Frage von AngeliqueGraf, 137

Zweite Schwangerschaft, kindsvater erpresst mich. Was tun?

Ich bräuchte mal n Rat. Vorsicht - wird etwas länger.

Ich habe mit meinem ex freund Einen kleinen Sohn (anderthalb) und wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Wir sind seit letztes Jahr Oktober nicht mehr zusammen da er sich 2 Wochen vor der Hochzeit von mir getrennt hat. Es lief zwischen durch immer wieder was zwischen uns und er wusste genau das ich gern noch ein zweites hätte. Er kam vor 4 Monaten auf die Idee ich solle eine samenspende machen lassen und wenn ich keinen fremden will könnte er das ja machen. Er hat so die Angewohnheit seine Entscheidung binnen kürzester Zeit zu ändern und zu drehen wie es ihm grade passt. Dementsprechend läuft es inzwischen so das er sagt was gemacht wird was unseren Sohn angeht und ich zu folgen habe. Sollte ich seinen Aussagen keine Folge leisten wird er mir das Sorgerecht wegnehmen usw. Jetzt ist es so das ich das zweite mal schwanger bin (7.ssw) und seine erpresserei geht weiter. Er hat mich vor die Wahl gestellt, entweder ich treibe ab oder er wird mit meinen großen wegnehmen weil ich mit ihm angeblich überfordert bin. Ich bin mit den Nerven am Ende. Will eigentlich nicht abtreiben aber muss es wohl oder übel. Kann ich gegen seine erpresserei irgendwas machen? Hat jemand vielleicht n Rat für mich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von carn112004, 27


Kann ich gegen seine erpresserei irgendwas machen?

Du kannst ihm mitteilen, dass er das gefälligst einstellen soll, da du ihn andernfalls wegen versuchter schwerer Nötigung gemäß § 240 Abs. 4 Nr. 2 StGB anzeigen wirst, strafbar mit 6 Monaten bis 5 Jahren.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_240.html

"(1) Wer einen

Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem
empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe
bestraft.(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn
die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem
angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.(3) Der Versuch ist strafbar.(4)
In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs
Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der
Regel vor, wenn der Täter 1.eine andere Person zu einer sexuellen Handlung nötigt,2.eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder3.seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

"

Zu Erläuterung:

Die Androhung dir das Sorgerecht für dein geborenes Kind wegzunehmen, ist unabhängig von der Frage, ob er das wirklich könnte (es langt, wenn er versucht dich glauben zu machen, er könnte es), Drohung mit einem empfindlichen Übel.

Dieses droht er auch an, damit du eine bestimmte Handlung durchführst.

Das ganze ist rechtswidrig, da der Zweck verwerflich ist (Abtreibung ist immer in diesem Sinne verwerflich, da lediglich straffrei aber immer noch rechtswidrig), da das Mittel verwerflich ist (man macht das Sorgerecht streitig, wenn es für das Kindeswohl erforderlich ist; das Sorgerecht streitig machen, um den anderen zu irgendwas zu bringen, ist immer missbräuchlich und damit verwerflich) und somit insgesamt die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

Da hier eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch genötigt werden soll liegt wohl auch ein besonders schwerer Fall vor, denn das ist ja explizit ein Beispiel für einen schweren Fall, womit es um 6 Monate bis 5 Jahre Haft geht.

Dazu sollte ihm unbedingt noch klar gemacht werden, dass Nötigung ein sogenanntes Offizialdelikt ist und von Amts wegen verfolgt werden muss, was heißt, dass wenn du das einmal zur Anzeige gebracht hast, die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt, selbst wenn du das dann doch nicht mehr willst. Er braucht also gar nicht darauf zu hoffen, dass er durch zusätzlichen Druck nachdem du die Anzeige erstattet hast die Sache einfach wieder aus der Welt bekommt.

Ein realistisches Strafmaß dürfte übrigens bei 6 bis 12 Monaten auf Bewährung liegen, aber das ist auch schon lästig.

(Anzumerken ist noch, dass deine Drohung mit einer Anzeige vollkommen legitim ist und keine Nötigung; denn es ist gerade beabsichtigt, dass Strafandrohungen und somit auch die Drohungen mit Anzeigen mögliche Straftäter vom Begehen/Weiterverfolgen von Straftaten abschrecken sollen.)

Kommentar von carn112004 ,

Selbstverständlich ist dabei relevant, ob ihm das auch nachgewiesen werden kann, also z.b. entsprechende Nachrichten oder Aussagen dritter.

Falls es das nicht gibt, macht eine Anzeige eventuell wenig Sinn; allerdings kann die Drohung damit trotzdem Sinn machen, je nachdem wie dein Ex drauf ist, manche beeindruckt sowas, andere nicht.

Antwort
von Allyluna, 55

So ein Unsinn! Da ist nichts, womit Du erpressbar wärst. Lass ihn reden!

Wenn Du mit Deinem Kind tatsächlich überfordert bist - was als Alleinerziehende durchaus vorkommt - dann hol Dir Hilfe! Mit einem zweiten Kind und einem "Großen" mit gerade mal guten zwei Jahren wird das ohnehin kein Zuckerschlecken. Aber machbar ist alles, wenn man will. Und bloß, weil Du Dir Hilfe holst (die Dir ja auch zusteht!), kann Dir niemand das Sorgerecht wegnehmen. Ich finde, es zeigt im Gegenteil, dass Du um das Wohl Deiner Kinder besorgt bist und das Beste für sie willst.

Ansprechpartner für Hilfen ist in erster Linie das Jugendamt - vielleicht aber auch Deine Gemeinde oder städtische Projekte. Schau einfach, was es bei Euch in der Umgebung gibt, was angeboten wird.

Alles Gute!

Antwort
von elektromeister, 72

Sammele Beweise: WhatsAPP Verlauf z.B. um bei einem Sorgerechtstreit entsprechende Argumente zu haben. Dann geh zum Amtsgericht und beantrage Prozesskostenhilfe, falls Du kein ausreichendens Einkommen haben solltest. dann zum Anwalt und diese Erpressungsversuche anzeigen und im Rahmen einen Sorgerechtsprozess "Abarbeiten lassen"

Dann hast Du endlich Ruhe. Und noch ein Tipp: knapp 5 Mio ledige Männer gibt es in Deutschland. Statistisch gesehen sind da 10000 Idioten drunter, Warum bleibst Du also bei dem Vertreter einer kleinen Minderheit hängen?

Kommentar von gnarr ,

lol die lachen sich bei gericht kaputt und schicken die ganze whatsapp geschichte in die tonne. das sind keine argumente für einen sorgerechtsprozess. argumente sind misshandlung oder missbrauch. alles andere ist uninteresant.

wenn du dir überlegst, wieviel idiotische euterträger es gibt, wirst du blass.

Kommentar von carn112004 ,

Wieso lacht man sich "bei gericht" kaputt, wenn "die ganze whatsapp geschichte" nahelegt, dass der Kindsvater gegen die Kindsmutter schwere Nötigung nach § 240 Abs.4 Nr. 2 StGB begangen hat?

"argumente sind misshandlung oder missbrauch."

Schwere Nötigung gegen die Kindsmutter ist auch ein Argument, wenn auch kein so starkes wie Misshandlung oder Missbrauch des Kindes.

Kommentar von gnarr ,

weil sms und whatsapp nicht als beweis anerkannt wird. weiterhin ist es der eine der nötigt und der andere der sich nötigen lässt. er hat nix womit er nötigen kann. wenn er das kind haben will, holt er es sich egal ob sie abtreibt oder nicht. er bringt es einfach nicht wieder und wenn sie theater macht, dann macht er eine eilverfügung mit begründung. wenn er es begründen kann, hat er das kind erstmal bis zur verhandlung bei sich.

wenn er sagt, er hat das ganze gedöhns nicht geschrieben, wer will nachweisen das er es angeblich doch war?

Kommentar von carn112004 ,


weil sms und whatsapp nicht als beweis anerkannt wird. weiterhin ist es
der eine der nötigt und der andere der sich nötigen lässt.


wenn er sagt, er hat das ganze gedöhns nicht geschrieben, wer will nachweisen das er es angeblich doch war?


Bei Staatsanwaltschaften und Gerichten hat es sich schon rumgesprochen, dass es Experten gibt, die zumindest feststellen können, ob eine bestimmte Nachricht von einem bestimmten Account/Gerät abgeschickt wurde.

Ob der das dann wirklich abgeschickt hat oder sein Account gehackt wurde, kann dann anhand von dessen Aussage und der Aussage des möglichen Opfers (dem Drohungen dann ja auch häufig verbal mitgeteilt werden) im Rahmen der gerichtlichen Beweiswürdigung entschieden werden.

Und üblicherweise finden Gerichte ein "Die Nachricht vom 15.10. 13.00 Uhr war von mir, dann wurde mein Account gehakt, womit die Nachricht vom 15.10 13.05 Uhr nicht von mir war, die Nachricht vom 15.10 13.07 Uhr war dann aber wieder von mir" nicht besonders glaubwürdig, vor allem wenn das mögliche Opfer einigermaßen glaubwürdig aussagt, der Inhalt der Nachricht vom 15.10 13.05 Uhr sei ihr am selben Abend noch verbal vom Angeklagten mitgeteilt worden.

Da dürften die meisten Gerichte zu dem Ergebnis kommen, dass das mit dem Hacken eine Schutzbehauptung ist und 15.10 13.05 Uhr tatsächlich vom Angeklagten abgeschickt wurde.



er hat nix womit er nötigen kann.

Es langt völlig, wenn er glaubt, dass er etwas hat mit dem er nötigen kann und versucht das mögliche Opfer das auch glauben zu machen. Das langt, wenn der Rest auch passt, für versuchte Nötigung.

Abgesehen davon ist die Drohung mit sachlich unangemessenen rechtlichen Schritten ein in vielen Fällen schon juristisch "durchgekautes" und als solches erkanntes Nötigungsmittel. Z.b. ist die Drohung mit einer Anzeige öfters mal Nötigungsmittel und zwar sogar dann, wenn die Drohung quasi leer ist, da gar keine Absicht besteht, sie umzusetzen, und sowieso bei der Anzeige mangels Beweise nichts passieren würde. (Weshalb ich ja in meiner Antwort explizit noch erwähnt habe, warum Drohung einer Anzeige gegen den möglicherweise nötigenden Erzeuger keine Nötigung ist; mit dem Androhen von Anzeigen muss man normalerweise vorsichtig sein)


Du erweckst den Eindruck, als würdest du wenig von strafrechtlichen Dingen wissen, da du falsch einschätzt, inwieweit elektronische Nachrichten Beweiskraft haben können, inwieweit eine Behauptung, man hätte irgendwas gar nicht getan nützlich ist, wie ein Gericht genau wertet, wenn ein Sachverhalt nicht mit 100% Sicherheit exakt nachweisbar ist, und was genau Nötigung ist. Bitte unterlass es in deinen Post den Eindruck zu erwecken, du würdest in diesen Dingen zuverlässige Aussagen treffen.


Kommentar von elektromeister ,

Vielen Dank für die umfassenden Ausführungen, welche meinen Tipp zur Beweissicherung untermauern.

Gruß Uli

Antwort
von JessiHue, 64

Solange nichts vorgefallen ist, kann er dir nicht einfach so das Sorgerecht entziehen.
Wenn du das Kind haben willst, dann bleib dabei. Hol dir am besten mal einen Rat ein beim Jugendamt. Grade was das Sorgerecht für den großen betrifft, können die dir helfen.

Kommentar von gnarr ,

sie haben es beide und behalten es beide.

Antwort
von tuedelbuex, 42

Wende Dich an das Jugendamt und erzähle dort von den Vorfällen, am besten mit anwaltlichem Beistand. Auch Dein Ex müsste den Weg über das JA wählen.....komm´ seinen Anschuldigungen zuvor! Die Entscheidung, wer das Sorgerecht bekommt liegt beim Familiengericht....und die entscheiden im Sinne des Kindeswohles und prüfen vorher genau die Umstände. Das Sorgerecht erhält nicht, wer die abenteuerlichste Lügengeschichte über den Ex-Partner vorbringt, sondern wer sich am besten dazu eignet. 

Und: Es wäre von Vorteil, wenn Du die Erpressungsversuche (auf die Du keinesfalls eingehen solltest) irgendwie beweisen könntest....entweder durch Zeugen oder "Schriftstücke", wie z.B. Whatsapp-Nachrichten oder SMS.

Antwort
von gnarr, 28

du bist von deinem ex getrennt. mittlerweile habt ihr dann demnächst zwei kinder zusammen?

wenn ihr nun getrennt seit, dann wohnt und lebt er doch garnicht mehr bei dir. also kann dir ziemlich schnuppe sein, was der typ will. er kann seinem umgang nachkommen jede woche und jedes zweite we, dann darf er unterhalt zahlen und ansonsten würde ich garkein wort mehr mit exi kommunizieren. was will er denn?

wenn du das kind jetzt willst, dann bekomme es. aber nur weil du es willst ohne rücksicht darauf was der typ will. lass ihn ziehen, der ist simpel im kopf

Antwort
von MaraMiez, 54

Ja: du gehst direkt zum Jugendamt, sagst denen, dass er dich erpresst, damit die Bescheid wissen, wenn der vor denen steht und sagt, er will das Kind haben. Dann können die dirket sagen "Jaja, das wissen wir, dass sie ihr drohen, ihr das Kind weg zu nehmen, wenn sie nicht abtreibt und nach Ihrer Pfeife tanzt. Gehen Sie nach Hause Herr XYZ." Und zur Polizei und sagst denen das selbe, dass er dich unter Druck setzt und verlangt, dass du abtreibst, da er dir sonst das Kind weg nehmen würde. Am besten ist es, wenn du irgendwen dabei hast, eine Freundin oder so, die von diesen Drohungen direkt was mit bekommen hat. Oder falls du Nachrichten davon auf dem Handy hast usw.

Mal sehen, wie viel Erfolg er mit seiner Masche hat. Erpressung ist strafbar.

Und zeitgleich hältst du dich von ihm fern. Mach alles, Unterhalt, Besuchsrecht etc. nur noch übers Jugendamt und/oder einen Anwalt.

