12 Jährige haben Sex wieso ist das so schlimm?

18 Antworten

Diesen Satz z.B. "Als ich in diesem Alter war hab ich noch mit Barbie gespielt/an was anderes gedacht" etc, habe ich auch schon öfters in meinen Leben gehört.

Wenn ich es aber zusammen summiere beträgt die "Häufigkeit" gerade mal x10

Du siehst Negative Dinge haben an ihrer Seltenheit oft einen großen Wert. Das man Glaubt das auf alle beziehen zu müssen.

Summier mal die Leute zusammen die diese Äußerung noch nicht gebracht haben. Dann erkennst du schnell eine neue Statistik.

Wenn ich jetzt allerdings nachdenke wo du gerade frägst, dann finde ich es persönlich auch zu früh. Jedoch nicht wegen dem "Spaß" sondern wegen dem mangelnden Verantwortungsbewusstsein.

Es ist nicht schlimm, viele Menschen, insbesonderer mit christlich-konserativem Weltbild, halten es nur für schlimm. Das Christentum ist von allen 3 Buchreligionen halt auch noch die sexual- und lustfeindlichste:

"Die bedeutendste negative Leistung des Christentums war die 'Problematisierung' der Sexualität (...) Wir brauchen eine Geisteshaltung, die in der Sexualität kein 'Problem', sondern ein 'Vergnügen' sieht. Den meisten Leuten fehlt dazu die Sicherheit - und oft auch die Liebe." (Dr. Alex Comfort, Arzt, Psychologe, Wissenschaftler und Schriftsteller)

Schließlich ist "Gottes Sohn" für uns unter unendlichen Qualen am Kreuz gestorben. Da ist fröhliches Rumpoppen einfach nicht erwünscht, sondern die "christliche Leidensethik". Kein Wunder also, dass der einzige Beitrag der westlichen Welt zum Kanon der Sexualität der Sado-Masochismus ist.

Es gibt heute noch mindestens einen Staat in den USA, Gods own country, in dem das Lachen beim Sex verboten ist. Sex ist was ernstes und zur Fortpflanzung in einer lebenslangen monogamen Ehe geschlossen vor Gott. Punkt.

In Deutschland interessiert das aber, außer genannte (postfaktischen) Außenseiter eigentlich niemand mehr.

Sex ist hier in jedem Alter erlaubt. Verboten ist "nur" der Sex von Ü14 mit U14 (bei unseren deutschprachigen Nachbarn ist es lockerer): https://www.gutefrage.net/frage/ist-sex-unter-14-verboten-oder-mit-unter-14-jaehrigen#answer-199280689

Die Eltern dürfen zwar bis 14 den Sex verbieten, aber sie sollten es nicht. Kann jeder in den Erziehungsratgebern des Bundesgesundheitsministeriums lesen. Sie sind kostenlos auf der BZgA-Website herunterzuladen. Das wurde auch nicht unter der CDU-Regierung bzw. den zuständigen CDU/CSU-Ministerinnen und Ministern geändert (sehr zum Leidwesen der Ultrakonservativen).

Wirkliche Gründe, warum es den U14 verboten sein sollte, gibt es einfach nicht. Ganz im Gegenteil: https://www.gutefrage.net/frage/seine-sexualitaet-vor-dem-16-lebensjahr-auszuueben-schadet-aufgrund-der-ausgeschuetteten-hormone-der-entwicklung-des-gehirns#answer-225340726

Nachtrag: Bemerkenswert wie viele Menschen davon schreiben, Kinder wüssten zu wenig und ihnen würde die geistige Reife fehlen, während sie selbst schon die grundlegendsten Dinge der Sexualpädagogik nicht kennen (und der Rechtslage), aber groß schwadronieren. ^^

Das geht anscheinend öfters einher mit einer Art Größenwa..., ähm, Selbstüberschätzung nicht nur fachlicher Natur, sondern der zutiefst logischen/wahrscheinlichen/selbstverständlichen Annahme, dass der Rest der Menscheit so zu sein hat wie sie: spielend mit Magersucht-Barbie o.ä. und null Interesse an fremden Körpern. ^^

Oh je, was bin ich froh, nicht SO zu sein ... :-))

... und erst Recht froh, nicht als Kind so gewesen zu sein! =:-o

Wie praktisch, dass von der überlegenen Geisteselite kein Einziger auch nur einen Hauch einer Quelle genannt hat - geschweige denn einer seriösen, nachprüfbaren. ^^

Also wenn DAS dabei rauskommt, wenn man Sex vermeidet/vermeiden musste, dann bin ich froh, dass ich ihn gesucht habe (und meine Eltern, Jahrgang 1930 - also quasi "Hippie-Eltern" ^^ -, nicht so drauf waren)! :-))

Zur Abrundung noch ein paar Infos und Zitate:

"Ist Kinder- und Jugendsexualität ein zu kontrollierendes und unterdrückendes Problem, oder ein gesunder Teil des Lebens, der gefeiert, erforscht und zu dem angeleitet werden sollte?

Was Sexualität angeht, sind Minderjährige eine unterdrückte Minderheit. (...) Wenn es um Sex geht, haben Kinder keine Rechte. Nicht unzureichende Rechte - keine Rechte. Ihre Rechte wurden ihnen genommen als Reaktion auf die Hysterie der Erwachsenen um ihre Sicherheit, der Ängstlichkeit bezüglich ihrer Moral, der Furcht vor ihrer Unabhängigkeit, Verwirrung über ihre Entscheidungsfindung, und Ablehnung ihrer menschlichen Bedürfnisse.

Sicher, wir steuern den Zugriff der Kinder auf Tabak, Alkohol und Autofahren. Aber die Wissenschaft deckt diese Entscheidungen, und Kinder haben Zugriff auf unbegrenzte, akkurate Informationen zu diesen Themen."

"Sie leiden unter dem systematischen Zurückhalten von sexuellen Informationen, Gesundheitsvorsorge oder Produkten. Sie sind nicht Eigentümer ihrer eigenen Körper (oder Bilder davon), und Sondergesetze kriminalisieren ihre sexuellen Handlungen. Wir wären schockiert, wenn irgendjemand diese Beschränkungen der Sexualität für irgendeine andere Gruppe der Gesellschaft, wie Farbige, Juden oder Taube, vorschlagen würde." (Dr. Marty Klein, Sexualtherapeut - Hervorhebungen im Original)

"Sexuelle Unterdrückung, so grausam und ungerechtfertigt sie auch sein mag, hat immer eine „Begründung" gehabt. Diese kann vom einfachen religiösen Dogma bis zur pseudo-wissenschaftlichen Theorie reichen, aber ganz gleich wie sie aussieht, sie hat eine grundlegende Eigenschaft: Einer rationalen Auseinandersetzung ist sie nicht zugänglich. Selbst wenn sie keinerlei Sinn ergibt und viele Male widerlegt wurde, wird sie dennoch immer wiederholt. Ihre wirkliche Funktion ist schließlich nicht so sehr, Skeptiker zu überzeugen, als das Gewissen ihrer Verfechter zu beruhigen, eine Funktion, die sie stets bemerkenswert gut erfüllt.
(...)
Aber all dies spielt für die Intoleranten keine Rolle. Da ihr Glaube nicht auf Einsicht beruht, kann Einsicht ihn auch nicht erschüttern. Wenn es also um sexuelle Unterdrückung dieser Art geht, haben wir es nicht mit sachlichen, wohlüberlegten Schlussfolgerungen, sondern einfach mit Vorurteilen zu tun."
(Prof. Dr. Erwin J. Haeberle, Sexualwissenschaftler)

"Grundsätzlich hat Sexualität in allen Altersgruppen mit dem Suchen und Erleben körperlichen Genusses zu tun. Sie kann als Lebensenergie verstanden werden, die den Menschen ein Leben lang begleitet. Im Laufe der individuellen Entwicklung äußert sich Sexualität unterschiedlich stark und auf unterschiedliche Weise.(...) Wenn Kinder ihrer Neugierde, ihrem Lustprinzip und ihrem Bedürfnis nach körperlicher Nähe folgen, gehört das zu den normalen kindlichen Betätigungen." (Dipl. Soz. Päd. Dorothea Hüsson, Kinder- und Jugendlichentherapeutin)

