Frage von goldgurl, 32

Zweitwohnsteuer als Student nachzahlen weil rückwirkend keine Befreiung gestellt werden kann?

Hallo, ich habe ein Problem: Ich studiere seit September 15 in Bayern und habe mich nicht gemeldet weder Haupt- noch Zweitwohnsitz. Habe jetzt einen Brief bekommen indem ich angeben musste wer in meiner WG wohnt usw. Da Studenten sich von der Zweitwohnsteuer befreien lassen können habe ich direkt beim Steueramt angerufen. Erstmal war der Herr extrem unfreundlich und konnte mir keine ordentliche Auskunft geben. Wir sollen uns so schnell wie möglich alle hier melden (auch eine Mitbewohnerin die zur Zwischenmiete hier ist und noch 3 Monate bleibt) er wollte schon die Polizei oder irgendwen vorbeischicken hat er gemeint weil niemand von uns hier gemeldet ist! Es gibt 2 Möglichkeiten:

  1. Hauptsitz hier melden - keine Zweitwohnsteuerbefreiung nötig
  2. Zweitwohnsitz hier melden - Zweitwohnsteuerbefreiung nötig

Da man rückwirkend keine Befreiung stellen kann und ich seit 09.15 hier wohne, meinte er ich muss 100€ nachzahlen!! kann ich das irgendwie umgehen? Ich finde das ja sehr frech das Geld von Studenten zu holen die eh nichts haben. Kann ich das nicht umgehen indem ich die 1. Möglichkeit wähle? oder fallen die kosten trotzdem an?

Würde mich so sehr über Hilfe von euch freuen!!! Liebe Grüße

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 3

Ich studiere seit September 15 in Bayern

Interessant, aber wenig hilfreich, denn die Zweitwohnungssteuersatzungen sind von Ort zu Ort verschieden. Der Fall kann in ERlangen anders zu beurteilen sein, als in Ingolstadt.

und habe mich nicht gemeldet

Das ist eine Ordnungswidrigkeit.

Ich würde meinen Erstwohnsitz dort melden und somit die Zweitwohnungssteuer umgehen.

Wenn die ein Ordnungsgeld wegen der verspäteten Anmeldung festsetzen, so könnte man versuchen da einen Erlass zu beantragen.

Antwort
von AnglerAut, 14

Du hast halt erst einmal eine Ordnungswidrigkeit begangen, § 17 BMG. §54 BMG regelt dann hier das Bußgeld, welches bis zu 1000€ betragen kann, in der Praxis aber immer weit darunter liegt.

Jetzt die Frage, ob es frech ist einen Studenten zu bestrafen, wenn er eine Ordnungswidrigkeit begeht, würde ich jetzt mal nicht bejahen, aber das sei jedem überlassen.

Bei Variante 1 dürften die von dir genannten Kosten nicht anfallen, allerdings sehe ich nicht, wie du um das Bußgeld herum kommen solltest, wenn sie schon einen Brief geschrieben und dich auf dem Schirm haben.

Kommentar von goldgurl ,

Danke für die schnelle Antwort erstmal. Bei den Studenten die ich kenne sind vielleicht grade mal 5% hier gemeldet, ich habe es einfach nicht ernst genug genommen :( Im Nachhinein ist man immer schlauer.. Ich müsste also quasi nur das Bußgeld beim Meldeamt zahlen und nicht für die Zweitlohnsteuer, richtig?

Kommentar von AnglerAut ,

Richtig. Es war dann ja nie ein Zweitwohnsitz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community