Frage von Rasolnikow, 75

Zwei tote Schafe auf meiner Wiese: Womit (z.B, Gift) und wie könnte mein Nachbar hier der Verursacher gewesen sein?

Stichworte: Streit mit dem Nachbarn, Drohungen, Gift im Futter etc.; Welche Möglichkeiten der Beweisführung sind möglich?

Antwort
von Dackodil, 10

Bringe die Schafe auf schnellstem Wege in ein staatliches Veterinäruntersuchungsamt.

Untersuchungsziel ist die Feststellung der Todesursache.

Je nachdem was dabei rauskommt, ist es eine natürliche Todesursache, z.B. Blitzschlag oder den Tieren ist irgend etwas zugefügt worden, dann könnte Anzeige gegen wen auch immer erstattet werden.

Adresse weiß dein Tierarzt oder der Kreistierarzt.

Antwort
von silberwind58, 33

Lass doch erstmal einen Tierarzt kommen,der soll die Tiere anschauen.Dann kannst Du weiter handeln.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Später ist dann u.U. zu spät, weil dann der Amtsveterinär nicht mehr den unberührten Kadaver untersuchen kann und damit jede Beweiskraft vernichtet wurde.

Antwort
von Bitterkraut, 21

Autopsie incl. toxikoligischer Untersuchung. So könntest du erst mal rauskriegen, woran die Tiere gestorben sind.

 Deinem Nachbarn kannst du nur was nachweisen, wenn du ihn auf frischer Tat ertappst.

Antwort
von Jessii1606, 12

Würde die Polizei einschalten, die kümmern sich dann normalerweise darum, dass das Tier untersucht wird, z.B. eben auf eine Vergiftung oder was die Todesursache war.

Antwort
von Everklever, 10

Wenn Schafe auf der Weide verenden, ist zu in erster Linie denken an:

  • Krankheit, möglicherweise sogar Seuche
  • Intoxikation (muss keine Giftbeibringung durch Dritte sein!)
  • Aufblähung des Pansens.

In all diesen Fällen ist sofort ein Tierarzt hinzuzuziehen, um das abzuklären und gegebenenfalls Schutzmaßnahmen für den Rest der Herde und die Nachbarschaft zu ergreifen.

Irgendwelche Spekulationen durch nicht sachkundige User anstellen zu lassen halte ich, mit Verlaub, für Blödsinn.

Welche Möglichkeiten der Beweisführung sind möglich?

Das sagen dir der behandelnde TA und der Amtstierarzt, den dieser eventuell hinzuzieht.

Antwort
von Violetta1, 22

Das kann alles mögliche gewesen sein.

Mal beim Veterinäramt anfragen?

Uns ist mal ein Schaf fast eingegangen (wir fanden sie noch rechtzeitzig), weil irgendein Hornochse Alufolie in die Wiese geschmissen hatte.. da war was drin, was sie lockte (altes Brot vermutlich)

Antwort
von botanicus, 13

Du kannst die Tiere obduzieren lassen ... teurer Spaß, wenn Du Dir nicht absolut sicher bist. Deine "Stichworte" sagen nicht viel aus, ein vernünftiger Text mit handfesten Aussagen wäre hilfreicher.

Du kannst sehen, ob Du das angeblich ausgebrachte Gift auf Deiner Weide finden kannst. Vielleicht haben sich die Schafe auch an einem dort wachsenden Gewächs vergiftet oder sind aus anderen Gründen gestorben. Die Folgen von übler Nachrede solltest Du nicht ignorieren und erst mal sehr vorsichtig sein.

Kommentar von Luftkutscher ,

Wieso soll das ein teurer Spass sein? So teuer sind die veterinärmedizinischen Untersuchungen nicht.

Kommentar von botanicus ,

Solange Du nicht einmal weißt, welches Gift und ob überhaupt ein Gift verantwortlich war, kann das eine sehr teure Untersuchung werden

Aber mir ist es letztlich wurscht, ich muss es ja nicht zahlen. 

Kommentar von Everklever ,

Das kommt drauf an. Wenn sich histologische, mikrobiologische, molekularbiologische oder toxikologische Untersuchungen anschließen, gehen die Kosten schon ganz ordentlich nach oben.

Kleiner Tipp: den Amtstierarzt einschalten. Wenn der dann eine Sektion etc. veranlasst (um z. B. eine meldepflichtige Krankheit oder eine Straftat abzuklären), geht das über die "amtliche" Schiene und kostet den Besitzer nichts.

Antwort
von RuedigerKaarst, 14

Hallo,

es ist schwer nachzuweisen und Unterstellungen werden nach hinten los gehen.

Sprich ihn doch mal auf der Straße an und frage FREUNDLICH, ob ihm was aufgefallen ist, da 2 Tiere vergiftet wurden.

