Zwischenverfügung Grundbuch?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Fang doch mal beim einfachsten Weg an und frag deinen Verkäufer um Kosten in welcher Höhe es hier geht. Kommst du da nicht weiter, frag bei deinem Notar nach, welche Kosten des Vertrages zu Lasten des Verkäufers gehen und ob er abschätzen kann, welche Löschungskosten ausstehen und wie hoch die sein könnten. 

Wenn er kurz vor der Zwangsversteigerung stand, liegt vielleicht bereits beim Gericht ein Antrag auf Anordnung der Zwangsversteigerung vor?  Und sollte dein Verkäufer insolvent sein, bleibt dir nur der von deinem Notar vorgeschlagene Weg oder willst du wieder ausziehen? Ein Umzug kostet auch Geld und Nerven und ob du bei einem vielleicht möglichen Rücktritt aus dem Kaufvertrag deinen bereits gezahlten Kaufpreis wieder siehst??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
04.05.2016, 19:07

Die Bank hat schon lange ihr Geld gesehen. Kaufpreis floss bereits im Juli

0

Vermutlich sollte im Wege der Eigentumsumschreibung auch ein altes Grundpfandrecht (Grundschuld) gelöscht werden. Die Kosten hierfür trägt in der Regel der Veräußerer. Das Amtsgericht ging aus irgendwelchen Gründen davon aus, dass er nicht zahlungsfähig sei und hat einen Vorschuss angefordert und diesen mit einer Zwischenverfügung verbunden. Wenn er nun nicht zahlt, wird der Antrag zurückgewiesen und das Grundpfandrecht bleibt auf eurem Grundstück bestehen. Allerdings ist es unüblich, die Eigentumsumschreibung zu vollziehen, die Löschung aber nicht. Näheres könnte man nur mit den jeweiligen Schriftstücken sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
04.05.2016, 20:38

Ich versteh halt nur Bahnhof 

0

Für die Löschung von was ( für einer Eintragung ) wurde seitens des Verkäufers nicht gezahlt.

Ein Anruf beim Grundbuchamt würde Euch schon vieles erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
04.05.2016, 10:47

Eben nicht. Rechtspflegerin im Urlaub sonst weiß  da scheinbar niemand was das heißt 

0

Aber ich hab mein Anteil bezahlt. Also werde ich mit bestraft? Und das Amtsgericht behält meine Geld was ich schon bezahlt hab? ??

Leider kann mir die Frage das Amtsgericht nicht beantworten da die zuständige Rechtspflegerin im Urlaub ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde der Kaufvertrag nicht notariell beurkundet?

Normalerweise kommt der Kaufbetrag auf ein Notaranderkonto, der Notar beantragt dann die Auflassung beim Grundbuchamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
04.05.2016, 17:08

Nein man kann sich auch gegen ein notaranderkonto entscheiden 

0

Sie treten mit den geringen Kosten für die Löschung in Vorlage, damit Sie ins lastenfreie Grundbuch kommen.

Anschließend klagen Sie den Betgrag gegenüber dem Verkäufer im Hinblick auf dessen kaufvertraglich übernommen Verpflichtung zur Lastenfreistellung des Grundbesitzes erfolgreich ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
04.05.2016, 11:36

Aber nehmen wir mal an es wird nicht bezahlt und es wird kostenpflichtig zurückgewiesen der Antrag. Was passiert dann mit dem Geld das ich schon bezahlt hab für die Umschreibung? 

0
Kommentar von Morelle
04.05.2016, 13:52

Völlig korrekte Antwort

0

Hallo,

für diese Fragen hast du doch einen Notar, der dich beraten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katte86
05.05.2016, 09:16

Der Notar konnte mir diese Frage auch nicht  beantworten. Bzw seine Angestellte

0

ihr solltet euch unbedingt mit dem Notar in verbindung setzten , ggf. ist ein Rechtsanwalt hinzuzuziehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung