Frage von franzihsy, 19

Zweite katze zu hauskatze dazuholen?

Hallo, ich habe eine Hauskatze, die jetzt schon ca. 3-4 Jahre bei uns alleine wohnt. Da meine Mutter eine neue Arbeit hat, bei der sie sehr wenig zuhause ist, und ich auch nicht immer zuhause bin und unsere Katze sich auch langsam alleine fühlt, haben wir uns überlegt, uns eine zweite katze zuzulegen. Wir hatten schonmal eine zweite Katze hier, aber unserer Katze hat das garnicht gefallen und sie ist ausgetickt. Kann aber ja auch dran liegen, dass sie es einfach nicht gewohnt war/ist. Aber wir glauben es wäre einfach besser für sie, einen Artgenossen zu haben. Denkt ihr es würde klappen? Wenn ja, wie lange dauert es ca. Bis sie sich verstehen, da meine katze bisher ja kaum kontakt zu anderen Artgenossen hatte. Denkt ihr es wäre eine gute idee? Danke für antworten, und es wäre sehr lieb, wenn ihr noch die vor und Nachteile aufzählen könntet! Danke

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 14

Alle haben Dir schon tolle Antworten gegeben. Nicht immer mögen Katzen ihre Artgenossen, aber wenn man viel Geduld aufbringt, klappt es doch meistens. Ich habe nie Probleme gehabt, meine Katzen mit anderen zusammen zu führen, auch wenn es manchmal Tage und Wochen gebraucht hat.

Ich würde in jedem Fall schon mal ein gleichaltriges Tier nehmen. Ich habe jetzt einen alten Kater und eine alte Kätzin, die schon 10 Jahre zusammen sind. Wie alt sie wirklich sind, weiß ich nicht, da sie schon ausgewachsen zu mir kamen, der eine, mit seiner Familie in einem Karton, die andere von der Straße in Spanien.

Die Kätzin ist manchmal ein bißchen pingelig, wenn der Kater so herumspringt, aber erst heute morgen hat sie ihn neben mir im Bett hingebungsvoll abgeleckt.

Mein Sohn hat sich z. B. am Samstag zu seinem mindestens 6 Jahre alten Kater noch eine etwa 1 jährige aus dem Tierheim geholt. Er ist zwar noch ziemlich säuerlich, da aber die Kleine sehr lieb ist, passiert da außer Buckel und Knurren nichts.

Ich persönlich halte nichts von einer Trennung im Haus. Weder durch Tür noch durch Gitter. Egal, woher Du eine Katze bekommst, und da würde ich in erster Linie im Tierheim schauen, hol sie weder abends noch an einem Tag, wo Du keine Zeit hast. Vielleicht nimmst Du Dir sogar ein paar Tage Urlaub oder n jedem Fall das Wochenende. Zuhause läßt Du das neue Kätzchen vor den Katzenklos raus, setzt Dich irgendwo in die Nähe. Wichtig ist, daß sich beide Katzen zurückziehen können, aber auch nicht so weit, daß sie sich nur verstecken.

Ganz bestimmt wird Deine Erstkatze das große Theater machen, aber vieles davon ist Show, um deer neuen zu zeigen, wer der Chef im Ring ist. Du mußt nur darauf achten, daß sie sich nicht gegenseitig ins Gesicht gehen. Und dann laßt sie machen. Möglichst nicht dazwischen gehen. Eine Katze aus dem Tierheim hat den unschätzbaren Vorteil, daß sie schon mit anderen zusammen war, sie also kennt. Das muß zwar auch nicht in Liebe ausarten, ist aber hilfreich.

Ich halte Dir die Daumen. Vielleicht sagst Du mal, wie und ob es geklappt hat. LG

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze, 17

Hallo franzihsy,

ich finde es toll und es ist auch wichtig, das der Kater einen Artgenossen bekommt.

Wichtig zu Wissen ist, eine Zusammenführung geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld.

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen. Das Geschlecht ist dabei Nebensache. Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal.

Denn du setzt deinem Kater eine fremde Katze in sein heiliges Revier. Das der da erst mal völlig angepisst ist, ist klar. Daher geht man eine Zusammenführung langsam an. Ich Link dir gleich eine Infoseite mit Tipps.

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen/

Alles Gute

LG

Kommentar von NaniW ,

Hier noch ein Link zu einer Infoseite zum Thema Zusammenführung, doppelt hält besser :-)

http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfu...

LG

Antwort
von molly45678, 11

Ich finde es toll, dass ihr (endlich ;) ) gemerkt habt, dass Katzen KEINE Einzelgänger sind. Das ist leider ein noch weit verbreiteter Irrglaube. 

So eine Vergesellschaftung kann schonmal mehrere Wochen dauern. Aber dafür kommt es dann später nicht zu Kämpfen,wenn ihr es wie folgt macht:

- Die neue Katze sollte ca. das gleiche Alter, Geschlecht und ein ähnliches Temperament wie eure haben

- separiert (Tür zu dazwischen) die Katzen für so lange, bis sie sich nicht mehr ängstlich verkriechen oder total aggressiv reagieren

- baut euch eine Gittertür, an der sich die Katzem danach kennen lernen dürfen. So können sie schnuppern und sich sehen, aber sich nicht gegenseitig verletzen.

- wenn beide Katzen entspannt an der Gittertür sind, könnt ihr diese wieder entfernen und die schöne Zeit kann losgehen 

Viel Spaß, und macht das bitte wirklich mit der zweiten Katze!! Das ist das Beste für eure!!

Antwort
von 14unicorn14, 18

Hey;)

Toll das ihr so überlegt habt. Schließlich wollt ihr nur das Beste eurer Katze.

Katzen von Baby aus aneinander zu gewöhnen ist auf jedenfall einfacher. Aber klappen kann es auf jedenfall. 

Eure Katzen werden zwar vielleicht keine BESTEN FREUNDE aber verstehen werden sie sich schon. schließlich leben sie ja unter einem Dach. Im "schlimmsten falle" werden sie sich aus dem Weg gehen.

 Ich glaube eure Katze ist einfach "ausgetickt" weil sie vorher der Herr des Hauses war und ihm vielleicht zeigen will, das er nun mal der Chef ist. 

Ich bin aufjedenfall KEIN Katzenorofi ;D Also das sind nur vermutungen

Ich denke schon das das klappen wird. Schwieriger ist es z.B einen Hund und eine Katze aneinander zu gewöhnen. Die beiden werden das schon selber untereinander regeln;)

Ach ein Tipp noch bei den ersten Tagen : Keine Katze eifersüchtig machen. Das kann ganz unbewusst vortreffen. (die eine Katze bekommt ein Leckerlie die andere nicht) <-- Beispiel!!

  

Antwort
von Pauli1965, 19

Es gibt auch Katzen die gar keine Gesellschaft möchten. Wahrscheinlich ist eure so ein Exemplar. Schaut doch erst mal wie sie sich verhält, wenn sie den ganzen Tag allein ist.

Wenn ihre euch doch entschließt, solltet ihr den Katten schon ein paar Tage zum kennenlernen lassen. Es kann aber auch Wochen dauern bis sie sich akzeptieren.

Kommentar von molly45678 ,

Das ist Blödsinn. Man kann 99% aller Katzen vergesellschaften, erst Recht in so einem jungen Alter! Ich spreche da aus Erfahrung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten