Frage von MagnaFlavia, 50

Zweite Fremdsprache in der Schule?

Mich würde mal interessieren was die Mehrheit hier, als zweite Fremdsprache in der Schule gewählt hat bzw wählen würde. In der Regel werden Französisch, Russisch und Latein an vielen Schulen auch noch Spanisch angeboten. Ich selber hatte die Wahl zwischen Französisch und Latein. Ich habe mich fuer Latein entschieden und es eigentlich nicht bereut. Man hat mir gesagt, dass Französisch immer eine gute Wahl sei, auch da es sehr wichtigste Handelspartner Deutschlands waere echt. pp. . Aber man es nicht wählen soll, wenn man schlecht in Englisch sei. Latein wäre vorallem zu empfehlen, wenn man gut in Naturwissenschaften sei. Was denkt ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jessyselena, 39

Das mit den Naturwissenschaften und Latein sehe ich genauso.

Meine zweite Fremdsprache, die ich in der 6. Klasse gewählt habe ist Französisch und ich bereue es absolut nicht! In den Arbeiten schreibe ich nur gute Noten und mündlich bin ich die Beste. Mir macht Französisch wirklich viel Spaß. 

In der 8. Klasse habe ich dann noch Spanisch dazu gewählt (als 3. Fremdsprache). Diese gefällt mir allerdings überhaupt nicht, was aber nur an meiner Lehrerin liegt, die mich abgrundtief hasst. Auch dort schreibe ich sehr gute Noten und bin mündlich sehr gut, doch sie gibt mir mündlich immer eine 4-5 da sie meint, dass ich es nicht anders verdient hätte. Da wir nur 3 Spanischlehrer an unserer Schule haben und die Gefahr sehr groß ist diese Lehrerin in der Oberstufe wieder zu bekommen, wähle ich das Fach jetzt zur EF ab. 

Kommentar von MagnaFlavia ,

Bow,.. Das ist echt schade. Solche Menschen haben den Beruf verfehlt

Kommentar von fysohard ,

Wer in Naturwissenschaften gut ist, ist nicht automatisch gut in Latein. Ich war eine echte Niete in Physik und Chemie, mehr als 7 Punkte in der Oberstufe waren nicht drin, und Biologie habe ich abgewählt. 

Latein hingegen war mein bestes Fach mit einem Punktedurchschnitt von 12,5.

Ich finde, dass es größtenteils an den Lehrern liegt, gute Lehrer steigen automatisch dein Interesse und deine Motivation zu lernen.

Antwort
von polarize, 32

Also ich habe damals als zweite Fremdsprache Latein gewählt und nehme das jetzt auch als Leistungskurs. Aber ich habe auch Französisch und Russisch dazu gewählt. Mir ist aufgefallen, dass es mir durch Latein viel leichter fällt andere sprachen zu lernen und so war das auch mit französisch, die Sprache ist wirklich schön aber vom Unterricht her einfach sehr blöd weswegen ich es jetzt abwähle. Man schreibt wie in deutsch auch Analysen und Kommentare. Lateinklausuren bleiben immer ähnlich, übersetzen ist das wichtigste und wenn einem das liegt ist das einfach nur von Vorteil. Und zu russisch kann ich sagen, dass es eine schwere Sprache für Leute ist die keine Muttersprachler sind. Ich selber bin mit der Sprache aufgewachsen und finde es daher nicht schwer, aber ich sehe selber wie viele meiner Mitschüler sich daran quälen. So das war jetzt mal meine Sicht 🙈

Antwort
von sk2606, 33

ich habe französisch gewählt und es ist eigentlich nicht schwer, wenn man einen Lehrer hat, der einem das nicht so trocken beibringt.
Dadurch dass ich ich innerhalb von 3 Jahren 3 Französischlehrerinnen hatte und jeder ne andere Weise hatte, den Schülern Französisch beizubringen, habe ich langsam den Spaß daran verloren und warte einfach nur bis es endlich vorbei ist .. :)

Antwort
von Leviosaa, 18

Ich habe Latein gewählt, weil ich mich sehr für Naturwissenschaften begeistere. Ich komme total gut mit der Sprache klar und habe Spaß! Das liegt größten Teils an meiner Lehrerin, bei der es nie langweilig ist. 

Kommentar von MagnaFlavia ,

Jaaaa an, unser Latein-Lehrer ist ein totaler Entertainer

Antwort
von Realisti, 30

Ich kann mich deiner Beschreibung nur anschließen.

Ganz problematisch wird es wenn man als nicht-Sprachler nach dem Französisch, Spanisch bekommt. Ich warf dann beide Sprachen durcheinander und kann jetzt beides nur noch rudimentär.

Kommentar von MagnaFlavia ,

Oh das stelle ich mir auch sehr schwer vor. Meine cousine lernt zeitgleich Portogisisch und spanisch. Ich glaube ich werde eine neue Sprache durch die Kombination derer erfinden *laxh* Spartogisisch

Kommentar von Realisti ,

Bei Sprachtalenten sieht das vermutlich anders aus. Die können mehrere Sprachen gleichzeitig bewältigen. Ich bewundere das.

Wenn man Latein später direkt studiert wird es merkwürdig. Da der Wortschatz nicht mehr wächst, wird das Lateinstudium zum Geschichtsunterricht. Ich denke es ist wirklich in erster Linie für die Allgemeinbildung und für medizinische Berufe.

Spanisch ist eine Weltsprache. Ich vermute mal die verbreiteste nach Englisch? Kann also auch nicht verkehrt sein.

Französisch ist schon speziell. Mir leuchtete nie ein, warum man noch was schreibt, wenn man nichts mehr sagt, oder warum man die Zahlen zusammenrechnen muss. Weder in Frankreich noch in Canada hab ich was verstanden, noch man verstand mich. Ich musste immer auf Englisch ausweichen. Dabei bekam ich 4 Jahre Französichunterricht. War alles für die Katz. Vergeudete Zeit und Nerven!

Spanisch fand ich gut. Aber ich mixte es immer mit dem französischen (besonders bei der Aussprache). Es war Pflichtfach in der Oberstufe. Nach 2 Jahren hatte das Elend ein Ende, und das war auch gut so.

Antwort
von Marc8chick, 21

Ich musste Latein nehmen und habe jetzt als 3. Sprache Franz gewählt... Franz. motiviert mich echt mehr weil man damit mehr anfangen kann, es schöner is usw...

Antwort
von cookiegirl13, 19

Meine erste Fremdsprache war Latein, dann zweite englisch, dritte Altgriechisch

Kommentar von MagnaFlavia ,

Altgriechisch?! Warst du auf einer theologischen Sprachschule?!

Kommentar von cookiegirl13 ,

Ne ich bin auf einem humanistischen Gymnasium

Antwort
von xGinaxxx, 22

Musste Französisch machen, wollte Spanisch :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten