Zweites Semester Studium und extrem verzweifelt. Abbrechen oder weitermachen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Traum vom Studium ist eine Sache, aber bei dir sieht es aus, als hätte sich der Traum zur Qual entwickelt.

Dein Studium scheint dich nicht einmal in diesen frühen Semestern zum Lernen zu motivieren. Da muss man die eigene Fächerwahl wirklich überdenken. Aus dem Ärmel schütteln kannst du die notwendige Leistung ganz offensichtlich auch nicht.

Ehrlich gesagt: Dieses Fach würde ich abhaken.

Fang an zu überlegen, was dir wirklich liegt, was dich reizt und was davon dich künftig auch ernähren kann. Mach zur Not ein paar Studien- oder Berufsfindungstests, die können dir zumindest die ein oder andere Richtung aufzeigen. Mach Praktika, schau dich um. Und klammere dich nicht an den zwanghaften Gedanken, unbedingt studieren zu müssen. Es muss nicht jeder studieren, nicht jedem liegt es, vor allem macht es nicht jeden glücklich. Wenn du doch noch ein anderen Studienfach findest, das dich mehr reizt, ist ein Wechsel nach zwei Semestern auch alles andere als ein Beinbruch.

Das ganze Elend auf fehlende Freunde zu schieben, halte ich allerdings für den falschen Ansatz. Das ist eine andere Baustelle. Persönlich finde ich es verwunderlich, wenn man gerade in den ersten Semestern so gar keine Kontakte knüpfen kann, schließlich laufen doch gerade da genug Leute herum, denen es nicht anders geht als einem selbst.
Wenn ich ehrlich sein soll, wage ich zu bezweifeln, dass es in einer Ausbildung dann besser läuft. Du wirst ein Stück weit aus dir herauskommen müssen. Wenn es über Uni/ Ausbildung nicht klappt, schau, welche deiner Hobbies dich vielleicht anderen Menschen näher bringen könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt absolut nicht danach, dass dir dein Fach gefällt. Oder irre ich mich?

Schau dir doch mal andere Fächer an. Vielleicht ist da etwas für dich dabei, was dein Herz etwas höher schlagen lässt.
Es ist nicht schlimm zu wechseln, wenn du merkst, das passt irgendwie nicht. Lieber früher, als nach 10 Jahren zu merken, dass das nix war. Und es ist auch nicht schlimm, das Studieren einfach zu lassen und sich gänzlich neu zu orientieren.

Vielleicht auch ratsam: Wenn du merkst, du schaffst das Pensum nicht, pack dir deinen Plan doch nicht so voll. Die meisten (Bachelor-)Fächer sind auf 3 Jahre ausgelegt und ich finde, wenn man die Bestenote rausholen will, wird das schwierig, das in der Regelstudienzeit zu schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zaccubus
27.06.2016, 19:05

Ich mag den Studiengang. Ich hab einfach absolut keine Motivation und bin unglaublich lustlos und das wird von Tag zu Tag schlimmer. 

0

Was möchtest Du wissen?