Frage von kommewe, 94

Zwischengas beim Autofahren - Kupplung getreten lassen?

Hallo.

Ich schalte oft mit Zwischengas runter - bitte keine Diskussion über die Sinnhaftigkeit von Zwischengas.

Kurz zwei Szenarien: Ausgang: Mit 100km/h im fünften Gang, runterschalten in die Dritte

1)

mit 100 und leichtem Gas fahrend - Gas wegnehmen - Kupplung treten - Gang raus - Kupplung nicht mehr treten (darum gehts in der Frage) - Gas treten - weg vom Gas - Kupplung treten - Dritten Gang rein - Kupplung kommen lassen.

2)

mit 100 und leichtem Gas fahrend - Gas wegnehmen - Kupplung treten - Gang raus - Gas treten - weg vom Gas - Dritten Gang rein - Kupplung kommen lassen.

In der einen Variante lässt man das Kupplungspedal los, in der anderen nicht.

Frage: Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Varianten? Ist es egal ob man die Kupplung getreten lässt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 39

Die erste beschriebene Variante ist die Richtige, die Zweite macht das Zwischengas praktisch unnötig.

Das Problem ist dass beim Runterschalten die Getriebeeingangswelle (motorseitig) inklusive Kupplungsscheibe beschleunigt werden muß. Dies übernehmen bei halbwegs modernen Getrieben zwar die Synchronringe aber bei Schaltvorgängen dieser Art würden die damit schwer belastet werden. Ein Zwischengas durch den diese Beschleunigung mittels dem Motor getätigt wird wäre jedenfalls eine Entlastung die die Synchronringe auf Dauer danken würden.

Antwort
von wellies, 44

Die erste der von Dir beschriebenen Varianten entspricht dem korrekten Zwischengasgeben. Die zweite bringt rein gar nichts.

Argumente für's Zwischengasgeben (ich z.B. mache es vor allem aus Komfortgründen, wenn ich die Motorbremse benutzen will) sowie was dabei mechanisch genau geschieht, kannst Du hier nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwischengas

Antwort
von checkpointarea, 33

Zwischengas hilft, den Verschleiß an den Synchronringen und (wenn man das Gas beibehält) auch der Kupplung zu verringern, außerdem wird der Schaltvorgang leichtgängiger. Besonders Fahrzeuge mit verschlissenen Synchronringen profitieren stark vom Zwischengas, dies kann bereits nach 100.000 km Stadtkilometenr der Fall sein. Für das Zwischengas darf die Kupplung keinesfalls getreten sein, nur so kann die Motorkurbelwelle die Getriebeeingangswelle beschleunigen.


Antwort
von Interesierter, 57

Zwischengas macht bei modernen Vollsynchron Getrieben keinen Sinn, da die unterschiedlichen Drehzahlen automatisch angeglichen werden, wenn du über die Neutralstellung hinwegschaltest.

Zwischengas machte Sinn bei unscnchronisierten Getrieben. Hier wird die Antriebswelle des Getriebes durch einkuppeln in der Neutralstellung mit einem kurzen Gasstoß beschleunigt, um die Drehzahldifferenz zur Abtriebswelle zu verringern.

Beim Gasstoß musst du einkuppeln, sonst dreht der Motor einfach, ohne irgendeine Wirkung zu entfalten.

Kommentar von lowrider0 ,

Und was ist mit Lastwechsel? Fremdwort?

Antwort
von Alopezie, 34

Wieso bei 100 in den 3ten? Je weniger du die Kupplung tretest desto weniger belastest du sie. 

Antwort
von Odenwald69, 50

will du rennen fahren ? warum vom 5. gang  bei tempo 100 in den 3. Gang schalten ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten