Frage von Selina12378, 236

Zwergspitz für 2 Wochen?

Hey .
Wir wollten uns einen Zwergspitz zulegen , aber meine Eltern meinen das wir erst schauen müssen ob das mit ihnen funktioniert.
Also wollte ich fragen ob man einen Zwergspitz sozusagen 2 Wochen als Gast bei sich zuhause haben kann?
Danke

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 39

zwergspitze sind qualzuchten, weil es menschen gibt , die es niedlich finden, wenn ein hund nicht groesser ist wie ein meerschweinchen.

leider haben diese hunde dann ein gequetschtes gehirn und verkuemmerte organe und sterben frueh.

bitte denkt ueber eine andere hunderasse nach.

es gibt keine hunde auf probe... wie faendest du das denn, jemand nimmt dich 2 wochen zu sich und gibt dich dann zureck"der gefaellte mir doch nicht"..da muss man schon ziemlich herzlos sein.

geht in ein terieheim und bewerbt euch als regelmaessiger gassigehe. dann werdet ihr schon feststellen, ob ihr die regelmaessikkeit und anspreuche fuer hunde bieten koennt.

kein jugendlicher kann alleine fuer einen hund da sein -feste unterstuetzung durch die eltern muss garanitert sein   

Antwort
von Hannybunny95, 100

Spitze sind keine anfängerhunde! Ich würde an eurer stelle mal in ein Tierheim fahren und mal dort die Hunde angucken. Da könnt ihr euch ja einen aussuchen und ihn erstmal im Tierheim kennenlernen und ihn eventuell zur Probe mitnehmen. Oder ihr habt Freunde, die mal ohne Hund in den Urlaub wollen. Informiert euch immer über die rassen, um vermeidbare Konflikte zu verhindern und direkt dagegen arbeiten könnt (starker jagdtrieb, Sturheit, ...)

Antwort
von Negreira, 6

KEIN vernünftiges Tierheim gibt ein Tier "zur Probe" ab. Was bitteschön, soll das bringen? Tierheime wollen in erster Linie ein vernünftiges, dauerhaftes Zuhause für ihre Schützlinge, daß sie ein Tier zurücknehmen, wenn es gar nicht funktioniert, ist da selbstverständlich und nur die wenigsten Heime lassen die neuen Besitzer in Regen stehen.

Aber 2 Wochen zur Probe? Zu welchem Zweck? Damit man sieht, ob das Tker auch farblich zum Teppichboden oder der Inneneinrichtung paßt? Ein Tier ist kein Gegenstand, den man nach Belieben von A nach B schieben kann wie eine Blumenvase oder ein Fahrrad. Ein Tier benötigt Zeit, Liebe und Geld, das ist nicht einfach so nach 2 Wochen "funktionsfähig" oder angepaßt. Oftmals dauert es Monate und manchmal geht es auch gar nicht. Wenn jemand mit einer solchen Vorstellung an das Anschaffen eines Tieres herangeht, sollte man es lieber bleiben lassen. Es sitzen genügend Tiere in den Heimen, bei denen sich die Möchtegern-Halter etwas anderes vorgestellt haben und dann nicht damit klat gekommen sind. Das sollte man den Vierbeinern lieber erwapren.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 68

Ob´s ein Zwergspitz wird kann man nicht sagen, aber man kann eine Urlaubsbetreuung für Hunde in der Zeitung anbieten.

www.betreut.de gibt es sogar eine ganze Seite davon, da kann man anbieten und selber suchen.

Alles andere wäre nicht fair dem Hund gegenüber.

Antwort
von Bitterkraut, 86

Zwerspitze sind Qualzuchten. Überleg dir gut, ob du einen Hund willst dessen Organe kaum Platz im Körper haben und der eine geringe Lebenserwartung hat?

Was denkst du, wie es dem Hund geht, wenn er mal hier, mal da 2 Wochen auf Pobe ist und immer wieder neue Leute an ihm rumerziehen? Würdest du das einem Hund zumuten, kaum, daß er ein bisschen Sicherheit in seiner neuen Familie hat, muß er wieder weg, weil was nicht paßt? Ja, würdest du das einem Hund zumuten wollen?

Kommentar von Selina12378 ,

Hey . Ich bin ja auch deiner Meinung und ich bin mir sicher das ich einen Hund will , meine Eltern wollen sich aber sicher gehen ...

Kommentar von rudelmoinmoin ,

die Meinung deiner Eltern steht immer an erster Stelle, und wenn die nein sagen, ist es richtig, die Tierheime sind Überfüllt, von Fehlentscheidungen von Kinder

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, auf Kosten der Qualzucht. Allein die Nachfrage nach so einem Hund steigert die Produktion dieser armen Geschöpfe, denkt lieber darüber nach.

Warum willst du unbedingt eine Qualzucht? Weil die niedlich sind? Stört es dich nicht, daß die unter iher Niedlichkeit ihr Leben lang leiden?  Es gibt auch gesunde kleine Rassen. Wer Hunde liebt, steigert nicht die Produktion von Qualzuchten.

Kommentar von Bitterkraut ,

Innerhlb von 14 Tagen kann man gar nicht "sicher gehen". Welche Sicherheit erwarten denn deine Eltern? Die Sicherheit, daß du dich kümmerst? in den ersten 14 Tagen klappt das sicher, im witer oder wenn tagelang Schietwetter ist, dann wirds interessant, ob es dann noch klappt. Nich tin den ersten 14 Tagen.

Bitte laßt die Finger von Hunden, mit der Einstellung wird das nix.

Kommentar von friesennarr ,

Deswegen rate ich bei sowas immer zu einer Urlaubsbetreuung, das ist dann beiden Seiten geholfen.

Der Hund ist untergebracht, wärend man weg ist und der Mensch der testen will ob er überhaupt fähig ist einen Hund zu haben, lernt etwas.

Den Hunden wird das tagtäglich zugemutet.

Ich bin auch gelegendlich Hundesitter und habe Hunde über Tag oder auch mal über ein Wochenende oder für 4 oder 5 Tage bei mir, wärend die Besitzer was besonderes machen. Der der fast eine Woche bei mir war, da war das Fraule im KH. Keinem der Hunde hat das irgendwie etwas ausgemacht. Letzterer hat 1 Tag gebraucht bis er mit der Situation bekannt war und dann war auch alles gut.

Kommentar von Bitterkraut ,

Du würdest deinen Hund zu Leuten, die mal testen wollen, ob sie überhaupt mit einem Hund klarkommen, die noch nie einen Hund hatten, geben? Würdest du das tun? Was, wenn es nicht klappt und der Hund dann leidet? Wär dir das egal? Du liegtst in der Sonne und weißt nicht, was mit deinem Hund passiert, weil er ja als Testobjekt irgendwo ist?

Kommentar von Deamonia ,

Ich bin mir sicher, er würde seinen Hund nicht "irgendwem" geben, sondern eben Leuten die man kennt.

Wo ist denn das Problem, wenn man Verwandte hat, die einen Hund haben, der einen wahrscheinlich eh schon kennt, und man dann für 2 Wochen auf den aufpasst? 

Da fühlt sich der Hund sicher wohler, als wenn er zu irgendeinem fremden Betreuer kommt. Zudem hätte ich zu Leuten die ich kenne mehr Vertrauen, das sie gut mit dem Tier umgehen, als wenn ich sie zu "irgendeiner" fremden Urlaubsbetreuung bringe.

Ich weis du engagierst dich sehr für das Wohl der Tiere, aber nicht immer gleich draufhauen, nicht alles ist Böse ;) 

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja,aber er empfiehlt hier einem mädchen, das noch nie nen Hund hatte, einen Urlaubshund zum testen zu nehmen. Die Frage klingt nicht so,als gäb es Verwandte oder Bekannte mit Hund, den man im Urlaub nehmen kann.Bevor ich meinen Hund jemndem zm testen geb, bleib ich lieber zu hause.

Kommentar von Deamonia ,

Ich verstehe nicht, wie du aus der Frage erkennen kannst, das die Fragestellerin niemanden mit Hund kennt, kannst du hellsehen? 

Man muss doch nicht immer vom schlimmsten ausgehen! 

Außerdem scheinst du die Kommentare von "Fieser Narr" komplett auszublenden! Denn bei ihm funktioniert es ja offenbar.

Ich weis echt nicht, was du für komische Vorstellungen hast, wie sowas ablaufen würde. Glaubst du man verabredet sowas Online, und der Besitzer stellt dann am Abreisetag den Hund samt Futter und Zubehör wie einen Koffer vor dem Haus des Betreuers ab, fährt weg, und man schaut nachher einfach mal was passiert ist? 

Ich setze mich auch sehr für die Artgerechte Haltung, und Behandlung von Tieren ein, aber ich sehe deswegen nicht grundsätzlich überall "böse Tierquäler" oder "Verantwortungslose Kinder"...

Antwort
von Weisefrau, 50

Hallo, ich bin leider die Spass-Bremse wenn es um den Hundekauf geht. Das liegt wohl an meiner Ehrenamtlichen Arbeit Tierschutz.

Einen Hund erzieht man im ersten Lebensjahr! Ein Welpe sollte 11-12 Wochen Alt sein bevor er von der Mutter getrennt wird. Das ist schon mal Grundwissen.

Der Aktuelle Stand ist das ein Hund im -Durchschnitt- in seinem ganzen Leben

ca 30,000€ Kostet! 

Diese Info stammt aus einer TV Sendung die ich vor ein Paar Monaten gesehen habe. Ich habe selber einen Hund und bei mir kommt diese Rechnung hin.

Die Rasse ist dabei Egal. Von der Anschaffung bis zur Beerdigung wenn der Hund 12 Jahre Lebt, sind alle Kosten eingeschlossen. 

Das ist ein Haufen Geld! 

Bist du Sicher das du das willst und kannst? 

Die Tierheime sind voller Hunde deren Besitzer nicht vorher nachgedacht haben.

Jeder Hund sollte pro Tag 3 Stunden Gassi gehen. Einige Rassen noch mehr.

Hast du soviel Zeit und Geld, kannst du dein Leben für die nächsten 12 Jahre sicher Planen?

Im ersten Lebensjahr ist die Erziehung eines Hundes zu vergleichen mit dem Aufwand eines Babys. Ein Baby kann nicht alleine bleiben ein Hundewelpe auch nicht. 

Das wichtigste das du brauchst ist Fach - Wissen über Hunde und zwar schon bevor das Tier da ist! Bücher aus der Bücherei sind da sicher eine gute Quelle damit Fehler gar nicht erst passieren.

Geht mal ins Tierheim und Arbeitet dort Ehrenamtlich in einer Jugendgruppe. Wenn ihr das gemacht habt dann könnt ihr noch mal über einen Hund nachdenken.

Kommentar von Alicechen1234 ,

kann es sein dass du fast immer diese Antwort schreibst?

Kommentar von Weisefrau ,

Nein, ich schreibe auch viele andere.Leider fehlt den Menschen das Grundwissen und die Hunde werden dann im Tierheim abgegeben das folgenden Gründen.

Kostet zuviel Geld

Der Hund hört nicht

Ich muss wieder Arbeiten

Ich bin Schwanger

Wir haben und getrennt

Allergie

Habe die Zeit nicht für den Hund

Das haben wir und einfacher Vorgestellt

Der Hund ist dann 1 Jahr Alt, hat nicht gelernt und sitzt bei uns im Zwinger, damit wir und um ihn kümmert und nachholen was die Besitzer versäumt haben!!!

Und es hört nicht auf....die Leute werden nicht klüger.

Manche Hunde sitzen Jahrelang im Tierheim! Darum geht es mir!

Antwort
von Kandahar, 67

Da kannst du im Tierheim nachfragen. Ich glaube aber nicht, dass du dort einen Zwergspitz finden wirst.

Ein Züchter wird so etwas nicht machen.

Zu deiner Info: Zwergspitze sehen sehr niedlich aus, aber sie sind sehr eigen und absolut ungeeignet für Hundeanfänger. Wenn man die nicht konsequent erzieht, machen die bald was sie wollen und dann hat man ein echtes Problem.

Sucht euch doch einen niedlichen Mischling aus dem Tierheim aus. Das sind die dankbarsten Hunde, die man sich vorstellen kann und man unterstützt keine Qualzucht, was Zwergspitze definitiv sind.


Antwort
von azmd108, 90

Klar geht das - findet aber erstmal jemanden, der euch für 2 Wochen einen Hund ausleiht, vor allem wenn ihr nur eine Rasse habt.

VielebTierschutzorganisationen oder Tierheime geben Hunde auf Probe raus. Bei einem Züchter werdet ihr wohl eher keinen Erfolg mit so einer Anfrage haben. 

Geht besser vorher alle Eventualitäten durch und "überprüft" so, ob ein Hund in euer Leben passt - das wäre die bessere Variante, vor allem für das Tier.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, die sind so verzweifelt, daß sie sogar das den Hunden zumuten, da kann es dann passieren, daß ein Hund 3,4 mal auf Probe geht und am Ende so verstört ist, daß er gar nicht mehr vermittelbar ist. Tierschutz ist das nicht, daß ist eher ne Quälerei.

Kommentar von azmd108 ,

Absolut deiner Meinung.

Kommentar von Bitterkraut ,

dann solltest du das aber auch nicht empfehlen!

Kommentar von azmd108 ,

Tu ich doch nicht. Ich habe nur gesagt, dass es viele Tierheime und Tierschutzorganisationen gibt die das machen, damit empfehle ich nichts. Wenn der/die Fragesteller(in) mit so einer Anfrage dort ankommt, werden sie sowieso kein Tier bekommen (vorausgesetzt es handelt sich um gewissenhafte Mitarbeiter). Meine Empfehlung steht im letzten Absatz.

Kommentar von Bitterkraut ,

Du schreibst als erstes: Klar geht das. Den Rest will die FS dann doch schn gar nicht mehr wissen.

Kommentar von azmd108 ,

Na weil es doch nun mal auch geht. Was soll ich denn sagen, soll ich Lügen?

Es gibt genug Leute, die das machen - allerdings auch dann nur, wenn man bestimmte Anforderungen erfüllt - kommt man mit so einer Anfrage wie oben auf eine Organisation zu, schmettern die einen ohne hin sofort ab.  Das ist eine objektive Antwort auf die Frage. Meine subjektive Meinung steht im letzten Absatz.

Und jetzt ist von meiner Warte aus Schluss mit diesem Quatsch. Schönen Tag noch.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ein bisschen Einsicht wär den Hunden nützlicher...

Kommentar von OtakuMiep ,

Ich kenne auch TH die einen Hund auf probe vermitteln. Aber nur wenn man schon ein paar Wochen/Monate mit dem Hund regelmässig spazierengeht. Oft ist es dann auch das er nicht sofort ein paar Tage bleibt, sondern den Tag über zum neuen Besitzer geht, die Nacht aber im TH bleibt. Und dann erweitert man es immer mehr, eine nacht, zwei nächte usw. Das finde ich jedoch legitim

Kommentar von Bitterkraut ,

ja, so macht es auch Sinn, ist für den Hund zumutbar und die Chancen, daß es gutgeht, sind sehr groß.

Aber nicht mal eben für 2 wochen auf Probe holen.

Antwort
von rudelmoinmoin, 79

als Kind, sollte  man sich so was nicht zulegen, es ist ein Tier, und kein Bekleidungsstück, so was legt man sich zu

Antwort
von LukaUndShiba, 65

Ein zwergspitz ist eine qualzucht die man generell nicht kaufen sollte.

Und bei so einer Einstellung und Idee wie ihr sie habt solltet ihr euch keinen Hund zulegen da ihr scheinbar noch nicht begriffen habt das ein Hund ein lebendes Wesen ist und kein Gegenstand. 

Kommentar von friesennarr ,

Ich finde diese Idee sogar super. (Das man sich einen Hund für Testzwecke holt)

Da hat man einen Hund, man kann testen ob man diesem überhaupt gerecht werden kann und übt so quasi am Objekt. Nach den 2 Wochen, kann man dann sagen - nö ist mir zu viel, oder ja das geht.

Ich rede aber von einer Urlaubsbetreuung, die tut dem Hund nicht weh und der reguläre Besitzer kommt ja wieder.

Kommentar von Dahika ,

Ich würde aber meinen Hund nicht in eine Urlaubsbetreuung zu Leuten geben wollen, die erst mal testen wollen. Mein Hund ist kein Testobjekt. Was ist denn, wenn den Leuten nach einer Woche einfällt, dass ihnen alles zuviel wird, dass sie keine Lust mehr auf den Hund haben - ich aber noch eine Woche in Kalifornien bin.
Ne danke.

Kommentar von friesennarr ,

Man macht sowas ja auch nicht von Heut auf Morgen. Man checkt die Leute schon ab, ob das passt. Und man informiert sie und lässt die erst mal unter Aufsicht mit dem Hund. Ich kann mir das gut vor stellen.

Man gibt ja nicht den Hund an die Leute und verschwindet dann, das würde ich auch nicht machen. Aber du siehst das zu eng. Ich hatte schon meinen Hund bei Leuten die nicht viel vom Hund verstanden haben und das war alles super.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, man übt am Objekt, das Objekt ist der Leidtragende dabei. Ich finde das grauenvoll.Und wer bitte gibt seinen Hund zu Leuten, die mal üben wollen? Würdest du?

die tut dem Hund nicht weh

Woher willst du das wissen?

Kommentar von friesennarr ,

Du siehst das viel zu eng. Öffne mal dein enges Denken und denk weiter. Jeder der mit einem Hund was zu tun hat, hat das irgendwann mal zum ersten mal gemacht. Und diese Chance muß man auch jedem geben können.

Und alle diese Hunde wurden mal an jemanden zum ersten mal gegeben, damit er damit Gassi gehen kann - sprich üben.

Wer nicht übt wird kein Meister.

Ich hab auch mein erstes Pferd "geliehen" - nennt sich Reitbeteiligung, auch da wird ein Tier jemand anderem auf gut Glück einfach mal überlassen, was ist da so anders zum Hund?

Und viele haben dann sogar RB die sind noch minderjährig und gehen mit 600 kg Pferd spazieren.

Klar hat die RB sich mir ein paar mal auf dem Pferd vorgestellt und hat ein paar mal mit mir gesprochen. Aber der erst alleinige Geländeritt, da war sie mit Pferd alleine und ich muß mich dann auf sie verlassen können. Was ist daran anders, als beim Hund???

Antwort
von BlickAufsMeer, 54

Man legt sich kein Tier zu .. Das ist nicht irgendein Gegenstand.

Und Zwergspitze sind wie unten schon erwähnt wurde echt keine Anfängerhunde. mein Cousin hat selbst einen, mit dem ich mich regelmäßig beschäftige, oder ihn in Pflege habe, wenn sie mal in Urlaub sind. Und einfach sind die definitiv nicht.

Antwort
von FrauFriedlinde, 25

Ihr könnt Urlaubsbetreuung anbieten

Antwort
von KatrinNKS, 66

Nein, kann man nicht :) Mehr muss man dazu nicht sagen.

Kommentar von friesennarr ,

Doch man kann eine Urlaubsbetreuung anbieten, das geht schon und nebenbei bemerkt man ob man fähig ist oder nicht.

Ich kenne Leute die betreuen Hunde, haben aber selber keinen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Würdes du deinen Hund zu Anfängern geben, die mal üben wollen? Sag, würdest du?

Ich hab auch ne Urlaubsbetreung die selbst keine Hunde hat, aber dieser Mensch kannte meine Hunde schon lange vo dem 1. Urlaub, wir sind viel zusammen gelaufen, dann er auch mal allein mit einem Hund, später dann mit beiden, dann waren die Hunde mal über Nacht da usw. Erst nach langer Zeit der gegenseitigen Gewöhnung und nachdem Vertrauen aufgebaut war (von allen Beteiligten, Betreuung, Hunde und von mir), gingen die Hunde dorthin in Betreuung. So macht man das.

Man gibt aber nicht seinen hund zu Leuten, die mal eben testen wollen, ob es klappt mit hund - was wenn es nicht klappt wenn sie den Hudn in den Keller sperren oder ins Tierheim bringen, während du in Urlaub bist? Könntest du deinen Urlaub genießen, wenn dien Hund zum testen irgendwo wär? Könntest du?

Kommentar von friesennarr ,

Natürlich würde ich erst zusehen, was die treiben. Man würde sich austauschen.

Man bringt ja den Hund nicht am Tag vor dem Urlaub dahin und geht, wer das macht, dem wäre der Hund eh egal.

Manche geben ihre Hunde ohne nachzusehen in Hundepensionen -. auch nicht immer das richtige.

Ja, wenn ich mir die Leute vorher erziehen kann, dann würde ich meinen Hund den Leuten zu geben. Aber natürlich müsste da schon sicher gestellt sein das sich die Testerei hauptsächlich auf das "wie ist das Leben mit Hund" ausrichtet und nicht auf wie Füttern und so.

Mir hat mal jemand einen Hund gebracht, ohne zu wissen wie ich so drauf bin - die musste dringend zu einer Schulung fahren für 3 Tage.

Antwort
von HelpfulMasked, 88

Hallo Selina,

manche Tierheime bieten "Vermittlung auf Probe" an. Fragt doch dort mal nach.

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von Selina12378 ,

Vielen Dank :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, leider machen die das. Nach der 2,3,4, Fehlvermitlung  sind die Hunde dann psychisch am Ende und oft gar nicht mehr vermittlebar. Das ist kein Tierschutz, das ist nahe an Tierquälerei.

Und du Selina, würdest du den Hund dann wieder abgeben, weil er nicht paßt und dann den nächsten ausprobieren? Der Hund, und wie es ihm dabei geht, wär dir dabei egal?

Wenn du hunde liebst, verzichtest du unter diesen Umständen auf einen Hund!

Kommentar von HelpfulMasked ,

Besser so als das sie ihn irgendwo halb verhungert am Straßenrand aussetzen... leider schon zu oft welche retten müssen.

Ich verstehe deine Hintergedanken, aber für dich gibt es auch nur Schwarz - und - Weiß.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich hab keine Hintergedanken, ich sag, daß man unter diesen Umständen gar keinen Hund holt. Dann landet auch keiner am Straßenrand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten