei einem Faktor, der zur alltäglichen Lebensrealität gehört, ziemlich egal ob naturgegeben oder menschengemacht. Es ist blöd, wenn Menschen damit nicht umgehen können.

Ich mag diese Diskussion :)

0
@RedPanther
Das sagt mir, neben meiner Erfahrung als Autofahrer, mein gesunder Menschenverstand.

Wohl konkreter die Gesetze der Physik. ;)

Und ich befürchte, Du überschätzt die durchschnittliche naturwissenschaftliche Bildung ... ^^

Und gerade den anzuwenden traust du ja einem 14jährigen zu... warum nicht mir als 26jährigem?

WAS sollte ich dir nicht zutrauen?

BTW: Erwähnte ich schon, dass Sex äußerst natürlich ist und seit Existenz der Menschheit zum Menschsein ab Geburt gehört, das Bewegen von 2 Tonnen Metall mit 200 km/h hingegen nicht? Oh ja, tat ich bereits ... ;)

Und es soll tatsächlich Menschen geben, die ständig die Verkehrsregeln übertreten und damit niemandem schaden (ich fahre seit mehreren Jahren im Rettungsdienst). Das ist eben jener gesunder Menschenverstand.

Es gibt auch tatsächlich Ü14, die mit U14 Sex haben, und damit niemandem schaden.

§ 176 StGB ist ein "abstraktes Gefährdungsdelikt". D.h., der Gesetzgeber weiß gar nicht, ob es schädlich ist, was er da verbietet, und es interessiert ihn auch gar nicht.

Das Gesetz ist so, weil es traditionell so ist, und in anderen Ländern mit anderen Traditionen ist die Rechtslage eben strenger oder lockerer.

Das hat mit Logik, Verstand oder Wissenschaft herzlich wenig zu tun. :-/ Anders übrigens, als Fliehkräfte in der Kurve ... ;)

Soweit ich weiß, darf ich auf einer Landtraße nur 100 fahren, wenn kein anderslautendes Schild steht. Ist das in deinen Augen keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung?

Es gibt aber keinen Führerschein, der besagt, dass der Autofahrer nur auf Landstraßen fahren darf. Er muss also die Fähigkeit erlernen, sich auch auf Autobahnen ohne Begrenzung zurecht zu finden - selbst wenn er sich nach der Fahrschule nie wieder auf eine Autobahn trauen sollte ... ;)

Und wie gesagt: Mir ist bei einem Faktor, der zur alltäglichen Lebensrealität gehört, ziemlich egal ob naturgegeben oder menschengemacht.

Also mir ist jemand der "schlecht" im Bett ist deutlich lieber, als jemand, der "schlecht" auf der Straße fährt. Jedenfalls wenn er die 2 Tonnen Metall mit 200 km/h (oder von mir aus auch 100 km/h ;)) inkompetenterweise über mich, oder in mich hinein bewegt ... ^^

... um nicht zu sagen, ich kenne niemanden, der beim Sex sooo schlecht geschweige denn gefährlich ist, wie manche hinter dem Steuer. 8-) Also absichtlich böswilliges Verhalten mal nicht mit einbezogen.

0
@Libertinaer

Sorry für die späte Antwort, ich war wegen einer Beerdigung unterwegs.

Wie viele Menschen kennst du, die erst Reibungskoeffizient der Reifen auf dem gegebenen Untergrund und die Fliehkraft bei gegebenem Kurvenradius berechnen, bevor sie in die Kurve fahren?

Ich nicht. Ich sehe, dass eine Kurve kommt, sie sieht etwas enger aus, also gehe ich mitm Tempo runter und sehe zu, dass ich das Lenkrad sicher in der Hand habe. Was hat das nun mit physikalischen Gesetzen zu tun?

Und was ist dabei anders als "ich habe Lust auf Sex... aber dieser Typ ist mir zu strange, mit dem lieber nicht"?

Beides eine rein gefühlsmäßige Entscheidung, beruhend auf gesundem Menschenverstand und Erfahrung: Die Kurve sagt dir nicht, dass sie zu eng ist für 100km/h. Ein Mensch sagt dir auch nicht, ob er beim Sex auf deine Wünsche eingehen wird, oder dich zu Boden drückt und einfach loslegt.

Aber im einen Aspekt scheinst du es für völlig selbstverständlich zu halten, dass 10/12/14-jährige das nötige Augenmaß von Natur aus besitzen. Warum? Weil sie bereits seit 10 Jahren Menschenkenntnis besitzen, ein 18jähriger Fahranfänger hingegen keine Fahrpraxis?

Wie kam es denn dann, dass diese Woche erst eine 18jährige auf Mallorca so blauäugig war, mit 4 Jungs aufs Hotelzimmer zu gehen, und sich wunderte dass ihr Wunsch "bitte hört auf" nicht erhört wurde? Sollte sie nicht nach deinem Maßstab bereits seit >4 Jahren genug gesunden Menschenverstand gehabt haben, um vorher zu merken dass das vielleicht anders laufen könnte als sie sich denkt?

0
@RedPanther
  1. Ich weiß nicht, wie DU durchs Leben gehst, aber ICH gehe grundsätzlich davon aus, dass Menschen anderen nichts Böses antun. Sonst könnte man z.B. auch nicht als Beifahrer mit jemandem mitfahren, wenn man davon ausgeht, dass er zu schnell durch Kurven rasen wird/könnte. Wenn Du ein Leben haben möchtest, in dem alles "sicher" ist, bist Du grundsätzlich auf der falschen Spur ...
  2. Ich muss eine Kurve nicht berechnen, die ich nicht kenne. Dafür gibt es ggf. diese netten Schilder, die mir sagen, dass die Kurve besonders eng ist, oder ich nicht mehr als x km/h fahren darf.
  3. Sexualität gehört zu unserem Leben von Geburt an (bzw. schon vorher) - habe ich bestimmt auch schon geschrieben. Heutzutage wird den Kindern sogar bereits in der Kita beigebracht, wie man damit umzugehen hat. Sexualität ist ein grundlegendes Bedürfnis, wie auch der Bewegungsdrang. Merkwürdigerweise verbieten wir Kindern z.B. nicht Sport oder Fahrradfahren, trotz entsprechender zahlreicher, mitunter auch tödlicher Unfälle. Warum nicht? Weil die Vorteile die potentiellen Gefahren mehr als wettmachen.
  4. Man braucht kein "Augenmaß" für Sex. Normalerweise finden sexuelle Kontakte fast ausschließlich statt, weil die Beteiligten Spaß daran haben.
  5. Dass es auch üble Gestalten gibt, gehört zum Leben. Die gehören bestraft. Ebenso gehört zum Leben, dass es Unglücke gibt. Trotzdem gehen wir aus dem Haus, und bleiben nicht sicherheitshalber einfach im Bett liegen.
0
Sex ist in  jedem Alter erlaubt, und das ist auch gut so.

Ziemlich verstörende Ansicht.

Wie in Frankreich kein spezifisches Alter, aber ggf. schaut halt ein Gericht genau hin, ob das wirklich in Ordnung war - zumindest vor 12.

Sehr beruhigend.

1
@Philippus1990
Ziemlich verstörende Ansicht.

Ja, für AfD-Wähler und andere Rechtsaußen.

Für sexualpädagogisch gebildete Menschen hingegen nicht. Auch nicht für Kinder.

Und wer sich nicht sicher ist, der möge bitte z.B. die diesbezügl. Erziehungsratgeber des Bundesgesundheitsministeriums herunterladen, lesen und verstehen ...

1
@Libertinaer
Ja, für AfD-Wähler und andere Rechtsaußen.

Was hat das mit der AfD zu tun? Ich hätte eine solche Aussage auch nicht anders bewertet, als ich noch CDU gewählt habe. Aber klar - wer dagegen ist, dass Sex in jedem Alter erlaubt ist, ist natürlich "rechtsaußen" und vermutlich Hitler-Anhänger. Oh dear...

Und wer sich nicht sicher ist, der möge bitte z.B. die diesbezügl. Erziehungsratgeber des Bundesgesundheitsministeriums herunterladen, lesen und verstehen ...

Weil der Staat bekanntlich am besten weiß, was für die Menschen gut ist. Lovely. So libertinaer für eine gewisse Staatsskepsis scheinst Du dann doch nicht zu sein...

0
@Philippus1990
Aber klar - wer dagegen ist, dass Sex in jedem Alter erlaubt ist, ist natürlich "rechtsaußen"

Die Wahrscheinlichkeit ist zumindest extrem höher, weil a) eine gestörte Einstellung zur Sexualität in diesen Kreisen die Norm ist, und b) sich deren Vorurteile auch nicht durch Wissenschaft bzw. Bildung abbauen lassen.

Weil der Staat bekanntlich am besten weiß, was für die Menschen gut ist.

Ist schlicht eine Frage der Evidenz. Und der Wissenschaft, die diese Evidenz ermittelt.

Aber AfD und auch gewisse Teile der Union, haben es ja nicht so sehr mit Fakten und/oder Wissenschaft. Und da ist Sexualität ja leider nicht der einzige Themenkomplex, bei dem das so ist ...

... #niewiederCDU und Die Zerstörung der CDU.

1
@Libertinaer
Die Wahrscheinlichkeit ist zumindest extrem höher, weil a) eine gestörte Einstellung zur Sexualität in diesen Kreisen die Norm ist

Dagegen zu sein, dass Kinder Sex haben, zeugt also von einer gestörten Einstellung zur Sexualität? Verstehe. Dir ist schon klar, dass Du mit dieser Ansicht ziemlich allein auf weiter Flur stehen dürftest, oder?

Aber AfD und auch gewisse Teile der Union, haben es ja nicht so sehr mit Fakten und/oder Wissenschaft.

Genau, nur Linke haben es mit Fakten und Wissenschaft. Alle anderen haben keine Ahnung und glauben noch, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich bin immer wieder über das ostentative Ausmaß linker Selbstgefälligkeit überrascht.

... #niewiederCDU und  Die Zerstörung der CDU.

Rezo ist ein Clown - nicht nur äußerlich. Dass die Medien so jemanden zur Galionsfigur erheben, spricht für sich.

0
@Philippus1990

Ich kenne kein einziges Medium, das diesen Rezo zu einer Gallionsfigur gemacht hätte... So ein Quatsch hier.

Man merkt ganz deutlich, wie wahrheitsverachtend du derzeit bist. Schrecklich!

0
@Libertinaer

Zwar finde ich keine diesbezüglichen Erziehungsratgeber des Bundesgesundheitsministeriums, aber man sollte bedenken, von welch einem dieses administriert wird.

0
14 Jahre

Moment: Vor der Vollendung des 14. Lebensjahres ist man lt. Definition "Kind". Kinder sind unantastbar. Danach stellt das Gesetz auf die Fähigkeit, verantwortlich selbst zu entscheiden, ab. Das ist gar nicht zu kritisieren. Die Grenze nach oben zu verschieben bedeutete einen Rückschritt, denn die Grenze lag früher bei 16 Jahren, ohne dass das zu begründen wäre.

Woher ich das weiß:Beruf – Fachanwalt für Straf- und Verkehrsrecht
Moment: Vor der Vollendung des 14. Lebensjahres ist man lt. Definition "Kind". Kinder sind unantastbar.

Ja, und? Gesetze kann man ändern. Man könnte auch festlegen, dass man nur bis zum Vollenden des 12 Lebensjahres alt Kind zu gelten hat.

0
@Philippus1990

Könnte man, aber das will doch wirklich niemand. Einer/ einem Dreizehnjährigen kann man diese Verantwortung nicht zuschreiben, zumal das den pädophilen Tätern Tor und Tür öffnete.

1
@Dachtichsmir

Ein Pädophiler interessiert sich nicht für eine 13jährige mit B-Körbchen.

Der will Kinder, nicht werdende Frauen.

2
@RedPanther

Woher weißt Du das? Abzustellen ist nur auf die Selbstbestimmung. Wenn die fehlt, ist auch Sex mit einer/ einem Minderjährigen strafbar. Außerdem spreche ich nicht nur von "werdenden Frauen", sondern auch von "werdenden Männern". Das Thema ist aber "werdend".

0
@RedPanther

Also ich hatte mit 13 null brüste null arsch 100% kind wie alle anderen aus meiner Schule in dem jahrgang bis auf 2 3..und mein Pädophile lehrer stand seit meinem 11. Lebensjahr auf mich und auvh mit 13 noch..

0
Danach stellt das Gesetz auf die Fähigkeit, verantwortlich selbst zu entscheiden, ab.

Genau das tut es nicht.

Es geht nicht darum, ob jemand selbst entscheiden kann (BTW: Das betrifft ja ohnehin nur Ü14, denn Sex mit anderen U14 können sie ja durchaus zustimmen - das Recht unterscheidet da zw. "rechtsverbindlicher" und "faktischer" Zustimmung), sondern eben nur um das Alter.

Das kann man gut an den Fällen sehen, in denen Erwachsene mit U14 Sex hatten, aber nicht bestraft wurden, weil sie irrigerweise dachten, sie hätten es mit einer/einem 14/15-Jährigen zu tun.

Denn auch wenn dann wg. § 16 StGB eine Verurteilung nach §§ 176 bzw. 176a StGB nicht mehr möglich ist, so wäre doch eine Verurteilung gemäß § 182, Abs. 3 StGB möglich. sofern diese Person "die ihr gegenüber fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt".

Dies greift aber halt nicht, wenn man mit 12 dennoch die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung hat, oder das Fehlen selbiger nicht ausgenutzt wurde.

D.h., es gibt tatsächlich Fälle, in denen es wirklich auf die Fähigkeit ankommt, ob man selbst entscheiden kann oder nicht.

Im Allgemeinen aber spielt das eben keinerlei Rolle, da nur nach dem Alter gegangen wird ...

0
@Libertinaer

Nachtrag:

Oh, und ebenfalls könnte es natürlich umgekehrt auch vorkommen, dass man selbst ab 16 immer noch nicht die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung besitzt. Das spielt dann aber rechtlich keinerlei Rolle. Relevant ist auch hier nur das Alter.

0

Wer Sex haben will, sollte Sex machen dürfen. Nur wäre ich persönlich dafür dass eine Grenze für den maximalen Altersunterschied zwischen den PartnerInnen besteht.

Wenn 12-Jährige neugierig sind und es ausprobieren wollen miteinander Sex zu haben, sollte ihnen das meiner Meinung nach erlaubt sein (man kann sie sowieso nicht davon abhalten, wenn es verboten ist, machen sie es eben im Geheimen), aber wenn Erwachsene mit derart jungen Menschen Sex haben wollen, bin ich dagegen.

PartnerInnen

Hast Du gerade ernsthaft gegendert?

2
@Philippus1990

Ich gebe mir Mühe immer zu gendern. Gerade bei solchen Themen, denn es können ja auch gleichgeschlechtliche Paare oder Gruppen sein.

1
@Andrastor
Ich gebe mir Mühe immer zu gendern.

Was man damit der deutschen Sprache und den Lesern antut, ist unverzeihlich.

2
@Philippus1990

Geschmackssache. Wenn es darum geht das Lesen zu lernen, bin ich auch dagegen, aber wenn man bereits lesen kann, finde ich es nicht schlimm und sogar höflich.

4
18 Jahre

Das Schutzalter sollte auf 18 Jahre erhöht werden. Gerade ältere Männer (aber auch Frauen) nutzen die Naivität jüngerer Menschen (meist Frauen) aus, um sie für Sex auszunutzen. Oftmals wissen die Eltern nichts davon und wenn doch geben sie gerne dem Willen der unerfahrenen Kinder nach, darauf muss aufmerksam gemacht werden.

Du musst es ja wissen.

Denn nicht gerade wenige GF-User versuchen mit kruden Antworten ja auch, die Naivität anderer User auszunutzen. ^^

Ob das gelingt, sei mal dahingestellt ...

... sieht erfreulicherweise aber nicht danach aus. :)

Oh, und BTW:

Oftmals wissen die Eltern nichts davon und wenn doch geben sie gerne dem Willen der unerfahrenen Kinder nach

Ü14 dürfen mit U14 in Deutschland ohnehin keinen Sex haben. Ab 14 hingegen handelt es sich a) nicht mehr um "Kinder", und b) haben die Eltern kein Mitspracherecht mehr.

Sie können also gar nicht "nachgeben", sondern es ist den Eltern rechtlich schlicht verboten, eine (sexuelle) Beziehung zu verhindern, nur weil ihnen z.B. das Alter des Wunschpartners nicht gefällt.

0
@Libertinaer

Und das haeltst du für einen guten Zustand? Ich finde es widerlich, wie gesetzlich geregelt wird, dass Kinder durch Erwachsene für Sex ausgenutzt werden können. Hier geht es nämlich nicht um die Naivität, wie dir vielleicht aufgefallen sein wird, sondern auch um das damit verbundene Alter. Ein erwachsener Mensch kann ebenso naiv sein, aber er ist wenigstens erwachsen.

3
@NiSchaguNasad
Und das haeltst du für einen guten Zustand?

Naivität bei GF? Nein! Deswegen schreibe ich hier ja auch. 8-)

Ich finde es widerlich, wie gesetzlich geregelt wird, dass Kinder durch Erwachsene für Sex ausgenutzt werden können.

? Was genau hast Du an "Ü14 dürfen mit U14 in Deutschland ohnehin keinen Sex haben. Ab 14 hingegen handelt es sich nicht mehr um 'Kinder'" denn nicht verstanden? (Rhetorische Frage! Deine Defizite interessieren mich nicht - und wohl auch sonst niemanden. Bestimmt aber nicht irgendwelche Jugendliche. LOL)

0
@Libertinaer

Also so wie du schreibst bist du doch mind. 30, also lass ich den letzten Satz mal so stehen.

Ersetz halt Kinder durch "Minderjährige", ändert nichts am grundsätzlichen Inhalt der Aussage. Mir gehts doch auch gar nicht darum, dass Kinder (und Minderjährige) mitunter sexuelle Erfahrungen untereinander machen, sondern nur darum, dass Menschen eines viel höheren Alters involviert sein könnten.

1
@NiSchaguNasad
Mir gehts doch auch gar nicht darum, dass Kinder (und Minderjährige) mitunter sexuelle Erfahrungen untereinander machen, sondern nur darum, dass Menschen eines viel höheren Alters involviert sein könnten.

Mit wem Jugendliche warum Sex haben, ist einzig ihre Entscheidung.

Das musst Du nicht verstehen, das musst Du nicht mögen, aber - ich wiederhole mich - deine persönlich Einstellung dazu interessiert niemanden, schon gar nicht die Jugendlichen.

Du möchtest mit irgendjemand keinen Sex haben? Hab ihn nicht! Problem gelöst!

Was andere tun, ist deren Angelegenheit ...

0
@Libertinaer

Was für ein Blödsinn, ich sprach offensichtlich davon dass ältere Menschen jüngere für Sex ausnutzen was zweifelsohne geschieht. Dass du das gut findest, habe ich mir bei deinem Namen schon gedacht - aber es zerstört Leben. Und dass wissen oft genug auch Jugendliche, nur eben leider erst im Nachhinein.

"Du möchtest mit irgendjemand keinen Sex haben? Hab ihn nicht! Problem gelöst!"

Was ist das für eine unglaublich naive Ansicht? Glaubst du im ernst eine 15 Jährige ist genauso im Stande Entscheidungen zu treffen, wie ein 10 Jahre älterer Mann? Der genau weiß welche Knöpfe er drücken muss um das zu bekommen was er will? Der weiß, wie er sie glauben lassen kann ihm vertrauen zu können? Du glaubst doch nicht im ernst, dass Menschen (besonders in dem Alter) immer rationale Entscheidungen treffen oder nicht auch andere Zwänge genau diese beeinflussen. Und das bezieht sich im Übrigen nicht nur auf das Altersthema, sondern ist grundsätzlich der Fall, wobei in diesem Fall besonders die (Spät-)Folgen zu betrachten sind. Du machst es dir viel zu einfach.