Wenn Du einen Zeugen dabei hast, wäre es natürlich gut.

Antwort
von eni70, 31

Puh, das ist wirklich eine Sache für die Kripo. Deren Amtstierarzt kann bei der Obduktion den Mageninhalt auf Gift untersuchen und sichern.

Für Spuren auf der Wiese ist es vermutlich zu spät oder unmöglich wegen Klima? Niedergetrampeltes Gras, Fusspuren.....wenn du ein Gatter hast Fingerabdrücke?

Hast du zeugen für die vorangegangenen Drohungen, schriftlich, verbal?

Nicht zögern, denn die Verwesung hat ja schon eingesetzt! Ausserdem ist das kein Kavaliersdelikt, du kannst nicht einschätzen was als nächstes kommt, die Schrotflinte oder Gift gegen deine Kinder???

Kommentar von botanicus ,

Genau. Wahrscheinlich ist es ein verkappter Islamist ...

Mann, lasst mal die Kirche im Dorf! Vielleicht sind die Schafe einfach so gestorben. Schon mal bedacht?

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ist doch aber ein ziemlicher Zufall:
erst droht der Nachbar, die Tiere zu vergiften und dann sind sie tot.

Ich habe schon lange aufgehört, an Zufälle zu glauben. Aber trotzdem ist mir klar, das manchmal eine Zigarre einfach nur eine Zigarre ist – aber nur manchmal.

Antwort
von MarkusGenervt, 32

Polizei, Amtstierarzt/Veterinäramt – Anzeige erst mal gegen Unbekannt. Wenn der Nachbar bereits damit gedroht hat, dann kann die Anzeige auch gegen ihn erfolgen. Aber ich würde da erst mal mit der Polizei sprechen und um Rat fragen.

Die Kadaver müssen unverzüglich gesichert und obduziert werden, um Reste von eventuellen Giften oder sonstige (inneren) Verletzungen nachweisen zu können.

Wenn es Spuren gibt und wenn es sich um Gifte handelt, dann kann die Polizei heraus finden, ob dein Nachbar oder auch jemand Anders das gewesen ist.

In so einem Fall gibt es aber leider keine Haftstrafen, sondern nur Bußgelder und erst nach Wiederholung Bewährungsstrafen. Das Tierschutzgesetz ist diesbezüglich leider wenig restriktiv.

Kommentar von Bitterkraut ,

Bevor man eine Anzeige erstattt, egal gegen wen, sollte man erst mal wissen, ob überhaupt eine Straftat vorliegt, meinst du nicht?

Kommentar von MarkusGenervt ,

Dazu gibt es die Polizei. Außerdem ist eine Anzeige nicht davon abhängig, ob man sofort weiß, dass eine Straftat vorliegt. Dafür gibt es dann auch die Staatsanwaltschaft, die nach erfolgter polizeilicher Untersuchung entscheidet, ob eine Anzeige angenommen wird.

Um hier aber erst mal zu einer Untersuchung zu gelangen, ist ein Anzeige unablässig. Dafür reicht dann die (Zeugen-) Aussage, dass der Nachbar dies vorher bereits angedroht hat. Somit ist ein hinreichender Tatverdacht gegeben.

Antwort
von LustgurkeV2, 21

Polizei einschalten und Untersuchung abwarten.

Zukunft: Kameras aufstellen. Eventuell Privatermittler einschalten.

Antwort
von Feuerherz2007, 47

Das lasse lieber die Polizei machen, sprich ggf. die Kripo. Rufe dort an und teile denen mit, was passiert ist, keine eigenen Recherchen anstellen, da werden Profis gebraucht!

Kommentar von Bitterkraut ,

Klar, die Kripo interessiert sich ja auch für tote Schafe.

Bisher weiß der FS nicht mal, ob eine Straftat vorliegt, aber ihr schreit gleich nach dem Holzhammer.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Interessiert nicht, ob es den Polizisten interessiert.

Die Legislative hat hierzu klare Richtlinien gesetzt und wenn die Exekutive dem nicht nachgeht, bekommt sie selbst Ärger mit der Judikative.

So geht Rechtsstaat.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Exakt und das Quälen von Tieren ist nach dem Gesetz eine Straftat, den Tiere sind lt. Gesetz keine Sachen mehr, wie es früher einmal war. Deshalb ist der Begriff Holzhammer nicht gerechtfertigt!

Antwort
von Pauli1965, 20

Anzeige erst mal gegen Unbekannt. Die Schafe obduzieren lassen.

Kommentar von Bitterkraut ,

andersrum. Erst Tierarzt und rausfinden, ob überhaupt eine Straftat vorliegt oder vorliegen könnte. Dann Anzeige.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community