"'Zwischen zehn und dreizehn Jahren verwandelt sich diese erste Neugierde in die Sehnsucht, selbst Geborgenheit und auch Sexualität mit jemand anderem zu erleben. (...) Auch wenn Jugendliche manchmal spürbar zwischen Erwachsensein und Kindsein hin und her pendeln, sind sie in ihrer Sexualität und in ihren Bedürfnissen nach Beziehung als Erwachsene zu sehen. Das Aufkeimen erwachsener sexueller Gefühle im Alter von etwa 12 Jahren macht einen Teil in ihrem Erleben bereits erwachsen - unabhängig davon, ob es ihnen möglich ist, Verantwortung für ihren Alltag zu übernehmen." (DSA Bettina Weidinger, Pädagogische Leitung des Österreichischen Instituts für Sexualpädagogik, Sozialarbeiterin, Sexualpädagogin und Sexualtherapeutin)

"Ich glaube, dass bei dem Thema Kinder und Sexualität ein großer Anteil von Irrationalität im Spiel ist." (Prof. Dr. Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof)

1
@Libertinaer

Kein Dank das ich 4 Jahre danach hier Kommentiere kappa:

1. Musst du ne Ganze Bibel schreiben?

2. Ich bin 13 und hatte vor ein paar Tagen mein erstes mal.

3. HEUTZUTAGE ist es wirklich normal, nicht vor 4 Jahren 😂

4. Gibt nichts als 4tes lul

0

Gerade weil 12-jährige noch nicht reif im Sinne von sehr früh besonnen und vernünftig sind, ist Sex mit 12 Jahren noch zu früh. Kinder kommen in diesem Alter gerade erst in die Pubertät. Das heißt das sich die Sexualität des Kindes erst ab diesem Zeitpunkt entwickelt. 

Sexualität bedeutet auch Verantwortung und für diese Verantwortung sind 12-jährige einfach noch zu jung. Anstatt erst mal alleine in Ruhe seinen Körper kennen zu lernen und in sexueller Hinsicht zu reifen, haben viele Kinder schon sehr früh Geschlechtsverkehr. 

Die Anleitung hierfür haben sie dann aus dem Internet, zum großen Teil durch Pornofilme, die ihnen eine Sexualität vorgaukelt die nicht echt ist. Dabei haben Pornos mit richtiger Sexualität nichts zu tun. 

Auf Kinder und Jugendliche prasseln heutzutage viele Einflüsse ein und es werden viele Ansprüche an sie gestellt. Teils durch die Eltern, teils durch die Schule, teils durch die Gesellschaft. Kinder reifen heutzutage zu früh und zu schnell. Das ist keine gute Entwicklung. Die Geschichte und die Erfahrung haben immer gezeigt, das gute Dinge Zeit brauchen. Deshalb sollten sich Kinder auch mit dem ersten Sex Zeit lassen. 

Sex ist mit 12 illegal. Gesetzlich darf man es erst ab 14.

Ich glaube die Gesellschaft hält es für schlimm, weil die Vorstellung, dass 12 jährige schon Sex haben nicht ins Bild passt. Sex ist etwas was sehr mit dem erwachsen bzw jugendbild verknüpft ist. Desweiteren hat es bestimmt auch damit zutun, dass die Menschen mit 12 noch nicht reif genug sind für eine Beziehung geschweige denn für Sex. 

Wenn die beteiligten miteinander Schlafen wollen und aufgeklärt sind ok, aber das sind die wenigsten. 

Psychologen gehen davon aus das es nicht gut für die Entwicklung ist wenn man zu früh Sex hat. Also z. B. schon mit 6 Jahren, bei anderen ist es auch noch mit 12 Jahren zu früh. 

Es hängt wohl auch von den Genen ab wer wann wie frühreif für sowas ist.

Ist vielleicht so wie mit den Kinderstars die in ihrer Kindheit und Jugend alles hatten und dann mit 20 Tabletten schlucken, weil nichts neu und aufregend mehr für sie ist.


Was möchtest Du wissen?