1
@NiSchaguNasad
Dass du das gut findest, habe ich mir bei deinem Namen schon gedacht
  1. Du hast keine Ahnung, was ich "gut" finde!
  2. Definitiv gut finde ich persönliche Freiheit.
  3. Dass das jemand anders sieht, der sich "NiSchaguNasad" nennt, ist allerdings nicht wirklich überraschend.
aber es zerstört Leben.

Was für ein Blödsinn ...

Glaubst du im ernst eine 15 Jährige ist genauso im Stande Entscheidungen zu treffen, wie ein 10 Jahre älterer Mann?

Auf jeden Fall bessere, als NiSchaguNasad über ihren Kopf hinweg für sie ...

Du machst es dir viel zu einfach.

Nein, ich weiß einfach, wovon ich rede, und sondere nicht irgendeinen Blödsinn ab ... 8-)

Aber mir egal, ob Du die deutschen Gesetze für "widerlich" hältst oder nicht: Hauptsache Du hältst dich an sie - auch wenn es mal die eigene Tochter betreffen sollte ...

0
@Libertinaer

Du argumentierst einfach nur aus der Position des Status Quo heraus und hältst diesen per se für richtig und vor allem hältst du ihn für das, was Jugendliche wollen. Ist dir das mal aufgefallen? In jedem Fall: Eine unglaublich naive Einstellung. Entsprechend gehst du ja auch nicht wirklich auf die Argumentation ein, sondern glaubst mir vorwerfen zu können, ich würde Gesetze ändern wollen - während der FS nach einer persönlichen Meinung gefragt hat.

"Du hast keine Ahnung, was ich "gut" finde!"

Angesichts der Umstände bin ich dazu verleitet zu glauben, du findest es gut, wenn ein 25 Jähriger mit einer 15 Jährigen schläft. Wohl wissend dass sehr viele dieser Fälle mit "Gegenseitigkeit" oder "Liebe" nichts zu tun haben und nur dem Befriedigen des sexuellen Bedürfnis des älteren dient. Dass das schädlich ist, ist wirklich nicht mal Küchenpsychologie.

"Definitiv gut finde ich persönliche Freiheit."

Ja allerdings auf einem extrem primitiven Level. Das ist wie jemand der die Meinungsfreiheit besonders dann energisch verteidigt, wenn er sich rassistisch äußern will. Man hat das Ganze nicht wirklich durchdacht.

1
@NiSchaguNasad
Du argumentierst einfach nur aus der Position des Status Quo heraus

Ich argumentiere nicht, ich stelle den Status Quo dar.

Es gibt gute Gründe, warum er ist, wie er ist, die wir nicht zu diskutieren brauchen. Das würde nichts ändern, das Thema ist - zumindest in der Fachwelt sowie den Betroffenen - unstrittig, und es wäre Perlen vor die Säue ...

0
@Libertinaer

"Es gibt gute Gründe, warum er ist, wie er ist, die wir nicht zu diskutieren brauchen."

Ah ja, die Dinge sind so wie sie sind das ist gut und zu hinterfragen wäre ja ohnehin Blödsinn.

"Das würde nichts ändern, das Thema ist - zumindest in der Fachwelt sowie den Betroffenen - unstrittig [...]"

Das ist schlicht und ergreifend gelogen.

0
@NiSchaguNasad
Ah ja, die Dinge sind so wie sie sind das ist gut und zu hinterfragen wäre ja ohnehin Blödsinn.
  1. Sind sie nicht.
  2. Das zu hinterfragen wäre auch kein Blödsinn.

ABER ...

"Das würde nichts ändern, das Thema ist - zumindest in der Fachwelt sowie den Betroffenen - unstrittig [...]"
Das ist schlicht und ergreifend gelogen.

... das bezog ich einzig auf DEINE kruden Vorstellungen.

Eine so drastische Verschärfung des Sexualstrafrechts steht schlicht außer Frage. Eine Liberalisierung hingegen geht noch ...

... ich spreche nur DIR die Kompetenz ab, sachlich darüber urteilen zu können.

0

Was möchtest Du wissen?