Zwei unkastrierte Papillon Rüden zusammen halten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

etwas OT: lasst den Abstand etwas größer werden als ein Jahr.

Ich würde mir den nächsten Hund erst anschaffen, wenn der erste wirklich dauerhaft ! gut ! erzogen ist.

 Der erste Hund ist dann noch nicht wirklich erwachsen , das dauert bis ca. zum 2. Geburtstag (seelisch, emotional, hormonell) - bei großen Rassen noch länger. 

Wenn ihr einen Welpen dazunehmt, ist die Eingewöhnung für beide leichter. Natürlich ist mindestens während der Pubertät und auch so mit 1 1/2 Jahren  noch mal mit Randordnungsauseinandersetzungen zu rechnen - aber das kann man managen.

(die gibt es auch, wenn du eine junge Hündin dazu setzt - aber da steht der Ausgang schon fest - SIE wird die Chefin werden!)

Ich kenne viele Mehr-Hunde- Haushalte in allen Zusammensetzungen - zwei Hündinnen sind meistens anstrengender als 2 Rüden ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe drei unkastrierte Rüden und die verstehen sich gut und es gibt nie ernsthaft Ärger unter den Hunden.

Es gibt aber keine Garantie ob eine Mehrhundehaltung funktioniert. Manchmal ist Management von Seiten des Hundehalters erforderlich aber es kann auch sein, dass es zu ernsthaften Beißereien kommt und du eventuell in deiner Abwesenheit trennen musst.

Am einfachsten funktioniert das Zusammenleben "theoretisch" zwischen einem Rüden und einer Hündin. Im Tierschutz findest du auch oft kastrierte Hündinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke auch, dass sich diese Frage nur mit einem "es liegt allein an euch" beantworten lässt.

Ich hatte IMMER zwei unkastrierte Rüden in unterschiedlichen Alterskonstellationen. Mir wurde auch von einem TA mal mitgeteilt, dass ich mit dieser Konstellation Probleme kriegen würde. Was soll ich sagen, der Fachmann hat sich leider geirrt :-)

Wenn wir mit unseren zwei Jungs zu den zwei ebenfalls unkastrierten Rüden in den Stall fahren, gibt's auch keine Probleme. Sind andere Hunde (Rüden) unterwegs, gabs auch noch nie Probleme.... 

Meine beiden Dackel haben immer aus einem Napf gefressen, obwohl der zweite direkt daneben stand, es gab nie Zoff um Spielzeug....

Jetzt hab ich einen griechischen Tierschutzhund, der leider immer noch ein kleines Futterproblem hat; da hat jeder Hund seinen eigenen Napf, aber auch hier gibt's keinen Zoff um Spielzeug oder so.

Man lernt ja mit der Zeit die Eigenheiten seiner Hunde kennen und reagiert entsprechend. Was bei dem einen klappt, klappt bei dem anderen halt nicht und dann sorgt man eben vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wir hatten, bzw. haben auch immer nur Rüden gehabt, aus den selbe Gründen wie ihr. Gab nur zwischen zwie Konsorten einmal Probleme, da musste man an engen Stellen unter Stress aufpassen, ansonsten nie. Wenn ich die Hunde von Bekannten sitte, und die meiner Eltern auch mit dabei sind, töffelten hier sieben Hunde rum. Kein Problem, weder mit Futter, noch mit Spielzeug, noch beim Spazieren gehen. Klar muss man aufpassen und es geht nicht immer gut, aber es ist auch nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann funktionieren muss aber nicht. Liegt vieles an euch, aber auch am jeweiligen Charakter.

Ich kenne viel die zwei unkastierte Rüden zusammen halten ohne problme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?