Zweiten Vornamen als Rufnamen Bewerbungen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der hat sich nicht zu wundern, das ist deine private Angelegenheit. Seltsam wird es, wenn du völlig andere Namen als in den offiziellen Dokumenten benutzt, dich z.B. plötzlich Andrea nennst. Aber selbst wenn der Arbeitgeber freundlich nachfragt sollte das ja kein Problem sein. Immerhin ist es einer deiner offiziellen Namen und ich denke bei ausgefallenen Namen, bringt jeder Verständnis auf.

Dein zukünftiger Chef ist ja (hoffentlich) kein Unmensch ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, wenn dein erster Name etwas speziell ist und der zweite eher durchschnittlich klingt, dann erklärt sich das bei einem Blick auf die Bewerbungsunterlagen von selbst. Vielleicht kannst du auch einfach sowas reinschreiben wie "Rufname: Sandra" oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, das würde ich auch kennzeichnen. Denn sonst führt das zu verwirrungen. Für offizielle Sachen würde ich immer biede Namen schreiben und den Rufnamen unterstreichen.

So ist das z.B. bei meinem dad (er hat 3 Namen) und auch meiner Schwester  (2 Namen) im Familienstammbuch.

Mein Dad hat alle seine Unterlagen immer nur auf diesen einen Namen ausstellen lassen (Zeugnisse usw. Ne Bank erfasst wiederum alle 3).

ne Freundin heisst Hildrun Kristin.. die gibt auch immer Kristin an (und eben für amtliches beides)

Ich würde es genauso machen "Soll ich in klammern im Lebenslauf schreiben seit 2006 Rufname Sandra? ".. dann ist durch die paar zeichen alles klar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde alles nur mit dem Rufnamen unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?