Frage von SiebenSiebenAQ, 56

Zweite Meinung einholen trotzdem Hausarzt sagt alles in Ordnung?

Habe seit jetzt knapp 2 Jahren einen leichten Scmerz in der Lunge, ich bin mir ziemlich sicher das dies vom Rauchen kam, ich war kein starkraucher in dem Sinne ich habe immer gerade höchstens 15 - 19 Zigaretten am Tag geschafft und nur wenn ich nicht gekifft habe .

Wenn ich gekifft habe habe ich nur die hälfte Tabak geraucht aber oftmals gab es nichts und dann hatt es oftmals schwere Tabakköpfe geraucht die natürlich sehr viel schlimmer für die Lunge sind als Grasköpfe .

Nun war es schon so das ich das Rauchen nicht mehr abkonnte und nach 3 Tagen normalen Rauchens ohne Gras schweren Druck auf der Lunge bekam sodass ich Nachts wach lag und vor Schmerzen nicht schlafen konnte. Gras wurde jetzt noch wichtiger nun brauchte ich immer Gras und schaffte es höchstens 3 Tagen wiederwillig ohne auszuhalten .

Das war so weil ich es sehr lange Zeit nicht schaffte vom verfluchten Tabak wegzukommen. Mittlerweile bin ich soweit mir ne Kugel durch den Kopf zujagen wenn ich noch einmal Tabak/Nikotinabhängig werden sollte .

Vor als etwas mehr als einem halben Jahr habe ich es geschafft endlich mit dem drecks Tabak aufzuhören nach etlichen Monaten qualvollen Versuchen und nachdem unzählige Kilos Tabak im Klo landeten .

Nun war ich vor etwas mehr als einem Jahr in der Psychiatrie etwa 2 Wochen wo ich mit einem starkraucher auf dem Zimmer war, in dieser Zeit rauchte ich am Tag besonders viel etwa 1 1/2 Packungen am Tag, und seitdem an begann es erst recht und das Tabakrauchen schmerzte richtig in der Lunge .

Nun habe ich über einem Halben Jahr nicht mehr geraucht und habe immernoch ab und zu einen leichten Schmerz in der Lunge, es kommt und geht.

Ich war beim Röntgen vom mein Hausarzt aus und der Befund hieß " Lunge zeigt keine Auffäligkeiten und ist Altersentsprechend " Der Hausarzt sagte zu mir ich würde mir das höchstwahrscheinlich einbilden . Aber ich bilde mir das jetzt schon über 2 Jahre ein glaube nicht das es Einbildung ist .

Mittlerweile ist es schon besser geworden, ich rauche ja auch nicht mehr aber wenn ich laufen gehe tritt es meist einen oder zwei tage auf und hält sich dann für ein paar Tage .

Manchmal taucht es auch einfach so auf ohne Laufen .

Ich würde gerne Wissen auf welche Symptome ich achten muss und ob ich mir noch eine 2. Meinung holen sollte

Antwort
von dasadi, 20

Ein Röntgenbild deckt schon ziemlich alles ab, aber Du kannst einen Pneumologen aufsuchen, der mir Dir einen ordentlichen Lungenfunktionstest macht auch nach Allergien Deiner Atmungsorgane schaut. Nikotinsucht ist die stärkste Sucht, die es gibt. Nicht nur der Lungenkrebs ist eine schreckliche Diagnose, auch COPD oder Bronchialastma (ist noch die harmloseste Variante). Selbst wenn Du mal rückfällig wirst (jeder ehemalige Raucher wird das Problem kennen), Du darfst nicht aufgeben, so nach dem Motto, "Jetzt bin ich rückfällig geworden, jetzt kann ich auch weiterrauchen". Das ist reiner Selbstbeschiss. Du musst Dich immer wieder auf den richtigen Weg zurückquälen. Je länger du rauchfrei warst, desto leichter fällt dir das.

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

Du sagst Nikotinsucht ist die stärkste Sucht ?

bist du dir da sicher ? ich dachte immer es sei schwerer vom Heroin weg zu kommen ?

Es heißt das macht auch körperlich abhängig . und die Konsumenten würden davon nicht wegkommen da sie gleich nach dem ersten Konsum nicht auf die Entzugserscheinungen klar kommen .

Dann hab ich gehört das wer es mit den Dias zu doll übertreibt soll sogar noch schwerer von den Dias wegkommen als vom Heroin .

sag jetzt bitte nicht die " Dosis macht das Gift " das versteh ich schon das sieht man ja bei dem Amphetamin auch sehr gut da gibt (gab) es welche wie mich die es max für 3-6 Tage alle 2wochen oder mit 7 tage abstand konsumiert haben und die jene welche die Tränen in den Augen haben wenn sie ein Tag verzichten müssen ( letztere schlafen dann auch deutlich mehr ) .

Ich meine so wie ich mein Entzug durchgemacht habe möchte ich dir das gerne glauben das Nikotin die stärkste Sucht ist, ich dachte ja auch das der körperliche Entzug nur die versprochenen 3 Tage andauern würde,

doch nach den 3 Tagen wurde überhaupt nichts besser nicht mal ein bischen ! ich habe über 3 wochen ein leichtes abklingen feststellen können, erst wirklich zufrieden war ich etwa nach 3 Monaten, wo ich aber auch noch nicht so wirklich aus dem Schneider war .

Mittlerweile möchte ich sagen das ich keine Sucht mehr verspühre aber es heißt nach einem Jahr sollen auch noch chemische Veränderungen statt finden und ein hiper .

Man sollte sich bewusst sein das man in Wellen absuchtet ab und zu kann ein Kavenzmann kommen der deutlich gößer als die anderen Wellen ist. ( war jedenfalls bei mir so ) aber ich hatte sowas schon lange nicht mehr, und habe eig so für mich beschloßen mir eine Kugel durch den Kopf zu jagen wenn ich durch übernatürliche Zustände doch nochmal Nikotin/Tabakabhängig werde .

Also mir kam es so vor als wäre ich ein besonderer Fall gewesen weil mir es so vor kam das diese versprochenen 3 Tage bei mir über 3 Monaten anhielten .

Was auch immer diese 3 tage sein sollen ich habe da nichts gespührt und ich habe sau viele Anläufe gebraucht .

Aber ich könnte schon verstehen das Nikotinsucht die stärkste bekannte Sucht ist .

Vorallem zu bedenken ist ja auch das das psychische Verhalten über Jahre so aufgeprägt wird und das Täglich anders als bei den meisten Drogen wo es immer wieder perioden gibt wo es " nichts " gibt bzw längere Abstände wo man doch mal clean ist .

Das ist ja bei Rauchern so gut wie unmöglich da sie ja bereits nach einem Tag schon durchdrehen bzw Zigaretten ja einfach überall verfügbar sind .

Ich habe mal nach ein paar Monaten Nikotinfreien Tabak geraucht sowas gibt es auch. 

Als ich den geraucht hab wurde mir eig erst klar wie die Menschen mit dem Tabak ge***** werden !

Denn so ziemlich alle rauchen nie etwas anderes oder denken darüber nicht nach aber Tabak im vergleich zu cannabis ist extrem viel schädlicher für die Lunge, ich möchte sagen etwa 4x- 5x so schädlich ! (wobei nicht zu vergessen ist das Gras wiederum mehr auf den Kopf geht )

Sieht man sich dann den Nikotinfreien Tabak an wovon man denn nur 3- 4 Zigaretten am Tag raucht, wird dem der genau hinsieht klar wie stark der Tabak einen kaputt macht .

ich möchte auch sagen das man vom Tabak von allen Drogen die geringste psychische effekt/ WIrkung hatt, also da haut ja Baldrian noch mehr rein .

Alles im allen habe ich für mich verstanden das der Körper 

" reguliert " so auch die Drogen im Gehirn, stört man jedoch die "regulation " läuft im Körper alles aus dem Ruder was sich dann auf alle Bereiche auswirkt .

Deswegen war es mir auch bewusst keine Medis in der Psychiatrie anzunehmen deren Neuroleptiker sind deren " Drogen " .

Sicher helfen die Neuroleptiker einigen Leuten, doch hätte ich mich nicht strikt geweigert würde ich den Dreck wohl heute noch in hoher Dosis (!) schlucken .

Und bekannter maßen machen Neuros im Gehirn sehr viel mehr Kaputt als viele " harte " Drogen .

