Frage von sammyx,

Zwingend den Status "Geschieden" in Steuererklärung eintragen, auch wenn Scheidung lange her ist?

Nabend zusammen,

In der Steuererklärung wird nach dem Status gefragt, also nach Ledig, verheiratet, geschieden. Ist es wenn man vor ca. 2 Jahren geschieden worden, noch notwendig für die Steuererklärung 2009 den Status "geschieden" einzutragen?

Gruß

Sammy

Hilfreichste Antwort von niaweger,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Antworten auf dieser Seite sind bisher alle falsch. Die Eintragung »geschieden« wird ausschließlich dann benötigt, wenn eine Zusammenveranlagung für das Jahr der Scheidung beantragt wird. Wenn die Scheidung schon mehrerer Jahre zurück liegt, ist diese Veranlagungsart nicht mehr möglich, und dann bist du schlicht und ergreifend ledig...

Kommentar von amdros,

Mit der Kritik hast Du es aber tatsächlich, wie von Dir ja auch schon im Expertenthema angegeben

Kommentar von niaweger,

Das Thema »Religionskritik« hat rein gar nichts damit zu tun, dass Leute hier ihr Halbwissen als die absolute Wahrheit hinstellen. In diesem Fall kann dadurch nichts dramatisches passieren - aber oft genug erlebe ich, dass falsche Antworten gegeben werden, die zu erheblichen Problemen führen, wenn man die Ratschläge befolgt.
 
Und ich habe einfach ein ziemlich unbarmherziges Gewissen - und mit dem lässt es sich einfach nicht vereinbaren, Unwahrheiten nicht aufzudecken! Ich habe Steuerfachgehilfin gelernt und die Prüfung mit Auszeichnung bestanden - daher weiß ich, wovon ich hier rede. Und bei den Themen, von denen ich keine Ahnung habe, da halte ich mich auch raus!
 
Trotzdem danke ich dir noch für deinen Kommentar, denn dadurch habe ich weitere Falschantworten entdeckt...

Kommentar von sammyx,

@Niawger

Genau das habe ich mir auch gedacht! Vielen Dank!

Antwort von helrich,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Selbstverständlich gehört das auch nach Jahren noch als Antwort hin, wenn sich der Familienstand nicht geändert hat durch erneute Heirat. Bei der Frage nach dem Geburtsdatum wirst Du auch nicht sagen: och, das ist ja schon sooo lange her ;o))

Kommentar von amdros,

Ich hoffe für Dich, daß Du wenigstens die richtige Antwort gegeben hast und nicht auch noch gerügt wirst

Kommentar von helrich,

na ja, wenn man sich für seinen bisherigen Lebenswandel schämen muß, dann kann man ja versuchen, die Tatsachen zu vertuschen...

Kommentar von niaweger,

Blödsinn - im Jahr der Scheidung muss es eingetragen werden, falls man noch eine Zusammenveranlagung beantragen möchte oder die Scheidungskosten geltend machen will. Danach ist man einfach nur noch »ledig«...

Kommentar von amdros,

ichlachmichweg habe ich es nicht gewußt........

Kommentar von helrich,

prägnatales Trauma, ich habs geahnt...

Kommentar von niaweger,

»ichlachmichweg«
 
Ich drück dir die Daumen, dass es klappt!!!

Kommentar von helrich,

wenn Du den Status geschieden einfach unter den Tisch fallen läßt, dann wäre die Tatsache der Geburt an der gleichen Stelle auch gut aufgehoben... ich lach mal ne Runde mit...

Antwort von amdros,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist doch sicher nur eine Formsache und sollte kein Problem für Dich darstellen, oder?

Kommentar von niaweger,

Das ist keine Formsache, macht aber nur im Jahr der Ehescheidung noch einen Unterschied. Danach ist es egal, ob man »ledig« oder »geschieden« in die Steuererklärung einträgt.

Kommentar von amdros,

Naja, so wörtlich wollte ich es eigentlich auch nicht verstanden wissen, es ändert dann aber nichts mehr in den darauffolgenden Jahren

Antwort von Saarland60,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Geschieden bist Du als Geschiedener doch permanent, egal ob das 5 Minuten oder 10 Jahre her ist.

Also eintragen.

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Kommentar von Saarland60,

In der Einkommenssteuererklärung gibt es 4 vorgegebene Eintragungsmöglichkeiten bezüglich des Familienstandes mit Datum:

Verheiratet seit...

Verwitwet seit...

Geschieden seit...

Dauernd getrennt lebend seit...

Was willst Du als geschiedener Mensch denn da eintragen, ausser dem Datum Deiner Scheidung?

Du kannst die 4 Felder natürlich auch ganz freilassen, mit der Folge, dass das Finanzamt nachfragt und sich die Bearbeitung der Steuererklärung dadurch verzögert.

Kommentar von niaweger,

Nach deiner Theorie müssten demnach alle Steuererklärungen von Leuten, die niemals verheiratet waren und daher in keinem der 4 Eingabefelder ein Datum eintragen können, zu Nachfragen führen und verzögert bearbeitet werden. Das ist aber eindeutig nicht der Fall.
 
Und es gibt Leute, die erstellen ihre Einkommensteuererklärung nicht mehr mit einem vom Finanzamt zugesandten Formular, einem Taschenrechner und einem Kugelschreiber, sondern sie nutzen ein PC-Programm. Bei allen mir bekannten PC-Programmen steht bei der Frage nach dem Familienstand außer den 4 von dir aufgeführten Möglichkeiten auch noch das Feld »ledig« - und dieses Feld ist auszuwählen, wenn man noch nie verheiratet war, oder wenn die Scheidung schon länger zurückliegt. Wenn man Jahre nach einer Scheidung immer noch das Feld »geschieden seit« ausfüllt, dann verwirren die meisten PC-Programme die Nicht-Fachleute unter den Nutzern, indem diesbezügliche Nachfragen auftauchen. Wenn man allerdings »ledig« angeklickt hat, erübrigen sich diese Verwirrungen und auch ein Laie kommt recht einfach mit seiner Steuererklärung zurecht.
 
Auch für die Finanzbeamten ist der Sachverhalt eindeutiger, wenn bei einem seit längerer Zeit Geschiedenen keines der Felder ausgefüllt ist und er somit gleich als »Lediger ohne besondere Veranlagungsmöglichkeiten« zu erkennen ist - und im Gegensatz zu deiner Theorie sind klare, eindeutige Steuererklärungen schneller bearbeitet als unklare. Dieser Effekt beträgt derzeit noch wenige Minuten - allerdings stellt die Finanzverwaltung in naher Zukunft die Software für die Steuererklärungen um, so dass die klaren und eindeutigen Steuererklärungen von dem System selbstständig bearbeitet werden und nicht mehr von einem Finanzbeamten überprüft werden. Ab dem Moment machen sich Unklarheiten dann deutlich in der Bearbeitungszeit bemerkbar.

Antwort von Pekagre,

Also jetzt muß ich mich als Finanzbeamtin mal einschalten: Die Antworten waren nicht alle falsch Frau Oberlehrerin. Richtig ist, dass es keine steuerliche Auswirkung hat und keine Konsequenzen wenn man es nicht einträgt, aber geschieden bleibt geschieden. Dass man steuerlich genauso behandelt wird, wie ein Lediger, ändert nichts daran, dass man rechtlich ein Geschiedener ist und kein Lediger. Ich hoffe, du konntest mir soweit folgen mit Deiner unermesslichen Intelligenz ;-) Die steuerliche Würdigung des Familienstandes überlässt man besser dem Finanzamt und ehrlich: Ich kenne auch keinen Finanzbeamten den es verwirrt ein älteres Scheidungsdatum zu lesen- das ist ja wirklich ein Witz und eine Beleidigung für die Intelligenz eines jeden Bearbeiters!

Antwort von berliner2000,

ja musst du eintragen.

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Antwort von Volker13,

Das ist zwingend erforderlich!

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Antwort von Juergensenior,

Ja, man sollte es besser Ankreutzen. Es gibt sicher Situationen wo dieses Relevant ist. Unterhalt zum Beispiel

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Antwort von Wenne,

Wenn du noch Unterhalt oder so zahlst... ;-)

Schreib einfach rein 'wieder glücklicher Single'. :-D

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Kommentar von Wenne,

Was muss das nur für ein trauriges Leben sein, wenn man nicht mal die Sprache der Smilies versteht und anscheinend zum Lachen in den Keller gehen muss. ;-)

Kommentar von niaweger,

Die Frage »Zwingend den Status "Geschieden" in Steuererklärung eintragen...« lässt sich leider nicht mit ein paar lustigen Smileys beantworten. Und ich finde es einfach unverantwortlich, wenn Leute hier zu ernsten Themen nur Halbwissen preisgeben und das als Fakten verkaufen wollen. So etwas ärgert mich. Ich habe durchaus Humor - aber wenn jemand eine ernsthafte Frage stellt und auf ernsthafte Hilfe hofft, dann empfinde ich Spaß-Antworten leider als ausgesprochen unangebracht...

Kommentar von Wenne,

Deinen Humor muss man aber offensichtlich lange suchen!

Vor allem finde ich es unmöglich hier zu jeder Antwort zu schreiben 'Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!'

Dieses Oberlehrerhafte hättest du dir sparen und deine Antwort, mit zuzegebenermaßen guter Erklärung, alleine stehen lassen können.

Aber du wolltest wohl glänzen mit: 'Schaut her, ich bin der einzige der es wirklich weiß!'

Kommentar von niaweger,

Der »oberlehrerhafte Kommentar« steht nicht da, weil ich glänzen möchte - so etwas habe ich nicht nötig. Ich habe lediglich die Hoffnung, wenn man auf fehlerhafte Antworten hingewiesen wird, dass man sich und anderen weitere fehlerhafte Antworten erspart, die möglicherweise auch mal fatale Folgen haben können.
 
In diesem speziellen Fall ist es zwar ohne Folgen, ob man »geschieden« oder »ledig« angibt - aber bei anderen Fragen kann eine falsche Antwort zu schwerwiegenden Nachteilen führen. Und diese Nachteile, die durch Unwissenheit verursacht werden, versuche ich abzuwenden.
 
Auch, wenn ein Begreifen dieser Zusammenhänge vielleicht nicht ganz einfach für dich ist, hoffe ich, dass diese absurde Diskussion damit nun beendet ist. Bei ernstgemeinten Fragen zu wichtigen Themen, wie beispielsweise Steuererklärungen oder Ähnlichem, sollte man einfach nur antworten, wenn man die Antworten wirklich weiß.

Kommentar von Wenne,

Ich hoffe mal dass du begreifst dass du mit deiner Art die du hier an den Tag gelegt hast nicht sehr freundlich auf andere wirkst.

Es hätte vollkommen genügt wenn du deine Antwort geschrieben hättest! Du musst dann nicht noch jeden anderen maßregeln. Das wirkt nämlich oberlehrerhaft - auch wenn du das nicht so sehen willst.

Kommentar von niaweger,

Es mag sein, dass meine Kritik nicht besonders freundlich wirkt - aber in Anbetracht der Tatsache, dass es vielen Nutzern hier scheißegal zu sein scheint, ob ihre falschen Antworten für die Fragesteller negative Konsequenzen haben können, ist es mir ebenso scheißegal, wenn sie mich für unfreundlich halten. Hauptsache, mein Gewissen quält mich nicht, weil ich die falschen Antworter nicht auf ihre Fehler hingewiesen habe.
 
Vielleicht solltest du meine Beiträge in Zukunft einfach ignorieren, wenn sie dir nicht zusagen?

Kommentar von Wenne,

Die Ausdrucksweise die du hier gerade an dem Tag legst sagt ja einiges aus.

Die Tatsache dass es dir egal ist wie du auf andere wirkst auch.

Kommentar von niaweger,

»Die Ausdrucksweise die du hier gerade an dem Tag legst sagt ja einiges aus.«
Was stört dich an meiner Ausdrucksweise? Bin ich dir zu ehrlich und zu sehr geradeheraus? Tut mir leis, so bin ich halt...
 
»Die Tatsache dass es dir egal ist wie du auf andere wirkst auch.«
Diese Aussage war klar an eine Bedingung geknüpft. Soll ich jetzt aus der Tatsache, dass du diese Bedingung einfach ignorierst, auf deinen Charakter schließen?
 
Ich habe meine Antwort und auch die Kritik für die Falschantworten zu dieser Frage hier geposted, weil ich dem Fragesteller helfen wollte. Was Du hier jetzt abzuziehen versuchst, ist mir einfach zu blöd.
 
Wenn du noch konstruktive Beiträge zu bringen hast, versuch mich zu erreichen. Weitere destruktive Beiträge deinerseits werde ich ignorieren. Hab noch ein schönes Leben - aber ohne mich!

Kommentar von sammyx,

Hi Wenne,

nene das Thema ist komplett durch ohne Nachteile des Unterhalts, also denke ich, das "Ledig" hier wieder der aktuelle Status ist. ;-)

Antwort von Mizi59,

Ja...so verlangen die das....

Kommentar von niaweger,

Deine Antwort ist falsch - informier dich lieber, bevor du falsche Antworten gibst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten