Frage von Protoxin, 75

Zweiter Weltkrieg wegen Nietzsche?

Es ist ja allgemein bekannt das Hitler ein großer Anhänger von Nietzsche war, vor allem seiner "Übermensch" Theorie.

Trotzdem finde ich das Hitler Nietzsche falsch verstanden hat da dieser ja keinen Wahrheitsanspruch gestellt hat. ("Also sicher und schön lasst uns auch Feinde sein, meine Freunde! Göttlich wollen wir wider einander streben!")
Und Nietzsche auch ein Gegner des Christentums war das Hitler allerdings geschickt zu Propagandazwecken benutzt hat. ("Gott mit uns" z.b)

Also könnte man sagen Nietzsche war der erste Nazi oder wurde er von Hitler falsch verstanden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JBEZorg, 27

Mehr noch, Nietzsche wurde missbraucht von den Nazis. Wahrscheinlich lag das "Problem" Nietzsches darin, dass er ein guter Schriftsteller war als klassische Phililogie-Student. Er ist einer des lesbarsten Philosophen. Er hat es geschafft seine Ideen in litherarisch wertvolle und lesbare Aufsätze zu fassen. Hätten die Nazis versucht z.B. Kant zu Propaagandazwecken zu verwenden...

Ich frage den unbiegsamsten Dogmatiker, ob der Beweis von der Fortdauer unserer Seele nach dem Tode aus der Einfachheit der Substanz, ob der von der Freiheit des Willens gegen den allgemeinen Mechanismus durch die subtilen, obzwar ohnmächtigen Unterscheidungen subjektiver und objektiver praktischer Notwendigkeit, oder ob der vom Dasein Gottes aus dem Begriffe eines allerrealsten Wesens, (der Zufälligkeit des Veränderlichen, und der Notwendigkeit eines ersten Bewegers,) nachdem sie von den Schulen ausgingen, jemals haben bis zum Publikum gelangen und auf dessen Überzeugung den mindesten Einfluß haben können?

Das kannst du keinem "Durchschnittsmenschen" antun als Parole oder Ideologie.

Und nun zu Nietzsche:

Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des Löwen. Recht sich nehmen zu neuen Werthen – das ist das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm und eines raubenden Thieres Sache.

Nun reisse das aus dem Kontext, dichte was dazu und es ist ganz brauchbar für Göbbelss-Stube.

Nietzsche hat mit nationalistischen Ideen recht wenig zu tun gehabt. Sein Übermensch sollte keiner auf nationaler oder rassischer Basis werden sondern durch Selbstentwicklung zu einem neuen Wesen strebender Mensch, der gefangen ist in jahrtausendealten Bräuchen und Sitten, Moral und Aberglaube. So gesehen waren die Nazis in Nietzsches Klassifikation alles andere als Übermenschen. sie haben zwar erfolgreich Sitten und Moral abgelegt, aber sie nicht etwa um die Verwandlung zu einem besseren Menschen zu erreichen sondern als perversen Selbstzweck. Ja, indoktrinierte Massen, die Hitler ja höchstperönlich in seinen Reden von der Moralbindung "befreit" hat sind viel einfacher zu manipulieren zu den Taten, die die Nazis so berüchtuigt gemacht haben, aber Nietzsche wurde da nur in höchst pervertierter Form eingebracht.

Kommentar von schmidtmechau ,

Hallo JBEZorg,

Du gibst eine so kompetente Antwort! Warum bloß mit so miserabler Rechtschreibung? Das macht keinen Spaß!

Gruß Friedemann

Kommentar von JBEZorg ,

Ich habe nicht viel übrig für grammer-nazis auf solchen Portalen im Netz. Ich habe schlicht keine Zeit Beiträge auf einem Frageportal zu korrigieren. Dafür gibt es wichtigere Orte.

Kommentar von resequens ,

Miserabel? Er hat zwar durchaus ein paar Rechtschreibfehler gemacht und mal ein Komma vergessen, aber als miserabel kann man das wohl kaum bezeichnen.

Antwort
von drachenfreund, 42

Nietsches These des Übermenschen kann man ganz sicher nicht mit der Überlegenheit der "deutschen Rasse" in Verbindung bringen. Von daher hat Hitler Nietsche falsch verstanden, wie so vieles andere auch. Hitler war einfach nur krank im Kopf - Sehr gut zu erkennen an seinem Buch "Mein Kampf".

Hitler war übrigens Katholik, wenn auch kein Frommer. Er verstand es die Kirchen bewußt mit einzubinden, vor allem die Katholische. Aber eins war er sicher nicht: Atheist. Seine mehr oder wenigere Gläubigkeit passte perfekt zu einem monotheistischen Weltbild, in der Autorität eine große Rolle spielt.

Antwort
von mychrissie, 15

Die Nazis haben ja auch Richard Wagner missbraucht. Antisemitismus war zu dieser Zeit ja in der "Mitte der Gesellschaft" üblich, wenn auch nicht so aggressiv auf die Vernichtung der Juden ausgerichtet wie dann unter Hitler.

Aber es ist immer ein Zeichen von Machtpolitik, dass sie irgendeine Heilsbotschaft oder philosophische Richtung für ihre Zwecke nutzt und dabei auch verbiegt.

Antwort
von ADAsperger, 26

Da Nietzsches Schriften Raum zur Deutung lassen und es unbewiesen ist, ob Hitler die Tintenzähren Nietzsches überhaupt gelesen, erübrigt sich deine Frage. 

Sonach erachte ich es als vermessen, EINEN Faktor als Triebfeder von Begebenheiten solch gewaltigen Ausmaßes zu bezeichnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community