Erpressbar ist nur, wer sich erpressen lässt. Komm ihm zuvor, in dem du alle, die damit zu tun haben könnten, vorher darüber in Kenntnis setzt.

Kommentar von gnarr ,

warum sollte er dort hin gehen und sagen er will das kind haben? er holt es einfach das nächste mal zum umgang und bringt es nicht wieder. da er das abr und sorgerecht hat, kann ihm erstmal keiner was. bis mutti irgendwelche klagen hat, hat kv fakten geschaffen. bis das verfahren in die gänge gekommen ist, sind die fakten vertieft.

erpressung ist etwas das man erstmal beweisen muss. sie sagt sie fühle sich erpresst, er sagt sie redet müll. damit ist aussage gegen aussage und es passiert garnichts.

Kommentar von MaraMiez ,

Da steht, der Vater droht damit, ihr das Sorgerecht zu entziehen. Und das kann er nur mit Umweg übers Jugendamt udn Familiengericht und da würde man ihm nie im Leben das alleinige Sorgerecht zusprechen, wenn sie schon vorher dafür sorgt, dass alle wissen, dass er sie erpresst. Da steht auch nciht, sie fühl sich erpresst, sondern er sagt, dass er ihr das Sorgerecht entzieht (kann er gar nicht), wenn sie nicht abtreibt. Das ist Erpressung. Dass man das beweisen können muss, ist mir klar, deswegen schrieb ich ja auch, dass es gut wäre, wenn sie eine Freundin oder so als Zeugin hat oder schlichtweg ne Nachricht auf dem Handy, in der genau sowas drin steht.

Und nein, der Vater kann das Kind auch nicht einfach so von der Mutter weg holen und nicht zurück bringen, wenn das Kind bei der Mutter gemeldet ist und dort lebt.

Und genau deswegen muss sie ihm zuvor kommen. Wenn sie weiterhin aus Angst vor ihm kuscht und ihr dann noch Leute einreden "Da kannste eh nichts machen, das musst du erstmal beweisen können." hilft ihr das nicht. Der erste Fehler von ihr war es, dass sie zugelassen hat, dass nach der Trennung weiterhin immer mal wieder was zwischen ihnen lief und sie sich auch noch von ihm hat schwängern lassen, obwohl sie wusste, wie unzuverlässig und egoistisch er ist. Aber das kann sie jetzt nicht rückgängig machen. Sie kann aber dafür sorgen, dass ihm die Luft aus den Segeln genommen wird.

Kommentar von gnarr ,

hm und dann? hat der kv auch einen guten freund, der genau das gegenteil sagt. denkst du die beim jugendamt sind im kindergarten. der firlefanz interessiert die dort nicht. umgang wird nicht über das jugendamt gegeben. das hat die mutti zu gewähren. muss er vors gericht, könnte es sie das sorgerecht kosten, da sie keine bindungstoleranz hat. wer hier welche fehler macht ist völlig egal. ausgebacken sind se beide nicht.

das sorgerecht hat er bereits, dass alleinige bekommt er nur, wenn sie den umgang boykottieren würde oder die kinder grün und blau schlägt. wenn er meint sie wäre überfordert, kann er das kind zu sich holen, warum auch nicht. ob er damit das abr bei sich behält, wird sich zeigen. guter anwalt genügt da in der regel schon.

Antwort
von MeLi2413, 32

Was lässt du dich auch erpressen!?
Wenn du nur "angeblich" überfordert bist und es nicht stimmt, dann brauchst du dich doch nicht zu fürchten..

Es muss sowieso bewiesen werden ob seine Anschuldigungen dir gegenüber gerechtfertigt sind.. so schnell kann er dir also deinen Sohn garniert wegnehmen..

Als nächsten Schritt würde ich ihn an deiner stelle anzeigen gehen.. und dann soweit es geht den Kontakt nur noch über das Jugendamt halten..

Antwort
von Menuett, 41

Zeig ihn an. Jemanden zur Abtreibung zu erpressen ist strafbar.

Er kann Dir das Kind so einfach nicht wegnehmen, die Überforderung muß er schon beweisen.

Und die Überforderung muß dauerhaft und schädlich sein, dass man mit einem Kleinkind des öfteren mal überfordert ist, ist völlig normal.

Antwort
von Dahika, 19

Mein Rat ist: lass dich nicht erpressen. Er kann dir nichts tun.

Oh Gott, oh Gott, Mädel, hast du eigentlich keinen eigenen Willen?

Kommentar von AngeliqueGraf ,

Habe Angst meinen Sohn zu verlieren - deswegen versuche ich irgendwie eine Lösung zu finden 

Antwort
von Lillifee192837, 45

Polizei einschalten. Klingt übertrieben aber er hat nicht das Recht dich zu erpressen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community