Schlimm ist auch die Patienten werden gefragt " fühlen sie sich damit besser  ? " und die Patienten sagen "ja" weils klatscht im Kopf . Weil sie ne  Dröhnung haben und noch keine Drogenerfahrung haben und der Onkel Doctor es ja verschrieben hatt, is ja gute " Medizin "

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

ich finde es eine besondere Schweinerei mit den Neuroleptikern, also ich hatte 2x 2 Wochen Aufenthalt in der Psychiatrie beim ersten Mal hatte ich keine Ahnung und hatte sie geschluckt, ist ja auch " normal " werden Psychotikern ja auch verordnet, früher stand ja Lobotomie auf dem Plan was natürlich katastrophal ist.

Aber ich möchte mal sagen dass ich bei meinem 2. Aufenthalt ( war auch eine andere Einrichtung ) ausdrücklich jeder Schwester und der Psychiaterin gesagt habe keine Medis ! 

Den einen Abend habe ich dann um Schlaftabletten gebeten und bekam gleich eine doppelte Dosis Neoroleptiker ( welche genau habe ich nun vergessen müsste ich nachgucken) aber das hatt mich total weggeboxt ! als hätte mir jemand einen Knüppel über den Kopf gezogen !

Und ich habe schon sehr viel hintermir das können die wenigsten von sich behaupten von Engelstrompete über 20x Salviaextrakt (!) bishin zu 4 Monaten Pilzen Dauerkonsum um nur einige zu nennen .

Ich habe auch gelesen das schon nach einmaligen Konsum von Neuroleptika der Informationsfluß im Gehirn dauerhaft und irreversible gestört ist .

Es gibt eine richtige Kampagne gegen Das Millardengeschäft gegen dieses Gift . Weil es trauriger Weise sogar Kindern verschrieben wird.

Ich kenne das Anwendungsgebiet nicht genau es sind Antipsychotika also denke ich vllt nur auf Psychotika begrenzt .

Und wie oft werden Psychosen falsch diagnostiziert ?! dazu habe ich auch schonmal was geschrieben, auf jeden Fall sehr Erschreckend hoch .

Na jedenfalls habe ich die Schwester extra nochmal gefragt " sind das auch wirklich Schlaftabletten " ich muss mal gucken .... ja sind welche ! 

Nächsten Tag in der großen Runde fragte mich dann die Psychiaterin " wie war denn das " hab den namen jetzt vergessen " .

Und ich hab denn gefragt ich wollte doch nur schlaftabletten !?

und die Psychiaterin hatts dann die sprache verschlagen wurde knallrot fühlte sich ertappt und sagte denn ja aber sie haben doch gestern aben eingestimmt in die medikamentöse Behandlung da hab ich nein gesagt ich wollte nur ausschließlich ein paar schlaftabletten !

So und dann war das Thema vom Tisch und wurde dann nicht mehr angesprochen. ich wollte dazu dann nichts mehr sagen weil der schaden schon entstanden war , und ich auch nicht in der Verfassung war . . . deshalb habe ich den nächsten abend dann den gleichen Fehler nochmal gemacht und den Mist geschluckt .

Ich möchte hier betonen das ich zu der psychiaterin gesagt habe etliche male keine Medis zur Krankenschwester das auch nochmal 3x gesagt habe bis sie mich dann doch nochmal übereden konnte ( in einer Psychose kann man sehr willensschwach und verängstigt sein .)

Und man muss es sich mal bedenken das ich spät am Abend so 20 uhr nach Schlaftabletten gefragt habe und noch am gleichem Abend eine Neuroleptika Behandlung von der Psychiaterin am start war, sodass ich die gleich den Abend noch bekommen konnte ( was eigentlich nur Schlaftabletten sein sollten (!)).

Ne Psychiaterin die innerhalb der Woche noch zu verschiedenen anderen Einrichtungen gependelt ist 30 KM entfernt etc. die man schwer nur Montags zu fassen bekam und wenn dann nur mit Termin (!) . Aber ne medikation für die sie Provision bekommen kann steht nach 1 stunde, sozusagen außerhalb der Geschäftszeiten .

Letztendlich hatt es sich ja auch herausgestellt das ich gar kein Psychotiker bin so wie sie es diagnostiziert hatt !

Also hätte ich den dreck über 7 jahren schlucken sollen hätte ich da auf die " Fachmeinung " der studierten doctorin vertraut !

Ich hatte schon dutzende Psychosen die meisten kleinere doch 2 richtig schwere die letzte die schwerste überhaupt aber alle auf extremen Drogenkonsum und starker Isolation zurückzuführen !

Aber klar das man gleich psychotiker ist und noch ne fette Keule obendrauf bekommen muss, sodass an Flucht nicht mehr zu denken ist und nur noch ein dauerhafter Aufenthalt möglich bleibt, woran man denn verdienen kann .

Wenn ich dann kaputt gehe ist das gut und dient einem Zweck solange alle daran verdienen !

Ne und ich ärgere mich heute noch das ich in der Psychose so fertig war und mich auch noch ein 2. Mal überreden haben lassen hab .

Habe den abend 3x nein zu ihr gesagt doch die alte giftziege hatt nicht locker gelassen, und das problem ist ja grade dass man sich völlig unsicher ist wem man im schizophrenen Zustand vertrauen soll !

Nunja was sollz einige Erfahrungen kosten halt mehr als andere und manche kosten einem das Leben, traurig ist es nur wenn völlig gesunde Menschen Medikationen mit dem Dreck bekommen die über 7 jahre andauern bei extrem hoher Dosis .

Ich glaube das ist etwa die mindest Dauer der Behandlung .

Ich denke das diese "Rechnung " wohl selbst härteste Drogenabhängige nicht zahlen müssen . . .

Da sieht man wieder was Wissen bedeutet und wie gnadenlos ge***** die Unwissenden sind 

Antwort
von Voeglein, 29

Du kannst dich im Krankenhaus ordentlich durch checken lassen und zum Beispiel einen Lungenfunktionstest machen. Das würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall tun.

Antwort
von BEAFEE, 25

Die Lunge ansich schmerzt nicht. Und wenn der Röntgenbefund unauffällig war, solltest Du das auch glauben. Ich würde allerdings einen Orthopäden aufsuchen, vllt. kommen die Beschwerden von einer Muskelverspannung, einem eingeklemmten Nerv oder grundsätzlich von der Wirbelsäule....

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

aber nicht über 2 ein halb Jahre und vorallem nicht dann hauptsächlich wenn ich geraucht habe !

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

rauchst du ? ich habe schon oft gehört das die Lunge nicht schmerzen kann aber was soll das denn sein wenn man einen Fetten Tabakkopf inhaliert ?!

steck mal dein kopf in einen Schornstein und hol tief luft was merkst du dann ?! deine Nase ? deinen Ellenbogen ?! oder wie oder was ??

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

das muss mir jmd mal noch genauer erklären könnte mir vorstellen das es die Bronchien sind, eine Krankenschwester meinte mal zu mir das das drumherum weh tun würde aber wusste auch nicht drumherum zu erklären .

ich kann mir das nur so  vorstellen egal wer diese These aufgestellt hatt er war kein raucher und hatt auch noch nie geraucht !

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

ich meine kaufe dir mal ne Bong und dann rauch dadurch einen fetten Kopf schwarzer Krauser oder Lord tabak ohne abzusetzen und dann schreib mir nochmal das du deine Lunge nicht merkst . . . 

Versteh ich nicht ! wie man zu der Behauptung kommen kann, bitte näher ausführen

Kommentar von BEAFEE ,

Die Lunge fühlt keine Schmerzen, die Atemwege haben keine Schmerzrezeptoren. Schmerzen spürt man erst sehr spät bei einem Karzinom. Wenn was schmerzt, da ist es drum herum, die Muskulatur,  das Zwerchfell.....

Kommentar von SiebenSiebenAQ ,

ich verstehe aber beim rauchen hatte ich schon mehr oder weniger immer schmerzen eher auch schmerzen danach aber ich kann mir nicht vorstellen das eine Muskelverspannung über 2 -3 jahre geht vorallem das es durch das rauchen getriggert wird und sich damit auch nur verschlimmert hatt .

ich bin auch immernoch sehr anfällig gegen autoschmock und raucherfahnen qualm und rauch bishin zu schlechten gerüchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten