Zwischen Schule und Ausbildung mega lange Pause 2013-2016?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

gerade bei Lücken im Lebenslauf muss die Bewerbung umso besser sein, um überhaupt eine Chance auf ein Vorstellungsgespräch zu bekommen.

Ich habe mal zu einer sehr ähnlichen Frage ausführlich geantwortet, lies dir das mal durch:

https://www.gutefrage.net/frage/riesen-luecke-im-lebenslauf-wegen-drogensucht-wie-rechtfertigen?foundIn=list-answers-by-user#answer-184875065

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Wünsch dir viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So dass die merken 'ok, die hatte so ne lange Pause auch wegen psychischen Problemen, jetzt müssen wir Ihr erst recht eine Chance geben'..

Völlig falscher Ansatz! Ein Arbeitgeber ist nicht dazu da, Menschen eine Chance zu geben, vor allem kennen die dich doch gar nicht richtig. Es werden bestimmte Anforderungen gestellt, um fachliche Aufgaben zu lösen. Du musst in deiner Bewerbung darstellen, wie und warum du diese Anforderungen und Aufgaben gut erfüllen und bearbeiten kannst. Um nichts anderes geht es im Bewerbungsverfahren.

Versetze dich doch mal in die Lage der Personaler: die bekommen dutzende von Bewerbungen, von denen viele nicht optimal sind, viele aber auch alle Anforderungen erfüllen. Warum sollten sie dann jemanden mit so einer langen Auszeit nehmen??? Das würdest du auch nicht tun.

Um was für Ausbildungsrichtungen bewirbst du dich jetzt?

Mein Tipps: mache nicht gleich so einen großen Schritt, sondern kleine: Bewirb dich um Nebenjobs, Aushilfsstellen, Praktika - besuche Berufs- und Ausbildungsmessen, sprich persönlich mit den Arbeitgebern, stelle dich persönlich vor - engagiere dich in relevanten Vereinen und Initiativen, baue dir ein Netzwerk auf. So gewinnst du viele Informationen, bekommst eine direkte Rückmeldung, und zeigst vor allem deine Aktivität und deine Persönlichkeit. Deine Auszeiten treten dann in den Hintergrund, weil der Mensch im Vordergrund steht. 

Deine bisherige Bewerbungsstrategie ist jedenfalls gnadenlos gescheitert. Wenn du das einsiehst, dann wird es auch keine Absagen mehr hageln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist: Was hast du nach dem Abbruch der Ausbildung gemacht? Bist du einfach nur zuhause rumgesessen oder warst du auf Ausbildungsplatzsuche (evtl. auch beim Arbeitsamt gemeldet)?

Wenn du auf Ausbildungsplatzsuche warst, kannst du das ja reinscheiben. Dann ist wenigstens keine Lücke im Lebenslauf. 

Und wenn du sonstige Freizeitaktivitäten hast (z.B. Mitglied in einem (Sport)Verein, Feuerwehr), dann solltest du das auf alle Fälle auch mit rein packen :)

Auch Bescheinigungen über Praktika etc. sollten als Anlage bei der Bewerbung dabei sein und natürlich im Lebenslauf stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung